Motorradhelme Alpinestars Shop Offroadforen Community Bogotto Motorradbekleidung Black Cafe London Motorradbekleidung Dainese Motorradbekleidung Arlen Ness Motorradbekleidung Revit Motorradbekleidung Berik Motorradbekleidung
John Doe Motorradbekleidung Klim Motorradbekleidung Nexx Helme Macna Motorradbekleidung Segura Motorradbekleidung Spidi Motorradbekleidung Scorpion Motorradhelme Shark Motorradhelme Suomy Motorradhelme Sidi Motorradstiefel X-Lite Motorradhelme XPD Motorradstiefel Rokker Motorradbekleidung LS2 Motorradhelme

Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: MOTORRAD online24. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Fischi

Team MO24 - Technik

Beiträge: 18 253

Registriert: 9. April 2005

Wohnort: Hessen

Motorrad: R1150GS, SR500

  • Private Nachricht senden

21

Dienstag, 15. November 2011, 23:05

Der Neandermotor entwickelt aus 1340 ccm 110Ps bei 4200 Umdrehungen und einmax Drehmoment von 214! Nm bei 2100 Umdrehungen. Er scheint nicht viel grösser zu bauen als die modernen 1000 + x ccm Vierzylinder aus Japan.


Moment mal...ein 1340ccm Motor mit Hochdruckeinspritzung (Common Rail) und Abgasturbolader mit Doppelkurbelwelle als Otto Motor hätte vermutlich von allem "etwas" mehr...ausser dem Gewicht...

So, und die unglaublichen Verbrauchswerte von 4,5ltr/100km schafft eine Neander auch nur dann wenn sie moderat bewegt wird, fährt man die schlaffen 4,5sek auf 100km/h (bei dem Moment und der Leistung :| )aus und lässt sie bei 220km/h orgeln dann steht auch bei Diesel der D-Zug Zuschlag auf dem Programm...

Ich kann ehrlich gesagt nicht folgen, 26Nm sind 26Nm und nicht mehr oder wundersame 26 Diesel Nm, 2,5ltr Verbrauch für einen schwächlichen leistungsarmen Motor sind jetzt auch kein Brüller...ich fahre als Leidenschaft SR500, konstruiert 1967 mit 42Nm, 34PS und 3,2ltr Verbrauch mit Wartungs und Pflegebedürfnis "primitver geht´s net mehr"

Neander, das ist was besonderes...die Technik ist ungewöhnlich und ein echter Leckerbissen für alle Freaks...hat aber ganz nebenbei auch seinen Preis und der Minderverbrauch macht kaum die 95.000€ wieder wett die so ein exklusiver Einsitzer kostet...schön ist für mich zwar was anderes, aber dieser Motor ist die ganz hohe Kunst etwas wirklich anderes und neues zu entwickeln :thumbup:

Dieselwiesel, Enfield &Co haben Motoren die ein Kompromiss aus Güllepumpe und Generator sind...selbst ein Rasenmäher hat mehr Esprit und Leben in der Bude...aber das Beste dabei, dafür wird sogar noch gutes Geld verlangt und das auch noch reichlich nach dem alten Rezept "Mach was unnötiges und verschweig die vielen Nachteile wenn Du nur ein Pro Argument hast"...aber wie gesagt, das betrifft nicht Neander.
Das Leben ist kein Ponyhof, aber es lebt sich nicht schlecht wenn man in einem wohnt :rolleyes:

:mo24: Forumtreffen 2006 bis 2017 :route88:

