Revit Shop FC-Moto Alpinestars Motocross Offroadforen Community Spidi Shop Givi Shop Fox Shop Blauer Shop MOMODESIGN Helme Motorrad Videos
Arai Helmets Airoh Helmets AGV Helmets Alpinestars Shop FOX Racing Shop HJC Helmets Nolan Helmets Oneal Helmets Puma Boots Alpinestars Spidi Gaerne Boots Lazer Helmets Dainese Shop

Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: MOTORRAD online24. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

blahwas

immer alles über

  • »blahwas« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 23 949

Registriert: 17. Juli 2005

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Motorrad: Kawasaki Versys 650, Honda NTV 650

  • Private Nachricht senden

1

Montag, 9. März 2009, 22:16

Subventionen für Elektroroller?

Hierzulande undenkbar, in Paris Realität:

http://moto1203.blogspot.com/2009/03/bra…oniert-den.html

Zitat

Branchenkrise: Paris subventioniert den Neukauf von Elektro-Rollern
Während hier zu Lande die Motorrad- und Moped-Branche noch mit der entgangenen Abwrack-Prämie hadert, hat man in Frankreich einen wesentlich innovativeren und perspektivisch klügeren Zugang gefunden, um den mangelnden Absatz von Zweirädern anzukurbeln.

Die Stadtverwaltung von Paris subventioniert den Kauf eines neuen E-Rollers oder E-Mopeds - mit max. 45 Stundenkilometern - inzwischen mit bis zu 400 Euro und hat übers Stadtgebiet derzeit 40 Tankstellen - sprich Akku-Ladestationen - verteilt, an denen registrierte Benutzer des Programms ihr Töff kostenlos nachladen können.

Organisiert wird der Feldversuch und der Zugang zu den Ladestationen, der auch der wesentlich dringlicheren CO2-Krise geschuldet ist, durch einfach Chip-Karten, die jeder Fahrer eines registrierten E-Zweirads erhält.

Wie wäre es mit einer entsprechenden Kampagne der deutschen E-Roller-Hersteller im Verbund mit der europäischen Öko-Hauptstadt 2011 - Hamburg?


Ich bin so'n Ding schonmal gefahren, leider nicht auf der Straße. Es war traumhaft! Schade, dass sowas bei uns wohl nie kommt.

Und kommt nicht wieder mit der alten Akkulebensdauerleier. Der Toyota Prius ist jetzt 8 Jahre auf dem Markt und hat als Gebrauchtwagen weniger Wertverlust als ähnlich große/teure Autos. Selbst mit 100 tkm runter. Die Akkus sind also schon lange so weit.
Das Motorrad-Wiki vergisst nicht.

Schneiber

unregistriert

2

Montag, 9. März 2009, 22:21

Ich finde die Elektroroller auch klasse. Wäre ich nochmal 16 würde ich schauen, dass ich so einen bekomme. Leider sind sie doch noch etwas teuer. Ich kenn jetzt eine Firma, die Elektroroller herstellt, bei der kostet der günstigste glaub 3500€, was dann doch etwas teuer ist. Dafür zahlt man aber auch auf 100km nur 60 Cent "Spritkosten".

blahwas

immer alles über

  • »blahwas« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 23 949

Registriert: 17. Juli 2005

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Motorrad: Kawasaki Versys 650, Honda NTV 650

  • Private Nachricht senden

3

Montag, 9. März 2009, 22:32

Sowas macht natürlich nur in der Stadt Sinn. Dafür aber auch für alle ausser dem Fahrer: Kein Krach, kein Gestank und kaum Parkflächenverbrauch.
Das Motorrad-Wiki vergisst nicht.

