Revit Shop FC-Moto Offroadforen Community Spidi Shop Givi Shop Blauer Shop MOMODESIGN Helme Motorrad Videos
Arai Helmets Airoh Helmets AGV Helmets Alpinestars Shop FOX Racing Shop HJC Helmets Nolan Helmets Oneal Helmets Puma Boots Alpinestars Spidi Gaerne Boots Lazer Helmets Dainese Shop

Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: MOTORRAD online24. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Speedymaus

unregistriert

1

Donnerstag, 27. November 2008, 08:08

Schrecksekunden - Eure Erfahrungen

Mich würde einmal interessieren, was anderen Fahrern/innen in Schrecksekunden passiert ist und warum es zustande kam.
Die Nochmaldavongekommensituationen also!
Ist vielleicht auch für die jüngeren Biker unter uns ganz interessant zu lesen.
Nicht um Angst zu schüren, aber vielleicht um schon ein wenig mehr Einblick zu bekommen, was eine vorsichtigere Fahrweise betrifft.
Habe dieses Jahr auch erst wieder angefangen und ich muß sagen, dass mir schon drei Situationen in 5 Monaten passiert sind.

1. Situation
Fahre mit dem neuen Bike ´ne scharfe Kurve und komm in den Gegenverkehr, weil ich Angst habe, die Kurve nicht zu kriegen. Nehme Gas wech und der Aufstellwinkel hat mich!
- Überschätzung und nicht genügend Fahrkönnen und somit Unsicherheit!

2. Situation:
Denke, dass ich nun schon viiiel besser fahren kann und hole mir Tips von ´nem Rennfahrer, der mir zeigt, wie man sich in die Kurven legt. Versuche das an der Ampel auch- ich doofe und komme fast in den Gegenverkehr. - schüttelkopf
Dieses Mal hatte ich aber nicht das Gas weggenommen, damit ich nicht zur Seite ziehe, sondern habe mich mehr in die Kurve gelegt.
Man lernt ja dazu! - Wie gut, dass ich einen fleißigen Schutzengel habe!
- Überschätzung !

3. Situation:
Ein Auto fährt rückwärts aus der Einfahrt und der Fahrer sieht mich nicht - zieht einfach weiter raus! OK, bremsen und auweichen ging noch gut - bin ja nun erfahrener und schaue umsichtig. Und was wäre gewesen, wenn die linke Bahn nicht frei gewesen wäre? Will das nicht wissen und fahre weiter - hupe,hupe,hupe und weiß im Grunde, dass ich die Risiken eingehe, um fahren zu können.

Jetzt fangt mal an zu schreiben : Interessiert mich brennend!

:gruss:

Der Töff

*Natural Born Eifel - Yeti*

Beiträge: 19 514

Registriert: 22. Januar 2007

Wohnort: Rheinland-Pfalz

Motorrad: Honda - Enduro XL 200 R und Honda Transalp XLV 600

  • Private Nachricht senden

2

Donnerstag, 27. November 2008, 08:51

RE: Schrecksekunden - Eure Erfahrungen

Na gut!

Du willst es wissen:

"Schrecksekunde!"

...ist,...wenn man 120 km/h drauf hat,...ein - an sich "wartender" - Linksabbieger dann doch losfährt,...als man 5! Meter vor ihm ist!

Man weis: D A S war´s!

E N D E !

...stellt sich dann aber instinktiv doch noch schnell auf die Fußrasten,...umklammert den Lenker,...der erhoffte Katapult - Effekt tritt ein:

Man wird in hohem Bogen über das Auto geschleudert,...der linke Unterschenkel wird noch durch Bindegewebe am Körper gehalten,

und schlägt 30 m weiter in ein metallenes Bus - Stop - Häuschen ein und bricht sich dabei alles, was Hände, Füße und Arme hergeben...!


Anschließend geht man dann 2 Jahre an Krücken!


Halt!

Zwei Dinge noch: Man erlebt die finale Ehekrise, nachdem ein "Bultaco" - Kaufvertrag im Krankenhaus - Nachttischchen gefunden wird...!

Und hat in der einen Sekunde vor dem Aufprall das "Mein ganzes Leben zieht noch einmal am mir vorbei...!" - Erlebnis!

