Revit Shop FC-Moto Offroadforen Community Spidi Shop Givi Shop Blauer Shop MOMODESIGN Helme Motorrad Videos
Arai Helmets Airoh Helmets AGV Helmets Alpinestars Shop FOX Racing Shop HJC Helmets Nolan Helmets Oneal Helmets Puma Boots Alpinestars Spidi Gaerne Boots Lazer Helmets Dainese Shop

Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: MOTORRAD online24. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

blahwas

MO24 Sektion Fahrverbot

Beiträge: 29 417

Registriert: 17. Juli 2005

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Motorrad: Kawasaki Versys 650, Honda NTV 650

  • Private Nachricht senden

21

Sonntag, 11. Mai 2008, 22:31

Zitat

Original von Tommy86
Ich hab das jetzt schon öfter gelesen und physikalisch gesehen ist es auch glasklar, aber ich kann noch immer nicht ganz nachvollziehen wie bei einer Linkskurve zuerst der Lenkimpuls nach Rechts kommt.

Macht man das bewusst oder passiert es "einfach so"? Ist es ein kleiner Impuls oder muss da schon recht deutlich am "linken Griff drücken" damit sich die Maschine neigt?


Physik: Du lenkst nach rechts, die Räder fahren auch nach rechts, nur das Motorrad kippt deswegen nach links. Da das Motorrad jetzt nach links geneigt ist, fährt es nach links.

Bewusst machen muss man das nur die ersten paar male, man hat das sehr schnell drin. Slalom schnell in der Fahrschule war bei mir der Punkt, wo es "klick" gemacht hat. Heute habe immer das Bild im Kopf, dass ich auf der kurveninneren Seite den Griff etwas wegschiebe - dabei geht auch der Körper leicht nach innen und damit ist das ein flüssiger, stimmiger Bewegungsablauf. Macht man automatisch.

22

Montag, 9. Juni 2008, 12:55

RE: Anfängerfrage Fahrphysik

Zitat

Original von Fischi
Bleibt der Kopf horizontal bleibt auch die "Welt" für das Gehirn so wie sie sein soll und es werden keine unbewussten Gefahrenabwehr Mechanismen des Körpers eingeschaltet....


Ich weiss der Post ist etwas älter .. aber nur mal aus Interesse:

Ich bin bisher ja auf dem Motorrad nur mitgefahren (ändert sich Frühjahr 2009), aber ist es nicht so das die Schräglage in einer Kurve so ist, dass der aus Schwerkraft und Fliehkraft resultierende Kraftvektor wieder der senkrechten Achse des motorrads entspricht .. also müssten die Gleichgewichtssensoren im Innenohr auch sagen "Ich bin gerade.."

Oder ist die optische Wahrnehmung "gewichtiger"? ..

Gruß,
Christan

Sportyzilla

Schüttelshaker

Beiträge: 23 284

Registriert: 20. August 2006

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Motorrad: *

  • Private Nachricht senden

23

Montag, 9. Juni 2008, 14:30

RE: Anfängerfrage Fahrphysik

Zitat

Original von cerker
ist es nicht so das die Schräglage in einer Kurve so ist, dass der aus Schwerkraft und Fliehkraft resultierende Kraftvektor wieder der senkrechten Achse des motorrads entspricht


nein, ist es nicht.

ist also auch keine sinnentäuschung.


Der siebte Sinn der Westfalen: Der Starrsinn.

24

Montag, 9. Juni 2008, 15:23

RE: Anfängerfrage Fahrphysik

Zitat



nein, ist es nicht.

ist also auch keine sinnentäuschung.




Diese Zeichnung sagt aber eigentlich genau das aus was ich meine..
... ev. ein Missverständnis?

Der Artikel ebenfalls:
http://leifi.physik.uni-muenchen.de/web_…ve_motorrad.htm

Der Gleichgewichtssinn MÜSSTE eigentlich sagen "Ich bin gerade" .. allerdings vertraut das Gehirn wenn vorhanden wohl mehr der optischen Wahrnehmung...