Schneiber

unregistriert

4

Montag, 9. März 2009, 22:35

Wieso nur in der Stadt? Der Roller für mittlerweile 3000€, von dem ich rede, wird mit einer Reichweite von 70km-90km ausgewiesen. Reicht doch locker, wenn man auch mal 20km zur Arbeit fahren muss. Bzw. einfach allgemein für Strecken, die man auch so mit einem Roller fahren würde. Bei mir waren das gute 8km bis in die Schule bzw. Stadt.

biboty

Team MO24 - Posting-Queen

Beiträge: 28 503

Registriert: 20. Mai 2006

Wohnort: Niedersachsen

Motorrad: :

  • Private Nachricht senden

5

Montag, 9. März 2009, 22:37

Wie ist eigentlich die Auswahl an Elektrorollern ?
Und wie sind die Preise ?

LG Sabine

Schneiber

unregistriert

6

Montag, 9. März 2009, 22:41

Hab vorher kurz geschaut. Das geht bei guten 900€ los und geht bis über 3000€.

Der Preis bestimmt Reichweite, Aufladezeit und wohl auch Qualität der Batterie bzw. deren Lebensdauer. ;)

Manuel

hat keine Angst vor Streifen

Beiträge: 9 312

Registriert: 1. Juni 2007

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Motorrad: Honda NTV 650

  • Private Nachricht senden

7

Montag, 9. März 2009, 22:49

der elektroroller war net schlecht den blahwas gefahren ist, bis auf das der wie ne straßenbahn klingt.
für die stadt sicherlich toll weile leise, billig und platzsparend. lohnt sich zb fürs einkaufen oder für zur arbeit fahren wenn diese in der selben stadt ist... auch kann man abends durch innenstädte fahren, da nur die abrollgeräusche der reifen zu hören sind.
würd ich mir glatt für das stadtgewusel hier kaufen, wenns weiter weg geht hab ich ja immernoch bahn oder kawa.
Ich möchte Moderator im Archiv werden...

Das ist eine Original japanische Laufente! - Die GEHT schnell! :nanana:

Endurohexe

unregistriert

8

Montag, 9. März 2009, 23:24

die alternative zum roller ;-) wohl aber eher für sportzwecke:
http://www.quantya.de/quantya-modelle/index.html

lg,
jenny

blahwas

immer alles über

  • »blahwas« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 23 949

Registriert: 17. Juli 2005

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Motorrad: Kawasaki Versys 650, Honda NTV 650

  • Private Nachricht senden

9

Dienstag, 10. März 2009, 07:37

Von den Markenherstellern hat sich bisher nur Peugeot getraut mit dem Scoot'elec, der wurde aber nur bis 2005 gebaut. Also knapp ein Jahr bevor die Nachfrage nach sowas plötzlich da war.

In China werden seit 2006 mehr Elektro- als Benzinfahrzeuge verkauft, daher ist das meiste auf dem Markt aktuell chinesisch. Das ist traurig :(

Quantya ist 'ne schweizer Elektroenduro bis 100 km/h, leider arg teuer (9000). Und so beliebt, dass sie den Händlern aus der Werkstatt geklaut wird.
Das Motorrad-Wiki vergisst nicht.

LittleHonda

Mo24-Hobbyist

Beiträge: 114

Registriert: 28. Januar 2009

Wohnort: Bayern

Motorrad: Honda XL 600 V TransAlp, Honda CX 500 C, Yamaha XS 400 2A2

  • Private Nachricht senden

10

Dienstag, 10. März 2009, 07:56

Elektroroller

Servus,

auf der Intermot im letzten Jahr konnten verschiedene Elektroroller ausprobiert werden. Es war irgendwie komisch, weil beim Anfahren das Motorengeräusch gefehlt hat - nur ein leichtes Pfeiffen war bei einigen Modellen zu hören. Aber ich war überrascht, wie flott so ein kleiner Roller, vergleichbar mit 50 ccm-Benzinmotor, doch fährt.

Ich denke, daß diese Antriebsvariante durchaus Sinn machen würde, auch für Überlandstrecken +/- 50 km, auf dem Weg zur Arbeit oder Lehre oder Schule. Aber hier ist es, wie mit den E-Autos, nur wenige wirklich überzeugt Enthusiasten kaufen sich ein solches Fahrzeug und bis zu einem guten Netz mit öffentlichen E-Tankstellen ist es noch weit. Aber nur der, der den ersten SChrit macht, kann auch etwas bewegen.

