Revit Shop FC-Moto Offroadforen Community Spidi Shop Givi Shop Blauer Shop MOMODESIGN Helme Motorrad Videos
Arai Helmets Airoh Helmets AGV Helmets Alpinestars Shop FOX Racing Shop HJC Helmets Nolan Helmets Oneal Helmets Puma Boots Alpinestars Spidi Gaerne Boots Lazer Helmets Dainese Shop

Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: MOTORRAD online24. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Litespeed

Mo24-Probefahrer

  • »Litespeed« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2

Registriert: 22. Juli 2014

Motorrad: Suzuki GSX 400E

  • Private Nachricht senden

1

Dienstag, 22. Juli 2014, 20:00

Youngtimer nach langer Pause wieder anmelden. Wie gehe ich vor ?

Hallo zusammen,

ich bin neu in Eurer Mitte und möchte mich kurz vorstellen.
Ich heisse Basti und fahre seit ich darf -eventuell auch schon etwas eher- Moped.
Vor einiger Zeit habe ich aus Zeitgründen meine 750er Kefir verkauft und möchte nun, da es etwas ruhiger geworden ist, meine olle GSX 400E Baujahr 81 reaktivieren.
Das Moped steht mittlerweile seit acht oder neun Jahren still und bekäme bei Anmeldung -korrigiert mich, wenn ich falsch liege- mit seinen 33 Jahren wohl ein H-Nummernschild.

Kann mir vielleicht jemand den behördlichen Ablauf schildern, wie so eine Wiederinbetriebnahme von statten geht ?

Im Voraus herzlichen Dank für Eure Antworten !

Gruß

Basti
»Litespeed« hat folgendes Bild angehängt:
  • DSCN0665.jpg

2

Dienstag, 22. Juli 2014, 20:05

Der TÜV ist abgelaufen?

Also würde ich sagen: Karre technisch flott machen falls nötig. Auf dem Hänger zum TÜV fahren und TÜV-Prüfung machen. Mit Prüfbericht und den Fahrzeugpapieren zum Amt und Zulassen. Wie genau das mit dem H-Kennzeichen funktioniert kannst du auf der Homepage deiner Zulassungsstelle ganz bestimmt nachlesen. Betrefflich Versicherung eines H-Fahrzeuges weiss deine Versicherung auch sicherlich mehr.

Viel Spass mit dem Schätzchen.

Gruß, Phil

Dirk U.

Team Mo32+2-10

Beiträge: 14 918

Registriert: 18. April 2008

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Motorrad: Kawasaki Versys 650 CBO

  • Private Nachricht senden

3

Dienstag, 22. Juli 2014, 20:12

Wenn mich nicht alles täuscht hat man als Motorradfahrer durch das H Kennzeichen keine großen Vergünstigungen. Sicher bin ich mir aber nicht.
Ich moderiere in grün

:japan:


bratwurst

Gas ist rechts.

Beiträge: 7 087

Registriert: 10. November 2012

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Motorrad: Honda CB 500

  • Private Nachricht senden

4

Dienstag, 22. Juli 2014, 20:35

Wenn ich mich recht entsinne, beträgt die Steuer für ein Oldtimer-Mopped pauschal 46,02 Euro anstatt 29 Euro in Deinem Fall. Wäre also schonmal doof. Versicherung müsstest Du mal nachhorchen, das ist ja eh immer unterschiedlich.

Allerdings kommt dazu, dass Du bei sämtlichen Modifikationen (und wenn es auch nur neue Blinker sind) auf zeitgenössische, also mindestens zehn Jahre jünger als das Motorrad selbst, Umbauten/Ersatzteile, etc. zurückgreifen darfst.

Und dafür hat man dann so ein cooles H am Kennzeichen.. :thumbup:

Bei 'ner 400er lohnt sich das also nicht wirklich...

Gruß,
Thomas

wheelyfahrer

Mo24-Bewohner

Beiträge: 1 749

Registriert: 11. Juli 2005

Wohnort: Niedersachsen

Motorrad: Kawa Z 440, Yam. Fz 750 1FN, Honda VFR 750, Honda CBR 900 RR

  • Private Nachricht senden

5

Dienstag, 22. Juli 2014, 22:36

Wie Bratwurst schon geschrieben hat, lohnt sich das nicht.
DU bezahlst mehr an Steuern und Versicherung und hast viel mehr Auflagen als bei einem normal angemeldetem Fahrzeug.