Gruß,
Christian

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »cerker« (9. Juni 2008, 15:25)


x-stars

unregistriert

25

Montag, 9. Juni 2008, 15:48

Also was Fischi erzählt hat, hat man uns in der FS auch erzählt: Kopp bleibt immer gerade, damit man den Horizont gerade hat, sonst rechnet das Gehirn komisch rum und du schätzt Situationen falsch ein.

Funktionsweise wie folgt: Im Kopf hast du ein Blässchen, dass mit einer Flüssigkeit und einem Stück *wasweißich* (Knorpel?) gefüllt ist. Dazu an der Unterseite (rot) Nerven, die die Lage des *wasweißich* an das Gehirn weitermelden. Hälst den Kopf gerade, liegt das Ding unten, hälst den Kiopf hoch, wandert dieses unten nach rechts bzw. liinks :grin:



Gruß
Michael

26

Montag, 9. Juni 2008, 17:01

Das sind die Gleichgewichtssensoren im Innenohr, die aber wegen der Kraftverhältnisse beim Kurvenfahren keine Rolle spielen dürften.

Allerdings reagiert das menschliche Gehirn empfindlich auf UNTERSCHIEDE zwischen der optischen Wahrnehmung und der Sensorik des Innenohrs, und genau das dürfte der Grund sein, warum man den Kopf gerade halten soll .. eben damit diese Diskrepanz NICHT auftritt.

blahwas

MO24 Sektion Fahrverbot

Beiträge: 29 417

Registriert: 17. Juli 2005

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Motorrad: Kawasaki Versys 650, Honda NTV 650

  • Private Nachricht senden

27

Montag, 9. Juni 2008, 17:06

@cerker
Hast wohl weitgehend recht. Es wohl ne minimale Querbeschleunigung, die durch die Reifenbreite zustande kommt. Für ideal schmale Reifen gibt es weder "von innen" messbare Neigung noch Querbeschleunigung. Den Test mit der Wasserwaage am Lenker habe ich aber noch nicht gemacht :)

Kopf gerade halten hilft aber echt!

28

Montag, 9. Juni 2008, 18:57

Zitat

Original von blahwas
@cerker
Hast wohl weitgehend recht. Es wohl ne minimale Querbeschleunigung, die durch die Reifenbreite zustande kommt. Für ideal schmale Reifen gibt es weder "von innen" messbare Neigung noch Querbeschleunigung. Den Test mit der Wasserwaage am Lenker habe ich aber noch nicht gemacht :)

Kopf gerade halten hilft aber echt!


ICh sag ja, ich bin bisher nur mitgefahren .. sich aber vor dem Selbstfahren etwas mit der Physik auseinandersetzen ist ja sicher nix falsches.

Gruß,
Christian

Fischi

Team MO24 - Technik

  • »Fischi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 18 215

Registriert: 9. April 2005

Wohnort: Hessen

Motorrad: R1150GS, SR500

  • Private Nachricht senden

29

Donnerstag, 12. Juni 2008, 10:37

@cerker

Du hast es Dir ja schon selber erklärt, es ist ein rein psychologisches Problem und hat tatsächlich nichts mit der Physik zu tun, auch nicht mit der Sensorik des Innenohrs....

Kopf gerade halten ist genauso eine bewusst unbewusste Steuerung wie z.B. die Blickrichtung die auch nichts anderes bewirkt als dem (Klein-) Hirn etwas vorzugaukeln ;)

Das beides viel bewirkt und das Motorradfahren leichter und sicherer macht ist unbestritten.....jeder Rennfahrer egal ob er jetzt schnell oder extrem langsam fährt macht das....achte mal bei ´nem Mopped Rennen darauf ;)
Das Leben ist kein Ponyhof, aber es lebt sich nicht schlecht wenn man in einem wohnt :rolleyes:

:mo24: Forumtreffen 2006 bis 2017 :route88:

disturbed

unregistriert

30

Dienstag, 17. Juni 2008, 21:06

...ich hätte da mal ne Frage...

