Revit Shop FC-Moto Offroadforen Community Spidi Shop Givi Shop Blauer Shop MOMODESIGN Helme Motorrad Videos
Arai Helmets Airoh Helmets AGV Helmets Alpinestars Shop FOX Racing Shop HJC Helmets Nolan Helmets Oneal Helmets Puma Boots Alpinestars Spidi Gaerne Boots Lazer Helmets Dainese Shop

Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: MOTORRAD online24. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

biboty

Team MO24 - Posting-Queen

  • »biboty« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 30 043

Registriert: 20. Mai 2006

Wohnort: Niedersachsen

Motorrad: Yamaha

  • Private Nachricht senden

1

Dienstag, 3. März 2009, 01:18

Zündkerzen prüfen und wechseln

Startet das Motorrad schlecht..oder läuft es vielleicht unrund ?
Oft sind nur die Zündkerzen schuld.
Es gibt sie in sehr vielen Variationen und es ist sehr wichtig,die für das jeweilige Motorrad abgestimmten Kerzen zu verwenden , denn ungeeignete Zündkerzen führen im schlimmsten Fall zu einem Motorschaden.


Der passende Zündkerzenschlüssel ist eigentlich in jedem Bordwerkzeug vorhanden.
Bei manchen Motorrädern ist es bauartbedingt schwierig,mit dem vorhandenen Schlüssel die Kerze zu lösen.
In dem Fall sollte man sich im Handel einen Zündkerzenschlüssel mit Gelenk kaufen,das vereinfacht die Sache enorm.

Auch im Bordwerkzeug vorhanden ist ein Metallplättchen zum Messen des Elaktrodenabstands.
Falls das Plättchen nicht da ist,muss man sich im Zubehörhandel ein neues kaufen...oder eine Fühlerlehre,die auch zum Einstellen der Ventile taugt.





Zuerst muss der Kerzenstecker runter.
Dabei bitte nicht am Kabel sondern immer direkt am Stecker ziehen.
Sitzt der Stecker fest,löst man ihn durch leichte Drehbewegungen.
Ist der Motor dreckig,sollte man erst die Umgebung der Kerze säubern um zu verhindern,das Dreck über das Kerzenloch in den Zylinder eindringt.





Mit passendem Steckschlüssel die Kerze gegen den Uhrzeigersinn lösen.
Durch Ablagerungen am Gewinde lassen sich manche Kerzen nur schwer lösen.
Meist klappt es mit leichtem hin- und herdrehen.
Bei einem hartnäckigen Fall hilft Kriechöl,das man auf den Gewindesitz sprüht.





Sind die Elektroden an den Kanten rundlich abgebrannt oder weisen einen großen Anstand auf , sind die Kerzen hinüber.
Aber auch bei neuen Kerzen sollte man zur Sicherheit den Abstand prüfen und gegebenenfalls den kleinen Elektrodenbügel vorsichtig richtig hinbiegen.





Um das festbacken des Kerzengewindes im Aluminium des Zylinderkopfs zu verhindern ,sollte man Gewinde mit etwas Keramik- oder Kupferpaste bestreichen.
Vor dem Einbau sicherheitshalber nachsehen,ob der Dichtring auch wirklich auf dem Gewinde montiert ist.
Obwohl sie eigentlich so gesichert sind,das sie nicht bei der Montage über das Gewinde rutschen können.





Je nach Bauart wird der Kerzenstecker entweder direkt auf das kleine Gewinde am Isolator aufgesteckt , oder auf das Gewinde muss eine kleine Anschlussmutter aufgeschraubt werden.
In jedem Fall muss der Stecker mit einem leichten Widerstand auf die Kerze aufgedrückt werden und fest sitzen.





Die Kerze wird mit der Hand und viel Gefühl in das empfindliche Feingewinde eingeschraubt.
Bei schlecht zugänglichen Kerzenlöchern wird die Kerze mit dem Steckschlüssel angesetzt und eingedreht.
Die Kerze muss sich um drei oder vier Umdrehungen leicht einschrauben lassen,damit man sicher ist,das man sie nicht schief ins Gewinde gesetzt hat.


hotblack

unregistriert

2

Dienstag, 3. März 2009, 10:09

Moin,

sehr schön und richtig beschriben. Und schöne Fotos hast Du gemacht, Sabine.

