Motorradhelme Alpinestars Shop Offroadforen Community Bogotto Motorradbekleidung Black Cafe London Motorradbekleidung Dainese Motorradbekleidung Arlen Ness Motorradbekleidung Revit Motorradbekleidung Berik Motorradbekleidung
John Doe Motorradbekleidung Klim Motorradbekleidung Nexx Helme Macna Motorradbekleidung Segura Motorradbekleidung Spidi Motorradbekleidung Scorpion Motorradhelme Shark Motorradhelme Suomy Motorradhelme Sidi Motorradstiefel X-Lite Motorradhelme XPD Motorradstiefel Rokker Motorradbekleidung LS2 Motorradhelme

Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: MOTORRAD online24. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

DieLegende

Master of desaster

Beiträge: 5 852

Registriert: 31. Januar 2006

Wohnort: Bayern

Motorrad: Ex: 4x XJ600 51J, EZ >=1988 / FJ1200, EZ 1987; seit 08/15: XJ 900 N EZ '87

  • Private Nachricht senden

21

Sonntag, 2. September 2007, 10:27

Zitat


übrigens: warum leuchtet bei mir die Öl Anzeiuge überhaupt auf. Hab der Anzeige vertraut und als ich am Fenster nachgeschaut habe, war das Öl in der Mitte von Minimal und Maximal (Diversion). Das müsste doch eigentlich "reichen" oder ist das schon zu wenig, sodass die Anzeige berechtigt leuchtet?

1. Stand das Motorrad senkrecht? Ein wenig Seitenneigung reicht schon aus, um die Messung zu verfälschen.
2. Die XJ-Serien arbeiten mit einem geringen Öldruck. Aus diesem Grunde wurden Ölstandsschalter, keine Öldruckschalter eingesetzt. Wenn die hängen (passiert ab und zu), dann leuchtet das Licht auch auf.
3. Beim Drücken des Startknopfes muß die Ölstandswarnleuchte aufflammen. Hierbei wird neben dem Anlasser nämlich auch ihre Funktion getestet.

Servus,

Holger
Vor zehn Jahren: Quidquid agis, prudenter agas, et respice finem!
Heute: Quaestiones ne curamus, sed solvimur.

22

Montag, 3. September 2007, 10:14

hallo hoilger,

das motorrad stand richtig auf dem hauptständer.

Die Öl Azeige leuchtet vielleicht 1-2 Minuten nach Starten des Motorrads, also während dem Fahren, auf. Das verwudert mich doch sehr.
Oder kann es evtl. sein, dass "falsches" Öl drin ist, und deswegen aufleuchtet?

23

Mittwoch, 19. September 2007, 21:39

@Frank
Warum schreibst du eigentlich kein Buch über die alltäglichen Schrauberbelange der Moppedgemeinde?
Ich würde es kaufen! :respekt: :danke:

Stoppel

* Gebt mir einen Namen *

Beiträge: 4 688

Registriert: 28. Juli 2007

Wohnort: Niedersachsen

Motorrad: 2WE und 3VD

  • Private Nachricht senden

24

Mittwoch, 19. September 2007, 22:25

Zitat

Oder kann es evtl. sein, dass "falsches" Öl drin ist, und deswegen aufleuchtet?
Weniger, da der Ölstand einfach über einen Schwimmer gemessen wird, dem es egal ist, was für einen Pegel er da misst.

Nach den "gefühlten" 1 - 2 Minuten hat sich das Öl im Motor verteilt, der Pegel sinkt dementsprechend in der Ölwanne. Das kann schon mal einen Ölstandsmesser "verwirren".

Im nachhinein hätte es wahrscheinlich schon gereicht, wenn du ein wenig Öl nachgefüllt hättest, damit der Pegel nicht soweit abrutscht.

MfG

Stoppel
"Wenn du Gott siehst, musst du bremsen"


break32

unregistriert

25

Donnerstag, 20. September 2007, 01:08

Was passiert wenn ich zuviel Öl einfülle? Und zur Kontrollleuchte fürs Öl, die leuchtet ja eigentlich nur auf wenn der Öldruck nicht passt. Heißt das nicht, dass sie z.B. bei zu wenig Öl gar nicht aufleuchtet. Dafür hat man doch den Ölmessstab bzw. ein Guckglas?!

Achja und noch kurz was andres. Bin vorgestern bei strömendem Regen unterwegs gewesen, dabei ging mir ein paar mal das Bike aus. Ohne am Gashahn zu spielen gings im Stand sofort aus bzw. fing auch einmal innerorts bei 4000 U/min das Ruckeln an. Liegt das am Regen, hatte nämlich am selben Tag noch bei trockener Fahrt absolut keine Probleme mehr. Wenn ja woran genau, möchte das ganze nämlich verstehen (evtl. am Luftfilter, ich hab kA??)

