Revit Shop FC-Moto Alpinestars Motocross Offroadforen Community Spidi Shop Givi Shop Fox Shop Blauer Shop MOMODESIGN Helme Motorrad Videos
Arai Helmets Airoh Helmets AGV Helmets Alpinestars Shop FOX Racing Shop HJC Helmets Nolan Helmets Oneal Helmets Puma Boots Alpinestars Spidi Gaerne Boots Lazer Helmets Dainese Shop

Du bist nicht angemeldet.

Beny

Ehrenuser

  • »Beny« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 594

Registriert: 26. Oktober 2005

Wohnort: Baden-Württemberg

Motorrad: Honda CB 250 RS; BMW R 100 GS; Yamaha XT 600; R 1100 GS

  • Private Nachricht senden

1

Montag, 25. Mai 2015, 19:06

Anzugsmoment am Hinterrad

Hallo Gemeinde,
letzten Freitag habe ich meinem Baby neue Schuhe
gegönnt. Wir, mein Schrauber und ich,
haben uns schon beim abnehmen der Pellen gewundert dass die Schrauben so gar nicht
fest angezogen waren. Wir haben sie dann nach Angabe aus dem Büchli mit
105nm wieder angezogen. Nach 3 Tagen schleift irgendwas und ich stelle
nach einigem Suchen fest dass die Schrauben am Hinterrad total locker sind???? Ich
hatte kurzfristig einen ziemlichen Adrenalinschub und habe sie von Hand
jetzt fester angezogen. Habe ich mich mit den 105 nm verlesen oder was habe ich falsch gemacht.?
Beny
Nichts ändert sich, außer ich ändere mich!

Frank-RE

Mo24-Fan

Beiträge: 234

Registriert: 3. Juni 2013

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Motorrad: R1200R - 2017

  • Private Nachricht senden

2

Dienstag, 26. Mai 2015, 10:48

R1100GS: Hinterradschrauben = 105 Nm ist korrekt!

Beny

Ehrenuser

  • »Beny« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 594

Registriert: 26. Oktober 2005

Wohnort: Baden-Württemberg

Motorrad: Honda CB 250 RS; BMW R 100 GS; Yamaha XT 600; R 1100 GS

  • Private Nachricht senden

3

Dienstag, 26. Mai 2015, 23:24

Nachdem die 105 nm scheinbar zu wenig waren habe ich die Schrauben natürlich von Hand angezogen ich denke etwas fester. Was passiert eigentlich wenn ich die nm deutlich überschreite?
Beny
Nichts ändert sich, außer ich ändere mich!

Pendeline

Der Navigator

Beiträge: 6 880

Registriert: 21. Dezember 2008

Wohnort: Baden-Württemberg

Motorrad: GeSinchen und Die Wutz

  • Private Nachricht senden

4

Dienstag, 26. Mai 2015, 23:27

Nachdem die 105 nm scheinbar zu wenig waren habe ich die Schrauben natürlich von Hand angezogen ich denke etwas fester. Was passiert eigentlich wenn ich die nm deutlich überschreite?
Beny

Dann wird der Radträger wohl Risse bekommen. Da läuft gerade eine Rückrufaktion. Sprich mal deine BMW-Werkstatt direkt an, ob dein Mopped betroffen ist.

Gruß - Pendeline

bratwurst

Zwo, Eins, Risiko!

Beiträge: 6 641

Registriert: 10. November 2012

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Motorrad: Honda CB 500

  • Private Nachricht senden

5

Dienstag, 26. Mai 2015, 23:56

Zitat von »Beny«

Was passiert eigentlich wenn ich die nm deutlich überschreite?


Nach "fest" kommt "ab".

Gruß,
Thomas

The EYE

Mo24-Fan

Beiträge: 288

Registriert: 1. Mai 2011

Wohnort: Schleswig-Holstein

Motorrad: Kawasaki ER6-N (2009)

  • Private Nachricht senden

6

Mittwoch, 27. Mai 2015, 07:54

Wenn du Probleme mit dem vorgeschriebenen Drehmomentwerten hast, ist die Überschreitung dieser keine Lösung!

Gruß Max
Gruß Max

bdr529

Mo24-Bewohner

Beiträge: 2 369

Registriert: 20. Mai 2011

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Motorrad: BMW R 1200 GS MÜ

  • Private Nachricht senden

7

Mittwoch, 27. Mai 2015, 17:06





Zitat von »Beny«



Nachdem die 105 nm scheinbar zu wenig waren habe ich die Schrauben natürlich von Hand angezogen ich denke etwas fester. Was passiert eigentlich wenn ich die nm deutlich überschreite?
Beny

Dann wird der Radträger wohl Risse bekommen. Da läuft gerade eine Rückrufaktion. Sprich mal deine BMW-Werkstatt direkt an, ob dein Mopped betroffen ist.

