Tomy1971 Professional
  • Member since Oct 29th 2006
  • Last Activity:

Posts by Tomy1971

    Ein Ratespiel, Würfeln würde wahrscheinlich mehr bringen, aber ich versuchs mal.


    Repsol Honda Team: Luca Marini, Joan Mir

    Monster Yamaha: Alex Rins, Marco Bezzecchi

    Lenovo Ducati: Pecco Bagnaia, Marc Marquez

    Red Bull KTM: Brad Binder, Fabio Quartararo

    Tech3 GASGAS: Augusto Fernandez, Pedro Acosta

    Aprilia Racing: Maverick Vinales, Jorge Martin

    Trackhouse Aprilia: Miguel Oliveira, Jack Miller

    LCR Honda: Joan Zarco, Ai Ogura

    Pramac Ducati: Enea Bastianini, Fermin Aldeguer

    VR46 Yamaha: Franco Morbidelli, Fabio Di Giannantonio

    Gresini Ducati: Alex Marquez, Raul Fernandez


    Warum?

    Repsol Honda: Marini ist gesetzt und wer soll besser sein als Mir?


    Monster Yamaha: Wird vermutlich das erfolgloseste Werksteam bleiben. Daher wird Quartararo weg sein, Rins wird bleiben und wenn VR46 tatsächlich zu Yamaha wechselt, ist es konsequent, dass Bezzecchi die Chance auf die Werks-Yamaha nutzt


    Ducati wird MM93 nicht ziehen lassen, daher ist Bagnaia, MM93 die wahrscheinlichste Kombi


    Pierer will ein großes Rad drehen. MM93 ist nicht zu haben, also warum nicht Quartararo nehmen? Für Miller ist dann aber kein Platz mehr. Mit Binder, Acosta, Quartararo und A. Fernandez ist Pierer dann aber auch richtig stark aufgestellt.


    Aprilia: A. Espargaro will aufhören und Martin in ein Werksteam. Passt also und Vinales hat eh keine anderen Optionen.


    Trackhouse: Oliveira wird vermutlich besser abschneiden als R. Fernandez und Miller ist zu haben. Als Native Speaker ist er in den USA besser zu vermarkten als R. Fernandez und einen Amerikaner in der MotoGP sehe ich derzeit nicht.


    LCR: Zarco ist gesetzt. Nakagami ist 2025 33 und hat nie gezeigt, dass er auf MotoGP-Level mehr als unterer Durchschnitt ist. Wenn Honda einen Japaner in der MotoGP haben will, ist Ogura der Richtige.


    Pramac: Aldeguer ist fix, Martin wird recht sicher weggehen und Bastianini muss irgendwo in der Ducati-Welt untergebracht werden.


    VR46: Für Morbidelli ist kein Platz bei Ducati, warum nicht heim zu VR46? Finanziell ist das vermutlich besser als Gresini. Di Giannantonio wird kaum andere Optionen haben und umgekehrt wird man auf einer Kunden-Yamaha ziemlich sicher um den letzten Platz fahren. Wer soll den Platz haben wollen? Ich könnte mir höchstens noch vorstellen, dass T. Arbolino aufsteigen will. Das könnte evtl. eine Option sein. Dazu müsste er aber vermutlich Aldeguer schlagen und Moto2-WM werden. In meinen Augen nicht besonders wahrscheinlich.


    Gresini: Das vermutlich schlechteste Ducati Team. Für A. Marquez scheint es zu passen und Raul Fernandez wird froh sein, wenn er einen Platz in der MotoGP behält.

    Wer wenn nicht Aldeguer? Er war 2023 im letzten Saisondrittel absolut überlegen und ein neues Wunderkind sehe ich 2024 nicht in der Moto2. Die neuen Reifen könnten natürlich eine Rolle spielen, aber dass jemand mit einem neuen Reifen überhaupt nicht zurechtkommt, ist doch eher die Ausnahme. Geschichten wie die von Lorenzo Baldassarri 2019 - vier Rennen unglaublich überlegen, dann kam der neue Hinterreifen und er war seither nicht einmal mehr in Podestnähe - passieren nicht jede Saison.

