Revit Shop FC-Moto Offroadforen Community Spidi Shop Givi Shop Blauer Shop MOMODESIGN Helme Motorrad Videos
Arai Helmets Airoh Helmets AGV Helmets Alpinestars Shop FOX Racing Shop HJC Helmets Nolan Helmets Oneal Helmets Puma Boots Alpinestars Spidi Gaerne Boots Lazer Helmets Dainese Shop

Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: MOTORRAD online24. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

baser

Mo24-Bewohner

Beiträge: 2 447

Registriert: 23. April 2006

Wohnort: Berlin

Motorrad: Suzuki DR 800 BIG

  • Private Nachricht senden

41

Mittwoch, 22. Juni 2016, 02:05

Ich wende nicht am Berg. :whistling: Ich überlege mir zum einen vorher, ob ich da wirklich hoch muss. Wenn ich da nun mal schon unterwegs bin, fahre ich weiter, bis ich eine Wendemöglichkeit finde. Oder ich stelle sie ab und wende von Hand.


Ob das in der Praxis immer so machbar ist? ;)

Hatte es z.B. letztes Jahr: Wollte den "Almkogel" (so hiess der glaube ich) hochfahren: Unten noch asphaltiert war ich - bevor ich mich versah - mitten in einem schmalen Geröllfeld mit 10 % Steigung. Das ist dann ganz schön Arbeit, da wieder umzudrehen, wenn man wie ich nicht mit beiden Beinen auf den Boden kommt und dazu noch alleine unterwegs ist. Jetzt weiss ich auch, weshalb da unten ein "Durchfahrt verboten" Schild stand :D

Lille

Café & Pension

Beiträge: 26 942

Registriert: 10. August 2008

Wohnort: Baden-Württemberg

Motorrad: V - deren Namen nicht genannt werden darf :) & italienische Bella & Honda-Roller

  • Private Nachricht senden

42

Mittwoch, 22. Juni 2016, 07:17

Das ist dann ganz schön Arbeit, da wieder umzudrehen, wenn man wie ich nicht mit beiden Beinen auf den Boden kommt und dazu noch alleine unterwegs ist


Deswegen oben meine Bemerkung:

Zitat von »Lille«

Man bringt sich als PK manchmal in Situationen.... :whistling:


Ich bringe mich immer mal wieder in solche Situationen. :whistling: Also "Nein - es lässt sich nicht immer vermeiden". :grin: Und natürlich am liebsten irgendwo am Popo der Welt, wo die nächsten Stunden - oder Tage - auch niemand vorbei kommt. Wenden - oder Übernachten. 8|

Aber da gilt dann eben: Immer erstmal kucken, nachdenken, Überblick verschaffen. Wenn möglich, weiterfahren und eben(er) wenden - oder wenn alles nicht geht, absteigen und von Hand wenden.

Beim ersten Video von bdr fand ich ja interessant, daß der Trainer nach links wendet, mit dem rechten Bein stützt. Das Gefälle war nicht so stark, deswegen konnte auch bergauf mit einem Bein hochschieben. Aber das schöne ist: wenn man mit rechts stützt, fällt das reche Bein für die Fußbremse weg. Also mit der Handbremse in echtem Gefälle beim Einlenken das Motorrad halten? 8|

Beim dritten Video wird nach rechts gewendet, mit dem linken Fuß gestützt. Damit hat man wenigstens den rechten Fuß zum Bremsen frei. Anders wäre es bei dem Gefälle nicht gegangen.
Nachteil, wenn man so rum wendet: Man macht den Hauptreil der Wendearbeit auf der Gegenfahrbahn.

Laß das im dritten Video mal eine echte Straße mit einer echten Kuppe sein, über die echte Autos mit 60kmh kommen (gehen wir mal von einigermaßen angepasster Fahrweise aus ;) )
*Lille*

Coyote

Jack's Complete Lack of Surprise

Beiträge: 11 937

Registriert: 5. Februar 2006

Wohnort: Baden-Württemberg

Motorrad:  Honda VFR 800 A, Moto Guzzi Griso 1100

  • Private Nachricht senden

43

Mittwoch, 22. Juni 2016, 09:09

Also mit der Handbremse in echtem Gefälle beim Einlenken das Motorrad halten?

Wen man nicht gerade Grobmotoriker ist, geht das. Wie stark soll das Ding bei zentimeterweisem Kriechen und schleifender Bremse einfedern?

Ob man nach rechts oder links wendet, kann man dadurch steuern, ob man an den rechten oder linken Rand fährt.

Zitat

Laß das im dritten Video mal eine echte Straße mit einer echten Kuppe sein, über die echte Autos mit 60kmh kommen (gehen wir mal von einigermaßen angepasster Fahrweise aus ;) )

Und warum muss man in dem Fall unbedingt mühsam langsam genau an dieser Stelle umdrehen? Offensichtlich kann man da auch weiterfahren, sonst kämen keine echt schnellen echten Autos.


WELCOME TO THE RIDE OF YOUR LIFE

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Coyote« (22. Juni 2016, 09:15)


bdr529

Mo24-Inventar

Beiträge: 2 606

Registriert: 20. Mai 2011

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Motorrad: BMW R 1200 GS MÜ

  • Private Nachricht senden

44

Mittwoch, 22. Juni 2016, 09:31

Ich mach das immer mit der Handbremse. Das ist doch langsamste Schrittgeschwindigkeit.
Und das geht auch innerhalb eine engen Fahrspur. Dann eben nicht in 2 Zügen, sondern mehr.
Am Hang absteigen in IMHO die schlechteste Variante. Da ist das Umkippen ja schon vorprogrammiert...
VG
Michael

Lille

Café & Pension

Beiträge: 26 942

Registriert: 10. August 2008

Wohnort: Baden-Württemberg

Motorrad: V - deren Namen nicht genannt werden darf :) & italienische Bella & Honda-Roller

  • Private Nachricht senden

45

Mittwoch, 22. Juni 2016, 10:51

Am Hang absteigen in IMHO die schlechteste Variante. Da ist das Umkippen ja schon vorprogrammiert...


Nö - wieso sollte es umkippen, solange es "Schnauze bergauf" steht? :rolleyes: Ich steige doch nicht quer zum Berg ab. ^^

Und warum muss man in dem Fall unbedingt mühsam langsam genau an dieser Stelle umdrehen? Offensichtlich kann man da auch weiterfahren, sonst kämen keine echt schnellen echten Autos.


Meine Rede - dort, wo man quer über die Straße wendet, hat man normalerweise keine zwei Fahrspuren zur Verfügung. Und wo man zwei Fahrspuren hat, da finden sich auch andere, bessere Stellen. ^^


Ich mache mal mit bdr einen Ausflug ins Schwäbische Umland. :grin: Wenn er danach nicht mehr im Forum auftaucht, hat er den Wendeversuch auf "meinen Straßen" nicht gepackt und überwintert im Schwäbischen Outback im Wald. :whistling:
*Lille*

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Lille« (22. Juni 2016, 10:53)


bdr529

Mo24-Inventar

Beiträge: 2 606

Registriert: 20. Mai 2011

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Motorrad: BMW R 1200 GS MÜ

  • Private Nachricht senden

46

Mittwoch, 22. Juni 2016, 10:57

Da mach ich mir wenig Sorgen. Der Weg war nicht viel breiter als das Motorrad lang, und weiterfahren bis zu einer Wendemöglichkeit war nicht (zumindest nicht ohne Schneefräse).



Alternative war nur der direkte Weg nach unten...
VG
Michael

Lille

Café & Pension

Beiträge: 26 942

Registriert: 10. August 2008

Wohnort: Baden-Württemberg

Motorrad: V - deren Namen nicht genannt werden darf :) & italienische Bella & Honda-Roller

  • Private Nachricht senden

47

Mittwoch, 22. Juni 2016, 11:07

Da mach ich mir wenig Sorgen. Der Weg war nicht viel breiter als das Motorrad lang, und weiterfahren bis zu einer Wendemöglichkeit war nicht (zumindest nicht ohne Schneefräse).


Aber da gilt dann eben: Immer erstmal kucken, nachdenken, Überblick verschaffen. Wenn möglich, weiterfahren und eben(er) wenden - oder wenn alles nicht geht, absteigen und von Hand wenden.


Wozu bist Du bis komplett nach hinten gefahren, wenn vom Standpunkt des Fotografen schon ersichtlich ist, daß es da nicht durch geht?

Also: Anhalten, abstellen, Überblick verschaffen, zu Fuß mal 200m vor laufen, resignieren, zurück, und noch vor dem Schneefeld wenden. :nanana:
*Lille*

bdr529

Mo24-Inventar

Beiträge: 2 606

Registriert: 20. Mai 2011

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Motorrad: BMW R 1200 GS MÜ

  • Private Nachricht senden

48

Mittwoch, 22. Juni 2016, 11:18

Der Fotograf war Blahwas und musste genauso wenden wie ich. Der Weg geht so in der Breite ein paar Kilometer den Berg rauf. Irgendwann ist Schluss. Wenn ich den vorher zu Fuß erkundet hätte, wäre Manuel, der mit der FZ im Tal gewartet hat, vor Langeweile gestorben. :grin:

Ich laufe Strecken, die ich fahre, nur ganz selten vorher zu Fuß ab 8o
VG
Michael

Lille

Café & Pension

Beiträge: 26 942

Registriert: 10. August 2008

Wohnort: Baden-Württemberg

Motorrad: V - deren Namen nicht genannt werden darf :) & italienische Bella & Honda-Roller

  • Private Nachricht senden

49

Mittwoch, 22. Juni 2016, 11:24

Manuel hat's richtig gemacht! :thumbsup: Keine Sorge - der wäre auch ohne euch überlebensfähig gewesen. :nanana:
*Lille*

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Lille« (22. Juni 2016, 11:30)


Manuel

Always be the best version of yourself

Beiträge: 17 699

Registriert: 1. Juni 2007

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Motorrad: 17 - ? Yamaha Tracer 700, 16 - 17 Yamaha FZ1 Fazer, 13 - 16 Honda NTV 650, 07 - 09 Kawa GPZ 500

  • Private Nachricht senden

50

Mittwoch, 22. Juni 2016, 11:26

na klar, nur musste ich aufs Gepäck aufpassen.

Ich glaube ihr redet gerade aneinander vorbei.
Lille meinte eher, dass bdr vor dem Schneefeld mal schauen sollte wie es weiter geht.
Und nicht den ganzen Weg vom Tal rauf.

bdr529

Mo24-Inventar

Beiträge: 2 606

Registriert: 20. Mai 2011

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Motorrad: BMW R 1200 GS MÜ

  • Private Nachricht senden

51

Mittwoch, 22. Juni 2016, 11:33

Ich weiß, hätte aber nichts genutzt, weil der Weg über mehrere Kilometer nicht breiter war...
VG
Michael

Manuel

Always be the best version of yourself

Beiträge: 17 699

Registriert: 1. Juni 2007

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Motorrad: 17 - ? Yamaha Tracer 700, 16 - 17 Yamaha FZ1 Fazer, 13 - 16 Honda NTV 650, 07 - 09 Kawa GPZ 500

  • Private Nachricht senden

52

Mittwoch, 22. Juni 2016, 11:35

Nur war da kein Schnee ;)

Am Bonette haben wir das dann doch so gemacht. Abgestiegen an einem guten Parkplatz und geschaut wie weit es geht.

Rebeiweg

Mo24-Probefahrer

  • »Rebeiweg« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 31

Registriert: 13. Juni 2016

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Motorrad: Honda CM 400 T (in 80ern), Honda VF 500 F II (88-90), BMW R1150R Rockster (seit 06.2016), BMW K1200R (seit 08.2016)

  • Private Nachricht senden

53

Mittwoch, 22. Juni 2016, 13:27

Eure Extremsituationen finde ich sehr interessant.
Auch die Videos können eine Hilfe sein. Kann mir fast vorstellen, dass ich mich ausversehen sitzend an einem Hang zur falschen Seite fallen lassen würde und dies dann letztendlich incl. Moped so mache. :shocked:

Besprecht gern noch weitere Situationen. Gern mehr aus dem Alltag, statt im Himalaya.

Z.B.
- Wie hebt ihr eine 240 kg Maschine möglichst allein auf? Auch so?
- Was macht ihr bei plötzlicher Rehsicht? Fahre mit sehr ungutem Gefühl durch Waldschneisen?
- Motorrad wie parken an schrägen Plätzen, oder lieber 200 m weiter fahren? Ich muss dazu sagen, dass ich vor dem Absteigen immer erst auf Seitenständer stelle, es nach dem Absteigen so lasse, oder dann auf Hauptständer wechsele.
Zu einigen Themen finden man gute Videos bei Youtube.

lg,
Rebeiweg
Wenn in der Hölle kein Platz mehr ist, kommen die Toten auf den Badmintoncourt zurück :angel:
www.badminton-tips.de

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Rebeiweg« (22. Juni 2016, 13:30)


Manuel

Always be the best version of yourself

Beiträge: 17 699

Registriert: 1. Juni 2007

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Motorrad: 17 - ? Yamaha Tracer 700, 16 - 17 Yamaha FZ1 Fazer, 13 - 16 Honda NTV 650, 07 - 09 Kawa GPZ 500

  • Private Nachricht senden

54

Mittwoch, 22. Juni 2016, 13:31

240 kg gibt es Video bei YT.
Rehsicht... Wald ? Durchballern, wenn was kommt habe ich sowieso wenig Chance. Aber die Wahrscheinlichkeit das ein Reh kommt ist äußerst gering am Tag. Hatte ich mit dem Motorrad noch nie, mit dem Auto einmal in 12 Jahren Führerschein.

Parken an schrägen Plätzen: Möglichst so hinfahren, dass das Motorrad mit dem Seitenständer talwärts steht. Wenns nicht geht: Woanders hinstellen.

bdr529

Mo24-Inventar

Beiträge: 2 606

Registriert: 20. Mai 2011

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Motorrad: BMW R 1200 GS MÜ

  • Private Nachricht senden

55

Mittwoch, 22. Juni 2016, 13:57

Rehe laufen vor allem in der Dämmerung über die Straßen. Muss man halt aufmerksam fahren ggf. etwas langsamer. Softort in die Eisen, wenn ein Reh auf der Fahrbahn steht. Darauf hoffen, dass die abhauen, ist keine gute Idee.

Das Wichtigste beim Motorrad aufheben ist wie beim Anheben aller schweren Dinge: in die Hocke gehen, Rücken aufrecht und aus den Oberschenkeln die Kraft holen und nicht aus den Armen. Über ein Motorrad gebeugt aus den Armen ein Motorrad hoch ziehen klappt nur bei Crossern...

Beim Parken an Schrägen kann man auch Bordsteine gegen das Wegrollen nach vorne nutzen.

Das Bild ist aus den Alpen und sollte nur ein Beispiel für das Wenden auf einem engen Weg sein.
VG
Michael

Coyote

Jack's Complete Lack of Surprise

Beiträge: 11 937

Registriert: 5. Februar 2006

Wohnort: Baden-Württemberg

Motorrad:  Honda VFR 800 A, Moto Guzzi Griso 1100

  • Private Nachricht senden

56

Mittwoch, 22. Juni 2016, 14:23

- Wie hebt ihr eine 240 kg Maschine möglichst allein auf? Auch so?