Thema Lenkimpuls. Wie und warum der funktioniert ist mir schon relativ klar (in der Theorie, praktisch muss ich noch etwas üben). Gibt man in Schräglage etwas Druck auf das kurveninnere Lenkerende, vergrößert sich ja nochmals die Schräglage. Was allerdings passiert, wenn ich auf das kurvenäußere Lenkerende einen Impuls nach vorne gebe (in Schräglage) ? Stellt sich die Maschine wieder auf und fällt dann auf die andere Seite? Sprich, wird das zum aktiveren Fahren vielleicht sogar so gemacht?

Hintergrund bei mir ist, den Slalom noch etwas aktiver zu gestalten, besonders die letzten beiden engerstehenden Hütchen.

Hierzu noch eine kleine Extrafrage. Wohin in etwa sollte hier die Blickrichtung gehen?

Schonmal danke für die Antworten.
PS: Fahrlehrer hat schon Feierabend, den kann ich gerade nicht ausquetschen :grin:

Coyote

Send lawyers, guns and money!

Beiträge: 13 237

Registriert: 5. Februar 2006

Wohnort: Bayern

Motorrad:  Honda VFR 800 A, Moto Guzzi Griso 1100

  • Private Nachricht senden

31

Mittwoch, 25. Juni 2008, 00:22

Spät aber dennoch: ja, mit Druck auf das kurvenäußere Lenkerende stellst Du die Maschine wieder auf, und das wird auch so gemacht, z. B. wenn Du in einer Kurve scharf bremsen musst. In Schräglage geht das nicht, also schnell aufrichten, bremsen, ggf. wieder reinlegen. Vermutlich holst Du Dein Möp auch so aus der Kurve heraus, bist Dir dessen aber lediglich nicht bewusst.

Beim Slalom sollte der Blick beim durchfahren mitten zwischen bzw. beim umfahren deutlich neben die Hütchen gerichtet sein - eben immer dorthin, wo das Möp hinfahren soll. Fixierst Du die Hütchen, fährst Du sie unweigerlich um.
WELCOME TO THE RIDE OF YOUR LIFE

Sportyzilla

Schüttelshaker

Beiträge: 23 284

Registriert: 20. August 2006

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Motorrad: *

  • Private Nachricht senden

32

Mittwoch, 25. Juni 2008, 06:57

RE: Anfängerfrage Fahrphysik

@ christian:

habs nochmal gelesen.

mit dem kraftvektor stimmt schon, das liest sich ja missverständlich bei mir.

aber alleine die optische wahrnehmung machts nicht, denke ich - und das meine ich mit nein.
Der siebte Sinn der Westfalen: Der Starrsinn.

x-stars

unregistriert

33

Mittwoch, 25. Juni 2008, 07:00

Jop, immer dahin gucken, wohin du fährst. Beim Slalom schön den Körper mitbewegen, also nicht nur auf dem Mopped sitzen und mitfahren, sondern selbst fahren :grin:. Also Knie an den Tank und dann aus der Hüfte raus locker mitflutschen und schon reagiert das Mop viel flüssiger.

kleiner Chris

aka nERDANZIEHUNG

Beiträge: 8 026

Registriert: 22. Juni 2008

Wohnort: Rheinland-Pfalz

Motorrad: BMW R 1200 GS (K50)

  • Private Nachricht senden

34

Montag, 30. Juni 2008, 21:03

Gibt es einen Tipp für den Slalom mit Schrittgeschwindigkeit. Ich bekomme echt alles gut hin aber beim Slalom mit 3-5 km/h kommt es immer wieder vor das ich ein Hütchen mitnehme oder zu schnell werde.
Dabei hab ich früher mal Trial mit dem Fahrrad gefahren kann also behaupten das ich nen ordentlichen Gleichgewichtssinn habe.