Das läuft aber seeehr ruhig und ausführlich ab...und: In Farbe!


Der Töff.
*Einmal reicht!*
"Kein Herz für Arschlöcher!"

Silie

Mo24-Bewohner

Beiträge: 1 431

Registriert: 24. Januar 2006

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Motorrad: V-Strom

  • Private Nachricht senden

3

Donnerstag, 27. November 2008, 09:01

RE: Schrecksekunden - Eure Erfahrungen

Zitat

Original von Speedymaus
Nicht um Angst zu schüren, aber vielleicht um schon ein wenig mehr Einblick zu bekommen, was eine vorsichtigere Fahrweise betrifft.

Man kann super-übertrieben vorsichtig fahren - eine Schrecksekunde passiert einem doch dann, wenn man nicht mit einer Handlung oder einem Geschehen rechnet.

Zum Beispiel:
Autobahn, ein Bus zieht in die Mittelspur in der ich fahre. Automatisch weiche ich nach links aus - und habe Glück, von hinten kommt nichts.
In einer Kurve, das Hinterrrad geht weg; vor Schreck halte ich mich mit beiden Händen am Lenker fest, drehe dabei den Gasgriff - das Mopped stabilisiert sich - nix passiert.
Stadtfahrt - ein Auto fährt einfach aus seiner Parklücke raus, mir direkt vors Motorrad.

In Schrecksekunden reagiert man instinktiv denke ich mal
;)

Grüße,
Silie
* Es ist nicht schwierig Frauen zu verstehen . . . es ist unmöglich *

Speedymaus

unregistriert

4

Donnerstag, 27. November 2008, 09:04

Genau sowas meine Ich!

Und da haben Andere bestimmt auch ´ne Menge zu zu sagen!

...die Lebenden sind unter uns!

VXSteffen

Mo24-Fan

Beiträge: 364

Registriert: 23. Oktober 2008

Wohnort: Hessen

Motorrad: VX800, was sonst

  • Private Nachricht senden

5

Donnerstag, 27. November 2008, 09:05

RE: Schrecksekunden - Eure Erfahrungen

Wenn der Kumpel, der in der Kurve zuvor noch ein fremdes Bike über holt hat , im Graben liegt und sich die ganze Zeit, bis man bei ihm ist nicht rührt.
Da wird dir richtig schlecht.

Zum Glück konnte er danach noch selber weiterfahren.

Grüssli
Und im übrigen bin ich dafür, dass Deutschland überdacht und wohl temperiert wird

6

Donnerstag, 27. November 2008, 09:28

Schrecksekunden erlebt man doch recht häufig, vor allem am Anfang.

Situation 1 kenne ich... darf man hier gar nicht zugeben, weil man dafür sofort aufs schärfste gerügt wird.

Meine Situation 2: Kurve unbeabsichtigt schneiden... darf man hier noch weniger zugeben!
man kann es aber am Anfang einfach nicht besser
Schreck bekomme ich dabei eig. nicht, da es noch nie knapp war
Ich finde es auch jetzt noch extrem schwer eine Linkskurve am äußeren Rand zu fahren, zumindest wenn ich schneller fahre

Situation 3: Rutschendes Hinterrad in der Kurve, oder beim rausbeschleunigen
passiert manches mal, wenn's feucht ist oder so
Tip: ganz locker auf dem Bike sitzen bleiben... wer verkrampft stürzt!!!

Situation 4: Rutschendes Hinterrad beim anbremsen, sehr gerne weil man gleichzeitig runterschalten Auch hier gilt: locker bleiben, der Effekt ist gleich vorbei

Situation 5: Verschätzen beim Überholvorgang, selbst mit dem stärksten Bike passt es manchmal einfach nicht.
Auch hier wars bei mir noch nie knapp, weil man immer irgendwie Platz findet. Unsere Straßen sind im Allgemeinen so breit, dass 3 Autos nebeneinander passen würden, ein Motorrad sollte da keine ernsten Probleme bekommen
Auch hierfür bekomme ich sicher ärger... macht aber nix

Speedymaus

unregistriert

7

Donnerstag, 27. November 2008, 09:33

Das ist mit ein Grund, warum man besser nicht alleine fahren sollte.
Wenn was passiert, wird man vermisst und fährt zurück, auch wenn es nur, im günstigsten Fall, ´ne Panne war!