Also Mopped fit machen, ab zum Tüv und fertig.
Dann einfach anmelden und ab geht die Fahrt. :) :cool:
Verheize deine Reifen, nicht deine Seele Gruß Wheelyfahrer

weelah

Quaddler

Beiträge: 2 815

Registriert: 4. Juni 2004

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Motorrad: MXu 500/Kymco

  • Private Nachricht senden

6

Mittwoch, 23. Juli 2014, 08:41

Hallo,

das H- Kennzeichen bekommt man nicht automatisch. Mittlerweile muss der Zustand (zumindest hier) des Fahrzeug laut Gutachter mindesten bei "2" liegen
und der fahrzeughistorische Wert muss auch gegeben sein. Sprich ein gammeliges Butter und Brot Mopped, was noch massenweise rum fährt und nicht als erhaltungswert eingestuft ist, wird kein Gutachten bekommen.
Das Gutachten kostet auch mehr, als eine reguläre TÜV Abnahme ;)

Frag mal die Fahrer alter VW Polo oder beim Motorrad einer CB 400

Von der KFZ Steuer lohnt sich das schon mal nicht - wurde ja schon geschrieben. Bei der Versicherung kann man verhandeln.
Allerdings muss man dann ein Erstfahrzeug besitzen.

Meine alte CBX ist ein Alltagsfahrzeug und ich bekomme somit keine Vergünstigungen. Ich war so ehrlich und habe gesagt, das die täglich genutzt wird.
Außerdem wohnt die Versicherungschefin bei mir ums Eck - ich habe eine fahrzeughistorische Ratte.

Beim Trabant, welcher auch ein H- Kennzeichen hatte, hatte ich eine Einheitssteuer, konnte aber versicherungstechnisch nicht als Oldi zulassen, weil der meinem Sohn gehörte und der war unter 20 Jahren. War trotzdem extrem günstig, da ich ja seit vielen Jahren dort meine Fahrzeuge versicher und immer etwas Verhandlungsspielraum habe. Haftpflichtversicherung als Oldtimer wäre günstiger gewesen,als das Versicherungskennzeichen für einen Roller.

Man muss somit auch ein Mindestalter vorweisen können - du als Halter und Fahrer nicht dein Fahrzeug !
Manche Versicherungen legen das Oldi oder Youngtimerbesitzeralter auf 23 Jahre fest, andere auf 25 Jahre.
Die Kiste darf dann auch nicht von jemandem bewegt werden, der das Mindestalter nicht erfüllt.

Das Problem haben wir ja gerade bei einem 27 Jahre alten Golf 1 . Günstig - also wir reden von 2/3 weniger wird der erst, wenn mein Sohn 23 Jahre alt wird- nächstes Jahr. Noch günstiger wird der, wenn der in drei Jahren das H- Kennzeichen bekommt. Der TÜV Mensch sieht darin kein Problem, weil der einen historischen Wert in dem Zustand besitzt. :thumbsup:
In Zahlen heißt das: Golf 1 jetzt um die 400 Euro Versicherung nur Haftpflicht und ich glaube das waren ebensoviel an Steuern, weil Diesel
In einem Jahr = Versicherung 180 inkl. Vollkasko!!!
In drei Jahren 180 Euro Versicherung für alles und den Einheitssteuersatz von kanppen 200 Euro

Motorräder laufen bei mir grundsätzlich nicht mit H- Kennzeichen. Der historische Wert kann übrigens auch aberkannt werden, wenn du die Kiste nicht in historisch einwandfreiem Zustand hältst. Hier ist man da sehr sehr pingelig

Litespeed

Mo24-Probefahrer

  • »Litespeed« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2

Registriert: 22. Juli 2014

Motorrad: Suzuki GSX 400E

  • Private Nachricht senden

7

Mittwoch, 23. Juli 2014, 20:09

Hallo zusammen,

vielen herzlichen Dank für Eure zahlreichen Antworten.

