Lille Café & Pension
  • Female
  • 49
  • from Baden-Württemberg
  • Member since Aug 10th 2008
  • Last Activity:

Posts by Lille

    Beispiel: Ein Bekannter, der bei 30kmh weggerutscht ist und auf dem Ellenbogen aufschlug. Das Gelenk war danach Vollschrott und musste durch ein künstliches ersetzt werden.


    Er hatte nur eine schicke Lederjacke, ohne Protektoren an.



    Und ich erinnere mich nur zu gut, wie meine Hüfte aussah, nachdem ich bei einer Bremsung aus ebenfalls 30kmh weggerutscht bin und auf selbiger gelandet bin.

    Interessant übrigens - weil wir es hier auch schon mal über Roll-Lautstärke von Fahrzeugen hatten.


    Heute morgens sind ein BMW i3 (Elektro) und ein herkömmlicher Golf (Verbrenner) an mir vorbeigefahren, ca. 50kmh.


    Man hat bei beiden Fahrzeugen nur das Rollgeräusch gehört. Beim Golf waren auch nur die Geräusche der Reifen gehört, aber nicht den Motor.

    Ich habe mir spasseshalber mal so eine Schallmess-App heruntergeladen. Also nix geeichtes oder offizielles. Wenn ich das Smartphone in der Hand halte und mit normaler Stimme rede, zeigt mir die App 80 dB an.


    Mit 94 dB in der U1 der nineT fällt es mir irgendwie schwer, mich schuldig zu fühlen.

    Eigentlich müsste man mal einen Feldversuch starten - und diverse Motorräder mit der App (oder unterschiedlichen Handys) mit der entsprechenden Drehzahl messen. Und schauen, inwieweit die Ergebnisse passen könnten :)


    Auf welche Entfernung hast Du "normale Stimme" gemessen? Du darfst ja dann das Handy nur direkt vor die Nase halten.

    Eigentlich müsste man da auch wie beim Möppi messen - oder?


    Quote


    Messgerät muss in Höhe der Auspuffmündung mindestens 20 cm über dem Boden im Abstand von 50 cm und im Winkel von 45°± 10° zur Ausströmöffnung aufgestellt werden. (Winkel von 45° = wenn der Auspuff auf 6 Uhr zeigt, muss das Messgerät mittig zwischen 4 und 5 Uhr stehen.)

    Wir hatten beim Kurs leichte Betas (ich meinem ab 250ccm). Also ideale Maschinen.


    Und trotzdem haben wir uns die ersten Stunden in die Hose gepieselt ;)


    Das ist nichts, was man in 5 Minuten probieren mal eben schnell beherrscht. Üben, üben, üben :) Wir waren nach einem vollen Trainingstag abends gut am Arsch ^^ und hatten schweinemäßig Muskelkater. Das geht schon in Richtung Sport & Training. Und dafür brauchte es noch kein "schweres Gelände"! In Bilstain wurde auch am ersten Tage nur auf breiten "Forstwegen" geübt. Aber das 6 Stunden!


    Erst am zweiten Tag ging es vermehrt an Technik und runter von den Forstwegen.


    Es braucht einfach Zeit und Training.



    Du kannst auch mal bei Stehlin in Kenzingen auf der Webseite schauen, wann er wieder Reiseenduro-Training anbietet. Da kannst Du mit dem eigenen Motorrad trainieren, und das ist dann nicht ganz so "Hardcore". Zu schaffen auch mit einer 1250er GS. Aber trotzdem eben Singletracks und abseits von Wegen.

    Und ich glaube unter anderem liegt in dieser Falschannahme das Problem, da Coyote schon mal richtig schrieb dass da eher gutes Licht hilft

    Wurde das hier schon mal geschrieben? Der "Krach" kommt hinten raus - nicht vorne :)


    Wenn man auf eine Kreuzung, Einmündung o.ä. zufährt, nimmt der Fahrer im PKW ein Motorrad nicht akustisch wahr.

    Einfach mal selbst ausprobieren. Mit dem Auto ran an die Vorfahrtachtenstelle - und Augen zu (bitte davor anhalten ;) ) - und dann abschätzen "Was kommt da jetzt von Wo?" - da wird man wohl eher schlecht abschneiden.