...meistens!
Es soll auch Menschen geben, die sowas ignorieren und einfach weiterfahren.
Idioten eben!

Speedymaus

unregistriert

8

Donnerstag, 27. November 2008, 09:40

Wer Lust hat andere Menschen zu kritisieren muß verdammt perfekt sein! Und dat gibbet nich!
Erfahrungen, die man weitergibt,dienen dazu, um aufzuklären.
Wer Situationen verherrlicht, kann natürlich genagelt werden - dann, ....nur zu...
Wer draus lernt ist auch hier willkommen und die Immernörgler werden ignoriert und fettig!
Also traut euch!

:respekt:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Speedymaus« (27. November 2008, 09:42)


Mixomaxo

Mo24-Fan

Beiträge: 429

Registriert: 4. September 2008

Wohnort: Baden-Württemberg

Motorrad: Suzuki B King

  • Private Nachricht senden

9

Donnerstag, 27. November 2008, 11:28

1. Freund Bremst nach einer Kurve stark ab weil die Bullen mit einem Schwertransporter ankommen ich schiess ums eck mach ne Kurze Vollbremsung also das vorderrad hat geraucht :D
dann hol ich den mittelfinger raus und weitergehts mit fullspeed .... schon ziemlich bescheuert

2. im Kreisverkehr links rum reingefahren um ne Dose zu überholen und am ausgang gemerkt das der doch nicht so langsam ist ;)

3. Beim Tanken fast umgefallen ... scheisse wie Peinlich

blahwas

Reiseleitung

Beiträge: 29 560

Registriert: 17. Juli 2005

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Motorrad: Kawasaki Versys 650, Honda NTV 650

  • Private Nachricht senden

10

Donnerstag, 27. November 2008, 11:35

Eigene Das war Knapp:
1. Gegenverkehr überholt Radfahrer auf ner Srtaße, die zu schmal fürs die beiden und mich gewesen wäre - Vollbremsung, mit Radfahrer gemeinsam kopfschütteln, weiterfahren

2. Trecker mit überbreitem Anhänger kommt mir in Linkskurve auf meiner Hausstrecke entgegen - gut dass ich da prinzipiell wegen der schlechten Einsehbarkeit keine nennenswerte Schräglage fahren, sonst wäre Kopf/Schulter am Hänger oder Reifen im Graben gelandet.

3. (mehrfach) irgendwelche PKW parken in der Kurve, so dass man sie am Kurveneingang nicht sieht. Dank richtig gewählter Geschwindigkeit (Anhalteweg kleiner als Sichtweite) bisher kein Problem.

4. Sonderbares Schleifgeräusch gepart mit seltsamem Fahrgefühl am Wendepunkt einer zügig durchfahrenen S-Kurve mit abgefahrenem Hinterreifen. Anschließend Asphalt vor der Birne, linke Schulter vor der Brust, Rechte Zehen hinter linkem Bein und der Gedanke "War da nicht ne Leitplanke?" *dumpf* "Ahja, dachte ich mir doch. Auä!" 2x Sprunggelenk, Schlüsselbein, Kreuzband.

5. Fahre auf gut ausgebauter Bundesstraße mit Vorfahrt einem VW-Bus leicht nach links versetzt hinterher, der mich extrem langweilt und der auch noch immer langsamer wird - ja, zu wenig Sicherheitsabstand - dann biegt er spontan rechts ab. Kein Gegenverkehr. Sehe gerade noch das hintere Ende eines Autos, das rechts wartet und mache sofort Vollbremsung. Tata, hat sich gelohnt, er hat mich nicht gesehen und ist schon angefahren, als der VW-Bus erkennbar abgebogen ist. PKW sieht mich noch während ich bremse und hält, ich sehe, dass man ein Bremsweg bequem reicht und halte extra mittig vor ihm :) so dass er rückwärts zurück muss und sich einbilden kann, ich hätte nichtmehr bremsen können. Kein Blickkontakt, keine Geste, bin einfach weitergefahren.