NipponBiker

Mo24-Bewohner

  • »NipponBiker« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 014

Registriert: 12. Dezember 2005

Wohnort: Sachsen

Motorrad: zur Zeit keins

  • Private Nachricht senden

26

Donnerstag, 20. September 2007, 07:56

@ Speedy:
N Buch über n simplen Ölwechsel zu schreiben wäre wohl etwas mager für den Großteil der Käuferschar, ok man könnte noch den Kettenwechsel mit beschreiben und so andere kleine Weh-Wehchen... ;)

@break32:
Bei zuviel Öl im Motor wird ein zu hoher Druck aufgebaut und das Öl sucht sich irgendeinen Weg nach außen. entweder es wird verbrannt oder macht die Dichtungen kaputt. Der größte Schaden wäre ein sg. Ölschlag im Motor, der kann richtig großen Schaden an der Mechanik verursachen.
Der Ölmesstab bzw das Schauglas dienen nur der routinemäßigen Kontrolle und Du solltest der Sache auch unbedingt Aufmerksamkeit schenken.
Ist so wenig Öl im Motor dass kein Öldruck mehr aufgebaut werden kann leuchtet dann natürlich die Kontrolleuchte, weil eben kein Öldruck da ist.
Allerdings haben nicht alle Motorräder einen Öldrucksensor, einige haben auch nur einen Ölstandssensor, das ist ein Unterschied.
Während der Öldrucksensor die Lampe auch leuchten lässt wenn zwar genügend Öl im Motor ist, aber Beispielsweise wegen einer defekten Ölpumpe trotzdem kein Druck aufgebaut wird, misst der Ölstandssensor nur, ob genügend Öl vorhanden ist, sonst nichts.

Im Grunde braucht Dich das aber nicht weiter zu interessieren, die rote Lampe bedeutet auf jeden Fall das etwas faul ist.
Also den Ölstand immer schön kontrollieren.
Greets,
Frank

"Da hinten wird´s hell..."

Tinamaus

unregistriert

27

Donnerstag, 19. März 2009, 17:29

Hallo!

Kann mir mal einer sagen bzw. am besten zeigen, wie so ein Ölfilter-Schlüssel aussieht? Mein Mann ist leider verstorben. Bisher hat er sich immer um die Wartung der Motorräder gekümmert. Nun will ich zum ersten Mal selbst einen Ölwechsel bei meiner Yamaha XJ 600 S Diversion machen. Habe mich gerade schon über die tolle Anleitung hier gefreut. Aber ich muss erst mal diesen Schlüssel in der Werkstatt meines Mannes suchen.

Und dann noch eine dumme Frage: Muss ich mit dem Filter noch irgendwas machen, außer die Folie abziehen und ihn mit Öl bestreichen???
:bahnhof:


Viele Grüße!

Tinamaus

gimeine2000

Mo24-Bewohner

Beiträge: 1 501

Registriert: 27. Januar 2007

Wohnort: Niedersachsen

Motorrad: Suzuki-GSR 600

  • Private Nachricht senden

28

Donnerstag, 19. März 2009, 17:56

Zitat

Original von Tinamaus
Hallo!

Kann mir mal einer sagen bzw. am besten zeigen, wie so ein Ölfilter-Schlüssel aussieht? Mein Mann ist leider verstorben. Bisher hat er sich immer um die Wartung der Motorräder gekümmert. Nun will ich zum ersten Mal selbst einen Ölwechsel bei meiner Yamaha XJ 600 S Diversion machen. Habe mich gerade schon über die tolle Anleitung hier gefreut. Aber ich muss erst mal diesen Schlüssel in der Werkstatt meines Mannes suchen.

Und dann noch eine dumme Frage: Muss ich mit dem Filter noch irgendwas machen, außer die Folie abziehen und ihn mit Öl bestreichen???
:bahnhof:


Viele Grüße!

Tinamaus


Es gibt verschiedene....




Sooooo hier haste mal ein paar Bilder von Oelfilterschlüsseln



Gruß.....Guido:gruss:

biboty

Team MO24 - Posting-Queen

Beiträge: 30 214

Registriert: 20. Mai 2006

Wohnort: Niedersachsen

Motorrad: Yamaha

  • Private Nachricht senden

29

Donnerstag, 19. März 2009, 18:01

@Tina

Von wo kommst du denn ? Vielleicht kann dir ja jemand hier aus dem Forum erst mal behilflich sein.

LG Sabine

Tinamaus

unregistriert

30

Donnerstag, 19. März 2009, 19:17

Hallo!

:danke:
Also, Ihr seid echt super! Vielen Dank für die schnelle Hilfe. So ein Teil wie auf dem 4. Bild habe ich in der Werkstatt meines Mannes schon gesehen. Somit steht dem Ölwechsel nichts mehr im Wege, zur Vorsicht werde ich mir eine Checkliste machen, damit ich nichts vergesse.

Viele Grüße!

Tinamaus

biboty

Team MO24 - Posting-Queen

Beiträge: 30 214

Registriert: 20. Mai 2006

Wohnort: Niedersachsen

Motorrad: Yamaha

  • Private Nachricht senden

31

Donnerstag, 19. März 2009, 20:43

Das hört sich gut an. :respekt:
Und wenn du bei irgend etwas Hilfe brauchst...dann frag' einfach.

LG Sabine

sir lonn

Mo24-Bewohner

Beiträge: 1 295

Registriert: 20. Mai 2008

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Motorrad: Kawasaki Versys 1000

  • Private Nachricht senden

32

Donnerstag, 19. März 2009, 21:41

echt eine sehr gute antwort
ICH LASSE NICHT VON ANDEREN ÜBER MEINE LAUNE BESTIMMEN!

33

Freitag, 20. März 2009, 21:45

Ich finde, Du hast den Oelwechsel echt gut beschrieben!!
Habe aber noch ein paar Tips:

Einige Kawasakimodelle und auch manche andere Motorräder haben 2 Oelablasschrauben! Diese müssen BEIDE zum Oel ablassen abgeschraubt werden. Tut man es nicht fährt man nach dem Oelwechsel mit einem halben Liter altem Oel oder auch mit zuviel Oel, was nicht gerade gesund ist.

Die Mengenangaben in Reparatur- und Bedienungsanleitungen stimmen manchmal nicht. Genauso muss die Angabe auf der Oelwanne (soweit vorhanden) nicht stimmen!! Beispiel bei der GPZ steht überall 4Liter Oelmenge (auch auf der Oelwanne), in Wirklichkeit dürfen aber maximal 3,4Liter rein!

Also wenn man sich nicht sicher ist, erstmal einen Liter weniger einfüllen, dann den Oelstand im Schauglas oder mit dem Meßstab kontrollieren. Dann immer Schluckweise einkippen und mehrmals den Oelstand kontrollieren bis das Maximum erreicht ist.. Zum Oelstand kontrollieren sollte man das Motorrad warm fahren, dann gerade abstellen und ca. 10 min. warten, dann ablesen. Das Oel muss sich ja erstmal sammeln!

Genauso kann ich für ältere Motorräder nur mineralisches Oel empfehlen. Bei vielen Motorrädern bitte kein Teil-oder Vollsynthetisches Oel verwenden. Viele Motorräder wurden zu Zeiten gebaut, wo es noch kein synthetisches Oel gab und sind deshalb dafür auch nicht unbedingt geeignet. Eine rutschende Kupplung ist oft auf falsch gewähltes Oel zurückzuführen. Beim Nachfüllen nur genau das gleiche Oel verwenden, das sich auch in dem Motorrad schon befindet. Also selbe Viskosität und idealerweise gleicher Hersteller. Es sollte auch kein synthetisches Oel mit mineralischen Oel gemischt werden... Und auch kein Vollsynthetisches mit Teilsynthetischen usw....

Aber ich glaub auch das mit dem Oel ist ne Glaubensfrage..Ich wechsel jährlich vor der Saison, manche wechseln nie Ihr Oel...

Viele Grüße

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Marc99« (20. März 2009, 21:53)


34

Dienstag, 28. April 2009, 14:56

Zitat

Beispiel bei der GPZ steht überall 4Liter Oelmenge (auch auf der Oelwanne), in Wirklichkeit dürfen aber maximal 3,4Liter rein!


Vermutlich bezieht sich diese Angabe auf die Einfüllmenge bei trockenem Motor, bzw. das gesamte enthaltene Volumen und nicht auf die Wechselmenge. Ansonsten hast du aber recht, besser immer zweimal kontrollieren als einmal den Zahlen zu vertrauen.

mueller-to

Mo24-Probefahrer

Beiträge: 1

Registriert: 10. April 2015

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Motorrad: Yamaha XJ600S

  • Private Nachricht senden

35

Freitag, 10. April 2015, 22:12

Fragen, Fragen, Fragen

Hi Leute,

Ich habe eine Yamaha XJ600S seid einem halben Jahr. Wollte jetzt Ölwechsel machen. Die Beschreibung von NipponBiker find ich gut, aber wie kann man die Bilder sehen? Alles versucht, nix geht. Häääääääää... ?(
Danke für die Tipps. :)

Duplex

Mo24-Kultanhänger

Beiträge: 526

Registriert: 12. August 2011

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Motorrad: Suzuki GSF 1250 SA K8

  • Private Nachricht senden

36

Freitag, 10. April 2015, 23:46

So wie es aussieht, waren die Bilder damals (2007!) bei ImageShack gespeichert und in dem Beitrag verlinkt. Wenn die Bilder dort (aus welchen Gründen auch immer) nicht mehr zur Verfügung stehen, sind sie auch hier nicht mehr zu sehen.