Ich bin da hin- und hergerissen zwischen der möglichen Kostenersparnis, dem Alltagsnutzen eines E-Rollers und dem vertrauten Sound meiner alten Honda, der für mich zum Freizeitvergnügen dazugehört. Für Fahrten zur Arbeit, die ich mit meinem Roller (150 ccm - 28 km Strecke) zurücklege, komme ich aber schon ins Grübeln.

Gruß

;) LittleHonda
:moped: ....Nimm die Menschen, wie sie sind - es gibt keine anderen.

Beiträge: 5 190

Registriert: 22. August 2006

Wohnort: Thüringen

Motorrad: Suzuki GSX R 750/Yamaha RD 500

  • Private Nachricht senden

11

Dienstag, 10. März 2009, 08:48

Zitat

Original von Manuel
der elektroroller war net schlecht den blahwas gefahren ist, bis auf das der wie ne straßenbahn klingt.
für die stadt sicherlich toll weile leise, billig und platzsparend. lohnt sich zb fürs einkaufen oder für zur arbeit fahren wenn diese in der selben stadt ist... auch kann man abends durch innenstädte fahren, da nur die abrollgeräusche der reifen zu hören sind.
würd ich mir glatt für das stadtgewusel hier kaufen, wenns weiter weg geht hab ich ja immernoch bahn oder kawa.


stell`sch mir grade vor.. Blahwas auf`m Elektroroller mdd`n Stromabnehmer!!!... :grin:
"nur quer biste wer"

Schneiber

unregistriert

12

Dienstag, 10. März 2009, 10:15

Zitat

Original von blahwas
Von den Markenherstellern hat sich bisher nur Peugeot getraut mit dem Scoot'elec, der wurde aber nur bis 2005 gebaut. Also knapp ein Jahr bevor die Nachfrage nach sowas plötzlich da war.

In China werden seit 2006 mehr Elektro- als Benzinfahrzeuge verkauft, daher ist das meiste auf dem Markt aktuell chinesisch. Das ist traurig :(

Quantya ist 'ne schweizer Elektroenduro bis 100 km/h, leider arg teuer (9000). Und so beliebt, dass sie den Händlern aus der Werkstatt geklaut wird.

Die Firma, von der ich rede heißt "e-max" und das sind Deutsche. ;) Oder meintest du mit Markenherstellern jetzt nur reine Motorrad- bzw. Autofirmen?

blahwas

immer alles über

  • »blahwas« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 23 949

Registriert: 17. Juli 2005

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Motorrad: Kawasaki Versys 650, Honda NTV 650

  • Private Nachricht senden

13

Dienstag, 10. März 2009, 13:41

@schneiber
Ja, ich dachte an etablierte Rollerhersteler, wie Peugeot, Gilera, Yamaha & Co. Dass e-max deutsche sind war mir neu - dann landet die Subvention also nicht komplett in China, schonma gut.

@beinahefreddie
Letzte Projekte Idee war "Autoscooter auf die Straße bringen". Ich dachte da zwar mehr an Batterien, aber der Stromabnehmer kann ja dranbleiben. Bei Soligen gibts sogar Landstraßen mit Oberleitung :)

@LittleHonda
Genau da bin ich die Dinger auch gefahren. Der Rückwärtsgang am Großroller war auch eine der merkwürdigsten Fahrerfahrungen des Jahres.
Das Motorrad-Wiki vergisst nicht.