6. Am Ende einer geführten Hausstreckentour aufm Rückweg vom Bikertreff im Regen extra langsam gefahren, um den Mitfahrer nicht zu überfordern (normalerweise fahre ich mein Tempo und bin nach zwei Kurven eh ausser Sichtweite...) und dann kommt und kommt der einfach nicht. Drehe um, siehe da, gestürzt. Fahrer ok, Maschine (2 Wochen vorher super gepflegt gekauft) deutlich weniger schön als vorher. Übrigens das gleiche was ich fahre, nur andere Reifen.

Andy86

Zitat

Unsere Straßen sind im Allgemeinen so breit, dass 3 Autos nebeneinander passen würden, ein Motorrad sollte da keine ernsten Probleme bekommen

Ich weiss - aber nur, wenn dein Vordermann mitspielt und nicht plötzlich wieder in seiner Spur nach links zieht, weil er nur versehentlich so weit rechts gefahren ist. Darauf mag ich's nicht ankommen lassen. Also, wenn einer erkennbar _absichtlich_ weit rechts fährt und dabei evtl sogar noch blinkt, geh ich auch vorbei, wenn ich es eilig habe. Normalerweise fahre ich aber eh lieber Straßen, die zu schmal für sowas sind.

nordhummel

unregistriert

11

Donnerstag, 27. November 2008, 11:52

Leider fahre ich noch nicht lange, daher gab es für mich noch nicht wirklich brenzlige Situationen. Die genommenen Vorfahrten konnte ich noch mit Kopfschütteln abtun.

Ich kann nur sagen, meine intensive Ausbildung habe ich längst zu schätzen gelernt. Ob es nassen Kopfsteinpflaster nebst Dunkelheit und Regen, Rollsplitt, Nebel, Laub und so weiter war, oder einfach die vielen Stunden und das herantasten an die grösste Maschine.

Selbst in der Dose bin ich stets am schauen, habe ich mir auch beim Motorrad angwöhnt. Abstand halten, mal etwas langsamer fahren wenns unübersichtlich ist, und sichtbarer fahren, sprich hinter oder neben grösseren Dosen nicht verstecken.

Das mit den Kurven kenne ich auch, gerade wenns aus dem Stand rechts abgeht. Dann habe ich immer noch die Stimme im Ohr: Schau wo du hinfahren willst, Gas weg und mehr in die Kurven legen.

Ich fahre sehr gerne alleine, mein Mann vor mir (manchmal ein kleiner Angeber) ist anstrengender zu beobachten als eine Dose. Und ich muss sagen, an Strecken wo eigentlich eine überschaubare Geschwindigkeitsbegrenzung ist, tauchte plötzlich hinter mir ein besonders schnelles Motorrad auf, das selbst ich mich erschreckt habe.

Das einzige was ich mir eigentlich wünsche ist, dass niemand durch meine Fahrfehler verletzt wird.

Und es gibt auch Dosenfahrer, die zwar eine lange Fahrtzeit aufweisen können, aber ich gehe lieber zu Fuss als mit denen mitzufahren. Geschweige denn als Sozia.

Mit Grüssen, Anke

smuggler

Moped Lude

Beiträge: 5 297

Registriert: 3. April 2007

Wohnort: Bayern

Motorrad: Grüne Hölle

  • Private Nachricht senden

12

Donnerstag, 27. November 2008, 12:19

Schrecksekunden hm...

Ein BMW sich durch den Gegenverkehr schlängelt und nicht mehr einscheren will und einem mit hohem Speed entgegenschießt.

In voller Schräglage auf nasse Stellen kommt mit einem Reifen der an den Flanken bauartgemäß kein Profil hat.

Bei hohem Speed mit unbeabsichtigtem leichten Powerwheelie beim Aufsetzen auf einen Bitumenstreifen das Lenkerflattern anfängt. Hörste den Lenkungsdämpfer arbeiten.

Mit leicht fortschrittlichen Speed übern Bahnübergang und dann Lenkerschlagen mit quietschenden Reifen über 20-30m. Hatte schon den Gesang der Engel in den Ohren... . Tja 1000mal gings gut... auch da, aber das war ne Lehre.

Wenn du merkst daß der Gegenverkehr nicht anhält und dich frontal mitnimmt.

