slowline Master
  • from Hamburg
  • Member since Mar 27th 2006
  • Last Activity:

Posts by slowline

    Vielen Dank an alle für das Lob :)
    Nen bissel Hübschmachen fehlt noch (Ein paar Fronten müssen noch lackiert/foliert werden)


    Sehr toller Umbau.


    Hast du den dann auch von LKW zu Wohnmobil ummelden lassen?


    Ich hatte letzt mal mit einem Tüvler gesprochen und der sagte eben dass das nicht bei allen Fahrzeugen klappt, da Ummeldung von LKW auf
    Wohnmobil( also PKW) nur geht wenn das Fahrzeug vom Hersteller auch als PKW getestet/geprüft/abgenommen whatever worden ist.


    Ja, hab ich (siehe oben). Primär wegen der ausgebauten Trennwand.
    Aber Wohnmobil ist nicht gleich PKW. Das ist eine eigene Kategorie. Im Fahrzeugschein steht jetzt "Sonstige KFZ Wohnmobil"


    Gruss

    Solide Arbeit :thumbup:


    Kannst Du noch ein wenig mehr dazu erzählen? Was ist das für ein Basisfahrzeug, Ducato? Hast Du hinten eine externe Stromversorgung für den Campingplatz?


    Gruß,
    Thomas


    Basisfahrzeug ist ein Sevel (Citroen Jumper, Fiat Ducato, Peugeot Boxer). Die sind ja alle baugleich bis auf den Motor und sind quasi der Golf unter den Wohnmobilen. Hauptgrund: Innenbreite. Damit ist ein Querbett sinnvoll realisierbar. (Habe nach Einbau von Isolierung und Verkleidung noch eine Bettlänge (also Anteil der Fahrzeugbreite) von 1,86
    MB Sprinter & VW Crafter (auch baugleich) sind nackt innen schon nur 1,76 breit. Da gehen nur Längsbetten, die dann wieder zu viel Länge des fahrzeugs klauen Durch mein Querbett musste ich nur 1,50 Fahrzeuglänge opfern und habe dennoch ein üppiges Bett für 2 Personen. Ausserdem rosten mir MB und VW zu stark.


    Im Aufbau habe ich 230V und 12V als separate Stromkreise verlegt für direkte/indirekte Beleuchtung, USB-Steckdosen, "normale" Steckdosen, Kühlbox, Wasserpumpe für die Spüle, die sich alle aus einer eigenen Batterie für den Aufbau bedienen. Auf dem Dach sind Solarzellen und eine Aussensteckdose habe ich auch eingesetzt. Aber weder die Ausstensteckdose noch die Lichtmaschine sind bis jetzt an der Aufbaubatterie angeschlossen (hab ich vorm Urlaub nicht mehr geschafft) und wir haben den gesamten Stromverbrauch in 2,5 Wochen Urlaub (Handys, Licht, Kühlbox, Kapselkaffeemaschine und Fön) vollkommen problemlos mittels Solarstrom gedeckt.


    Gruss


    EDIT: Ich habe mich für 6 Meter Länge entschieden, weil das meiner Meinung einen guten Kompromiss aus Innenraum und Aussenlänge darstellt. So kann ich noch in "normalen" Parktaschen parken und gerate nicht so leicht in die höheren Preiskategorien auf Fähren.

    Hallo,


    ich habe das Ganze so gemacht, dass ich mir einen gut erhaltenen Kastenwagen vom blanken Blech zum WoMo umgebaut habe. Der hat natürlich nur 3 Sitzplätze und ist also vielleicht nicht das, was der Threadersteller sucht, aber für mich passt das. Zur Arbeit fahre ich mit dem Fahrrad und ich wollte auch einen mobilen Wohnraum.


    Dabei war von Anfang an der Kernpunkt sämtlicher Planung, Entwürfe und CAD Zeichnungen, dass ich im Normalbetrieb ein Moped im Auto transportieren kann. Meine Freundin fährt bei mir mit, also reicht das. Ausserdem hätte ich mich für 2 Mopeds zu sehr im Möbelbau einschränken müssen.


    Warum keinen Anhänger ? ?(
    Mit geliehenen Anhängern bin ich schon viel unterwegs gewesen und die niedrige Geschwindigkeit (auch bei 100er Anhängern) und Überholverbote, wo man dann hinter den LKW herumeiert, haben mich oft genervt. Bei eigenem Anhänger kommen die zusätzlichen Parkplatzbedarfe eines Anhängers hinzu, die in meiner Situation auch problematisch wären. Will ich allerdings mehr als ein Moped mitnehmen, muss ich auch wieder auf einen (geliehenen) Anhänger zurückgreifen. Das ist aber die Ausnahme und nicht die Regel.
    Das hat sich im Urlaub auch bestätigt, wo uns beiden mehrmals aufgefallen ist, wie schnell z.B. bereits 500km geschafft waren, im Vergleich zu den früheren Anhängerfahrten.


