Coyote Angstnippelabschrauber
  • Male
  • from Bayern
  • Member since Feb 5th 2006
  • Last Activity:

Posts by Coyote

    Interessant übrigens - weil wir es hier auch schon mal über Roll-Lautstärke von Fahrzeugen hatten.


    Heute morgens sind ein BMW i3 (Elektro) und ein herkömmlicher Golf (Verbrenner) an mir vorbeigefahren, ca. 50kmh.


    Man hat bei beiden Fahrzeugen nur das Rollgeräusch gehört. Beim Golf waren auch nur die Geräusche der Reifen gehört, aber nicht den Motor.

    Nein, das kann nicht sein, du hast dich verhört.


    Zumindest wurde mir das erklärt, als ich sowas gepostet habe. RE: Bundesrat fordert 80 dB für Motorräder

    Ich habe mir spasseshalber mal so eine Schallmess-App heruntergeladen. Also nix geeichtes oder offizielles. Wenn ich das Smartphone in der Hand halte und mit normaler Stimme rede, zeigt mir die App 80 dB an.


    Mit 94 dB in der U1 der nineT fällt es mir irgendwie schwer, mich schuldig zu fühlen.


    Gruß - Pendeline

    Die Apps kannst du völlig vergessen.


    Meine Griso mit Termignoni-Endtopf und einem 1100-Kubik-Zweizylinder hat 88 dB(A), also nur ein Viertel der wahrgenommenen Lautstärke deiner nineT. Nur mal als Referenz.

    /me schläft weiter. Ich kann und sollte in die österreichische Innenpolitik nicht eingreifen. Deutschland wäre ein anderes Thema, aber darum gehts halt eben nicht.


    Ich nehme mir halt nicht heraus, den Ösis zu sagen, dass sie das zu lassen haben.

    Ganz kurz war seitens Scheuer ja mal im Gespräch, dass die Fahrverbote erteilt werden sollen je nachdem, wie gefährdend es eigentlich wirklich war. Das halte ich schon für einen guten Ansatz (deswegen ist ja vermutlich auch keine Rede mehr davon). Irgendwo bei Olpe gabs eine Strecke wo der Ort endete, dann 2 km Felder ohne Bebauung kamen und dann das Ortsausgangsschild. Das halte ich für sehr missbräuchlich und willkürlich gesetzt, absolut leicht zu vergessen, und wäre in so einem Fall zu beachten. Vielleicht sollte sich die Rechtsprechung wenigstens darauf zurückziehen, dass in der BKatV "innerorts" steht. Also "innerhalb eines Ortes", nicht "vor einem Ortsausgangsschild".


    Generell finde ich auch bei Rettungsgassen, dass in der Bevölkerung eine Bestraferitis grassiert rein mit der Begründung "es könnte ja rein theoretisch sein" und "die, die das machen, fahren eh Oberklasseautos".


    Wenn es schon solche Verordnungen gibt, wünsche ich mir, dass sie ganz konsequent angewandt werden. Wenn Oma Hilli oder Onkel Klaus mit ihren Kleinwagen im stockenden Verkehr nicht ganz links bzw. ganz rechts auf der Spur zu finden sind - zack, Pappe weg. Das dürften doch täglich tausende Fälle sein. Einfach alle mal abgreifen in einem "Staumarathon". Auf eine Brücke stellen und fotografieren... dann wird die Bevölkerung vielleicht wieder etwas geerdeter.


    Ich finde, dass die Strafe zum verursachten Schaden bzw. zur verursachten Gefährdung passen muss, und das ist überhaupt nicht mehr gegeben, auch nicht im Vergleich zu anderen Verstößen. Nochmal: wir reden hier über ein Fahrverbot, weil überhaupt niemandem irgendwo irgendwelche Nachteile entstanden sind und sich auch niemand irgendwelche Vorteile verschafft hat. Eigentlich müsste das Halten vor einer Feuerwehrzufahrt haargenau gleich bestraft werden. Eigentlich müsste Vorfahrtnehmen noch stärker bestraft werden - da wird wirklich jemand ganz konkret gefährdet. Ist aber nicht der Fall. Die Schuld dafür sehe ich aber nicht in der Politik sondern im mangelnden ganzheitlichen Denken in der Bevölkerung, die sowas fordert und befürwortet.