Mir ging es hauptsächlich darum, mit dem H Steuern zu sparen. Wenn es da nichts zu sparen gibt, kann es mir schnuppe sein.
Bezüglich Vollabnahme (heisst doch so, oder ?) : läuft das ab, wie eine normale HU-Vorstellung nur teuerer ?

Gruß
Basti.

Beiträge: 336

Registriert: 5. Juli 2010

Wohnort: Thüringen

Motorrad: harley davidson (Umbaupause), Yamaha XS 650 (Caferacer), BMW R 1200 S (Kilometerfresser)

  • Private Nachricht senden

8

Mittwoch, 23. Juli 2014, 21:43

Die sogenannte " Vollabnahme " gibt es in dem Sinne nicht mehr. Auch wenn das Fahrzeug etwas länger stand: abnahmefertig machen, zur HU, Plakette drauf, losrollen.
Wo kämen wir hin,wenn jeder sagte, wo kämen wir hin und keiner ginge, um zu sehen, wohin wir kämen, wenn wir gingen.

bratwurst

Gas ist rechts.

Beiträge: 7 087

Registriert: 10. November 2012

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Motorrad: Honda CB 500

  • Private Nachricht senden

9

Mittwoch, 23. Juli 2014, 21:58

Im Prinzip brauchst Du nur die vollständigen Papiere. Das fragst Du aber nochmal bei Deiner zuständigen Organisation (TÜV/DEKRA) nach. Die kochen eh überall ihr eigenes Süppchen.

Schöne Grüße,
Thomas

wheelyfahrer

Mo24-Bewohner

Beiträge: 1 749

Registriert: 11. Juli 2005

Wohnort: Niedersachsen

Motorrad: Kawa Z 440, Yam. Fz 750 1FN, Honda VFR 750, Honda CBR 900 RR

  • Private Nachricht senden

10

Mittwoch, 23. Juli 2014, 22:06

Im Prinzip brauchst Du nur die vollständigen Papiere. Das fragst Du aber nochmal bei Deiner zuständigen Organisation (TÜV/DEKRA) nach. Die kochen eh überall ihr eigenes Süppchen.

Schöne Grüße,
Thomas



Ne, das sind die zuständigen Zulassungsstellen, die ihr eigenes Süppchen kochen.
Die entscheiden, was für eine Zulassung erforderlich ist.

Allerdings ist die gängige Praxis, dass sofern gesicherte Daten vorliegen (sprich der alte Fahrzeugschein / Brief oder entsprechende Unterlagen wie alte ABEs oder dergleichen.) nur eine HU gefordert wird.
Verheize deine Reifen, nicht deine Seele Gruß Wheelyfahrer

weelah

Quaddler

Beiträge: 2 815

Registriert: 4. Juni 2004

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Motorrad: MXu 500/Kymco

  • Private Nachricht senden

11

Donnerstag, 24. Juli 2014, 09:06

Hallo,

da spart man selten was beim Motorrad. Als Youngtimer kann man dies trotzdem versichern ;)

Beim PKW schaut das anders aus. Man spart schon kräftig, bei Steuer, Versicherung, da man ja keinen KAT verbaut hat und trotz super Werte,
die einem Neufahrzeug in oft nichts nachstehen, keine grüne Plakette bekommst.
Mit einem Oldi darf man dann auch wieder in die Umweltzonen ;)

Coyote

Send lawyers, guns and money!

Beiträge: 13 937

Registriert: 5. Februar 2006

Wohnort: Baden-Württemberg

Motorrad:  Honda VFR 800 A, Moto Guzzi Griso 1100

  • Private Nachricht senden

12

Donnerstag, 24. Juli 2014, 09:28

Was für Werte sind das zum Beispiel? Ich meine, dass ein für die Messung passend eingestellter Vergaser auf dieselben Co/Stickoxidwerte kommt wie ein durch die Lambdasonde passend eingestellter Einspritzer, ist ja logisch - was soll da auch anderes rauskommen? Kann sich ja also nur um Feinstaub und Ruß handeln.
WELCOME TO THE RIDE OF YOUR LIFE