    Im Vorfeld zum Umbau haben mich einige gewarnt, dass ja durch die Tankentlüftung ein massiver Benzingestank im Auto entsteht und man am Zielort erstmal eine halbe Stunde lüften muss, oder im Extremfall sogar während der Fahrt mit offenen Fenstern fahren muss. Das schien mir durchaus ein Risiko zu sein, weshalb ich extra Lüftungen in den Kasten eingebaut habe. Im Urlaub haben wir im Temperaturspektrum von 8 bis 35 Grad und auf mehreren tausend km kein einziges Mal auch nur den Hauch von Benzin gerochen, nix, niente, nada. Der Tank war mal leerer und mal voller. Entweder funktioniert die von mir eingebaute Zusatzlüftung grandios ^^ , oder mein Moped dünstet einfach nicht so sehr aus.


    Die Verzurrpunkte im Auto (Airlineschienen) sind selbstverständlich massiv verankert und so berechnet, dass sie mehrfach überdimensioniert sind, um problemlos das Motorrad an seinem Platz zu halten. Das hat auf mehreren tausend km im Urlaub auch astrein gehalten und sich keinen mm bewegt. Es waren Passfahrten in den Alpen und starke Bremsungen auf der Autobahn dabei.


    Der Kastenwagen war bei seinem Kauf natürlich auch ein LKW, aber ich habe ihn noch rechtzeitig vorm Urlaub mit weitestgehend fertig gestelltem Umbau (es fehlt noch ein kleiner Teil der Wand- und Deckenverkleidung) beim TÜV vorgeführt und zum Wohnmobil umtypisieren lassen. Spart etwas Geld, aber primär wollte ich das, um legal ohne Trennwand rumfahren zu dürfen. Die meisten Kastenwagen verlieren nämlich ihre Betriebserlaubnis, wenn man die Trennwand ausbaut und er weiter als LKW zugelassen ist.


    Ein- und Ausladen mit der klappbaren Alurampe funktioniert bestens. Ich fahre das Moped mit Motorkraft rein. Schieben wäre bei über 50cm Höhenunterschied mega anstregend und ich müsste wahrscheinlich mit sehr viel Schwung auf die Rampe zu"laufen", was ein unnötiges Risiko erzeugt. So stelle ich mir eine Trittstufe daneben, gebe ein ganz bisschen Gas und steuere das ganze nebenhergehend mit der Kupplung. Kinderspiel.


    Hier noch ein paar Bilder: (von links nach rechts: leer, Wohnsituation, beladen, beladen innen)



    Gruss

    Mit den Haltung kann dann auch von einem Käufer erwartet werden, dass er sich darüber informiert, ob eine ihm bekannte Veränderung STVZO-konform ist.


    [EDIT]
    Wenn ich ein altes Dieselfahrzeug aus einer anderen Stadt kaufe, welches eine grüne Umweltplakette nicht mehr erlangen kann, und ich aber in einer Stadt mit Umweltzone wohne, ist es auch meine Pflicht, mich darüber vorher zu informieren. Das kann ich nicht vom Verkäufer erwarten. Und dabei ist noch nicht mal was am Fahrzeug verändert worden.


    ..

    Mit der Erwähnung des PC wäre er nur dann sicher gewesen, wenn man von jedem Anton auf der Straße verlangen kann zu wissen, was ein PC ist und was sein Einbau impliziert - nämlich die erloschene BE. Das wird kein Richter so sehen. Sepp hätte am besten darauf hinweisen sollen, dass die Maschine nicht verkehrszugelassen ist.


    Man kann auch nicht von jedem Sepp erwarten, dass er von der erloschenen Betriebserlaubnis weiss und dass er das beim Verkauf erwähnen muss, ohne es zu wissen. Wenn einem Käufer eine im Kaufvertrag erwähnte Eigenschaft des Gegenstandes, wie zum Beispiel "Optimierung des Motorlaufs durch Einbau einer zusätzlichen Steuerung (Power Commander)" nicht klar ist, hat er auch eine gewisse Mitwirkungspflicht, dass er sich darüber informiert, was das genau bedeutet.


    [EDIT]
    Ich bin davon überzeugt, dass es sehr viele Motorradfahrer gibt, die in Ihre Mopete einen PC eingebaut haben, und die nicht wissen, dass sie damit nicht mehr rumfahren dürfen.


    ...

    Lös mal auf, dann kann ich auch sagen, warum man das Urteil mit Vorsicht genießen muss ;)


    DAS sollte man bei jedem Urteil. Ein Urteil ist ja schliesslich auch nur die subjektive Gesetzestextauslegung eines (oder mehrerer) Richters, die als objektive Meinungsbildung verkauft wird. Anders ist es kaum zu erklären, dass ein und der selbe Fall bei identischer Kentnisslage in verschiedenen Instanzen unterschiedlich beurteilt wird. Ein wirklich objektives Richtig oder Falsch, was auch überprüfbar wäre, wie z.B. in den Naturwissenschaften, gibt es in der Juristerei ja nicht. Dazu sind Gesetzestexte meist viiiiieeeelll zu ungenau und labberig. Und die Gesetzestexte sind ja bereits selber aus einer gemeinschaftlichen Meinungsbildung (subjektiv) entstanden, was eine echt schlechte Ausgangsbasis für etwas vermeintlich Objektives ist. ^^



