Motorradhelme Alpinestars Shop Offroadforen Community Bogotto Motorradbekleidung Black Cafe London Motorradbekleidung Dainese Motorradbekleidung Arlen Ness Motorradbekleidung Revit Motorradbekleidung Berik Motorradbekleidung
John Doe Motorradbekleidung Klim Motorradbekleidung Nexx Helme Macna Motorradbekleidung Segura Motorradbekleidung Spidi Motorradbekleidung Scorpion Motorradhelme Shark Motorradhelme Suomy Motorradhelme Sidi Motorradstiefel X-Lite Motorradhelme XPD Motorradstiefel Rokker Motorradbekleidung LS2 Motorradhelme

Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: MOTORRAD online24. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Fischi

Team MO24 - Technik

  • »Fischi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 18 253

Registriert: 9. April 2005

Wohnort: Hessen

Motorrad: R1150GS, SR500

  • Private Nachricht senden

1

Montag, 15. Januar 2007, 08:52

Anfängerfrage Fahrphysik

Ich hab da eine wunderschöne Seite gefunden die einige Fragen in Sachen Fahrphysik anschaulich und verständlich erklärt.

Motorradfahrer Leverkusen Fahrphysik


Alle Theorie ist zwar grau und erst Fahren bringt Routine, aber vielleicht hilft es dem einen oder anderen ein besseres Verständnis für die Fahr-Physik zu entwickeln.

sprotte

unregistriert

2

Dienstag, 16. Januar 2007, 01:28

Re: Anfängerfrage Fahrphysik

Hey Fischi,

guter Betrag ist aber schon etwas älter,vor allem die Bremsen.

DieLegende

Master of desaster

Beiträge: 5 852

Registriert: 31. Januar 2006

Wohnort: Bayern

Motorrad: Ex: 4x XJ600 51J, EZ >=1988 / FJ1200, EZ 1987; seit 08/15: XJ 900 N EZ '87

  • Private Nachricht senden

3

Dienstag, 16. Januar 2007, 07:41

Re: Anfängerfrage Fahrphysik

Worauf beziehst Du Deine Aussage bezüglich der Bremsen?
0,8-0,9 g sind doch prima Bremswerte für Otto Normalfahrer.

Servus,

Holger

biboty

Team MO24 - Posting-Queen

Beiträge: 30 214

Registriert: 20. Mai 2006

Wohnort: Niedersachsen

Motorrad: Yamaha

  • Private Nachricht senden

4

Mittwoch, 17. Januar 2007, 12:17

Re: Anfängerfrage Fahrphysik

Gute Seite,schön erklärt.
Ich finde es schon gut,das hier die meisten der Fragen in einem Beitrag beantwortet werden.
Mein Ding ist das mit der Theorie ja nun nicht so,aber es kann nie schaden,wenn man weiß,warum etwas so und nicht anders funktioniert...

LG Sabine

Che

FreeBiker

Beiträge: 2 265

Registriert: 5. Juli 2005

Wohnort: Baden-Württemberg

Motorrad: BlackBandit GSF650SA-K6

  • Private Nachricht senden

5

Donnerstag, 18. Januar 2007, 07:56

Re: Anfängerfrage Fahrphysik

@Sabine
In Antwort auf:


Mein Ding ist das mit der Theorie ja nun nicht so,aber es kann nie schaden,wenn man weiß,warum etwas so und nicht anders funktioniert...


...sagte auch Katja Poensgen, nachdem sie in´ner Super Zeit die Nordschleife durchfahren hatte

Der Töff

*Natural Born Eifel - Yeti*

Beiträge: 19 514

Registriert: 22. Januar 2007

Wohnort: Rheinland-Pfalz

Motorrad: Honda - Enduro XL 200 R und Honda Transalp XLV 600

  • Private Nachricht senden

6

Dienstag, 6. März 2007, 10:34

Re: Anfängerfrage Fahrphysik

Hallo....

wann war denn Frau Poensgen auf der Nordschleife ? Schnell ?

Das interessiert mich ja schon...als Möpp - Fahrer,

Nordschleifen - Fan und Blondenforscher.

Bitte um Auskunft...

Der Töff

Übrigens hatte ich mal Inserate in der "Motorrad" geschaltet, da meldete sich auch jemand mit "Poensgen"...
auf meine Frage "...verwandt oder verschwägert mit...?"
kam ein "Ja..."
Da die Frau wohl bei jedem Anruf die gleiche Frage gestellt kriegt sagte ich nur "Ah ja, dann einen schönen Gruß und viel Erfolg..."!
Was macht denn "the Zöpfchen" jetzt? Es wäre doch schade
wenn sie den Laut/Leise Griff endgültig gegen eine PC - Maus
eingetauscht hätte...? Oder ?

