Revit Shop FC-Moto Offroadforen Community Spidi Shop Givi Shop Blauer Shop MOMODESIGN Helme Motorrad Videos
Arai Helmets Airoh Helmets AGV Helmets Alpinestars Shop FOX Racing Shop HJC Helmets Nolan Helmets Oneal Helmets Puma Boots Alpinestars Spidi Gaerne Boots Lazer Helmets Dainese Shop

Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: MOTORRAD online24. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

MO24 News

unregistriert

1

Mittwoch, 25. Februar 2015, 15:46

Yamaha in Not: Honda und Marquez scheinen enteilt: Schwimmen die Felle bereits davon?

25.02.2015


Neues Super-Getriebe, eine Tagesbestzeit, persönlich schnellste Sepang-Runde der Karriere für Jorge Lorenzo: Das Testfazit von Sepang II kann sich für MotoGP-Gigant Yamaha durchaus sehen lassen. Bei genauerem Blick fällt jedoch auf: Längst ist für den Titel-Mitfavoriten noch nicht alles Gold, was glänzt.

Honda-Superstar Marc Marquez brannte bei beiden Sepang-Test nicht nur auf eine Runde unschlagbare Zeiten in den Asphalt, sondern demoralisierte mit einem Wahnsinns-Longrun am Mittwochnachmittag mutmaßlich die gesamte Konkurrenz.

Bei 50 Grad Streckentemperatur lag der Doppelweltmeister nur bei drei seiner neunzehn Runden im Bereich von 2:01.00 Minuten - sein Durchschnitt in der ersten Hälfte des Runs fand sich dabei auf Niveau der Top-10-Platzierung im Einzelzeiten-Klassement.

Yamaha unter Druck: Viel Arbeit bis Katar



Zum Vergleich: Jorge Lorenzo musste seine Rennsimulation am Mittag aufgrund der großen Hitze sowie Bremsproblemen abbrechen, lag dabei im Rundendurchschnitt knapp eine halbe Sekunde hinter den Marquez-Zeiten. Teamkollege Rossi verzichtete nach unlösbaren Setup-Problemen gar gänzlich auf eine ernsthafte Simulation, blieb stets bei Stints von fünf bis sechs Umläufen.

Lorenzo ist sich der positiven Entwicklung Yamahas bewusst, weiß jedoch ebenso um die Schwächen gegenüber Erzrivale Marquez: "Ich bin hier heute die schnellste Runde meines Lebens gefahren, eine 1:59.437. Somit war ich zwei Zehntelsekunden schneller als jemals zuvor. Wenn ich bedenke, dass die Strecke alles andere als optimal war, zeigt das unseren sehr guten Fortschritt. Ich hatte jedoch leider auch Probleme, die sich nicht einfach leugnen lassen."

Vor allem in der brutalen Mittagshitze Sepangs lief für Lorenzo nicht alles rund: "Während meiner Rennsimulation war es hier heißer, als ich es je erlebt habe. Weder das Bike noch ich haben sich bei diesen Umständen wohl gefühlt. Ich denke jedoch, dass die meisten anderen Piloten ebenfalls ihre Mühen hatten, weswegen ich die Tests dennoch mit einem positiven Gefühl beende."

Um die Lücke auf Marquez zu schließen, bedarf es für Yamaha bis zu den nächsten Tests vom 14. bis 16. März einer Menge harter Arbeit. Lorenzo ist sich sicher, die Basis für eine erfolgreiche Zukunft gelegt zu haben. Mit 177 Runden drehte er nach Marquez (179) die zweitmeisten Runden: "Wir haben etliche Daten gesammelt, die uns massiv weiterbringen werden. Das neue stufenlose Getriebe funktioniert bereits auf einem hohen Level, aber ich sehe weitere mögliche Vorteile für uns."

Katerstimmung bei Rossi: Etliche Baustellen



Teamkollege Rossi gab sich zum Ende der zweiten Sepang-Tests ungleich negativer als Lorenzo: "Es war alles in allem unter dem Strich schon ein positiver Test für uns, jedoch gibt es auch einige Dinge, die mich unbehaglich stimmen. Ich habe es nicht geschafft, mit dem neuen Bike ein geeignetes Setup für eine Rennsimulation zu finden, und auch meine Zeit auf eine schnelle Runde hätte deutlich besser sein können."

Nachdem Rossi am verregneten ersten Testtag noch die Bestzeit gesetzt hatte, schaffte es der neunfache Weltmeister an den folgenden Tagen nicht, mit Marquez und Lorenzo Schritt zu halten: Der sichtlich angefressene Rossi sucht nach Erklärungen: "Ich wollte heute Morgen natürlich eine Top-Zeit setzen, war aber leider immer zur falschen Zeit am falschen Ort. Wann immer ich richtig pushen wollte, hatte ich Verkehr, da nahezu alle Piloten aufgrund der angenehmen Temperaturen zeitgleich auf der Strecke waren. Ich denke, die Top-3 wären sonst für mich drin gewesen."

Mit seiner persönlich schnellsten Runde von 1:59.833 belegte Rossi letztlich Tages- und Testrang fünf. Vor dem Saisonstart sieht der Italiener auf sich und sein Team noch eine Menge Arbeit zukommen: "Wir müssen uns hinsichtlich des Getriebes, des Setups sowie auch des Fahrverhaltens auf gebrauchten Reifen mit dem neuen Bike noch massiv steigern. Ich bin vor dem Katar-Test vor allem gespannt, wie wir uns auf einer anderen Strecke im Vergleich zur Konkurrenz schlagen."

Während für das Yamaha-Duo vor dem letzten Vorbereitungstest noch viele Fragezeichen auszuräumen scheinen, plant Marquez nur noch den Feinschliff der bereits perfekt anmutenden Kombination aus Weltmeister und Weltmeister-Motorrad. Yamaha muss sich mächtig strecken, wenn sie nicht auch in Katar Marquez' 'Rücklichtern' hinterherjagen wollen...


Link zur Newsmeldung im Original

Home MotoGP Superbike IDM Motocross Motorradbekleidung Verkehrsrecht Motorradtests Motorrad Reisen Aprilia BMW Buell Ducati Harley-Davidson Honda Kawasaki KTM MZ Suzuki Triumph Yamaha 125er Sportler 125er Chopper 125er Enduro 125er Tourer Roller Piaggio Mofa Biete Suche Gewerbliche Kleinanzeigen Versicherung Motorrad Versicherung Auto Versicherung Roller Versicherung