baser Master
  • Male
  • from Berlin
  • Member since Apr 23rd 2006
  • Last Activity:

Posts by baser

    Meine Big mit freigebranntem Topf (110t km) macht das regelmäßig beim Gaswegnehmen, vor allem in der Stadt.

    Meine TL 1000 hatte irgendwann eine undichte Krümmerdichtung und hat dann beim abrupten Gaswegnehmen immer eine Art pistolenschussartiges Geräusch von sich gegeben. Hat beim Fahren in der Stadt manchmal für lustige Reaktionen gesorgt :D

    das Problem in dem Satz siehst du aber schon oder ?

    Na klar. Aber unerfahrener Jungspund + das Gefühl von Unsterblichkeit + ein SSP ist halt eine schlechte Kombi ;)


    Manuel: Wenn du es schaffst, beim Passsknacken weniger risikofreudig zu fahren ist das doch super und ein Ansatzpunkt. Mein Crash 2010 war auf einer Pässetour in Italien (Ultental) ;)

    Hatte diese Gedanken ans Aufhören auch schon. Ganz schlimm war es 2010, da hatte ich zwei sehr knappe Situationen auf der Landstraße mit Fast-Einschlag in ein Auto bei 170 km/h (frontal) bzw. 140 km/h (fast stehendes Auto) und einem anschließenden Unfall mit mehr Glück als Verstand und Totalschaden des Bikes. Meine Alternativen waren dann entweder das Aufhören oder der Kauf eines wesentlich langsameren Motorrades. Geworden ist es dann Alternative 2 und die DR Big. An der Risikobereitschaft hat das ehrlicherweise nichts geändert, die ist wirklich dann erst mit den Jahren und dem Alter gesunken.


    Ansonsten denke ich auch, dass es viele coole Hobbies gibt, die man nicht so auf dem Schirm hat, wenn man intensiv Motorrad fährt. Ganz aufhören fände ich aber auch schade, dazu ist Motorradfahren ein zu schönes Hobby und zwar auch abseits von Speed und Schräglagen. Viel Erfolg bei deiner Entscheidung, Manuel!

    Ich halte Motorräder vom Schlag der GS650 (die ich aber selbst nie gefahren habe) auch für gute Einsteigermotorräder.

    Handlich und leicht, übersichtliche Sitzposition. Und 50PS reichen - gerade am Anfang - locker aus, wenn man es eher mit Landstraßen/unbefestigten Wegen als der Autobahn hält.


    Also Probefahren, ob der Einzyliner gefällt und wenn ja noch 140.000km Spaß haben. Nicht daß die dann defekt wäre - aber dann ist eine Generalüberholung incl. Motor fällig und das lohnt dann eher nicht.

    Was war an deinen Motoren überholungsbedürftig bzw. wie hat sich das geäußert? Ölverbrauch? Leistungsverlust? Zu wenig Kompression?

    Aber auf jeden Fall in beidem Fall stolze Kilometerstände.

    (Mein Einzylinder hat jetzt knapp 110.000km runter - Ölverbrauch 1,5 Liter auf 1000km ;( Aber sie läuft noch ihre 170km/h mit Sozia ^^)

    Ja, ich finde, es gibt so ein paar Features, die beim Fahren abseits befestigter Straßen sinnvoll sind:


    - genug Bodenfreiheit

    - Motorschutz

    - Geriffelte Rasten, die Fahren im Stehen ermöglichen

    - Speichenräder mit der Möglichkeit, grobstolligere Reifen aufzuziehen-

    -ein großes Vorderrad

    - wenig Geraffel, das im Falle eines Umfallers kaputt geht

    Teilweise hast du sicher Recht Blahwas, aber ganz würde ich dir doch nicht zustimmen ;) Gerade die Laufkultur/Autobahntauglichkeit/Haltbarkeit hängt doch ein wenig vom Bautyp ab. Eine BMW F 650 GS Dakar würde glaube ich bei all diesen Punkten ganz gut abschneiden.

    Bei mir ist es auch sehr stark zurückgegangen.

    2006/2007 waren es jeweils etwa 15.000km.

    2008/2009 waren die besten Jahre: zwischen 25.000 und 30.000km.

    2010 bis 2016 immer so um die 10.000km.