    Genau das ist seltsam an der Sache. Was sollte er nun tun? 8|


    Er hätte VOR dem Verkauf etwas tun müssen: Den verbauten Power Commander in dem Kaufvertrag erwähnen. ;)


    Gruss


    BTW:
    Das sollte ein Beitrag sein, der den ein oder anderen ein kurzes Lächeln, in der trüben Jahreszeit, ins Gesicht meisseln sollte,
    und keine pro/contra Diskussion eröffnen über Sinn und Risiken, wenn der Partner auch fährt. :(


    Ok. Vergesst es. Ich ziehe meine Frage zurück.


    ...

    Halt ! Stop ! Ich wollte nicht SCHON WIEDER die Diskussion über das Risiko des Mopedfahrens anfangen.


    Mich würde interessieren, wie damit umgegangen wird, wenn Mann/Frau sich Sorgen um die Partnerin/den Partner macht.


    Gruss

    Schon klar. Aber da sind ja noch die anderen Verkehrsteilnehmer. Oder vertraust Du denen allen auch ?


    Man kann (und sollte) seiner Partnerin/seinem Partner 100%-ig vertrauen, aber das senkt ja leider nicht das Risiko, was von den anderen ausgeht.


    Gruss

    Gibt's eigentlich auch jemanden, der sich mehr Sorgen macht, seitdem seine bessere Hälfte Moped fährt ?
    Und zwar NICHT, weil sie zu schlecht fährt, sondern weil das Verletzungsrisiko nunmal deutlich höher ist, als wenn Mann/Frau kein Moped fahren würde.


    (Reden wir nicht drumherum: unser Hobby ist gefährlich. Jetzt bitte nicht wieder diese Sprüche ala "Ich kann auch Sterben, wenn ich über die Strasse gehe". Das ist Unfug. Solange man die Augen offen lässt, ist Über-die-Strasse-Gehen bei weitem nicht so gefährlich, wie Auf-der-Strasse-Moped-fahren)

    Das Feedback auf der Custombike Messe vor zwei Wochen war auch sehr positiv. Bei der Live-Vorführung auf der Hauptbühne gab es viel Anerkennung und das von den Leuten, die Serienmotorräder eigentlich grundsätzlich verabscheuen.
    Auf dem BMW Stand hab ich dann auch mal Probe gesessen. Ergonomie passte sehr gut und fühlte sich im Stand handlich an.


    Was bei dem ganzen Konzept meiner Meinung nicht passt, ist der Preis. Aber das ist sowieso so ein grundlegendes Problem bei BMW ^^


    Auf der Custombike wurde dann auch gleich der erste Umbau präsentiert - gemacht von Urban Motor. Mit TÜV !! (Frontscheinwerfer hängt unterm Lenkkopf :grin: )
    Hier noch die Fotos dazu:




    Gruss

    Der Gesamtverband der Deutschen Versicherer (GDV) gibt jedes Jahr eine Regionalstatistik heraus (z.B. auch für Krafträder), welche die Schadenbilanz einer Region wiederspiegeln soll. Im Unterschied zur Polizeistatistik wird der Wohnort eines Unfallsfahrers berücksichtigt und nicht der Ort an dem der Unfall passiert ist. Es ist also egeal, wieviel Unfälle IM eigenen Landkreis passieren. Es ist wichtig, wieviele Unfälle die Mitmenschen aus dem eigenen Landkreis haben, auch wenn der Unfall ganz woanders passiert.


    Aber jetzt kommt das entscheidende. Zitat: " Die Regionalstatistik ist für die Versicherungsunternehmen unverbindlich ..." 8| Oder anders gesprochen: Jede Versicherung kann ihre Reginalklassen selber definieren.


    Wenn man wissen will, was die Regionalstatistik des GDV über den eigenen Landkreis aussagt, kann man das hier abfragen: http://www.gdv.de/regionalklassen-abfrage/
    Da kann man dann leicht vergleichen, ob die eigene Versicherung nach oben von der GDV Statistik abweicht oder vielleicht sogar darunter liegt und weiss dann im Umkehrschluss, ob die eigene Versicherung eine verdeckte Abzocke betreibt.


    Gruss


    [EDIT]
    Die Regionalklassen werden für Haftpflicht, Teilkasko und Vollkasko getrennt berechnet. Es kann für einen Wohnort also unterschiedliche Regionalklassen für Teilkasko und Vollkasko geben :wacko:


    ..

    Liesst sich alles sehr gut. Einiges davon würde mir gut gefallen und einiges scheint auch realistisch.


    Macht sich eigentlich keiner von euch Sorgen, dass 2014 in der MotoGP stinklangweilig wird, weil Marquez ständig mit 50 Sekunden Vorsprung ins Ziel kommt und Mitte der Saison schon 60 Punkte Abstand zum zweiten hat ?


    Gruss