LittleHonda Master
  • Member since Jan 28th 2009

Posts by LittleHonda

    Das kann ich Dir leider nicht genau sagen, denn ich hab' diesen Stiefel nicht. Eine Freundin hat sich diesen Stiefel letztes Jahr gekauft, und findet das Fußbett angenehm. Wirklich breite Füße hat sie nicht, daher denke ich, der Schuh wird normal ausfallen.

    vielleicht ist einer dieser Stiefel etwas für Dich

    IXS Pacego ST, kurzer Stiefel, 2 Reißverschlüsse, Weiteneinstellmöglichkeit außen und innen an der Wade, € 100, moto akut de

    Held Shack, wadenhoher Stiefel, Klettverschluß an der Wade, € 170, moto akut de

    Biste sicher, daß das Meßverfahren der 70er-Jahre das gleiche war wie das der 90er-Jahre...???

    Im Laufe der Jahre haben sich die Meßverfahren verändert.


    1952 wurde aus 20 m Entfernung im Stand bei maximaler Drehzahl und im Vorbeifahren bei Tempo 50 mit getretener Bremse voll beschleunigt. Bis 1966 wurde in DIN-Phone (Eintrag "D" hinter der Zahl) gemessen, dann wurde auf Dezibel umgestellt, bei alten Fahrzeugen teilweise mit "N" hinter der Zahl. Ab Dezember 1980 wurde auf Nahfeldmessung (0,5 m Abstand und 45°-Winkel) umgestellt.


    Das Meßverfahren als solches stand nicht im Fokus meiner Aussage, sondern die Tatsache, daß es grundsätzlich möglich ist, auch mit einfacher Technik, ein Motorrad mit relativem leisen Motor zu bauen.

    Warum soll ein Standgeräusch nicht unter 80dbA nicht machbar sein?


    Die Yamaha XS 400 (2A2) hat bereits 1978 ein Standgeräusch von 78dbA im Schein eingetragen. Was damals mit einfacher Technik (Paralleltwin, Vergaser, Unterbecherkontakte) machbar war, dürfte, wenn man wollte - und/oder muß - auch mit moderner Motortechnik. ggfs. mit entsprechender Dämpfung erreichbar sein.

    Tief

    Bei der Wochenendausfahrt lief das Vorderrad der Transalp irgendwie komisch, sehr unruhig und nicht rund. Nachgeguckt und festgestellt, daß sich alle Wuchtgewichte so klammheimlich davon gemacht haben ... Mist.


    Hoch
    Einen fast neuen, verstärkten Hauptständer für die XS zu einem moderaten Preis bekommen. Der bisherige Hauptständer war weich geworden (bekannter Schwachpunkt) und mittlerweile komplett schief.

    Abspülen mit viel Leitungswasser, trocknen lassen, ggfs. punktuell mit Essig betupfen, wieder Wasser und nachtrocknen. Von in Wasser aufgelösten Natron habe ich gelesen, habe damit keinerlei Erfahrungen.


    Vorbeugen? Ob' wirklich etwas nutzt, kann ich schlecht beurteilen. Ich hab' viele Teile, die nicht sichtbar sind mit Sprühwachs behandelt und es nicht abpoliert. Bei der XS habe ich nur einen kleinen "Faden", den die Säure gezogen hat, im Wachs entdeckt.

    Ein Pkw parkte kurz quer hinter der XS, aus dem Kofferraum wurden Walkingstöcke ausgeladen, wohl relativ ungeschickt, so daß eine wartende Person, die mit dem Rücken zum Motorrad seitlich am Kofferraum stand, der Stockspitze mit einem schwungvollen Schritt nach rückwärts auswich, dadurch hinten kräftig an die XS stieß, die einige cm nach vorne rollte, wobei der Seitenständer etwas einklappte, die Feder ihren Dienst tat und ihn hochholte, so daß die XS langsam umkippte und im Anschluß daran wieder hingestellt wurde.


    Da das Lenkradschloß gesperrt, der Lenker nach rechts eingeschlagen war, haben weder der linke Spiegel noch der Kupplungshebel etwas abbekommen. Die linke Fußraste klappte auch nach oben, so war der Schalthebel das einzige Teil, daß seitlich vorstand und den hat's, neben etwas ausgelaufener Batteriesäure, Benzin und Öl, eben erwischt.


    Die Walkinggruppe scheint regelmäßig im angrenzenden Wald zu laufen und am nächsten Mittwoch gehe ich der Sache nach, da ich nun weiß zu welcher Uhrzeit sie sich am Parkplatz treffen.

    Tief

    Ich war heute zu deppert zum Motorradfahren, hab' einige blöde Fahrfehler auf dem Arbeitsweg und meiner Feierabendtour gemacht und mich mehrmals verschalten. Die Transalp nahm's recht gelassen, trotzdem, es gibt Tage, da sollte ich das Möppelgetier besser stehen lassen.


    Hoch

    Der Schalthebel von der XS ist wieder instand gesetzt.
    Ein Lieferant sprach mich auf den ausgehängten Zettel in der Arbeit an und ich weiß nun, wie die XS umgefallen ist und bekam auch eine grobe Beschreibung der Personen.

    Ich meine es ist zwar unwahrscheinlich, aber ein Aushang in der Firma, dass das Motorrad beschädigt wurde, man davon ausgeht, dass dem umschmeisser die Schäden nicht aufgefallen sind, und er sich bitte einfach melden und die schäden zahlen soll, kann ja nicht schaden,


    mehr als nix kann es ja nicht bringen

    Das ist eine prima Idee, Danke.

    Um- oder Angefahren, das denke ich nicht, da keinerlei Spuren seitlich oder hinten am Motorrad sind. Meine Vermutung ist, daß jemand eine "Sitzprobe" auf der XS gemacht hat, sie aufstellte oder sie nicht richtig aufstellen konnte, weil das Lenkradschloß abgeschlossen war, sowie beim Absteigen nicht wußte, daß der Seitenständer selbsttätig einklappt.


    Was mich allerdings stutzig macht, ist daß der Schalthebel nach unten-innen, unter dem linken Gehäusedeckel, verbogen ist, was eigentlich nur passiert, wenn das Motorrad beim Fallen auch nach vorne bewegt worden wäre. Die Fußrasten klappen nach oben weg. Alles in allem sehr ominös.


    Der Parkplatz hat keine Videoüberwachung, ist vom Gebäude aus nicht einsehbar und die Nachbarschaft besteht aus Wald.

    Tief - gaaaanz tief


    Irgendjemand mein Motorrad umgeschmissen während es auf dem Parkplatz vor der Arbeit stand. Gemerkt habe ich's am völlig verbogenen Schalthebel als ich den ersten Gang rausnehmen wollte um es anzulassen. Große Scheiße, schalten ist nicht mehr möglich und nur im ersten Gang nach Hause fahren, ist ein ganz toller Spaß! Ich bin stinkesauer, wütend und könnte ;(.