    Dann ging es rapide bergab: 2017-2019 immer nur noch 2.000-3.000km, 2020 nur 200km...


    Was ist der Grund: Verlagerung von Interessen, schlechte Gegend zum Fahren (ich brauche 45min raus aus Berlin um dann langweilige Strecken mit wenigen Kurven zu haben), viel Arbeit. Und vielleicht wird es nach der 12. Saison auf der Big doch Mal Zeit für einen Motorradwechsel/-erganzung? ;)

    Tatsächlich habe ich heute aber auch eher den ökologischen Aspekt im Hinterkopf und lasse die Kiste eher Mal stehen, wenn es jetzt nicht "unbedingt" sein muss.

    Täuscht mich mein Eindruck oder ist es tatsächlich so, dass man momentan auf dem Gebrauchtmarkt deutlich weniger Motorrad fürs Geld bekommt als noch vor ein paar Jahren? Suche ich in meiner 50km-Umgebung nach Bikes bis 4.500 EUR und ab 77 PS aufwärts, so finde ich meistens 15 Jahre alte Mittelklasse Bikes (CBF 600/1000, Bandit, Fazer), abgehalfterte SSP-Bikes und - deutlich seltener - ältere Powerbikes aus Italien/Österreich/GB (SD, SpeedTriple). Das Neuste in dem oben genannten Preissegment ist tatsächlich eine 13 Jahre alte GSX 650F...


    Haben die Preise angezogen? Falsche Jahreszeit zum Suchen? Oder wohne ich einfach in der falschen Gegend?

    Also, ich kann leider nicht allzu viel dazu beitragen. Ich war letztes Jahr eine Woche in Portugal und habe dort in Arrifana (bei Aljezur) für einen Tag eine Duke 690 angemietet. Hatte im Ort gefragt, ob man auch Motorräder anmieten kann und dann antwortete ein Mann in Deutsch und machte seine Garage auf, in der mehrere Dukes und einige Sportenduros standen, die angemietet werden konnten. :grin: Ich meine, die Miete sei mit Kleidung recht teuer gewesen (170 EUR pro Person und Tag?) aber der Tag war es wert. Bin mit meiner Freundin von Aljezur bis Monchique gefahren und dort ein wenig rumgecruist. Kurve an Kurve, keinerlei Verkehr, Straßenqualität durchwachsen, aber das war mit der Duke kein Problem. Sind dann über kurvige Strecken noch zum "Barragem de Odelouca" gefahren, einem riesigen See in einer tollen Landschaft. Kurzum: Hatte selten so viel Spaß wie den Tag dort mit der Duke.



    Also, 200 Kilometer war wirklich eine unrühmliche Ausnahme. Dieses Jahr waren es 2.500 Kilometer und das sollte sich hoffentlich wieder steigern lassen ;)


    Tatsächlich scheint soziustauglich und aufregend etwas widersprüchlich. Würde da bei der Soziustauglichkeit Abstriche machen aber ganz schlimm sollte es natürlich nicht sein.


    Wie sieht es denn bzgl. der Soziustauglichkeit bei den oben genannten Modellen aus? Also Shiver, Tuono, TDM und 950SM? Ich vermute TDM am Besten, Shiver dazwischen und der Thunfisch und die KTM ganz hinten?


    Versys 1000 - hm, muss nicht sein. Dann noch lieber Varadero oder VStrom 1000 (die halt auch recht schwer und groß sind).


    Die VTR 1000 F bin ich mal gefahren (sowohl als Fahrer als auch als Sozius). Vom Fahrgefühl deutlich schlechter als meine (gemachte) TL 1000, als Sozius nicht wirklich spaßig. Habe nicht die besten Erinnerungen an sie (ist allerdings schon 10 Jahre her, dass ich sie gefahren bin).

    Danke für eure schnellen Rückmeldungen!


    Aprilia Shiver ist gesetzt - steht sogar eine in der Nähe rum (Händler, 10.000km, 3.800 EUR)


    Ansonsten zu den Fragen von Manuel: Meistens fährt meine Freundin so 100 bis max. 200km mit - ausnahmsweise kann es auch länger sein. Die DR findet sie super bequem, die KTM 690 Duke fand sie als Sozia okay bis gut, die CB 500 X furchtbar :D


    Ansonsten ist es mir recht egal, ob enduro- oder nakedmäßig - Spaß muss es machen. Hohe Laufleistungen finde ich nicht so gut, da das oft (nicht immer) mit Wartungsstau einhergeht (angefangen von allen möglichen Lagern über Bremsscheiben bis zum Fahrwerk).