    Aber dann würden so einige Repsol-Millionen fehlen ;)

    Wieso? Der Repsol-Aufkleber könnte bleiben oder sogar noch etwas größer werden. Bei meinen Bike wären nur schwarz und weiß vertauscht (mit Ausnahme der Aufkleber auf der Verkleidung). Optisch sozusagen HRC von Anfang der 1980er Jahre mit Repsol-Aufkleber. Sind aber eh nur Gedanken von mir, die ohne Relevanz sind. Honda wird das Design nicht ändern, nur weil mir das Bike nicht gefällt.

    Kann BDR nur zustimmen. Vielleicht sieht das Ding in echt besser aus, aber meine spontane Meinung ist: Völlig unharmonisch, als hätte man schnell schnell ein paar Sponsor-Aufkleber auf die schwarze Verkleidung geklebt. Mehr IDM als MotoGP. Verstehe nicht, warum sie nicht komplett zum klassischen HRC weiß-rot-blau zurückgekehrt sind. Das wäre dann auch ein Statement, dass das Werk hinter dem Team steht.

    Wie schon seit Jahren, finde ich unglaublich, wie eng die Zeiten zusammenliegen. Praktisch das ganze Feld ist innerhalb von 1,5 Sekunden. Da sind die 2 1/2 Zehntel Vorsprung von Martin schon fast eine Ansage. Aber wie jedes Jahr gilt, die Zeiten der Wintertests sind nur für die Galerie und haben kaum Aussagekraft, weil niemand weiß, wer was testet und welche Bikes dann tatsächlich beim ersten Rennen an den Start geschoben werden.

    Kann mich SL nur anschließen, das Problem von Yamaha ist nicht der fehlende Topspeed, sondern dass sie beim Beschleunigen am Kurvenausgang verlieren. Entweder ist der Motor bei der Gasannahme zu ruppig oder ihnen fehlt wegen der altbackenen/fehlenden Aero der Anpressdruck. Meine Vermutung ist, dass es hauptsächlich die Aero ist.

    Ich gebe zu, ich mag es bunt. Das Stars and Stripes Thema von Trackhouse finde ich halt ziemlich ausgelutscht. Schon x-mal gesehen. Wobei ich es gut finde, dass das Fahrerfeld optisch bunter wird.

    Puh, wenn es nach den Wettquoten geht, braucht MM93 nicht mehr an den Start gehen. Er ist schon so gut wie Weltmeister. Bei den Quoten müsste man eigentlich ein paar Euro auf Mir setzten und auf ein Wunder aus der Honda-Entwicklungsabteilung hoffen.

    Das in meinen Augen wahrscheinlichste Szenario ist, dass MM93 in der ersten Saisonhälfte alles in Grund und Boden fährt und das Punktepolster reicht um auf der 2023er-Ducati knapp vor Bagnaia Weltmeister zu werden.

    Das nächst wahrscheinliche Szenario ist, dass die 2024-Ducati doch den Unterschied macht und Bagnaia seinen dritten Titel holt.

    Denkbar, aber für mich nicht besonders wahrscheinlich wäre dann noch, dass Pierer der große Wurf gelingt und Binder den Titel holt.

    Alle anderen Szenarien, sprich dass Aprilia, Honda oder Yamaha der große Wurf gelingt oder dass bei einem anderen Ducati-Fahrer der Knoten platzt, halte ich für extrem unwahrscheinlich, wobei ich mich freuen würde, wenn Bastianini endlich seine Verletzung überwinden und an die Erfolge der Saison 2022 anknüpfen könnte.

    Bei 1, 2, 4, und 8 bin ich mit dabei.

    3, 6 und 7 sind möglich, aber in meinen Augen unwahrscheinlich, am ehesten kann ich mir noch vorstellen, dass Vinales endlich ein Rennen auf der Aprilia gewinnt.