Beim überholen aus dem Nichts Gegenverkehr auftaucht, der kurz davor erst auf die Straße eingebogen ist. Mit Ellenbogen seinen Aussenspiegel abrasiert. Hat mich viel Geld gekostet... aber die 34PS Zeit war trotzdem geil.

Rehe die paar Meter vor einem aus einen hochbepflanzten Feld direkt vors Moped springen... daß man bei vollem Motorengebrüll den Hufe aufn Asphalt klappern hört. Und sowas direkt nach der Fahrschule... Tja das erste mal den Elchtest nach rechts gemacht und nicht nach links...

Bei sehr hohem Speed merken daß der Verkehr vor einem steht oder nur sehr langsam dahintuckert. Reflexvollbremsung, Hinterrad wird schon sehr leicht. Um alles perfekt zu machen lässt man sein Leben noch einmal vor sich ablaufen.

Vorfahrt von einem Baulaster genommen und der sich wie eine Wand vor einem schiebt. Bremsen ist nicht außer du willst unter die Räder kommen, also Gas auf und noch durch die immer kleiner werdende Lücke durchpfeifen. 1000er Power sei Dank....

Könnte ich endlos fortsetzen weil bei fast jeder Fahrt irgendetwas dabei ist, aber es härtet ab und berechnet mit der Zeit nur noch kühl wo andere schon das Flattern kriegen. Nur bei den wirklich harten Situationen gehts Adrenalin hoch.
Pain is an illusion of the senses, despair an illusion of the mind

schokorossi

unregistriert

13

Donnerstag, 27. November 2008, 12:46

RE: Schrecksekunden - Eure Erfahrungen

Zitat

Original von Der Töff
(...) Man erlebt die finale Ehekrise, nachdem ein "Bultaco" - Kaufvertrag im Krankenhaus - Nachttischchen gefunden wird...!



:grin: ...also, ein bißchen Verständnis bekommt man da ja schon für die "Gegenseite"!

Der Töff

*Natural Born Eifel - Yeti*

Beiträge: 19 514

Registriert: 22. Januar 2007

Wohnort: Rheinland-Pfalz

Motorrad: Honda - Enduro XL 200 R und Honda Transalp XLV 600

  • Private Nachricht senden

14

Donnerstag, 27. November 2008, 12:55

RE: Schrecksekunden - Eure Erfahrungen

smuggler:

OOooiieehh:

Aus deinem "Profil" geht leider nichts hervor,...ich weis nichts von dir!

Aber ich bin ja nun schon einige Tage im Geschäft,...und auch nicht gerade "Bange!"


Das sind aber (zu?) viele "Erlebnisse!"

Huuhuuhuu,...da würde ich doch mal drüber nachdenken...!

Auch,...ob man seine "Veranlagung!" (...ich habe d i e auch!)...nicht besser "überlistet",

...durch den Kauf von Möpps,...die von sich aus schon so einiges "bremsen!"


Oder glaubst du,...ich hätte keinen Spaß an einer 180 PS - Kiste???


Ja, ja,...ich weis,..."man kann auch mit 35 PS...!"

Diese Sätze kenne ich! Es geht übrigens auch mit 17!


Der Töff.


schokorossi:

"Weiberknecht!"

(Fett grins!)
"Kein Herz für Arschlöcher!"

smuggler

Moped Lude

Beiträge: 5 297

Registriert: 3. April 2007

Wohnort: Bayern

Motorrad: Grüne Hölle

  • Private Nachricht senden

15

Donnerstag, 27. November 2008, 13:44

Das Profil hab ich schon vor längerer Zeit gekillt.

Erfahrung sind jetzt 10 Jahre mit ca, 50tkm.(davon 20tkm mit der 1000er die letzten 2 Jahre) Direkt zu Anfang gleich die dicken Sachen abgekriegt wie zB den Frontalunfall weil mich meine "Nachbarin" übersehen hatte (an der Fußmatte rumgefummelt) oder das mit den Rehen/Aussenspiegel. Alles im ersten Jahr.

War noch nie ein Kind von Traurigkeit, vor allem nicht am Anfang. Wenig Power = mehr Risiko. Mit 34PS gings schon gut ab. Mit den offenen 65PS wurds dann schon besser, aber wenig ccm = mehr Risiko.