Fischi

Team MO24 - Technik

  • »Fischi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 18 253

Registriert: 9. April 2005

Wohnort: Hessen

Motorrad: R1150GS, SR500

  • Private Nachricht senden

7

Dienstag, 6. März 2007, 10:39

Re: Anfängerfrage Fahrphysik

In Antwort auf:

Was macht denn "the Zöpfchen" jetzt? Es wäre doch schade
wenn sie den Laut/Leise Griff endgültig gegen eine PC - Maus
eingetauscht hätte...? Oder ?





Katja arbeitet soweit mir bekannt bei Papan Poensgen...gar net weit weg von mir in Darmstadt

Der Töff

*Natural Born Eifel - Yeti*

Beiträge: 19 514

Registriert: 22. Januar 2007

Wohnort: Rheinland-Pfalz

Motorrad: Honda - Enduro XL 200 R und Honda Transalp XLV 600

  • Private Nachricht senden

8

Dienstag, 6. März 2007, 12:02

Re: Anfängerfrage Fahrphysik

Was der Papa macht ist mir bekannt...fährt sie denn in gar keiner Liga mehr? Habe mich jetzt einige Zeit nicht mehr so eingelesen...weil, dann könnte ich mich beim Däumchendrücken ja ganz auf "unsere" Hexe konzentrieren...
die dreht ja auch tüchtig am Quirl...!

Wieso ist Katja kein Forums - Mitglied ? Es wird Zeit eine
Expansionsabteilung zu gründen...zumindest für aktive oder ehemalige Renn -Promis...dann hätten wir ja wirklich eine
topaktuelle und exklusive Info...

Der Töff

chrisse77

unregistriert

9

Dienstag, 6. März 2007, 16:15

Re: Anfängerfrage Fahrphysik

Hallo zusammen,

Katja hat zwei Jahre Babypause gemacht und ist dieses Jahr wieder im Womens Cup dabei außerdem sind mehrere Einsätze in der IDM geplant sviel ich weiß.

Gruß Chris

Kablubb

Mo24-Bewohner

Beiträge: 2 168

Registriert: 19. Dezember 2006

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Motorrad: Honda CBR 600 RR

  • Private Nachricht senden

10

Dienstag, 6. März 2007, 18:49

Re: Anfängerfrage Fahrphysik

hi,
gute seite- sehr schön erklärt



LG

fearistic

unregistriert

11

Samstag, 10. März 2007, 14:27

Re: Anfängerfrage Fahrphysik

Vielen Dank für den Linktipp. Habe mir gleich die ganze Seite durchgelesen. Steht viel interessantes für Anfänger drin (insbesondere das Thema Unfallanalyse).

Ich habe auch gleich zur "Physik" eine Frage:

Warum muss der Kopf IMMER horizontal zur Fahrbahn sein?

(Zu finden unter den Punkt "Schräglage", gleich nach den Bildern.)

Fischi

Team MO24 - Technik

  • »Fischi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 18 253

Registriert: 9. April 2005

Wohnort: Hessen

Motorrad: R1150GS, SR500

  • Private Nachricht senden

12

Samstag, 10. März 2007, 14:31

Re: Anfängerfrage Fahrphysik

In Antwort auf:

Warum muss der Kopf IMMER horizontal zur Fahrbahn sein?





Das ist ganz einfach erklärt....

Bleibt der Kopf horizontal bleibt auch die "Welt" für das Gehirn so wie sie sein soll und es werden keine unbewussten Gefahrenabwehr Mechanismen des Körpers eingeschaltet....

alles im Lot, alles ok


Ganz bewusst üben....mit der Blickrichtung das wohl wichtigste Element sauber und sicher zu fahren....

fearistic

unregistriert

13

Samstag, 10. März 2007, 14:55

Re: Anfängerfrage Fahrphysik

Achso. Darauf bin ich gar nicht gekommen. - Vielen Dank für die Erklärung!

14

Donnerstag, 20. März 2008, 07:20

super seite und sehr interessant und einfach geschrieben.
dickes danke für den link!

KleineBambi

unregistriert

15

Dienstag, 22. April 2008, 17:31

Hi super Link :danke: :danke:

Gruß kleine Bambi

sorceres

unregistriert

16

Dienstag, 22. April 2008, 19:09

wirklich klasse seite!!!:danke:


bei meiner ersten fahrstunde, wo ich auch gleich langsamen slalom fahren mußte, hätte mir auch keiner ins gehirn horchen dürfen8) ständig....dahin schauen, wohin man fahren möchte.ect.pp...:grin:

Carina

Mo24-Inventar

Beiträge: 3 138

Registriert: 15. Februar 2008

Wohnort: Bayern

Motorrad: ja

  • Private Nachricht senden

17

Dienstag, 22. April 2008, 19:27

Ach für die, die es gern bildlich vor sich haben hier ein schöner >>LINK<< ;)

headroom

... the bitch

Beiträge: 1 794

Registriert: 4. August 2005

Wohnort: sonstiges

Motorrad: vorhanden

  • Private Nachricht senden

18

Sonntag, 11. Mai 2008, 08:33

Da kann ich auch etwas zu beisteuern....