    5, nie, außer er verletzt sich wieder. Alex Marquez steckt er locker in die Tasche.

    9. macht keinen Sinn. OK, dass er 24 bei Gresini ist, hätte ich auch nicht erwartet. Wobei Acosta, Binder, M. Marquez und Quartararo auf Pierer gegen die rote Armada hätte schon was...

    10. warum sollte ihn Yamaha ziehen lassen? Er wird selbst von Yamaha weg wollen.

    Sehr früh, aber ich wage es mal:


    1) MM93 wird MotoGP-Weltmeister 2024

    2) In der WM-Endabrechnung wird kein Fahrer auf einem japanischen Bike in der Top10 sein

    3) Quartararo wird 2025 zu Pierer wechseln

    4) MM93 ins Ducati Werksteam

    5) Miller wird seinen Platz bei Pierer verlieren

    6) Pedro Acosta wird hinter Binder zweitbester Pierer-Fahrer sein

    7) Morbidelli wird bei Pramac aufblühen, mindestens ein Rennen gewinnen, aber am Ende hinter Martin sein

    8) Yamaha und Honda werden trotz Cocessions 2024 noch erfolgloser sein als 2023 - Yamaha wird keine Geld für die Entwicklung in die Hand nehmen und bei Honda sind es die Fahrer, denen ich wenig zutraue

    9) Aldeguer wird Moto2 WM

    10) Hodalgo wird Moto3 WM

    Valentino_Rossi_46: Ich verstehe deine Begeisterung für die Erleichterungen für Honda und Yamaha nicht ganz. Seit 1975 - 1974 war das letzte Jahr in dem MV Agusta den 500cc-Titel gewonnen hat - also die letzten 49 Jahre, hat Honda 21 x und Yamaha 18 x den 500cc bzw. MotoGP Fahrer-WM-Titel gewonnen. Dazu kommen noch 7 Titel für Suzuki, aber nur 3 für Ducati. Auch wenn es gefühlt ewig her ist, 2019 hat Honda den Titel gewonnen, 2020 Suzuki und 2021 Yamaha. Erst die letzten beiden Jahre war es Ducati. Ich kann da kein großes Problem sehen. Dass Ducati dieses Jahr drückend überlegen war stimmt, aber solche Phasen hat es immer gegeben. Yamaha hat mit Rossi Titel in Serie geholt und Honda mit Doohan oder Marquez. Nur hat man damals weder Honda noch Yamaha Steine in den Weg gelegt. Wenn es der Dorna wirklich nur um den Wettbewerb gehen würde, hätte sie auch ein drittes Pierer-Team mit Marquez als Fahrer zulassen können. Aber jetzt wird sogar die Bastelbude Aprilia, die bisher überhaupt erst einmal halbwegs um den Titel mitfahren konnte, schlechter gestellt als Honda und Yamaha. Klar ist, dass von Mitte der 1970er Jahre bis Mitte der 2010er Jahre 40 Jahre waren, in denen die japanischen Hersteller den Motorradmarkt dominiert haben und Honda hat die Zeit genutzt um erstklassige Kontakte zur Dorna zu knüpfen, nur ist die Zeit vorbei und wird vermutlich auch nicht wiederkommen. Es gibt wirklich keinen Grund Honda und Yamaha so entgegen zu kommen. Auch wenn Yamaha immer meine Marke sein wird, ist es mir egal, ob Ducati gegen KTM und Aprilia fährt oder Honda gegen Suzuki und Yamaha, solange die Rennen spannend sind.