    Zu den sonstigen Vorschlägen: Die Versys gefällt mir irgendwie nicht so sehr. Die SV 1000 ist cool, aber ich hatte mit der TL 1000 schon eine sehr ähnliche Kiste.

    Hallo zusammen,


    ich würde mich freuen, wenn ihr mir Mal ein paar Gedankenanstöße für ein neues Motorrad geben könntet. Fahre jetzt seit 2006 Motorrad, seit 2011 Suzuki DR 800. Während ich anfangs recht viel gefahren bin haben sich die Prioritäten in den letzten Jahren etwas verschoben. Negativrekord war dann 2020 mit gerade einmal 200 gefahrenen Kilometern ||2021 war es etwas besser aber ich merke, dass ich einfach Mal Bock auf etwas Neues hätte.


    Was ich mir vorstelle:

    - es muss Spaß machen und "aufregend" zu fahren sein

    - lieber Ein- oder Zweizylinder als Dreizylinder oder mehr

    - Soziustauglich sollte es sein

    - Preislimit 4.000 EUR

    - man sollte damit zur Not auch paar Kilometer am Stück runterreisen können - der Harz ist 200km Weg ;)


    Meine Ideen:

    - Aprilia Tuono V2 (aber: soziustauglich?)

    - Yamaha TDM 900 (aufregend zu fahren?)

    - KTM Duke 690

    - KTM 950 SM (tatsächlich günstig zu haben, aber soziustauglich? Sehr wartungsaufwändig?)


    Bin in den letzten Jahren wenig neue Motorräder gefahren (ausser der Duke 690: Top und der Honda CB 500 X: Flop), deswegen wäre ich für ein paar Gedankenanstöße dankbar.


    LG!

    Habe dieses Jahr mit meiner Freundin eine ähnliche Tour im Sarek gemacht. War eine großartige Erfahrung aber extrem kräftezehrend. 13 Tage Wandern in der Wildnis ohne Handyempfang, Strecke etwa 120km. An reinem Proviant hatten wir zusammen etwa 12kg dabei - was definitiv zu wenig war. Insgesamt hatten wir so 35kg Gepäck, das immer wieder aufgefüllte Wasser schon mitgezählt. Temperaturen gingen in den nächsten auch runter in den Minusbereich, was den Kalorienverbrauch zusätzlich erhöht hat. Will so etwas nächstes Jahr auf jeden Fall wieder machen - aber so viele Spots gibt es dafür wohl gar nicht mehr. Einige Gebiete in Skandinavien, die Rocky Mountains, Alaska? Wenn jemand noch Ideen hat -gerne her damit ;)



    Um mal etwas Leichenfledderei zu betreiben:


    Honda CB500X. Entweder ich habe das Motorradfahren verlernt oder das Teil ist wirklich mies. Instabil in Kurven (fährt sich in etwa so wie meine DR mit kaputten LKL), möglicherweise bedingt durch den niedrigen Schwerpunkt, Hinterradbremse ohne Funktion und Vorderradbremse auch nicht der Hit. In den unteren Gängen außerdem zu kurz übersetzt.

    Der Bericht von Hollerboller klingt ja nicht so toll. Peinliche Frage: Hatte deine GS Speichenfelgen? Bisschen Abzocke muss man wohl einberechnet, was mich aber nicht wirklich abschreckt. Was kannst du sonst zu Land und Leuten, Landschaft sowie Gegenden/Spots sagen, die man unbedingt sehen muss?

    Danke für eure Hilfe!


    Was ich mich noch Frage: Ist dann ein Exemplar vor oder nach 2013 empfehlenswerter vom Gesichtspunkt der Standfestigkeit aus?

    Vielen Dank euch!


    Meine Freundin und Sozia ist Polin, was Sprach- und Kulturell natürlich Vorteile hat ;)


    Blahwas, vielen Dank, werde ich mir gleich Mal anschauen. Wer noch direkte Erfahrungen aus der Ukraine hat: Gerne her damit ;)