Aber seit wann fährst Du ne Gummi-Q?? :D

Zu erwähnen bliebe da nur noch, daß Kerzen unbedingt nach Herstellervorgabe festzuziehen sind, damit der Dichtring richtig gequetscht wird.
Und, ganz wichtig, gebrauchte Kerzen werden nur 1/4 Umdrehung nachgezogen, nachdem sie per Hand bis zum Widerstand eingedreht wurden.

schokorossi

unregistriert

3

Dienstag, 3. März 2009, 14:10

gebrauchte Kerzen 1/4 Umdrehung? Find ich schon grenzwertig. Ich schraube neue Kerzen mit ca. 1/4. Man spürt dann ja den Dichtring arbeiten.

blahwas

MO24 Sektion Fahrverbot

Beiträge: 29 396

Registriert: 17. Juli 2005

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Motorrad: Kawasaki Versys 650, Honda NTV 650

  • Private Nachricht senden

4

Dienstag, 3. März 2009, 14:26

RE: Zündkerzen prüfen und wechseln

Zitat

Original von biboty
Bei manchen Motorrädern ist es bauartbedingt schwierig,mit dem vorhandenen Schlüssel die Kerze zu lösen.
In dem Fall sollte man sich im Handel einen Zündkerzenschlüssel mit Gelenk kaufen,das vereinfacht die Sache enorm.

Echt? Sollte das nicht eigentlich andersrum sein?

Bei der NTV hat man ohne den Zündkerzenschlüssel ausm Bordwerkzeug eigentlich keine Chance, die beiden mittleren Zündkerzen rauszuholen, und zwar von oben durch ein Loch im Zylinderkopfdeckel hindurch.

schokorossi

unregistriert

5

Dienstag, 3. März 2009, 14:27

blahwas, 5patsch, das habe ich ohne den Schlüssel aus dem Bordwerkzeug nie geschafft. Dürfte aber eher die Ausnahme sein ;)

biboty

Team MO24 - Posting-Queen

  • »biboty« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 30 043

Registriert: 20. Mai 2006

Wohnort: Niedersachsen

Motorrad: Yamaha

  • Private Nachricht senden

6

Dienstag, 3. März 2009, 14:47

RE: Zündkerzen prüfen und wechseln

Zitat

Original von blahwas

Zitat

Original von biboty
Bei manchen Motorrädern ist es bauartbedingt schwierig,mit dem vorhandenen Schlüssel die Kerze zu lösen.
In dem Fall sollte man sich im Handel einen Zündkerzenschlüssel mit Gelenk kaufen,das vereinfacht die Sache enorm.

Echt? Sollte das nicht eigentlich andersrum sein?

Bei der NTV hat man ohne den Zündkerzenschlüssel ausm Bordwerkzeug eigentlich keine Chance, die beiden mittleren Zündkerzen rauszuholen, und zwar von oben durch ein Loch im Zylinderkopfdeckel hindurch.



Ich finde den Zündkerzenschlüssel mit Gelenk besser..gerade wenn er bei mehreren Motorrädern zum Einsatz kommt.

Was sollte da andersrum sein ?

LG Sabine

Coyote

Send lawyers, guns and money!

Beiträge: 11 637

Registriert: 5. Februar 2006

Wohnort: Bayern

Motorrad:  Honda VFR 800 A, Moto Guzzi Griso 1100

  • Private Nachricht senden

7

Dienstag, 3. März 2009, 15:07

RE: Zündkerzen prüfen und wechseln

Bei der VFR kommst Du nur mit dem Originalschlüssel überhaupt an die Kerze. Mein anderer war zu breit.
WELCOME TO THE RIDE OF YOUR LIFE

hotblack

unregistriert

8

Dienstag, 3. März 2009, 16:01

Moin,

jup, hab mich vertan.

NGK schreibt vor: Neu 1/2 - 2/3 Umdrehungen, gebraucht 1/12 - 1/8 Umdrehungen.

Schönen Link über Kerzen findet Ihr hier

Und auch in der Werkstatt wird oft auf die Bordwerkzeugkerzenschlüssel zurück gegriffen. Kommt man einfach am besten mit ran bei einigen Fahrzeugen.

Bei der Guzzi mit Hängetitten auf den Fotos ist das aber eh Wumpe.

Kilian26

unregistriert

9

Dienstag, 3. April 2012, 11:30

Ein sehr schöne Erklärung - Super

Lille

Café & Pension

Beiträge: 28 223

Registriert: 10. August 2008

Wohnort: Baden-Württemberg

Motorrad: V - deren Namen nicht genannt werden darf :) & italienische Bella & Honda-Roller

  • Private Nachricht senden

10

Dienstag, 3. April 2012, 12:59

Schade, daß das nur bei der Boxer so schön geht. Bei Guzzi isses auch noch okay.

Bei der Versys ist davor "Tank ausbauen, Luftfilterkasten demontieren" angesagt... :pinch:
*Lille*

Home MotoGP Superbike IDM Motocross Motorradbekleidung Verkehrsrecht Motorradtests Motorrad Reisen Aprilia BMW Buell Ducati Harley-Davidson Honda Kawasaki KTM MZ Suzuki Triumph Yamaha 125er Sportler 125er Chopper 125er Enduro 125er Tourer Roller Piaggio Mofa Biete Suche Gewerbliche Kleinanzeigen Versicherung Motorrad Versicherung Auto Versicherung Roller Versicherung