Mit der 1000er (ja die bösen 180PS Teile...) wurds dann zwar wesentlich schneller aber auch sehr viel entspannter. Man muss sich nur noch wenig Gedanken machen wegen Schalten/Überholen usw. Halte mich aber mehr zurück. Merke das immer an "Supersportkollegen" die man im direkten Vergleich zu hat.

Kleine Schrecksekunde, oder sagen wir besser Überraschung war einmal auf einer zig-km Geraden auf der ich schon sehr gut unterwegs war. Paar km vorher schon einen 1000er Kollegen gesehen. Zum Mittelstreifen orientiert gefahren, kurzen Motorengebrüll wahrgenommen und dann isser auch schon rechts vorbeigeschossen. War schon lustig und danach auch noch eine "schöne" Fahrt.

Genial sind Autofahrer die extra 60 fahren und einen "belehren" wollen. Beim Überholvorgang ziehen sie auch noch gern nach links um mir auch zu zeigen daß sie das sagen haben... denen fahr ich gern mal nach bis sie zuhause sind. Und dann sinds meist schon ganz unsicher...

Schlimm finde ich Autofahrer die auf Motorradfahrer reagieren. Sprich wenn man mit ordnungsgemäßen Abstand hinterherfährt und sie einen im Rückspiegel erblicken und dann ganz rechts fahren, manche gehen das so schwunghaft an daß sie fast die Pfosten abrasiern oder fast die Kontrolle verlieren. Gibt auch genug die dann noch rechts blinken oder gar per Handzeichen einen vorbeiwinken wollen, bei Gegenverkehr wohlgemerkt. Für mich ist das schon fast Nötigung zum Überholen. Die sollen einfach ihren Stiefel so weiterfahren als wenn ich gar nicht da wäre, denn so sind sie kontrollierbar.

Nehm das den meisten auch nicht wirklich krumm wenn sie die StVo etwas "ausreizen", natürlich denk ich mir im ersten Moment meinen Teil, aber einmal kurz was in Helm reingebrummelt und weiter gehts weil ich genau weiß daß ich auch kein Undschuldlahm bin.
Pain is an illusion of the senses, despair an illusion of the mind

Nictom

Tom Rider

Beiträge: 4 187

Registriert: 8. Juli 2005

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Motorrad: Tom

  • Private Nachricht senden

16

Donnerstag, 27. November 2008, 15:02

Ich nenne solche Erlebnisse, bei denen nichts passiert ist dann Aha-Erlebnis.
Aha deshalb, weil ich merke, huiuiui, war doch knapp und alles gut gegangen. Erinnert mich dann dran einfach mit allem rechnen zu müssen.

Mir fallen zwei solcher Aha-Erlebnisse ein.
Eins davon war letztes Jahr im Frankreichurlaub, als mir auf einer engen Straße der Reisebus auf meiner Seite plötzlich aus der Kruve entgegen kam. Erstmal bremsen und in Richtung Felswand steuern, dann rutscht das Hinterrad, kneife meinen Po zusammen und Glück gehabt, Koffer noch dran, habe weder Felsen rechts noch Bus links abbekommen und Hinterrad hat sich auch wieder auf dem Sträßchen gefangen.

Davor das Erlebnis war eher ein Soziuserlebnis. In irgendeiner Kurve rutschte dem Fahrer das Hinterrad weg. Hat mir eigentlich weniger hintendraufsitzend ausgemacht, gemein war halt nur, dass der Fahrer so zusammengezuckt ist :grin: Das hat mich dann wiederum erschreckt :grin:

Ansonsten erinnere ich mich gerade an keins. Sicherlich gibts bei der ein oder anderen Fahrt mal ein Erlebnis, wo man denkt, was wäre passiert wenn und ein kleineres Aha-Erlebnis, was sich mir nun so stark nicht ins Bewusstsein gebrannt hat.

Finde es gut, wenn man mit dem Aha-Erlebnis davon kommt und entsprechend Situationen fürs nächste Mal besser einschätzen kann und nicht dies mit schmerzhaften Erfahrungen lernen muss.