Fafnir

Mo24-Bewohner

Beiträge: 1 396

Registriert: 24. April 2007

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Motorrad: BMW S1000 XR

  • Private Nachricht senden

22

Dienstag, 15. November 2011, 23:06

Ich glaube Lille meinte auch eher einen modernen TDI artigen Diesel - was weiß ich wie schon im anderen Thread erwähnt der Smart Dreizylinder - würde passen und hätte gut Leistung - insbesondere für Tourenmoppeds. Ist doch nicht so das man alles umkrempeln müsste. Eine Supersportler mit Diesel wäre Käse - jedenfalls bei derzeit möglichen Baukonzepten. Aber andererseits liegt ein moderner Diesel bei 1.6 Liter Hubraum derzeit bei bis zu 120 PS - also ein 90 PS - 1200 ccm Dreizylinder wäre doch schon eine Hausnummer für ein ordentliches Bike! Ob das alles immer Sinn macht steht bei Motorrädern generell auf der Fragezeichen Seite. Ich würde einen solch modernen Diesel mir z.B. als Antrieb für einen Großroller gut vorstellen können. Als urbanes Gefährt mit dem man auch mal auf große Tour gehen kann. Sowas in der Art.

Und zur Sommer: Ich denke auch für mich selber das es eher mit dem von Coy aufgegriffenen Begriff der Entschleunigung was zu tun hat. Das Sommerkonzept jetzt nur auf einer Wirtschaftlich- und Leistungsgerechten Betrachtung zu analysieren ist Käse - ist natürlich was für "Aussteiger" - aber vom Konzept hinsichtlich Langlebigkeit und Spaß am Fahren mit Ruhe bestimmt was Besonderes - was aber natürlich eben nicht jedem passen muss oder gar SOLLTE!

Gruß Fafnir!

:gruss:

Von91

Mo24-Kultanhänger

Beiträge: 908

Registriert: 12. Dezember 2010

Wohnort: Rheinland-Pfalz

Motorrad: Honda NTV, Honda Transalp XLV650, EX Suzuki Katana 550, 80er Gamma, SYM Husky125 , Gilera Eaglet 50

  • Private Nachricht senden

23

Dienstag, 15. November 2011, 23:25

Mich würde mal die Army-Kawa interessieren. Angeblich ja nen 40PS Dieselenduro.
Was mich daran interessiert? Das die Kiste kaum Sprit braucht und ich überall Sprit bekomme. Drehmoment im unteren Drehzahlbereich und schaltfaules Fahren machen das ganze zu einer idealen Reiseenduro. Mängel die aufgrund der Kleinserienproduktion entstehen könnten durch Großserienproduktion ausgeglichen werden. Motoren in Umbauformat gibt es ja schon, Diesel-V-Twins sind auch schon produziert worden, glaube für den Fiat 500, 3Zylinder sind im Smart und ich glaube auch im Fox drin. Die durch die geringere Belastung entstehende hohe Motorlebensdauer wäre auch ein Argument für mich. Allerdings wäre ein Turbo ein No-Go. Diesen plötzlichen Leistungsschub in nem Dreizylinder und dann nur 2 Reifen? Nein danke! Da reicht ein hundsgewöhnliches Commonrailsystem auch aus. Wer Leistung will, nimmt Benzin, wer viel Langstrecke fährt, fährt Diesel, ist doch beim Auto auch so. Und das man einen Diesel nicht auch schnell fahren kann, muss mir ja wohl keiner erzählen.
Wirklich klasse fände ich einen quer verbauten Diesel in einem Tourer oder Enduro. Selbstverständlich mit Kardan. Das wäre d a s ultimative Reisefahrzeug. Dabei ein seperat geschmiertes Getriebe mit Lifetime-Oil, damit wären alle nennenswerten Vorteile eines Automotors auch im Motorrad verbaut und man könnte endlich stinknormales Öl reinfüllen. Fraglich bleibt nur, ob es technisch möglich ist solche Dieselmotoren auch unter 1200ccm zu bauen. Sonst wiegt das Konzept für abseits der Straße einfach zu viel. Da hab ich mich mit der Materie nicht auseinander gesetzt. Aber es gibt Simmen die mit Diesel laufen..
Richtig schwierig stell ich mir im Moment nur eine Sache vor: Kaltstart beim Diesel bie Temperaturen um die 7°C braucht ne starke Batterie, aber so ein 30kg Trumm aus dem Auto ist einfach zu schwer für nen Motorrad.