    Wenn man den Medien glaubt, wird es wohl so kommen. Ich frage mich aber, was das soll. Der Rank D ist eine echte Hilfe, mehr Motoren und Motorenentwicklung während der Saison erlaubt und oben drauf noch beliebig viele Testtage an allen Rennstrecken. Alles andere ist in meinen Augen Alibi um einen Unterschied zwischen Ducati und KTM + Aprilia zu konstruieren. Mir fehlt der technische Hintergrund um einschätzen zu können, wie sich die 50 zusätzlichen Testreifen auswirken, aber da nur die Testfahrer testen dürfen und Ducati 8 Bikes im Grid hat, scheint mir das kein großer Vorteil für KTM und Aprilia zu sein. Wenn ich Pierer wäre, würde ich mich fragen, ob ich tatsächlich in der richtigen Serie bin. Seit 10 Jahren kommen praktisch alle Nachwuchsfahrer aus dem KTM-Lager (Red Bull Rookies Cup), man rüstet den Großteil der Moto3 aus, Honda hat 2023 ein Rennen gewonnen und KTM keins, außerdem waren Marc Marquez und Rins die halbe Saison verletzt, aber Honda bekommt Consessions. Wieder eine Entscheidung, die zumindest indirekt gegen Pierer geht. Noch unverständlicher wird die Entscheidung, weil ich es für wahrscheinlich halte, dass Yamaha nach der Saison 2026 aus der MotoGP aussteigt und selbst bei Honda bin ich mir nicht sicher, ob sie 2027 noch am Start sein werden.

    Dann wollen wir mal:

    1) Treffer, war aber auch mehr als zu erwarten

    2) Treffer, war aber auch sehr wahrscheinlich

    3) daneben, Gratulation an Bagnaia. Ich habe vor der Saison auf Bastianini oder Martin getippt. Bei Bastianini werden wir nie erfahren, was er ohne Verletzung hätte zeigen können und bei Martin hat es eben doch nicht gereicht

    4) daneben, ich habe natürlich 2024 gemeint, aber egal. Die Entscheidungen der Dorna kann ich allerdings nicht nachvollziehen. Heute sind wieder keine 15 Bikes ins Ziel gekommen, ein weiteres Werksteam ist Wunschdenken, aber ein drittes Pierer-Team wollen sie nicht haben. Der übergroße Einfluss von Honda ist nicht gut für die MotoGP.

    5) hm, eigentlich daneben. 22 WM-Platz 4 und 11 und dieses Jahr 6 und 7 ist in Summe eigentlich erfolgreicher. Dafür sah es letztes Jahr so aus, als könnten sie um den Titel mitfahren. Das war 2023 nie der Fall.

    6) das schlechteste Team ist GasGas glaube ich, aber der Abstand zu den beiden Honda-Teams ist nicht groß, daher halber Treffer

    7) kann man noch nicht beurteilen, aber das Puig angeblich gehen muss, deutet darauf, dass es so sein wird, halber Treffer

    8) Der erste Teil stimmt, aber es waren 4 Ducatis und 1 KTM. Dass alle japanischen Hersteller 2023 komplett untergegangen sind, hat mich aber doch überrascht. Quartararo als Bester auf WM-Rang 10 ist schon sehr deutlich. Ich sage mal Treffer.

    9) Mehr als 80 Punkte Vorsprung, da sage ich Treffer

    10) komplett daneben


    4 Treffer und 2 halbe Treffer aber auch 4 x daneben. Meine Quote wird nicht besser.

    Gratulation an Peco. Und wie hier schon von anderen geschrieben wurde, bei Martin bin ich mir nicht sicher, zwischen genial und übermotiviert und irre ist nur ein winziger Unterschied. Ansonsten hat Miller wieder bewiesen, warum ich kein Fan von ihm bin. Tja und wieder ein Rennen, bei dem ich auf dem Fahrerlagerroller Punkte bekommen hätte, aber die Dorna will kein weiteres Team....

    Das Paradoxe ist ja, dass sich viele (mich eingeschlossen) über eine Entwicklung in Richtung Formel 1 beschweren. Zeitgleich wächst die Formel 1 seit Jahren stark und hat derzeit sogar wieder angedachte Team-Zuwächse. Aktuell gibt es sogar mehrere (!) namhafte Hersteller, die sich um einen Neueinstieg bewerben und bislang abgelehnt wurden. Wir reden dabei auch nicht von Satellitenteams, sondern von komplett eigenständigen Marken.


    Verstehen tu ich es persönlich absolut nicht, nichtsdestotrotz kann man der F1 scheinbar nicht absprechen, dass sie bestimmte Dinge richtig macht.

    Ich glaube, bei der Formel 1 ist das Geheimnis der Budgetdeckel. Mehr als 150 Mio. + Fahrergagen ist nicht. Dadurch dass Maximalbudgets festgelegt wurden, ist die Formel 1 kaufmännisch wieder planbar geworden. Außerdem habe ich die Sicherheit, dass ich mit 150 Mio. ein halbwegs konkurrenzfähiges Auto hinstellen kann und keiner kommt, 500 Mio. ausgibt und in einer anderen Liga fährt.


    Würde die Dorna sagen, mehr als 10 Mio. + Fahrergagen dürfen für ein 2-Fahrer-Team nicht ausgegeben werden, würden die Teams vermutlich um die Startplätze Schlange stehen.

    Die letzten Postings haben nichts mit den Teams und Fahrern zu tun, aber die Diskussion ist trotzdem interessant. Und ich kann mich nur anschließen, ich verstehe den Weg, den die Dorna einschlägt nicht. Das grundsätzliche Problem ist vermutlich, dass man mit den Superbikes und der MotoGP zwei Rennserien am Start hat, bei denen nur die Hardcore-Fans einen grundsätzlichen Unterschied sehen. Um die beiden Serien weiter auseinander zu bringen, setzt man in der MotoGP auf Technik. Ich vermute, dass das der tiefere Grund ist, warum man sich so schwer damit tut die Ride-Height-Devices und die Aeros zu verbieten. Was ich erstaunlich finde ist, dass man ausgerechnet die Reifen ausgewählt hat, um die Bikes einzubremsen. Ich war echt überrascht, als vor ein paar Jahren der Honda-Berger erzählt hat, dass das Ziel Reifen mit weniger mechanischen Grip sind. Aus meiner Sicht führt das zu einem Teufelskreis. Weniger mechanischen Grip wird man durch mehr Anpressdruck ausgleichen, d. h. die Aero wird noch wichtiger und das Fenster in dem die Bikes funktionieren vermutlich noch kleiner. Wie man auf die Art spannende Rennen und Überholmanöver bekommen will, ist mir ein Rätsel. Dann das Thema Hubraumverkleinerung, wenn man den Medien glauben darf, scheint sie ja zu kommen, verstehe ich auch nicht. Weniger Hubraum bedeutet letztlich weniger Fahrbarkeit, höhere Drehzahlen und damit höhere Kosten. In meinen Augen auch der falsche Weg.

    Klar ist, dass die Bikes langsamer werden müssen. Aus meiner Sicht wäre die Lösung einfach: die Spritmenge einschränken. Entweder als Hightech-Lösung, sprich die maximale Einspritzmenge je Umdrehung limitieren oder ganz rustikal das Tankvolumen verkleinern. Der Vorteil wäre, dass beides billig ist, keine von grundauf neuen Motoren bräuchte und schnell in die eine oder andere Richtung angepasst werden könnte. Dazu noch Devices und Aeros weg und Reifen, die auf mechanischen Grip setzen. Mir ist klar, dass ein Verbot der Aeros vermutlich schwierig in Worte zu packen ist, aber möglich sollte es sein. Mein Punkt ist, dass es ein Reglement braucht, dass für relativ billige Bikes sorgt und ausufernde, teuere Technik verhindert. Ich halte es nämlich für wahrscheinlich, dass die Verkaufszahlen von Motorrädern mit Benzinmotor die nächsten 10 Jahre komplett einbrechen. Vor dem Hintergrund wird kein Hersteller die Finanzkraft haben, teuere MotoGP-Neuentwicklungen auf die Räder zu stellen.

    Wenn man Abstand zu den Superbikes haben will, kann der Weg nur sein, die Superbikes wieder seriennäher zu machen. Andererseits könnte man auch sagen: "Who cares"