Beiträge: 5 190

Registriert: 22. August 2006

Wohnort: Thüringen

Motorrad: Suzuki GSX R 750/Yamaha RD 500

  • Private Nachricht senden

14

Dienstag, 10. März 2009, 13:53

Zitat

Original von blahwas


@beinahefreddie
Letzte Projekte Idee war "Autoscooter auf die Straße bringen". Ich dachte da zwar mehr an Batterien, aber der Stromabnehmer kann ja dranbleiben. Bei Soligen gibts sogar Landstraßen mit Oberleitung :)
s.


normalerweise eig. kein Problem... aber ich weiß nich wie der Stromabnehmer bei Schräglage funzen soll?.. viel. helfen da nur Stützräder... :grin: -stellsch mir trotzdem lustisch vor.. :grin:
"nur quer biste wer"

Schneiber

unregistriert

15

Dienstag, 10. März 2009, 14:29

Unsere Fakultät Fahrzeugtechnik bastelt gerade auch Elektro- und Wasserstoff"motoren" in Speedfight Roller. ;)

Vielleicht gehen diese Umbauten ja bald in Serie? :grin:

Beiträge: 5 190

Registriert: 22. August 2006

Wohnort: Thüringen

Motorrad: Suzuki GSX R 750/Yamaha RD 500

  • Private Nachricht senden

16

Freitag, 13. März 2009, 17:41

das nenn ich doch mal`n Elektro moped!!! :D

http://www.xxlracing.de/
"nur quer biste wer"

blahwas

immer alles über

  • »blahwas« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 23 949

Registriert: 17. Juli 2005

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Motorrad: Kawasaki Versys 650, Honda NTV 650

  • Private Nachricht senden

17

Freitag, 13. März 2009, 18:02

Jawoll, Rennsport tut der Entwicklung da sicher gut. Bisher läuft das ja quasi komplett dran vorbei. Oder gibts da Rennklassen, die einfach keiner kennt?
Das Motorrad-Wiki vergisst nicht.

Warwick

Mo24-Hobbyist

Beiträge: 149

Registriert: 28. Januar 2012

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Motorrad: Kawasaki Zephyr 750 Bj 1993, E-Max 110S Bj 2011

  • Private Nachricht senden

18

Samstag, 25. Februar 2012, 09:14

Föderung von E-Rollern

Von meinen Stromanbieter gab es 2011 ,bei einen Neukauf eines E-Rad oder E-Roller 100€ Fördergeld.
Dieses Jahr 2012 nur 50€. Voraussetzung ist aber das man einen grünen Stromvertrag bei den Anbieter hat.

Coyote

volle liäb

Beiträge: 31 333

Registriert: 5. Februar 2006

Wohnort: Baden-Württemberg

Motorrad:  

  • Private Nachricht senden

19

Donnerstag, 10. Mai 2012, 17:42

Nach diesem Artikel: http://www.spiegel.de/auto/aktuell/e-sco…t-a-832404.html (120 Mio E-Roller sind in China unterwegs während wir noch diskutieren, ob das überhaupt funktioniert) kam mit folgende Idee einer "Subvention":

Kleinkrafträder mit elektrischem Antrieb dürfen 60 km/h statt 45 km/h fahren.

*Das* hätte sicher Erfolg...


WELCOME TO THE RIDE OF YOUR LIFE

toms

Mo24-Kultanhänger

Beiträge: 785

Registriert: 8. Mai 2008

  • Private Nachricht senden

20

Donnerstag, 10. Mai 2012, 20:53

Ist aber EU-Sache - und da Einigkeit zu bekommen...
Ausserdem verdient der Staat nicht schlecht an Mineralölsteuer & Co. Deswegen hat er überhaupt keine Lust, auch nur durch (national viel einfacher durchsetzbare) Verkehrsregeln Mop(p)eds zu fördern (z.B. indem sie im Stau durch die Gasse nach vorne fahren dürften).
MfG
Thomas

Home MotoGP Superbike IDM Motocross Motorradbekleidung Verkehrsrecht Motorradtests Motorrad Reisen Aprilia BMW Buell Ducati Harley-Davidson Honda Kawasaki KTM MZ Suzuki Triumph Yamaha 125er Sportler 125er Chopper 125er Enduro 125er Tourer Roller Piaggio Mofa Biete Suche Gewerbliche Kleinanzeigen Versicherung Motorrad Versicherung Auto Versicherung Roller Versicherung