Tipps für Anfänger im Motorradfahren zum Thema Sicherheit sind im Internet meistens als Pessimistenpredigt gestalten und möchten einem am liebsten die Freude an dem schönsten Hobby nehmen.

Die meisten der, oft selbst ernannten, "Motorradprofessoren" gehen davon aus, dass ein Anfänger nichts anderes im Sinn hätte, als zu rasen uns so schnell als möglich den Schein oder das Leben abzugeben. Aber es gibt auch andere Fahranfänger, die das Fahren erlernen wollen und an die richten sich diese Tipps.

Für Landtiere und auch den Menschen in Jahrmillionen blieben die maximale Geschwindigkeiten praktisch bei 20 km/h konstant. Wir sind auf die Wirkungen dieser Geschwindigkeiten konditioniert. Doch sind die Geschwindigkeiten in den letzten 150 Jahren durch die technischen Verkehrssysteme für den Menschen praktisch explosionsartig angestiegen, zuerst durch die Eisenbahn, dann durch das Auto und das Flugzeug.

Tragisch an diesem Umstand ist die Tatsache, dass bei bestimmten Bedingungen (Stürze, Aufprallen auf ein Hindernis) der Körper Kräften ausgesetzt wird, auf die er nicht konditioniert ist. Es gilt daher als erste Forderung dieses Gefahrenpotential zu vermeiden. Das kann man nur durch Üben, Üben, Über und entsprechend richtige Einschätzung und Reaktion in bedrohlichen Situationen.

Motorradfahren dient meist dem Vergnügen und ist von daher mit vielen Emotionen und weniger mit objektiven Ansichten verbunden. Da haben wir wohl schon eine der häufigsten Fehlerquellen- der Motorradfahrer selbst, wenn auch die Unfälle oftmalig von anderen Verkehrsteilnehmern ausgelöst werden. Eine Mitschuld trägt zumindest laut Gesetz meist der Motorradfahrer, allein schon durch den Umstand, dass er nicht rechtzeitig zum Stillstand gekommen ist, in der Zeitung steht dann "wegen überhöhten Geschwindigkeit" als Unfallursache.

Die erste Saison ist beim Motorradfahren die schlimmste, die zweite die gefährlichste.

In den ersten Monaten der Fahrpraxis kämpft man mit Problemen, über die man in der Fahrschule nie nichts gehört hat.

In der zweiten Saison eines Motorradfahrers passieren statistisch gesehen die meisten Unfälle.
In der ersten passt man noch auf - aber danach will man es wissen, was möglich ist. Dann glauben viele, "sie könnten es bereits", überschätzen sich selbst und unterschätzen die Situation.

Auch später gibt es immer wieder Tage, wo alles passt, wo es "einfach mit einem durchgeht" und sich das Gefühl der Vollkommenheit von Mensch, Maschine und Landschaft einstellt. Wenn sich dann Erfahrung mit Vernunft paart, gibt man sich selber eine Ruck und weiß: "Das ist ein Tag, wo man ganz besonders aufpassen muss."

So oft es geht sollte man auch Fahrten im Nahbereich machen, ganz einfach die alltäglichen Wege mit dem Motorrad erledigen, denn gerade die Anfangsphase einer Ausfahrt nötigt einem einiges ab. Von der routinemäßigen Kontrolle des Motorrades bis zum ersten Eingliedern in den Verkehr.

Durch häufige Kurzübungen werden lebenswichtige Handlungsabläufe automatisiert und aus der Bewusstseinspflicht heraus genommen. Gerade durch diese Kurzstrecken entstehen bessere Sicherheitspotentiale, denn am Anfang der Fahrt macht man mehr Fehler und über die kann man dann nachdenken.

Diese Kurzstrecken sollte man als Anfänger auf jeden Fall oft fahren, ganz gleich ob der Wettergott die Vorhänge aufzieht oder mehrmals täglich auf uns herab herunter pisst.

Jeder freut sich, wenn er endlich die Schilder der Autobahnauffahrt sieht:

1. Der Dosenfahrer, weil er bald die Autobahn - das ultimative Ziel seiner Wünsche - erreicht hat.

2. Der Motorradfahrer, weil ihm die Dosenbahn alle Dosen von der Straße saugt.

Sehr oft hört man, dass der Auslöser für einen Unfall ein anderer Verkehrsteilnehmer war. Beobachten wir uns selbst im Bürgerkäfig. Wie oft denken wir daran beim Überholen in den Rückspiegel zu sehen oder im Stau die Linie zu halten? Beim zügigen Motorradfahren muss man von vorne herein viele der Verkehrsteilnehmer aus dem Vertrauensgrundsatz ausschließen.