Ich fahren also mit unter 10km/h auf die Hütchen zu und was mache ich dann, wo schaue ich hin wann lenke ich ein, fahre ich nur mit Kupplung oder gebe ich auch Gas? Mit ner Enduro bekomm ich es auch viel besser hin aber die BMW F 650 GS (34PS) und die Suzuki Bandit (77PS) bereiten mir da echt Probleme und ich schätze das dies die einzige Übung ist wo ich durchfallen könnte (ausser mir rennt ein Kind vors Möp oder sowas)

Coyote

Send lawyers, guns and money!

Beiträge: 13 237

Registriert: 5. Februar 2006

Wohnort: Bayern

Motorrad:  Honda VFR 800 A, Moto Guzzi Griso 1100

  • Private Nachricht senden

35

Montag, 30. Juni 2008, 21:41

Zitat

Original von kleiner Chris
Gibt es einen Tipp für den Slalom mit Schrittgeschwindigkeit. Ich bekomme echt alles gut hin aber beim Slalom mit 3-5 km/h kommt es immer wieder vor das ich ein Hütchen mitnehme oder zu schnell werde.


Schau dorthin, wo Du das Möp hinhaben möchtest. Also mitten zwischen und deutlich neben die Hütchen, und nicht direkt drauf.
WELCOME TO THE RIDE OF YOUR LIFE

x-stars

unregistriert

36

Montag, 30. Juni 2008, 23:01

Kupplung immer am (kurz vor dem) Schleifpunkt lassen, du brauchst nur sehr selten einkuppeln und wenn, dann nur für klitzekleine Augenblicke. Wenn du einkuppelst, dann immer begleitend von einem kleinen Gasstoß um das Mop nicht abzuwürgen. Die meiste Zeit wirst du aber einfach nur draufsitzen und Balance halten, dazu immer stoßweise mit der Fußbremse tippseln: So kannst die "Kurve" um die Hütchen immer schön einleiten.

Hast du den Trick erstmal raus, wird dir alles ganz einfach vorkommen :smirk:

Beiträge: 469

Registriert: 28. Mai 2006

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Motorrad: Cygnus 4NB & SE08, Hisun150, V-Max VMX12, YZF 1000 R, GTS 1000, Suzuki Bandit 600 GSF

  • Private Nachricht senden

37

Dienstag, 1. Juli 2008, 09:26

Der Tipp mit der Hinterradbremse ist schon gut, das Hinterrad leicht bremsen so wird auch beim Trial an sehr langsamen Stellen gefahren. Es ist kein Problem mit dem Trialmoped auf der Stelle stehen zu bleiben wie beim Steherrennen der Radfahrer, dazu brauch es alledings sehr viel Gefühl, Übung und das richtige Moped (Lenker)
Probiers mal aus, wenns zu langsam wird einfach Hinterradbremse loslassen und dann wieder bremsen.

Gruß Stecki

:gruss:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Steckenbrunzer« (1. Juli 2008, 09:28)


schuran

unregistriert

38

Mittwoch, 11. März 2009, 21:08

Echt nützlicher link für anbfänger :danke:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »schuran« (11. März 2009, 21:09)


Prengeln

unregistriert

39

Mittwoch, 1. April 2009, 10:18

kuck's du da....

steht auch schon mal was interessantes drin zum thema bremsen, kurven usw.

http://ifz.de/index_startseite_starterpaket.html

der tom

Charly5

unregistriert

40

Mittwoch, 29. April 2009, 18:39

RE: Anfängerfrage Fahrphysik

toller Link
:danke: Charly

Home MotoGP Superbike IDM Motocross Motorradbekleidung Verkehrsrecht Motorradtests Motorrad Reisen Aprilia BMW Buell Ducati Harley-Davidson Honda Kawasaki KTM MZ Suzuki Triumph Yamaha 125er Sportler 125er Chopper 125er Enduro 125er Tourer Roller Piaggio Mofa Biete Suche Gewerbliche Kleinanzeigen Versicherung Motorrad Versicherung Auto Versicherung Roller Versicherung