Bei Bedarf drehe ich passende Lenkerendgewichte für z.B. Lenkerendspiegel oder in passender Dicke zu Griffen.

Dirk U.

Team Mo32+2-10

Beiträge: 15 135

Registriert: 18. April 2008

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Motorrad: Kawasaki Versys 650 CBO

  • Private Nachricht senden

24

Dienstag, 15. November 2011, 23:30

Eigentlich hätte ich nichts gegen einen Diesel aber als ich folgendes gelesen habe muss ich sagen das ist ja voll untypisch für Dieselfahrzeuge die doch für hohe Laufleistungen bekannt sind.

Von der Sommer Diesel Seite:

Zitat

Erstinspektion nach 1000 km, dann alle 5000 km
Das ist ja ein Schritt zurück. 8| Andere Hersteller haben jetzt Inspektionsintervalle von 16.000 und da sind es nur 5.000 km? Das ist echt mager. :thumbdown:
Ich moderiere in grün

:japan:


Fischi

Team MO24 - Technik

Beiträge: 18 253

Registriert: 9. April 2005

Wohnort: Hessen

Motorrad: R1150GS, SR500

  • Private Nachricht senden

25

Dienstag, 15. November 2011, 23:40

Das die Kiste kaum Sprit braucht und ich überall Sprit bekomme.


Punkt 1 stimmt bedingt, Punkt 2 stimmt nicht...Dieselmotoren sind nur dort sinnvoll wo man sie kurzfristig reparieren kann, im Hinterland der tiefstenTaiga, Wüste oder in den Anden ist das nicht der Fall...in Europa bekommt man überall Diesel...
Die Russen und die Amis betreiben teilweise ihre Armee Fahrzeuge, Panzer nicht ganz umsonst nunmal eben nicht mit Diesel...nicht nur wegens sibirischer Kälte etc...
Das Leben ist kein Ponyhof, aber es lebt sich nicht schlecht wenn man in einem wohnt :rolleyes:

:mo24: Forumtreffen 2006 bis 2017 :route88:

Stoppel

* Gebt mir einen Namen *

Beiträge: 4 690

Registriert: 28. Juli 2007

Wohnort: Niedersachsen

Motorrad: 2WE und 3VD

  • Private Nachricht senden

26

Dienstag, 15. November 2011, 23:47

Für mich zeigt Neander einfach erstmal, dass es möglich ist. Man kann moderne Dieselmotoren mit Leistung bauen, die in den Rahmen eines Motorrades passen. Der nächste Schritt wäre jetzt einen kleinen Motor für die Brot und Butter-Möpps, wiez. B. GS500E zu entwickeln. Hier würden 500 - 800ccm ausreichen. Bei den Automobilen geht der Trend zur Zeit auch in Richtung weniger Hubraum zur Verbrauchsoptimierung. In der Motorradbranche geht es merkwürdigerweise in die andere Richtung. Wieviel Hub hat die aktuelle F650? Wieso muss man die modernen Motoren wie z. B. ZZR 1400 per Boardelektronik runterdrosseln in den niedrigeren Gängen? Man muss vor der Fahrt ja erstmal das Richtige Setting an Motor und Fahrwerk einstellen. Da bin ich ja schon da, bis ich mich durch den Computer geklickt habe. Was soll das? Wer braucht das? Oder gibt es beim Kauf eine App fürs Iphone gratis dazu, die per Bluetooth die aktuellen Wetterdaten an das Möpp sendet und das Setting einstellt?

Wenn ich mir bei so mancher modernen Maschine die Liste der Assistenten durchlese, frage ich mich, ob der Typ der oben drauf sitzt wirklich fährt. Und es wird uns suggeriert, dass diese Assis überlebensnotwendig sind. Dabei sind sie nur nötig, um den Leistungswahn der Hersteller zu bändigen. Bitte nicht falsch verstehen, ich will nicht verteufeln. Aber so manches kann ich wirklich nicht mehr nachvollziehen.