Wenn Dir noch was unklar ist, bekommst Du aber auch hier Antworten.

X_FISH

* Gebt mir einen Namen *

Beiträge: 3 532

Registriert: 19. August 2009

Wohnort: Baden-Württemberg

Motorrad: '00er R 1150 GS | '97er Suzuki GSF 1200 | Ex: '95er Yamaha XJ 600 S | Ex: '05er Yamaha YBR 125

  • Private Nachricht senden

37

Samstag, 11. April 2015, 07:38

Ich habe eine Yamaha XJ600S seid einem halben Jahr. Wollte jetzt Ölwechsel machen. Die Beschreibung von NipponBiker find ich gut, aber wie kann man die Bilder sehen? Alles versucht, nix geht. Häääääääää... ?(
Danke für die Tipps. :)

Wie schon geschrieben -> die freien Bilderhoster sind eben nix. Darum hoste ich die Bilder selber.

Hast du schon das Material gekauft? Falls nicht: Ölfilter und evtl. gleich einen Ölfilterschlüssel dazu in den Einkaufswagen packen:

www.600ccm.info - Ölfilter und Ölfilterschlüssel

Dank des Fächerkrümmers kommt man zum Lösen nur schwer an den Filter ran. Wenn man dann noch eine kleine Runde gefahren ist damit das Öl schön warm ist (läuft dann besser raus) -> kann man den Filter auch nicht mehr mit der bloßen Hand richtig anpacken. ;)

Öl: 10W-40 mineralisch. Ich habe beispielsweise das Viscoil 4T SAE 10W-40 mineralisch im 4 Liter Gebinde bei Polo gekauft. Immer wieder mal für ca. 20 Euro zu haben, aktuell wieder für 25 Euro (regulärer Preis ohne Rabatt). Damit läuft die XJ 600 so wie sie soll, alles in bester Ordnung.

Rest siehe z.B. schon in der Beschreibung im ersten Posting:
  • Maschine bzw. Öl warmfahren.
  • Maschine auf den Hauptständer stellen, möglichst gerade (z.B. in Garage).
  • Wanne drunter.
  • Schraube auf.
  • Laufen lassen, danach den Filter lösen und ebenfalls leerlaufen lassen.
  • Neuer Filter drauf und mit der Hand (!) anziehen. Hier braucht man kein Werkzeug und auch keinen Ölfilterschlüssel.
  • Schraube wieder rein, Dichtungsring ggf. tauschen. Wird nicht von jedem gemacht, macht aber eigentlich Sinn. Zumal er kaum was kostet.
  • Die Maschine sollte ja bereits gerade stehen. Daher das Öl langsam mit einem Trichter einfüllen. Den Stand immer im Auge behalten. Wenn es zum Ende hin geht -> geduldig Schluck für Schluck einfüllen.
  • Maschine im Stand laufen lassen, danach wieder warten bis sich das Öl gesammelt hat.
  • Ölstand überprüfen, ggf. noch mal 'nen Schluck nachfüllen.
  • Während bzw. nach der ersten Fahrt noch mal kontrollieren ob der Ölstand passt. Falls ja -> alles in Butter. Falls nein -> nochmals nachfüllen.

Das Öl in der Wanne anschließend wieder dorthin zurückbringen wo man das frische Öl gekauft hat.

KEIN PKW MOTORENÖL KAUFEN! JASO MA2 muss erfüllt sein -> Nasskupplung. Siehe mehr dazu in meinem Blog:

www.600ccm.info - Ölverbrauch der Yamaha XJ 600 S/N

Grüße, Martin

PS: Da fehlt eine Null im Titel. 0,4 Liter auf 1'000 km <- so war's korrekt. ;) Muss das bei nächster Gelegenheit mal korrigieren.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »X_FISH« (11. April 2015, 07:40)


AXO Motorradbekleidung Belstaff Motorradbekleidung Büse Motorradbekleidung Furygan Motorradbekleidung Held Motorradbekleidung Ixon Motorradbekleidung HJC Motorradhelme Spidi Motorradbekleidung Nolan Motorradhelme
Home MotoGP Superbike IDM Motocross Motorradbekleidung Verkehrsrecht Motorradtests Motorrad Reisen Aprilia BMW Buell Ducati Harley-Davidson Honda Kawasaki KTM MZ Suzuki Triumph Yamaha 125er Sportler 125er Chopper 125er Enduro 125er Tourer Roller Piaggio Mofa Biete Suche Gewerbliche Kleinanzeigen Versicherung Auto Versicherung Roller Versicherung