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Coyote« (24. Juli 2014, 09:31)


weelah

Quaddler

Beiträge: 2 815

Registriert: 4. Juni 2004

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Motorrad: MXu 500/Kymco

  • Private Nachricht senden

13

Donnerstag, 24. Juli 2014, 10:02

Wenn mir der TÜV Mensch sagt, das der Wagen Bauj. 87von der AU her gesehen, eigentlich die grüne Plakette erhalten müßte.
Diese aber nicht bekommt, weil dafür zwingend der Einbau eines KAT vorgeschrieben sei, erschließt mir sich nun der Sinn der Frage nicht.
Ich habe gerade keinen aktuellen frischen Diesel-Golf vom Band vor der Haustüre um da Vergleichsdaten zu haben und muss mich mal da auf das Urteil des Sachverständigen verlassen. ;)

In drei Jahren fährt der so oder so durch die Umweltzonen :grin:

Coyote

Send lawyers, guns and money!

Beiträge: 13 937

Registriert: 5. Februar 2006

Wohnort: Baden-Württemberg

Motorrad:  Honda VFR 800 A, Moto Guzzi Griso 1100

  • Private Nachricht senden

14

Donnerstag, 24. Juli 2014, 11:43

Die AU umfasst ja nur die Trübungsmessung durch Ruß. Sind dabei die Feinstaubpartikel, um die es bei der Plakette geht, zu klein für das Messgerät, werden die eben nicht mitgemessen. Es kann also sein, dass du in Wirklichkeit 'ne rote Plakette verdient hättest, aber alles "grün" aussieht. Ist wohl schon lange ein Kritikpunkt an den derzeitigen AUs. Kann mich da aber auch irren - Wheelyfahrer weiß da sichr mehr. Mich würde es schon interessieren, wie Rußpartikel durch andere Motorbauweisen einfach verschwinden können, vor allem bei Autos, wo man auf derartiges überhaupt keinen Wert gelegt hat.
WELCOME TO THE RIDE OF YOUR LIFE

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Coyote« (24. Juli 2014, 11:52)


wheelyfahrer

Mo24-Bewohner

Beiträge: 1 749

Registriert: 11. Juli 2005

Wohnort: Niedersachsen

Motorrad: Kawa Z 440, Yam. Fz 750 1FN, Honda VFR 750, Honda CBR 900 RR

  • Private Nachricht senden

15

Donnerstag, 24. Juli 2014, 11:56

Das kann man so pauschal eh nicht beantworten.
Und wie Coyote schon schrieb, wirklich schlecht und unterschiedlich können die CO-Werte bei einem Ottomotor nicht sein, sonst läuft der wie ein Sack Nüsse.

Was Feinstaub und "Grobstaub (die Partikel, die man sieht und mit der Hand auffangen kann.... :grin: )" angeht, ist das aber was ganz anderes, sowohl bei Benziner als auch Diesel.
Das Themengebiet ist aber einfach zu umfangreich, um das hier zu erläutern.
Wen es dennoch interessiert, einfach mal nach Schichtladung und Direkteinspritzung bei Benzinern googlen.
Ein ganz interessantes Dokument:
http://www.vcd.org/fileadmin/user_upload…inspritzern.pdf

Allerdings spielt das bei Benzinern mit Vergaser keine Rolle, da hier die Feinstaubentwicklung minimal ist.
Erst bei (meist direkt-) einspritzenden Systemen wird das relevant und ist auch grade in der Diskussion wegen Feinstaubpartikelfiltern bei Benzinern.
Das nur mal so nebenbei.
Verheize deine Reifen, nicht deine Seele Gruß Wheelyfahrer

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »wheelyfahrer« (24. Juli 2014, 12:02)


Ähnliche Themen

Verwendete Tags

Anmelden, gsx 400, Suzuki

Home MotoGP Superbike IDM Motocross Motorradbekleidung Verkehrsrecht Motorradtests Motorrad Reisen Aprilia BMW Buell Ducati Harley-Davidson Honda Kawasaki KTM MZ Suzuki Triumph Yamaha 125er Sportler 125er Chopper 125er Enduro 125er Tourer Roller Piaggio Mofa Biete Suche Gewerbliche Kleinanzeigen Versicherung Motorrad Versicherung Auto Versicherung Roller Versicherung