Und ich denke, da bin ich nicht alleine, wie auch der CCW-Thread zeigt.
"Wenn du Gott siehst, musst du bremsen"


Fischi

Team MO24 - Technik

Beiträge: 18 253

Registriert: 9. April 2005

Wohnort: Hessen

Motorrad: R1150GS, SR500

  • Private Nachricht senden

27

Dienstag, 15. November 2011, 23:52

Möglich ist viel mehr...man muss es nur bezahlen können...

Sind 200Nm bei 2000 1/min beherrschbar?
Das Leben ist kein Ponyhof, aber es lebt sich nicht schlecht wenn man in einem wohnt :rolleyes:

:mo24: Forumtreffen 2006 bis 2017 :route88:

blahwas

Leisereitung

Beiträge: 29 893

Registriert: 17. Juli 2005

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Motorrad: Kawasaki Versys 650, Honda NTV 650

  • Private Nachricht senden

28

Mittwoch, 16. November 2011, 00:26

Haben Diesel nicht auch ein vergleichsweise schmales, nutzbares Drehmomentband? Also zwar 80% Spitzendrehmoment bei 1800/min, aber unter 1600/min nur 10% (Turboloch). Drehzahlgrenze ist dann bei 4500 oder 5000. Da hat man also weniger als 2/3 des Drehzahlbereiches zur Nutzung zur Verfügung, und wenn man zu tief rutscht, klappt die Karre in der Kurve ein. Das finde ich ziemlich haarig. Normale Moppeds haben natürlich auch eine untere Drehzahlgrenze (oft 1500~2000), aber darüber geht's halt nicht nur bis 5000, sondern bis 8500 (z.B. NTV) oder 10500 (z.B. Versys).

Fischi

Team MO24 - Technik

Beiträge: 18 253

Registriert: 9. April 2005

Wohnort: Hessen

Motorrad: R1150GS, SR500

  • Private Nachricht senden

29

Mittwoch, 16. November 2011, 02:03

Diesel hat Feuer in allen Lebenslagen, es ist nunmal bauartbedingt immer ein Einspritzer der gewollt den richtigen Füllgrad erreichen kann, das Problem bei niedertourig mit schwächlicher Leistung hat man nur bei Membrangesteuerten, also Unterdruck abhängiger Gemischaufbereitung...
Und ein "Feuerstuhl" wird ein Diesel so oder so nie sein....das wollen wohl auch ganz sicher die Käufer von solchen Fahrzeugen nicht...
Das Leben ist kein Ponyhof, aber es lebt sich nicht schlecht wenn man in einem wohnt :rolleyes:

:mo24: Forumtreffen 2006 bis 2017 :route88:

Buckbeak

Team MO24 - Touren und Reisen

  • »Buckbeak« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 874

Registriert: 15. August 2007

Wohnort: sonstiges

Motorrad: R1200R

  • Private Nachricht senden

30

Mittwoch, 16. November 2011, 08:49

Naja,
noch ist keiner von Euch so ein Ding gefahren.
Ich glaube zwar nicht, dass ich mir ein Dieselmotorrad kaufe, aber bin gespannt auf erste Erfahrungsberichte. :)

Töff, wenn es sich zeitlich irgendwie einrichten lässt, wäre ich gerne dabei.

Mir persönlich würde dieses niederländische Modell wohl am ehesten zusagen:
http://www.dieselmotorfiets.nl/informatie/

liebe Grüße
Buckbeak

blahwas

Leisereitung

Beiträge: 29 893

Registriert: 17. Juli 2005

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Motorrad: Kawasaki Versys 650, Honda NTV 650

  • Private Nachricht senden

31

Mittwoch, 16. November 2011, 08:56

Und ein "Feuerstuhl" wird ein Diesel so oder so nie sein....das wollen wohl auch ganz sicher die Käufer von solchen Fahrzeugen nicht...

Ich bin mir da nicht so sicher. Mit 11 PS kann z.B. eigentlich keinem empfehlen, größere Strecken Autobahn zu fahren, weil man bergauf langsamer als die 40 Tonner ist. Wenn die einem dann auf einen Meter auffahren, oder überholen und nicht so recht wissen, wann sie einscheren sollen, dann ist das nicht wirklich angenehm. Bei 20 PS hätte man das Problem nicht, ohne gleich in Supersportler-Verdacht zu geraten.

Das Prinzip Entschleunigung finde ich ja auch nicht schlecht. Ich sehe da aber eher eine Kawa W800 als geeignet an, weil sie eben unbeschränkt alltagstauglich ist, andererseits bildschön, in Großserientechnik gebaut wird UND billiger als die Sommer Diesel ist.

Pendeline

Der Navigator

Beiträge: 7 116

Registriert: 21. Dezember 2008

Wohnort: Baden-Württemberg

Motorrad: Dori und Die Wutz

  • Private Nachricht senden

32

Mittwoch, 16. November 2011, 09:30

Buck's Startfrage waren die Argumente für Dieselmoppeds.

Gerechterweise muss ich vorausschicken, dass ich so ein Ding nur auf den Fotos der Mopped-Gazetten gesehen habe und von dort deren Leistungs-Eckdaten kenne.

In meinen Augen sind die Dinger häßlich, schwachbrüstig, teuer, kein Händlernetz. Mit anderen Worten sehe ich alle Nachteile des Exotenstatus aber nicht dessen Reiz.
Es muss also erlaubt sein, sich Gedanken über die Motive für die Diesel-Moppe-Faszination einiger Leute zu machen.
Als da mir in den Sinn kommen:

Finzanzen:
Die Dinger sind in der Anschaffung teuer. Das wiegt die vermeintliche Ersparnis bei den Spritkosten nicht auf.

Umwelt:
Moderne Benziner haben einen Kat. Dieselmoppeds mit einen Rußpartikelfilter habe ich noch nicht gesehen. Und überhaupt. wer aus Öko-Gründe ein Zweirad fahren möchte, wird ein E-Bike fahren, oder er tut auch noch etwas für seine Fitness und fährt Fahrrad.

Indiviualität:
Da hätte ich schon eher Verständnis dafür. Töff hat sich dadurch motivieren lassen. Man fährt ein seltenes Exemplar, kein Allerwelts-Mopped. Schön und gut. Ein vergleichbares Feeling kann ich auch mit einem gut gepflegten Oldtimer haben.

Drehmoment:
Vergesst es. Fahrt mal einen großvolumigen 2- oder 4-Zylinder-Benziner. Da wird einem in Bezug auf Drehmoment mindestens das Gleiche geboten.

Technische Faszination:
Auch dass kann ein gutes Motiv sein. Die Schrauberfraktion sucht immer neue Herausforderungen. Warum nicht Diesel? Aber auf dieses Argument würden eine ganze Reihe anderer Hobbys zutreffen, bis zur Modelleisenbahn.

Meine persönliche Meinung: Diesel in einem Motorrad wird sich nicht durchsetzten. Ich sehe da keine Anreize, zumindest nicht heute.

Gruß - Pendeline

Coyote

Send lawyers, guns and money!

Beiträge: 12 238

Registriert: 5. Februar 2006

Wohnort: Bayern

Motorrad:  Honda VFR 800 A, Moto Guzzi Griso 1100

  • Private Nachricht senden

33

Mittwoch, 16. November 2011, 09:31

Der Neandermotor entwickelt aus 1340 ccm 110Ps bei 4200 Umdrehungen und einmax Drehmoment von 214! Nm bei 2100 Umdrehungen. Er scheint nicht viel grösser zu bauen als die modernen 1000 + x ccm Vierzylinder aus Japan.


Nur dass Töff keine Neander kauft.
WELCOME TO THE RIDE OF YOUR LIFE

Fafnir

Mo24-Bewohner

Beiträge: 1 396

Registriert: 24. April 2007

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Motorrad: BMW S1000 XR

  • Private Nachricht senden

34

Mittwoch, 16. November 2011, 14:38

@blahwas:

Also ich würde mal sagen die letzten 100.000 Kilometer meiner aktiven Fahrzeit habe ich ca. 1000 Kilometer Autobahn gefahren - entspricht also 99.9 % Landstrasse - davon gut ausgebaute Landstraßen ca. 30 % sozusagen als "Zubringer" zu den Straßen und Touren dritter Ordnung, die eben mit gut 70% den Löwenanteil meines Moppeddaseins darstellten. Daher ist Verquickung des Themas "Sommer" mit dem Thema "Autobahn" auch quasi total daneben :grin: - ne im Ernst das hat keiner WIRKLICH vor! Und für diese Landstraßen dritter Ordnung finde ich eine Sommer mit Zahnriemenantrieb absolut ALLTAGSTAUGLICH - kaum Wartung - unkaputtbare einfache Technik - kaum Verbrauch - was ist daran denn nicht alltagstauglich? Abgesehn von niedriger Geschwindigkeit - aber mit meiner 80er habe ich damals auch alles gemacht in den 80ern - und die hatte 9 PS (Zweitakter) und 80 km/h - die Sommer hat 11 PS Diesel und 110 km/h.

Gruß Fafnir!

blahwas

Leisereitung

Beiträge: 29 893

Registriert: 17. Juli 2005

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Motorrad: Kawasaki Versys 650, Honda NTV 650

  • Private Nachricht senden

35

Mittwoch, 16. November 2011, 15:05

Ich glaube seit den 80ern hat sich manches verändert, z.B. wieviel Verkehr ist. Okay, wenn man in der Pampa wohnt und nie irgendwo Termine hat, kommt man vielleicht ohne Autobahn aus. Im Ruhrpott kommt man halt ohne Autobahn nichtmal 2 Städte weiter, bzw. man braucht 8x so lange, weil man an 12387910 Ampeln und Engstellen steht. Da ist jede noch so verstaute Autobahn schneller. "Unkaputtbar", "Alltagstauglich" und Kleinserie/Handarbeit geht in meiner Hondafahrer-Logik nicht zusammen, sorry.

Der Töff

*Natural Born Eifel - Yeti*

Beiträge: 19 514

Registriert: 22. Januar 2007

Wohnort: Rheinland-Pfalz

Motorrad: Honda - Enduro XL 200 R und Honda Transalp XLV 600

  • Private Nachricht senden

36

Mittwoch, 16. November 2011, 15:42

Betreff: "Dirty Weekend!"

Dann freue ich mich auf Deine Begleitung, Buckbeak!
Es m u s s ein Samstag sein, w a n n wollen wir?

Weil: Die Probefahrt muss man anmelden...!
Auch wenn im Winter die Wahrscheinlichkeit gering sein mag:
Ich möchte dort nicht anrollen und das Probe - Möpp ist nicht da.

A l s o:
Es ist ja auch eine finanzielle Sache, von daher "n u r" die Sommer...!

Aber, bevor ich mir eine vergleichbare BMW R 1200 GS als Reise - Enduro zulege,
käme diese Tracks a u c h in meine Wahl, einen guten Händler "um die Ecke"...vorrausgesetzt.
* D a r a n aber fehlt es! *

Die gleiche Problematik bei der Neander: *D a s kann s o nicht gehen!*
Friedel Münch war weltweit d i e Sensation mit seinen "Mammuts!"...aber kaufen konnte die doch kaum jemand.