    Gutes Licht . und vor allem immer für andere "mitdenken" ist da immer noch sicherer als "Loud Pipes safe Lifes"

    Ja das hab ich probiert, aber ganz stehen geht nicht und so halb dann kippt man immer wieder nach hinten auf den Sitz

    Oberschenkelmuskeln? ;) Hopp! Poppes hoch, Beine durchdrücken, stehen.
    Du wirst doch wohl auch schon auf der Bandit im Stehen gefahren sein - oder?


    hab mir zwar X videos angeschaut, aber wie so oft, sobald man dann abseits des Asphalts ist, ist das alles Graue Theorie

    Deswegen die Grundlagen erstmal z.B. auf einem Festplatz oder ähnliches. Unbefestigt, aber kein Acker. Erstmal solltest Du Dich auf dem Möppi "zuhause" fühlen.


    Alternativ, wenn Du kein Training in der Nähe findest, wo Du mit dem eigenen Motorrad hinfahren kannst: Buch etwas, wo Du das Fahrzeug mitmieten kannst. Die Techniken kannst Du auch auf einem andern Fahrzeug erlernen.


    Wir waren mit der Futtertruppe mal in Bilstein in Belgien - könnten wir mal wieder amchen :) Dann nehmen wir Dich mit. :)


    In Kenzingen gibt es Stehlin. Das wäre nicht ganz so weit.


    Und natürlich Hechlingen. Ist halt teurer und man muss BMW fahren ;)

    Tief: Fuck, als würde ich das erste mal auf einem 2rad sitzen, ich hab keinen Plan wie das funktioniert.

    Punkt eins - wenn es wirklich offroad wird: Stehen. Also erstmal das Fahren im Stehen ausprobieren und üben. Passen die Griffe, Hebel, Schaltung, Fußbremse zur stehenden Poition. Zum Üben brauchst Du noch kein Offroad - Schotterwege/schlechte Straßen reichen. Laß das Motorrad unter Dir arbeiten.


    Zweitens - bergauf Gewicht nach vorne bringen, vor den Sitz, über den Tank. Je stiler bergauf, desto weiter vor.
    Bergab Gewicht nach hinten bringen, über den Soziussitz. Auch hier: je steiler, desto mehr nach hinten.


    Dann auf einem Schotterplatz Kreise fahren üben. Moppi wird nach innen gedückt. Fahrer ist außerhalb. Und dann erstmal Kreisle rechts, Kreisle links, enge, weite, wechsel rechts-links-rechts-links, Slalom. Und das ganze nicht schnell, sondern langsam und technik-betont :)


    Das war unser erster Tag beim Endurotraining :) Von "Gelände" noch weit entfernt. Erstmal nur das Motorrad kennenlernen.


    Was haben wir gebibbert, vom Fahrerlager bis zum Trainingsplatz, im Stand den Schotterweg durch. Die Cracks haben sich sicher bepieselt vor lachen ;)

    Wenn es kein normales Fahrgeräusch ist, ist es auch beim Einfahren nicht normal. Ich würde das beim Händler vorführen.


    Falls er der Meinung ist "Da ist nix", dann schriftlich festhalten. Probleme mit einem Neufahrzeug, an das sich der Händler nach Ablauf der Gewährleistung nicht mehr erinnern konnte, hatte ich nämlich mal mit dem Auto.

    Das ist aber genau das Problem! - Was mich auch schon im Vorfeld gestört hat!
    Es fehlten konkrete, formulierte Forderungen.


    "Wir sind gegen Maßnahme zur Lärmeindämmung" ist zu undiffernziert! - Weil nicht "alles" Blödsinn ist.


    Manipulierte Maschinen, illegale Umbauten und 10x Hin-und-Herfahrer sollten uns genauso auf den Sack/die Eierstöcke gehen, und von den normalen Motorradfahrern verurteilt werden. Aber diese Diffenzierung fehlt.

    Berichterstattung im Radio kam so rüber, als ob sich die demonstrierenden Motorradfahrer hauptsächlich gegen die "Lärmreduzierung" wenden. In der Art "Die wollen Krach machen dürfen" :thumbdown:


    Daß es im Streckensperrungen und um legal zugelassene Fahrzeuge geht, die eingeschränkt werden, kein Wort.


    Auch die Begrenzung der Standlautstärke bei Neufahrzeugen wurde mit in den Topf geschmissen. ?(



    Tenor: Motorradfahrer wollen ein Recht darauf, laut sein zu dürfen. :wacko: