Tomy1971 Master
  • from sonstiges
  • Member since Oct 29th 2006
  • Last Activity:

Posts by Tomy1971

    XJ 600, ein schönes altes Teil und als Cafe Racer sicher erste Sahne. Gratuliere! Für den Problem sehe ich drei Wege.

    Nr 1 wurde schon genannt. Du besorgst dir ein Reparaturhandbuch und baust das Ding auseinander. Möglicherweise leckt nur ein Benzinschlauch oder eine Schwimmerkammer hängt. Wenn du keine Ahnung hast, kann das aber extrem frustrierend und zeitaufwendig werden außerdem brauchst du etwas Werkzeug und das kostet auch erst einmal.

    Nr2 für unter 200 EUR sollte es gebrauchte Vergaser geben. Alten Mist raus, neuen Vergaser einbauen, synchronisieren und läuft. Ist zwar pervers, aber wenn man die Zeit rechnet, ist austauschen oft der letztlich günstigere Weg.

    Nr3 wenn du keine große Ahnung vom Schrauben hast und tatsächlich fahren willst, gibt es noch die Möglichkeit, dass du das Bike in die Werkstatt stellst. Das wird halt ein paar Euros kosten, aber dann läuft das Bike wieder. Ich vermute, dass die dir, wenn sie den Fehler nicht sofort finden und fair sind, den Einbau eines gebrauchten Vergasers vorschlagen werden.

    Dann mal ganz gewagt von meiner Seite. Yamaha tritt nächstes Jahr im Werksteam an mit dem französischem Duo Quartararo, Zarco an. Bei Petronas wird Dovizioso und ein Rookie antreten oder evtl. auch niemand, was ich für nicht so unwahrscheinlich halte, da es 8 Ducatis geben wird.

    Für Ducati werden Miller, Bagnaia, Morbidelli, Martin, Marini, Bastianini, Bezzecchi und Rossi starten

    KTM mit Oliveira, Binder, Fernandez und Gardener

    Aprilia mit A. Espargaro und Vinales

    Bei Honda und Suzuki wird es keine Änderungen geben.


    Warum? Für Zarco ist im Ducati-Werksteam kein Platz frei, selbst wenn er Weltmeister werden sollte und er wird darauf brennen, noch einmal für ein Werksteam zu starten. Außerdem war seine Yamaha-Zeit erfolgreich.
    Weder Rossi noch Morbidelli werden ein weiteres Jahr für Yamaha starten. Bei Rossi geht das nicht mehr, weil er mit Ducati zusammenarbeiten wird und Morbidelli unterstelle ich, dass er einigermaßen von Yamaha enttäuscht ist. Außerdem hat Yamaha am Anfang der Saison mehr oder weniger offen gesagt, dass sie langfristig nicht mit Morbidelli planen. Das wird auch Morbidelli gehört haben und seine Schlüsse daraus ziehen.

    Für Petronas fällt mir dann nur noch der Name Dovizioso ein und ein absoluter No-Name (Canet, Joe Roberts), oder Yamaha tritt tatsächlich nur noch mit zwei Bikes an. Da es nächstes Jahr 8 Ducatis geben wird, halte ich diese Variante für durchaus wahrscheinlich.

    Bei KTM und Aprilia sind die Würfel gefallen. Bezüglich Fernandez und Gardener kann ich mir nicht vorstellen, dass sie zu Yamaha wechseln. Die Jungs werden von KTM seit dem RB-Rookies-Cup betreut und kennen KTM seit Ewigkeiten. Der Wechsel zu Yamaha ist da mehr Risiko als Chance. Außerdem steht hinter KTM die Kohle von Red Bull. Daher glaube ich nicht, dass Petronas Yamaha ein finanziell deutlich besseres Angebot wird machen können.

    Bei Suzuki und Honda wird sowieso alles beim alten bleiben. Da haben weder die Fahrer noch die Teams echte Optionen.

    Hm, bezüglich Miller stimme ich dir zu. Er ist an guten Tagen schnell und hat nicht ohne Grund zwei Rennen gewonnen, aber er ist auch unkonstant und sturzanfällig. Bagnaia zeigt das was er kann und fährt m. M. eine gute Saison. Zarco ist in meinen Augen allerdings der stärkste Ducati-Fahrer. Wenn Ducati Weltmeister werden will, müssen sie Zarco unterstützen so gut es geht. Ich lege mich fest, weder Miller noch Bagnaia haben das Zeug in diesem Jahr im WM-Endstand vor Quartararo zu sein. Bei Bagnaia könnte das allerdings nächstes Jahr anders aussehen. Die restlichen Ducati-Fahrer (Marini, Bastianini, Martin) haben alle samt einen schweren Stand. Es ist aber auch so, dass die WM so eng ist, wie noch nie. Mit 32 Sekunden Rückstand auf Quartararo ist man heute 15. geworden. Es gab Zeiten, da wäre man mit dem Rückstand in den Top-5 gewesen.
    Nicht nur A. Marquez, die ganze Honda-Mannschaft ist für mich die negative Überraschung der Saision. Die bekommen einfach kein Bein auf den Boden. Wenn man bedenkt, dass P. Espargaro letztes Jahr die Nummer eins bei KTM war und um Siege kämpfen konnte, dann ist das ein klarer Hinweis darauf wie schlecht das Bike tatsächlich ist. Selbst M. Marquez kommt mit dem Bike nicht in die Top-5 (Wenn man vom Sachsenring mal absieht). Nakagami und A. Marquez können halt nicht mehr, da darf man nicht so kritisch sein.

    Yamaha hat einerseits Quartararo und der überstrahlt gerade alles, aber sonst gibt es nur schlechte Nachrichten. Das Tuch mit Vinales scheint zerschnitten und bei Petronas läuft überhaupt nichts. Morbidelli war letztes Jahr immerhin Vize-WM und hatte diese Saison noch kein gutes Rennen. Außerdem hat sich Rossi mit Ducati verbündet. Ich frage mich, mit welchen Fahrern Yamaha 2022 antreten will.

    Die Einschätzung zu Suzuki teile ich allerdings nur bedingt. OK, sie haben im Vergleich zum Vorjahr etwas an Boden verloren, aber Mir fährt in meinen Augen eine gute Saison. Er holt die Punkte, die mit dem Bike möglich sind und WM-Platz 3 ist durchaus möglich und realistisch. Allerdings geht bei Rins diese Saision noch nichts zusammen, aber da war auch einiges an Pech dabei.

    KTM habe ich vor der Saison stärker gesehen, als sie tatsächlich sind. OK mit Petrucci und Lecuona haben sie auch zwei schwache Fahrer, aber insbesondere von Binder hätte ich mehr erwartet. Wo Oliveira in der WM stehen würde, wenn der Rahmen Anfang der Saison besser gewesen wäre, werden wir nie erfahren.

    Aprilia ist die positive Überraschung der Saison. A. Espargaro kann jedes Rennen in die Top-10 fahren und Salvadori, obwohl der vermutlich schwächste Fahrer im Feld, fährt hin und wieder in die Punkte.

    Zusammenfassend finde ich es erstaunlich, dass Honda und Yamaha so auf zwei Ausnahmetalente setzten. Jedem, der sich etwas mit der MotoGP beschäftigt, ist klar, dass da nicht das Bike, sondern der Fahrer gewinnt. Gerade Honda hat früher die gegenteilige Strategie verfolgt und Motorräder gebaut, die so gut waren, dass das Motorrad und nicht der Fahrer gewonnen hat. Sie haben damals sogar Rossi ziehen lassen, weil sie davon überzeugt waren, dass die RC211 so gut ist, dass sie Rossi nicht brauchen.

    Ich gebe Valentino_Rossi_46 recht geben, es kann noch viel passieren. In Spielberg scheint ein Top-5-Ergebnis für Fabio unmöglich. Ich sehe auch irgendwas zwischen P6 und P10 als realistisch. Was ich vor der Saison geschrieben habe, scheint sich zu bewahrheiten, Zarco ist der beste Ducati-Fahrer. OK, er hatte schon einen Ausfall, aber sonst ist er die Konstanz in Person und holt die Punkte, die möglich sind. Miller und Bagnaia sind zwar schnell aber auch unkonstant. So wird man normalerweise nicht WM. Olveira hat am Anfang der Saison zu viel Boden verloren. Er ist zwar bester KTM-Fahrer aber mit dem WM-Titel hat er nichts mehr zu tun.

    Meine persönliche Prognose für den WM-Endstand ist dennoch

    1) Quartararo

    2) Zarco

    3) Mir

    4) Miller

    5) Bagnaia

    6) Oliveira

    7) M. Marquez

    8) Vinales

    9) A. Espargaro

    10) Binder

    Mal schauen, ob ich am Ende der Saison mehr als 50% der Plätze richtig getippt habe.


    Zu Vinales: Was soll er machen? Er fährt mittlerweile seine 5. Saison bei Yamaha und nachdem er Anfang 2017 schon wie der zukünftige Weltmeister ausgesehen hat, ist er in ein Loch gefallen, aus dem er letztlich nie mehr herausgekommen ist. Dass er an guten Tagen sau schnell ist, hat er heute gezeigt, aber wenn es nicht läuft - und das tut es oft - verschwindet er im Nirgendwo, siehe letztes Rennen. Ich denke, dass die gegenseitige Vertrauensbasis zwischen Yamaha und ihm einfach nicht mehr da ist. Die einzige realistische Option außerhalb Yamaha ist allerdings Aprilia. Honda und Suzuki brauchen keine Fahrer. KTM wird Leute aus der Moto2 in die MotoGP führen und Ducati hat sich, denke ich, zur Zusammenarbeit mit der VR46-Akademie entschlossen und wird auf Rossis Nachwuchs setzen. Da bleibt dann halt außer Aprilia nichts mehr. Ist zwar schon ewig her, aber 2016 war er deutlich schneller als A. Espargaro. Wenn er das immer noch ist, sollten mit der Aprilia Top-5-Plätze möglich sein. Das ist besser als ein Karriereende mit Mitte zwanzig.

    Jedes MotoGP Team sollte meiner Meinung nach um die Unterschrift von Toprak Razgatlioglu buhlen! Absolut geil wie der Kerl Motorrad fährt. Und niemand kann später bremsen als er! Sowas hab ich zuvor noch nie gesehen.

    Ich denke, ein Wechsel von Toprak Razgatlioglu in die MotoGP ist mehr als unwahrscheinlich. Es gibt praktisch keinen Weg von der Superbike WM in die MotoGP. Es drängen mehr Fahrer aus der Moto2 nach als es Plätze in der MotoGP gibt. Der Weg ist eher von der MotoGP in die Superbike-WM. Der letzte, der den Sprung in umgekehrter Richtung geschafft hat, war glaube ich Ben Spies und das ist inzwischen elf Jahre her. Jonathan Rea ist Serien-WM in der Superbike-WM und trotzdem hat er keine realistische Chance auf einen Platz in der MotoGP. Warum sollte bei den Rahmenbedingungen ein Platz für Razgatlioglu frei sein. Selbst wenn man berücksichtigt, dass Rossi spätestens 2023 aufhört und Lecuona und Petrucci ihr Bike verlieren werden, es gibt Fernandez, Gardener, Bezzecchi und vielleicht auch noch Acosta.

    Rossi und Marquez schon wieder im Kies... Echt schade.

    Habe ich mir auch gedacht. Wenn man sich die letzten drei Rennen anschaut, könnte er heute locker 25 oder 30 Punkte mehr haben und wäre damit in der Top10 angekommen. Dass die WM weg ist, wäre zwar immer noch klar, aber WM-Platz 4 oder 5 und damit ein versöhnliches WM-Ergebnis wären in meinen Augen möglich. Kann natürlich sein, dass es MM egal ist, ob er die Saison auf WM-Rang 4 oder WM-Rang 10 beendet und er auf seine Art das Limit sucht.

    Was ich erschreckend finde, ist die Gesamtperformance von Honda. Die haben keinen einzigen Fahrer in den Top-10. Klar, dass Honda auch in der Vergangenheit schon schwere Zeiten hatte, aber ich verfolge die Motorrad-WM jetzt seit Ende der 1980er-Jahre und ich kann mich nicht daran erinnern, dass Honda schon einmal zwei Saisonen hintereinander hatte, wo Honda nicht einmal eine realistische Chance auf Top-5 Plätze hatte und sich über jedes Ergebnis in den Top-10 freuen muss. Wenn man sich anschaut, welche Fahrer die in den letzten Jahren verheizt haben, kann man eigentlich nur den Kopf schütteln.


    Tja Rossi, ich denke, dass da aus welchen Gründen auch immer nicht mehr geht. Wenn er pusht, ist er sofort in Sturzgefahr.

    Quartararo bekommt nochmal eine Strafe und ist jetzt nur noch 6.

    Echt? Spielt die MotoGP jetzt Formel1 und meint die WM künstlich spannend machen zu müssen? Schwarze Flagge wäre in meinen Augen völlig OK gewesen und wegen meiner zähneknirschend auch noch eine nachträgliche Disqualifizierung, aber die nachträglichen Zeitstrafen sind lächerlich. Entweder er war eine Gefahr für sich und andere, dann Disqualifizierung oder er war es nicht, dann darf es aber auch keine Zeitstrafen geben.

    Geht mir wie ABF. Keine Ahnung was mit Quartararos Kombi war, aber das müsste eigentlich eine schwarze Flagge sein. Ein Ausrutscher und er rutscht mit der blanken Haut über den Asphalt. Die Zeitstrafe verstehe ich dagegen nicht. Klar, er hat die Strecke verlassen, aber wo war sein Vorteil?

    Ansonsten fällt mir wieder auf, dass die Tracklimit-Regelung unverständlich ist. Im Moto3-Rennen ist das halbe Fahrerfeld immer wieder neben der Strecke und es passiert nichts. Quartarao hat tatsächlich keinen Vorteil und bekommt eine Zeitstrafe.

    ABF: Nur was dann? Teer scheint nun mal das Sicherste zu sein. Ein Zurück zu Wiese und Kiesbetten wird es nicht mehr geben. Man kann darüber reden, ob es die grünen Streifen tatsächlich braucht, oder ob nicht die weiße Linie genügt, aber ich bleibe dabei, jedes verlassen der Strecke, also alles was außerhalb der Curbs ist, sollte Konsequenzen haben.

    Keine Honda in den Top 10 weder im Rennen noch in der WM. Was für eine Klatsche.

    Bezüglich der Tracklimits möchte ich euch widersprechen. Regeln sind Regeln und für alle gleich. Ich gebe zu, dass der grüne Strich über den Oliveira gefahren ist, an einer dämlichen Stelle ist, aber vor 20 Jahren war an der Stelle Wiese und Oliveira hätte zumindest kurz Unruhe im Bike gehabt und vermutlich kurz vom Gas gehen müssen. Ob er seinen Platz hätte halten können? Ja, vermutlich auch vor 20 Jahren, aber nicht sicher. Ich bin der Meinung, dass die Rennen auf der Strecke gefahren werden und nicht neben der Strecke und daher bin ich der Meinung, dass die Konsequenzen beim Überschreiten der Tracklimit in der letzten Runde richtig sind und in den anderen Runden derzeit zu gering.

    MM93

    Ich glaube, dass bei Rossi nur ganz wenige die tatsächlichen Hintergründe kennen. Im Prinzip sehen wir nur die Ergebnisse. Einerseits ist er von 2014 bis 2016 jeweils Vizeweltmeister geworden und auch 2018 war er am Ende WM Dritter. Es stimmt aber eben auch, dass er seit 2017 kein Rennen mehr gewonnen hat. Wenn das stimmt, was von den Medien berichtet wurde, dann hatten Rossi und Vinales sehr unterschiedliche Vorstellungen davon, in welche Richtung die M1 entwickelt werden sollte. Interessanterweise sind aber sowohl Quartararo als auch Morbidelli mit der von Rossi für schwer fahrbar gehaltenen 2019er Yamaha gut zurecht gekommen. So schlecht kann das Bike also dann doch nicht sein. Was mich interessieren würde ist, ob das Problem vielleicht nicht das Bike selbst ist, sondern die Reifen. Soweit ich weiß, hat Rossi in den 2000er-Jahren für seine Hinterreifen immer extrem harte Karkassen und Reifen mit möglichst wenig Eigendämpfung gefordert. Ich kann mich an ein Interview mit Colin Edwards erinnern, der damals frustriert gemeint hat, dass die steifen Hinterreifen überhaupt nicht zu seinem Fahrstil passen würden und er einen Reifen mit weicherem Aufbau brauchen würde, Rossi aber immer noch steifere Hinterreifen fordern würde. Da Rossi damals noch überlegener war als M Marquez die letzten Jahre, hat sich natürlich niemand um Edards gekümmert. Die Reifenschlachten der 2000er-Jahre sind vorbei und heute gibt es Einheitsreifen. Zumindest früher waren die Michelins vom Aufbau her eher etwas flexibler, wenn diese Tendenz bis zu den heutigen MotoGP-Reifen gehalten hat, könnte ich mir schon vorstellen, dass Rossi die Hinterreifen nicht besonders entgegenkommen. Er beklagt sich ja seit Jahren über fehlenden Grip am Hinterrad. Dass er bei Petronas weniger technischen Support hat, oder dass es im Team bestimmt Reiberreien wegen seinem eigenen Team für 2022 gibt, hilft dann bestimmt auch nicht weiter. Und auch wenn Toni Mang in seinem Alter noch einmal 250er-Weltmeister geworden ist, Rossi ist mittlerweile über vierzig, das fordert auch Tribut. Ob es das Bike, die Stimmung im Team, die Reifen, das Alter oder sonst etwas ist, ist aber letztlich auch egal. Im Sport zählen immer nur die Ergebnisse. Da ist meine Einschätzung leider negaiv. Ich denke, dass Rossi auch den Rest der Saison über zu kämpfen haben wird überhaupt in die Punkte zu fahren. Ob er unter diesen Vorzeichen noch Lust auf eine Saison 2022 hat, kann nur er sich nur selbst beantworten. Ein Bike würde er ziemlich sicher wieder bekommen.


    Zu Marquez: Es ist schön, dass er wieder zurück in der MotoGP ist. Als es im Winter geheißen hat, dass er eine Infektion im Knochen hat, bin ich eigentlich davon ausgegangen, dass er große Teile der Saison 2021 nicht wird fahren können. Dass er körperlich noch nicht ganz fit ist, ist im Grunde klar. Dennoch hat er für mich in Le Mans gezeigt, dass mit ihm auch weiterhin zu rechnen ist. Ich bin da optimistisch. Ich denke, er wird das nächste Saison-Drittel um Platz 10 rum fahren und dann im letzten Saison-Drittel so im Bereich um Platz 5 ankommen. Das sollte im WM-Endstand dann so irgendwo zwischen Platz 6 und 10 sein. 2022 könnte er dann wieder ein heißer WM-Kandidat sein.

    Ja, ab morgen gilt es. Ich bin auch auf die Performance von MM93 gespannt. Wenn man davon ausgeht, dass er pro Runde 0,3 bis 0,5 Sek schneller fahren kann als Bradl und das auf die beiden ersten Rennen umlegt, dann hätte er beide mit ein paar Sekunden Abstand gewonnen und wir würden wieder davon schreiben, dass MM alle dominiert. Meine persönliche Einschätzung ist, dass MM auf Anhieb schneller ist als Bradl und damit ist er auch sofort wieder ein Topanwärter auf Podium. Schon verrückt, bei den engen Abständen ist im Prinzip von P1 bis P21 alles möglich. Meine Einschätzung bleibt aber, MM wird am Sonntag entweder stürzen oder am Podium stehen.

    Wie unfassbar eng die Abstände waren, merkt man, wenn man einen Blick in die Vergangenheit wirft.


    Oliveira hatte auf Platz 15 8,9 Sekunden Rückstand auf den Sieger und Petrucci hatte als Vorletzter 16,8 Sekunden Rückstand auf Quartararo. Ich habe mir die ersten 10 Grand Prix in Katar angeschaut. Mit dem Abstand von Oliveira wäre man 3 mal auf Platz 3, 4 mal auf Platz 4 und 3 mal auf Platz 6 gelandet und selbst mit dem Rückstand von Petrucci wäre man nie schlechter als Platz 8 gewesen, aber 2004 sogar auf Platz 3 gestanden. Ich gebe zu, das sind alles nur Zahlenspiele, aber es zeigt doch, wie eng das Rennen war.

    Jahr 8,9 Sek Rückstand auf Sieger wäre gewesen Platz 16,8 Sek Rückstand auf Sieger wäre gewesen Platz
    2004 3 3
    2005 4 5
    2006 6 8
    2007 4 5
    2008 3 8
    2009 3 4
    2010 6 8
    2011 6 8
    2012 4 4
    2013 4 5
    Durchschnitt 4,3 5,8

    War das eine Demonstration von Vinales! Wie oft habe ich schon geschrieben, dass er beim Überholen Schwächen hat und nur gewinnen kann, wenn er von Anfang an vorne weg fahren kann. Da habe ich mich wohl geirrt. Wenn er das nächste Woche wieder zeigen kann, dann ist er für mich WM-Favorit.

    Bei Ducati könnte meine Einschätzung richtig sein, dass Zarco der stärkste Fahrer ist. Miller ist zwar auf eine Runde sau schnell, aber ihm fehlt die Konstanz und gegen Rennende wird er meistens langsamer. Mal sehen, was nächstes WoE ist. Was man aber glaube ich schon sagen kann ist, dass Ducati zwar auf allen Stop-and-Go-Strecken eine Macht sein werden, aber vermutlich bei den flüssigen und kurvigen Strecken große Probleme haben werden. Millers Titelambitionen haben heute jedenfalls einen gewaltigen Dämpfer erhalten.

    Suzuki ist stärker gewesen als erwartet. Wer Weltmeister werden will, muss Mir und Rins erst mal schlagen.

    Quartararo musste sich heute geschlagen geben, eine starke Vorstellung war es trotzdem.

    Saubere Leistung von A. Espargaro. Auf der Aprilia muss man erst mal auf Platz 7 ins Ziel kommen.

    Genauso sauber ist die Leistung von P. Espargaro. Auf Anhieb bester Honda-Fahrer. Wobei für mich Honda trotzdem der Verlierer des Tages ist. Selbst wenn M. Marquez mit dem Bike dieses Jahr Rennen gewinnen sollte, werden das Siege von Marquez sein, aber keine von Honda.

    KTM sind so schlecht in die Saison gekommen, wie erwartet. Ich denke, da muss man abwarten, wie sie sich in Europa präsentieren.

    Dafür dürften sie bei Petronas-Yamaha einigermaßen ernüchtert sein. Ich denke, dass sich insbesondere Morbidelli viel mehr erhofft hat. Im Grunde steht hinter seinen Titelambitionen schon nach dem ersten Rennen ein großes Fragezeichen.

    Alle andern haben das abgeliefert, was sie können. Das passt schon so.