Die "Neander" ist ja noch viel, viel teurer....und dann auf die völlig falsche Zielgruppe hin konzipiert worden:
Die Chopper - Fraktion wäre die letzte, die ich mit s o einer Menge technischer Innovation ansprechen würde!

Aber,...in Serie produziert, mit dadurch auf 20.000.- € bis 25.000.- € reduziertem VK, auch als Tourer oder als
Reise - Enduro angeboten,...warum nicht?
Es gibt immer Leute, die nicht "von der Stange" kaufen möchten, denen ist dann auch der Preis relativ egal.

S o gesehen, finde ich die "Tracks" - Preise noch erstaulich niedrig, sicherlich,...es ist "n u r" zusammengekaufter
Kram, aber doch schon recht ansehnlich in Motorradform verteilt, auch das Konzept, als "Reise - Enduro" ist schlüssig.

Ich wäre, viel Geld "übrig" vorrausgesetzt, da schon sehr neugierig!

Der Töff.
"Kein Herz für Arschlöcher!"

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Der Töff« (16. November 2011, 15:44)


Shergar

unregistriert

37

Mittwoch, 16. November 2011, 15:49

Ehrlich gesagt halte ich die Zeit für Dieselmopeds schon abgelaufen, noch bevor sie jemals in Angriff genommen worden ist. Diese Entwicklungsrichtung hat man schlichtweg verpennt. Der Trend wird sich in Richtung Elektroantrieb entwickeln, davon bin ich überzeugt. Der allgemeine Verbrennungsmotor ist auf dem absteigenden Ast. Es mag zwar noch etwas dauern, aber auf kurz oder lang hat es sich damit.

Buckbeak

Team MO24 - Touren und Reisen

  • »Buckbeak« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 874

Registriert: 15. August 2007

Wohnort: sonstiges

Motorrad: R1200R

  • Private Nachricht senden

38

Mittwoch, 16. November 2011, 16:15

Töff, diesen Samstag geht gar nicht - frühestens den danach, also 26.11. oder 3.12. - aber lass uns das voher per PN oder Mail absprechen.
Das Wetter darf auch nicht zu winterlich sein...über 500km Gesamtstrecke für mich - die mag ich nicht im Schneegriesel fahren :grin:
und eine Probefahrt wäre dann eh Unsinn...

liebe Grüße
Buckbeak

Dirk U.

Team Mo32+2-10

Beiträge: 15 135

Registriert: 18. April 2008

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Motorrad: Kawasaki Versys 650 CBO

  • Private Nachricht senden

39

Mittwoch, 16. November 2011, 17:09

@Töff

Die kurzen Wartungsintervalle stören dich gar nicht? 5.000 km reisst du doch in 4 Wochen ab oder bist du nicht so der Langstreckenfahrer in der Eifel?
Ich moderiere in grün

:japan:


Sandman

spielt gerne im Dreck

Beiträge: 5 011

Registriert: 20. August 2011

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Motorrad: Aprilia Dorsoduro & KTM exc 350F

  • Private Nachricht senden

40

Mittwoch, 16. November 2011, 18:02

Diesel und Motorrad? Ist das hier gemeint? :grin:

Geradeaus kann (fast) jeder und nahezu 100% der Erdoberfläche sind nicht asphaltiert !

AXO Motorradbekleidung Belstaff Motorradbekleidung Büse Motorradbekleidung Furygan Motorradbekleidung Held Motorradbekleidung Ixon Motorradbekleidung HJC Motorradhelme Spidi Motorradbekleidung Nolan Motorradhelme
Home MotoGP Superbike IDM Motocross Motorradbekleidung Verkehrsrecht Motorradtests Motorrad Reisen Aprilia BMW Buell Ducati Harley-Davidson Honda Kawasaki KTM MZ Suzuki Triumph Yamaha 125er Sportler 125er Chopper 125er Enduro 125er Tourer Roller Piaggio Mofa Biete Suche Gewerbliche Kleinanzeigen Versicherung Auto Versicherung Roller Versicherung