    Vielleicht sollte ich eine Petition für so einen Rettungsgassenmarathon schreiben. Wenn die keine Unterstützung findet und nicht umgesetzt wird, hat die Verordnung keine Berechtigung.

    Da muss ich ihm zustimmen, in seine Richtung hat es mich eher weniger getrieben. Es ist zwar landschaftlich ganz nett, aber zum Fahren eher nix. Außer man hat so einen unfahrbaren Custom-Chopper, mit dem man nur gemütlich durch die Gegend tuckern und Kühe zählen will.

    BMW hat bei mir auch immer den Eindruck entwickelt, keine Autos verkaufen zu wollen. In all den Jahren, die ich in meiner vorletzten Firma war, gab es nur zwei oder drei BMWs in der Belegschaft. Nur Daimler war noch weniger vertreten. (Vorgabe: Europäer)


    Wenn der Händler mir erzählt, warum ein feature, das ich gezielt haben möchte weil ich es von meinem letzten Auto kannte, totall sinnlos sei, mir sagt, dass mein Autowunsch ja "viel zu teuer" wäre, ansonsten nur über andere Automarken lästert und dann aber viel, viel höhere Leasingraten raushaut... nunja. Lief wohl besser, nachdem der Verkäufer weg war.

    Jo da konfigurieren sich de Leut Krimsekramsel in die Kisten für X-tausend Euro und aber keine Standheizung. :grin:

    Kriegste halt oft nicht angeboten. Damals als ich den Golf geholt habe ist der Leon deswegen ausgeschieden. Die hatten sie damals mit dem DSG noch nicht zusammen verbaut bekommen beim Diesel. (Und wegen des damals noch fehlenden ACC, das war auch ein Ausscheidegrund.)

    Einen Mazda 3 hatte ich mir auch angeschaut und probegefahren. Danach hab ich mir einen Leon gekauft. Selbst bei der Sitzheizung gibts Qualitätsunterschiede, die im Mazda war irgendwie unangenehm (nichts an den Sitzseiten, also war der Hintern warum und kalt). Das war irgendwie nicht das richtige Auto für mich.

    Bei der scharfen Bremsung mag das das Notbremssystem gewesen sein. Aber es ging schon um das ACC das mehrfach ohne ersichtlichen Grund eingegriffen hat und auch öfter, wenn ein schneller fahrendes Fahrzeug, das nach dem Überholen wieder eingeschert ist. Ein Mensch greift dann nicht ein, weil der Überholende ja schneller ist und der Abstand sich von alleine wieder vergrößert. Vielleicht ist das bei neueren System auch besser geworden.


    Ich sehe halt die Gefahr, dass die Aufmerksamkeit beim Fahrer unterbewusst nachlässt, weil das System ja eine lange Zeit ohne Eingriffe regelt. Das passiert ja schon ohne Assistenzsysteme bei monotoner Geradeausfahrt auf der Autobahn. Da wird man automatisch müde und träge.

    Das heißt, man pennt so oder so ein, hat aber ohne ACC gottseidank wenigstens niemanden, der einen anpiepst, wenn man mal das Bremsen vergisst? ;) Dafür bin ich mit ACC deutlich weniger genervt, wenn ich hinter jemand langsamen herzuckeln muss, weil ich mich nicht permanent aufs Abstandhalten (also darauf, dass der Vordermann mir im Weg steht) konzentriert.


    Für die kurvige Landstraße ist ACC auch bei Autos ziemlich uninteressant.