Gruß - Pendeline


Das betrifft meines Wissens nur die 1200er (meine ist auch betroffen). Betroffen sind alle Radträger aus Aluminium. Die werden gegen neue aus Stahl getauscht.
VG
Michael

Frank-RE

Mo24-Fan

Beiträge: 234

Registriert: 3. Juni 2013

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Motorrad: R1200R - 2017

  • Private Nachricht senden

8

Donnerstag, 28. Mai 2015, 11:30

Stimmt! Die alten Gurken ;) sind nicht betroffen.

Nimm einfach einen leichten Schraubensicherungskleber.

bratwurst

Zwo, Eins, Risiko!

Beiträge: 6 641

Registriert: 10. November 2012

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Motorrad: Honda CB 500

  • Private Nachricht senden

9

Donnerstag, 28. Mai 2015, 12:54

Hast Du die Schrauben nach einer kleinen Probefahrt um den Block wieder nachgezogen?

Gruß,
Thomas

Benino

Mo24-Bewohner

Beiträge: 1 312

Registriert: 7. Februar 2006

Wohnort: Baden-Württemberg

Motorrad: BMW R1200RT

  • Private Nachricht senden

10

Mittwoch, 17. Juni 2015, 14:46

Mein Radflansch ist auch betroffen, wird auch gewechselt (hatte im Frühjahr beim Reifenwechsel noch keine Risse). Wie ich aus der Werkstatt hörte wird das Problem mit den Rissen dadurch verursacht, dass sie Radschrauben anscheinend oft mit dem Schlagschrauber viel zu stark angezogen würden. Oft würden dann die Stecknussen (Hazet etc.) brechen beim Versuch, die Schrauben aufzubekommen. Risse seien nur bei denen aufgetreten, die viel zu stark angezogene Radschrauben hatten.

Die mit 105 Nm angezogenen Schrauben lösen sich normalerweise nicht von selbst. Hast Du Öl oder Fett auf das Gewinde gebracht? Da reicht eine winzige Menge. Ggf. Schrauben und Innengewinde im Radflansch entfetten. Schraubenkleber sollte nicht nötig sein, höchstens einen leichten verwenden. Mittelfest ginge vlt. auch noch, bei einem Hochfesten gehen die Schrauben ohne Erwärmung nicht mehr zerstörungsfrei auf...

Der Grund, dass man die Radschrauben nachziehen soll, ist durch das Setzen der Kontaktflächen verursacht. Unter dem Mikroskop sieht so eine metallische Oberläche wie ein Gebirge aus. Wird das belastet, werden die Spitzen weggestaucht und die Schraube verliert nach dem Anziehvorgang etwas an Vorspannung. Beim 2. Anziehvorgang ist der Setzvorgang schon sehr viel kleiner, beim 3. mal kann man ihn schon vernachlässigen. Daher ist es vor allem bei neuen Fahrzeugen, neuen Rädern und / oder neuen Radschrauben ratsam, die Schrauben nachzuziehen. Die Werkstätten umgehen mit dem Warnhinweis z.B. auf der Rechnung aber Schadensersatzansprüchen, sollte es dennoch mal zu losen Schrauben kommen.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Benino« (17. Juni 2015, 14:54)


bdr529

Mo24-Bewohner

Beiträge: 2 369

Registriert: 20. Mai 2011

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Motorrad: BMW R 1200 GS MÜ

  • Private Nachricht senden

11

Mittwoch, 17. Juni 2015, 16:04

Wie ich aus der Werkstatt hörte wird das Problem mit den Rissen dadurch verursacht, dass sie Radschrauben anscheinend oft mit dem Schlagschrauber viel zu stark angezogen würden. Oft würden dann die Stecknussen (Hazet etc.) brechen beim Versuch, die Schrauben aufzubekommen. Risse seien nur bei denen aufgetreten, die viel zu stark angezogene Radschrauben hatten.


Das ist das, was BMW gerne verbreitet. Tatsache ist aber, dass auch viele Maschinen betroffen sind, die ausschließlich bei BMW gewartet und Reifen bekommen haben. Wenn die eigenen Werkstätten das vorgeschriebene Anzugsdrehmoment von 60 Nm (nicht 105 Nm!) nicht zuverlässig einhalten können, ist das Ganze schlicht eine Fehlkonstruktion. BMW verbaut nicht umsonst schon seit 4 Jahren keine Aluminium-Radflansche mehr, sondern nur noch welche aus Stahl. Dass der Rückruf erst jetzt kommt, ist für viele völlig unverständlich, denn die Risse sind schon seit vielen Jahren bekannt und auch in Dauertests schon aufgetreten und dokumentiert.
VG
Michael