Allzeit gute Fahrt mit der ein oder anderen (positiv gemeinten) Schrecksekunde wünscht
Nictom

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Nictom« (27. November 2008, 15:04)


VXSteffen

Mo24-Fan

Beiträge: 364

Registriert: 23. Oktober 2008

Wohnort: Hessen

Motorrad: VX800, was sonst

  • Private Nachricht senden

17

Donnerstag, 27. November 2008, 15:31

Zitat

Original von Nictom
...
Eins davon war letztes Jahr im Frankreichurlaub, als mir auf einer engen Straße der Reisebus auf meiner Seite plötzlich aus der Kruve entgegen kam. Erstmal bremsen und in Richtung Felswand steuern, dann rutscht das Hinterrad, kneife meinen Po zusammen und Glück gehabt, Koffer noch dran, habe weder Felsen rechts noch Bus links abbekommen und Hinterrad hat sich auch wieder auf dem Sträßchen gefangen.

...


Erinnert mich an meinen Schweizurlaub.
Ich bin nach rechts ausgewichen und stand dann vor einem ca. 10 m tiefen Abgrund.

Grüssli
Und im übrigen bin ich dafür, dass Deutschland überdacht und wohl temperiert wird

18

Donnerstag, 27. November 2008, 18:33

hi

dieses Jahr war auch meine erste Saison....

1. Ich bin mit nem Kumpel durch den Schwarzwald gefahren. Ich bin direkt hinter ihm gefahren, als wir zügig in eine unübersichtliche Rechtskurve gefahren sind.... Direkt hinter der Kurve kam dann ein Auto von rechts ziemlich langsam aus dem Wald... mein Kumpel hing noch in voller Schräglage un musste dann ne Vollbremsung hinlegen, ich hab ihn schon am Auto gesehen, aber er hat es irgendwie noch geschafft.

2.Ich bin mit ca.100 um ne langezogene Linkskurve gefahren. Am Ende der Kurve standen auf der Innenseite 2 oder 3 Bäume, so dass ich ein Auto nicht sehen konnte. Es stand da und wollte links in einen Feldweg abbiegen.... Ich konnte gerade noch so eine Vollbremsung hinlegen, es ist aber zum Glück nix passiert.

3. Ich war auf dem Weg nach Haus von der Arbeit. (des war ne ziemlich dumme Situation)....
Als ich durch ein Dorf gefahren bin, fuhr mir so ein Idiot mit seinem tiefergelegten Golf extrem dicht auf. Also hab ich mir gedacht, naja... nachm Ort häng ich dich ab... Ich geb also ordentlich Gas am Ortschild, dann kam eine Linkskurve.
Der Strassenbelag war neu und gut aber... in der Kurve war eine Kante die man nicht sehen konnte, ich bin also in Schräglage über die Kante, dabei bin ich dann nach außen getragen worden. Am Kurvenausgang war ich dann direkt neben der Strasse auf der Wiese, mein Motorrad hat extrem geschlingert, ich hab mich schon auf der Nase liegen sehen. Dann habe ich es irgendwie geschafft wieder auf die Strasse zu kommen.... als ich da wieder war, hab ich auf den Tacho geschaut- 80

Danach hab ich dann erst ma ruhig gemacht:P

sTa

DieLegende

Master of desaster

Beiträge: 5 852

Registriert: 31. Januar 2006

Wohnort: Bayern

Motorrad: Ex: 4x XJ600 51J, EZ >=1988 / FJ1200, EZ 1987; seit 08/15: XJ 900 N EZ '87

  • Private Nachricht senden

19

Donnerstag, 27. November 2008, 19:15

Na, dann will ich auch mal meinen Senf dazugeben.

1. 6. Juni 2006:
Als Anfänger die 73 PS beim Anfahren unterschätzt - Wheelie und Knochenbruch im Knie. Dabei war der Schreck am größten, als die Maschine unkontrollierbar stieg, ich nach hinten rutschte und dadurch natürlich auch noch am Gas hing, anstatt einfach auf die Hinterradbremse zu treten.

2. 17.01.2007:
Blockierendes Vorder- und Hinterrad zugleich dank Michelin Macadam bei nur 45 km/h auf feuchter Straße. Problem: Die schrumpfende Distanz zum vor mir an der Ampel wartenden Fahrzeug. Lösung: Gezieltes Ablegen.

3. im März 2007:
Innenstadt, drei Spuren, davon eine Abbiegerspur nach links.
Ich befand mich auf der mittleren Spur. Schräg rechts vorne zwei PKW, sonst alles frei.
30 m vor einer Ampelanlage (Linksabbiegerspur durch wartendes Auto belegt) zog der hintere (der beiden Wagen rechts vor mir) heraus auf meine Spur und legte dann wegen der gleichzeitig auf Gelb umspringenden Ampel eine Vollbremsung hin.
Das Ganze passierte etwa anderthalb Autolängen vor mir.
Einzige Chance: Ellenbogen einziehen, Gott dafür danken, daß ich an diesem Tag ohne Seitenkoffer unterwegs war und um Haaresbreite zwischen dem Idioten und dem wartenden Linksabbieger noch hindurchgepaßt habe - bei knapp 50 km/h.

4. Im April 2007:
Hinter Bus hergefahren auf gut bekannter Strecke. Bus bremst an einer Haltestelle, die ich bis dato noch nie bewußt dort wahrgenommen hatte; mein Abstand war dabei zu gering.
Keine Chance auf normales Bremsen, also Hinterrad blockieren und nach rechts driften lassen, Bremse lösen und links am Bus vorbeiziehen.
Gott sei dank ohne Gegenverkehr.

5., 6., 7.:
Nürnberger Auto- und Transporterfahrer ohne Sinn und Verstand.
Vorfahrtsmißachtung resp. Wenden in uneinsichtiger Kurve resp. Schneiden unter 10 cm Distanz beim nach Überholen Spurwechsel - nicht jedem gefällt anscheinend ein Motorradfahrer, der innerorts auch 50 fährt.

Servus,

Holger
Vor zehn Jahren: Quidquid agis, prudenter agas, et respice finem!
Heute: Quaestiones ne curamus, sed solvimur.

ThüringenBiker

unregistriert

20

Donnerstag, 27. November 2008, 19:20

Wer kennt solche Situationen nicht?

Und auch ich hatte schon mehrere, teils selbst verschuldet und auch durch die Unachtsamkeit anderer Verkehrsteilnehmer. Aber worüber ich doch sehr erschrocken war/bin wie oft man mir die Vorfahrt nimmt ob Bewusst oder Unbewusst sei erstmal dahin gestellt!

Aber ein Erlebnis vergesse ich wohl so schnell nicht!

Eine Kreuzung, links Abbieger Spur, rote Ampel! Vor mir steht ein Ortsfremder PKW und ich als zweiter hinter ihm, die Ampel wird "grün" Abbiegepfeil also frei Fahrt, eine Spur aus der zwei werden und es geht über Straßenbahnschienen. Plötzlich total unvermittelt, absolut ohne Grund, legt der eine Vollbremsung mitten auf der Kreuzung hin! Ich so, nein der hält jetzt nicht an? Wieso denn auch? Und er hält doch an und vor Schreck natürlich voll in die Bremse gegriffen (vorn überbremst) auf Schienen kam besonders gut und das Vorderad begann zu rutschen ... ich weiss nicht, wie ich die Maschine halten konnte, wie durch ein Wunder kam es zu keinen Sturz, zu keinen Zusammenstoß und ich betätigte die Hupe und schimpfte wie ein Rohrspatz (vor Schreck) am liebsten wäre ich den an die Gurkel gesprungen.

Rechne immer und überall mit den Fehlern der anderen.

Nobody is Perfect! ;)

Passt gut auf euch auf!


Gruß

Slowhand

Home MotoGP Superbike IDM Motocross Motorradbekleidung Verkehrsrecht Motorradtests Motorrad Reisen Aprilia BMW Buell Ducati Harley-Davidson Honda Kawasaki KTM MZ Suzuki Triumph Yamaha 125er Sportler 125er Chopper 125er Enduro 125er Tourer Roller Piaggio Mofa Biete Suche Gewerbliche Kleinanzeigen Versicherung Motorrad Versicherung Auto Versicherung Roller Versicherung