Offen gesagt: entweder so, oder gar nicht. Die Beispiele sieht man vor allem mit BMWs, die aufgrund der Zylinderköpfe schon deutlich aufrecht liegen. Da ist der schwierigste Teil des Anhebens schon durch.

Zitat

- Was macht ihr bei plötzlicher Rehsicht? Fahre mit sehr ungutem Gefühl durch Waldschneisen?

Deutlich langsamer fahren und bremsbereit halten. Was sonst? (Ich glaube, dass es ganz gut laufen könnte, wenn ich z. B. nur 50 statt 120 fahre und ggf. vom sehr knappen Aufprall noch auf 20 km/h statt auf 115 km/h abbremsen kann.)

Zitat

- Motorrad wie parken an schrägen Plätzen, oder lieber 200 m weiter fahren? Ich muss dazu sagen, dass ich vor dem Absteigen immer erst auf Seitenständer stelle, es nach dem Absteigen so lasse, oder dann auf Hauptständer wechsele.

Den Hauptständer nutze ich quasi nie - wofür? Hat eigentlich nur Nachteile. Statt den Schwerpunkt in ein großes Dreieck mit zwei großen und einem kleineren, unterdurchschnittlich belasteten Aufstützpunkt zu legen, lege ich ihn in ein kleines, schmales Dreieck mit nur einem großen und zwei kleinen, hochbelasteten Stützpunkten. Perfekt zum Umfallen, wenn man nicht auf einer ebenen Betonfläche steht.

An schrägen Plätzen parke ich abschüssig mit Gang drin und soweit vorgerollt, dass das Getriebe auch "anschlägt". Wie erwähnt auch mit dem eingeschlagenen Vorderrad am Bordstein, falls vorhanden. Niemals aber ohne Wenderadius Abstand vor einem Hindernis (ist doof, wenn du die Karre nicht rückwärts hochgeschoben bekommst, nach vorne aber nicht mehr rollen kannst). Bergauf ist eh kein Thema. Quer möglichst gar nicht, entweder kippt die Fuhre um (Steigung nach links) oder man bricht sich beim Aufstellen einen ab (Steigung nach rechts), was aber weniger schlimm ist. Also: Motorrad passend drehen, wenigstens soweit es geht.


WELCOME TO THE RIDE OF YOUR LIFE

Lille

Café & Pension

Beiträge: 26 942

Registriert: 10. August 2008

Wohnort: Baden-Württemberg

Motorrad: V - deren Namen nicht genannt werden darf :) & italienische Bella & Honda-Roller

  • Private Nachricht senden

57

Mittwoch, 22. Juni 2016, 15:00

Rehe laufen vor allem in der Dämmerung über die Straßen.


Dann habt Ihr in NRW eure Rehe aber besser erzogen als wir ins Ba-Wü. :whistling: Ich kenne mehrere, die Tiere am hellichten Tag abgeräumt haben.

Im Wald deswegen grundsätzlich Augen auf. Wobei mir auch schon Rehe - am hellichten Tag - vom einen Maisfeld zum andern Meisfeld quer über die Straße gerannt gerannt sind. 8|
Also auch Vorsicht bei Maisfeldern, vor allem, wenn sie bis dicht an die Straße gehen.

Was machen? Das selbe wie bei jedem andern "Verkehrsteilnehmer": Bremsen was geht, Fluchtweg suchen, mit einem Schwenker drumherum. Für irgendwas hat man das Ausweichen in der FS ja mal gelernt. :rolleyes:
Auf alle Fälle Kollision verhindern, im Notfal lieber ablegen. Und das ohne Baumkontakt o.ä. (mittlerweile "dürfen" Motorradfahrer ja Wild ausweichen, und "müssen" nicht kollidieren, um einen TK-Schaden anzumelden :wacko: )


Parken am Berg? Ich versuche, bergauf zu parken, da dann die Gefahr geringer ist, daß der Seitenständer einklappt, wenn sie nachrutschen sollte. Fluchtweg nach vorne sollte frei sein, bzw. eben so, daß man rückwärts rollen, vorwärts fahren kann, um auszuparken. Also ggf. rückwärts einparken, wenn es bergab geht.

Wie schräg man ggf parken kann, muss man für sich und sein Motorrad selbst austesten. Je nachdem, ob das Motorrad z.B. Tiefergelegt ist (und Seitenständer nicht gekürzt) geht evtl. weniger als Original. Das merkt man aber schon, wenn man versucht auf den Seitenständer abzustellen. Dann eben doch nochmal umparken, wenn man ein ungutes Gefühl hat.



Zum Aufheben eines Motorrades habe ich neulich ein Video gefunden.. muss ich mal zuhause kucken.
*Lille*

Rebeiweg

Mo24-Probefahrer

  • »Rebeiweg« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 31

Registriert: 13. Juni 2016

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Motorrad: Honda CM 400 T (in 80ern), Honda VF 500 F II (88-90), BMW R1150R Rockster (seit 06.2016), BMW K1200R (seit 08.2016)

  • Private Nachricht senden

58

Mittwoch, 22. Juni 2016, 15:19

Zum Aufheben eines Motorrades habe ich neulich ein Video gefunden.. muss ich mal zuhause kucken.
Habe jetzt mehrere Videos gesehen.
Die einen ziehen das Mopped am Lenker mit Körperfront zur Maschine hoch.
Die anderen ziehen das Mopped mit Popo zur Maschine an Lenker und Rahmen hoch.

Ich geh jetzt zum Mopped.
Muss die Griffe verstellen, weil mir die Hände einschlafen.
Schalthebel verstellen, weil ich Raste tiefer gelegt habe.
Gucken, wie Lenkeinschlag verstellt wird (sefern möglich), weil rechter Griff an Tank kommt bei Rechts-Volleinschalg.

lg,
Rebeiweg
Wenn in der Hölle kein Platz mehr ist, kommen die Toten auf den Badmintoncourt zurück :angel:
www.badminton-tips.de

Lille

Café & Pension

Beiträge: 26 942

Registriert: 10. August 2008

Wohnort: Baden-Württemberg

Motorrad: V - deren Namen nicht genannt werden darf :) & italienische Bella & Honda-Roller

  • Private Nachricht senden

59

Mittwoch, 22. Juni 2016, 15:41

Gucken, wie Lenkeinschlag verstellt wird (sefern möglich), weil rechter Griff an Tank kommt bei Rechts-Volleinschalg.


Vertrag sagt, das Motorrad ist un/umfallfrei? 8| Normalerweise sollte da nix dran kommen und da wird auch nix eingestellt. 8|
*Lille*

Coyote

Jack's Complete Lack of Surprise

Beiträge: 11 937

Registriert: 5. Februar 2006

Wohnort: Baden-Württemberg

Motorrad:  Honda VFR 800 A, Moto Guzzi Griso 1100

  • Private Nachricht senden

60

Mittwoch, 22. Juni 2016, 16:25

Gucken, wie Lenkeinschlag verstellt wird (sefern möglich), weil rechter Griff an Tank kommt bei Rechts-Volleinschalg.

Den Lenkanschlag kann man verstellen? Hab ich noch nie gehört.

Und ich glaube, das wäre beim TÜV ein gravierender Mangel. (Steht das in Bibos Gebrauchtliste?)


WELCOME TO THE RIDE OF YOUR LIFE

Home MotoGP Superbike IDM Motocross Motorradbekleidung Verkehrsrecht Motorradtests Motorrad Reisen Aprilia BMW Buell Ducati Harley-Davidson Honda Kawasaki KTM MZ Suzuki Triumph Yamaha 125er Sportler 125er Chopper 125er Enduro 125er Tourer Roller Piaggio Mofa Biete Suche Gewerbliche Kleinanzeigen Versicherung Motorrad Versicherung Auto Versicherung Roller Versicherung