Es gilt: Vertraue keinem der blinkt und vertraue niemandem der nicht blinkt.

Dosen haben beim Bremsen die objektiven Vorteile von vier großen Aufstandsflächen so groß wie Postkarten. Daher können sie viel weiter in die Kurve hineinbremsen und das meist durch ABS unterstützt. Ihnen machen Fahrbahnverschmutzungen und Bitumenstreifen nichts aus und sie haben die Möglichkeit selbst in Kurven auszuweichen... Also läuft man mit dem Motorrad in den Kurven zwangsläufig auf eine bremsende Dose auf.

Was lässt sich da dagegenhalten: Motorräder haben eine bessere Beschleunigung und kürzer Bremswege auf der Geraden.

Teerwürmer, Kanaldeckel, Split, Laub und Drecke sind oft der Auslöser für ein harmloses "Hoppala". Im falschen Moment und mit beiden Reifen befahren sind sie nicht zu unterschätzen.

Noch gefährlicher das alles bei Regen - da sind sie dann noch glitschiger, dafür aber schlecht zu sehen und haben den Grip von Glatteis.

Asphalt ist ein Gemenge aus Bitumen, Sand, Kies oder anderen Zuschlägen, durch den Reibungswert erhöhen. Die Wörter Asphalt und Bitumen werden häufig synonym verwendet.

Splittflächen entstehen häufig auf Straßen, die wie ein Flickenteppich ausgebessert sind. Dann sammelt sich Splitt unkontrollierbar auf bestimmten Asphaltflicken an.

Feldausfahrten stellen gegen Ende des Sommers oft gefährliche Rutschflächen dar. Da ist einmal die mit auf die Straße geschleppte Erde, verlorene Ladungsteile und es die unvermutet heraus fahrende Traktoren sind ein besonders hartes Hindernis.

Wenn man einfache Grundregeln befolgt und sein Hirn mit der Gashand koppelt, dann und nur dann kann und wird Motorradfahren weit mehr als nur ein Genuss.....

Also....immer schön oben bleiben ;)
lg Mitch

Tommy86

Mo24-Kultanhänger

Beiträge: 840

Registriert: 6. April 2007

Wohnort: Bayern

Motorrad: bis 09/11 ne R1 :(

  • Private Nachricht senden

19

Sonntag, 11. Mai 2008, 15:48

Ich hab das jetzt schon öfter gelesen und physikalisch gesehen ist es auch glasklar, aber ich kann noch immer nicht ganz nachvollziehen wie bei einer Linkskurve zuerst der Lenkimpuls nach Rechts kommt.

Macht man das bewusst oder passiert es "einfach so"? Ist es ein kleiner Impuls oder muss da schon recht deutlich am "linken Griff drücken" damit sich die Maschine neigt?

Cleany

Mo24-Bewohner

Beiträge: 1 908

Registriert: 26. Oktober 2006

Wohnort: Hessen

Motorrad: Victory Vision

  • Private Nachricht senden

20

Sonntag, 11. Mai 2008, 19:35

@ tommy86

Das hängt davon ab wie schnell du bist und wie stark du einlenken willst.

Je schneller du fährst, desto kräftiger muss der Stoß ausfallen, damit du das Motorrad sozusagen aus der Spur bringst.

Der Grad des Einlenkens hängt davon ab, wie kräftig der Impuls ausfällt, d.h. je enger die Kurve, desto mehr musst du drücken.

Gruß
Ansgar

PS: Das ganze kannst Du am besten unter Anleitung bei einem Sicherheitstraining im wahrsten Sinne des Wortes "erfahren".

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Cleany« (11. Mai 2008, 19:38)


AXO Motorradbekleidung Belstaff Motorradbekleidung Büse Motorradbekleidung Furygan Motorradbekleidung Held Motorradbekleidung Ixon Motorradbekleidung HJC Motorradhelme Spidi Motorradbekleidung Nolan Motorradhelme
Home MotoGP Superbike IDM Motocross Motorradbekleidung Verkehrsrecht Motorradtests Motorrad Reisen Aprilia BMW Buell Ducati Harley-Davidson Honda Kawasaki KTM MZ Suzuki Triumph Yamaha 125er Sportler 125er Chopper 125er Enduro 125er Tourer Roller Piaggio Mofa Biete Suche Gewerbliche Kleinanzeigen Versicherung Auto Versicherung Roller Versicherung