Frank-RE

Mo24-Fan

Beiträge: 234

Registriert: 3. Juni 2013

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Motorrad: R1200R - 2017

  • Private Nachricht senden

12

Donnerstag, 18. Juni 2015, 13:32

Mein Radflansch ist auch betroffen, wird auch gewechselt (hatte im Frühjahr beim Reifenwechsel noch keine Risse). Wie ich aus der Werkstatt hörte wird das Problem mit den Rissen dadurch verursacht, dass sie Radschrauben anscheinend oft mit dem Schlagschrauber viel zu stark angezogen würden. Oft würden dann die Stecknussen (Hazet etc.) brechen beim Versuch, die Schrauben aufzubekommen. Risse seien nur bei denen aufgetreten, die viel zu stark angezogene Radschrauben hatten.

..........
Wie schon gesagt wurde, das ist eine klare Mißdeutung / Lüge vom Hersteller.
Die Radflansche wurden bereits in den letzten Jahren ca. viermal anders gefertigt. Natürlich will man da hinten kein unnötiges Mehrgewicht haben!

Es gibt sogar Aussagen von BMW Mitarbeitern die wollen einen erzählen, die Risse seien hervorgerufen durch eine heisse Bremsscheibe.

Fakt ist, das die Radflansche einfach die Kraft, die Drehmomente am Kardanende nicht mehr verpacken. Jemand im S-Boxer Forum hat bereits drei Flansche in den letzten Jahren auf der Rennstrecke zerbröselt.

Wie auch immer, gut ist das BMW die Umrüstung nun vollzieht. Obwohl das Stahlteil auch ca. 400 Gramm schwerer sein soll.

bratwurst

Zwo, Eins, Risiko!

Beiträge: 6 641

Registriert: 10. November 2012

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Motorrad: Honda CB 500

  • Private Nachricht senden

13

Donnerstag, 18. Juni 2015, 13:52

Okay, bei 'nem Motorad mit 230+ kg auf der Waage kämpfen die tatsächlich um 400 Gramm? :huh:

Grüße,
Thomas

Coyote

Chefzitierer

Beiträge: 14 337

Registriert: 5. Februar 2006

Wohnort: Baden-Württemberg

Motorrad:  Honda VFR 800 A, Moto Guzzi Griso 1100

  • Private Nachricht senden

14

Donnerstag, 18. Juni 2015, 14:11

Es sind 400 g ungefederte Masse, ganz außen am Hebel.


WELCOME TO THE RIDE OF YOUR LIFE

bratwurst

Zwo, Eins, Risiko!

Beiträge: 6 641

Registriert: 10. November 2012

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Motorrad: Honda CB 500

  • Private Nachricht senden

15

Donnerstag, 18. Juni 2015, 14:13

Stimmt. Hatte ich nicht bedacht.

Gruß,
Thomas

Benino

Mo24-Bewohner

Beiträge: 1 312

Registriert: 7. Februar 2006

Wohnort: Baden-Württemberg

Motorrad: BMW R1200RT

  • Private Nachricht senden

16

Sonntag, 30. August 2015, 10:45

Naja, die betroffenen Radflansche sind aus einem gängigen Feld- Wald- und Wiesenaluminium gewesen (war sogar auf dem Radflansch als Schriftzug lesbar), das war kein besseres Aluminium mit höherer Festigkeit. Schaut man zudem die verbliebenen Wandstärken um die Gewinde an, so ist diese ziemlich knapp bemessen (zumal es sich um ein sicherheitsrelevantes Bauteil handelt). Die Aluradträger für Autos haben oft auch nicht viel mehr Material um die Gewinde, da kommt aber ein Aluminium mit hoher Festigkeit und fast kein Silizium (Si wirkt spanbrechend für bessere Bearbeitbarkeit aber auch versprödend, d.h. es können sich leichter Risse oder Brüche bilden).

Benino

Mo24-Bewohner

Beiträge: 1 312

Registriert: 7. Februar 2006

Wohnort: Baden-Württemberg

Motorrad: BMW R1200RT

  • Private Nachricht senden

17

Sonntag, 30. August 2015, 12:02

Das Alu ist ein AlZn4,5Mg1, ist zwar nicht schlecht aber es gibt besseres. Die Wandstärken um die Gewinde sind das hauptsächliche Problem.

Home MotoGP Superbike IDM Motocross Motorradbekleidung Verkehrsrecht Motorradtests Motorrad Reisen Aprilia BMW Buell Ducati Harley-Davidson Honda Kawasaki KTM MZ Suzuki Triumph Yamaha 125er Sportler 125er Chopper 125er Enduro 125er Tourer Roller Piaggio Mofa Biete Suche Gewerbliche Kleinanzeigen Versicherung Motorrad Versicherung Auto Versicherung Roller Versicherung