N.A. Professional
  • Male
  • from Hessen
  • Member since Jun 30th 2009
  • Last Activity:

Posts by N.A.

    Hallo,
    ich bin jetzt 9 Jahre lang Hondas (CBF600, XL1000) mit ABS von Nissin gefahren und habe mehrere Sicherheitstrainings mit Bremsübungen (trocken und nass) absolviert. Beide Maschinen sind immer schnell und sicher zum stehen gekommen (wenn ich mich getraut habe ordentlich reinzulangen). In beiden Bremshebeln ist dabei ein deutliches Fibrieren zu merken, dass ich aber nicht als schlimm empfunden habe.
    Seit letztem Sommer fahre ich eine KTM mit einem Bosch ABS, es müsste das Modell 9+ sein.
    Ein Sicherheitstraining steht noch aus, dennoch habe ich auch hier einige Notbremsungen im Trockenen ausprobiert.
    Fazit: nur ganz geringes Pulsieren in den Bremshebeln, subjektiv eine bessere Bremsleistung (aber ob das objektiv auch stimmt????), allerdings etwas mehr Unruhe im Motorrad, da das Hinterrad immer hochkommen will. Das wird aber eher Modellspezifisch sein und weniger vom Bremssystem abhängen. Hierfür ist auch typisch, dass beim stärkeren Bremsen mit Vorder- und Hinterradbremse, die Hinterradbremse super schnell in den Regelbereich kommt, da das Rad scheinbar sehr stark entlastet wird. Gewöhnt man sich aber drann und das ABS regelt bestens.


    Grüße
    Norbert

    Tankrucksack:
    wird bei 20L Volumen schon recht groß, bei der Tankform deines Moppeds müsstest du wahrscheinlich einen für Enduros nehmen. Die Form von dem Tankrucksack ist dann auch nicht gerade optimal für den Transport von Sportsachen (Schuhen?), zumal er recht eng geschnitten ist, damit du beim Lenken (rangieren) nicht dauernd den Blinker oder Starter unbeabsichtigt betätigt. Für mich wäre das keine sinnvolle Lösung. Zu Kratzern wurde ja schon genug geschrieben.
    Hecktasche:
    wie von die selber am Anfang geschrieben, die wahrscheinlich sinnvollere Lösung. Gibt es in allen möglichen Größen und Formen und auch sehr günstig. Evtl. wäre für dich interessant, wenn die "Befestigungsplatte" am Mopped verbleiben kann und du die Tasche relativ einfach aufs Motorrad setzen und wieder runternehmen kannst. Mein Favorit wäre wahrscheinlich die weiter oben schon genannte simple Version: Kleine Tasche mit Rollverschluss, zwei kleine Spanngurte/Riemen/Gepäckspinne, Tasche auf den Soziussitz, sichern und fertig.
    Topcase:
    Kauf dir ein gebrauchtes Topcase mit Halteplatte:
    Wenn du Training hast kommt das Topcase drauf, Klappe auf, Tasche rein (muss natürlich passen), Klappe zu, fertig. Ansonsten (wenn es optisch nicht geht) Topcase runter und nur noch die verbleibende Halteplatte stört ein (klein) wenig.


    Grüße
    Norbert

    Hi,
    habe mir meine Sitzbank bei http://www.motoseats.de umbauen lassen.
    - 10mm höher
    - Sitzmulde 20mm nach hinten verlängert
    - härterer Schaumstoff entsprechend meines Gewichtes
    - anderer Bezug (schwarz antirutsch)
    - und entsprechend des Motorradmodells (KTM) eine orangefarbene Ziernaht
    - auf ein Logo habe ich verzichtet (mag es eher dezenter)


    Hatte die Sitzbank hingeschickt und nach ein paar Wochen zurück bekommen. Hatte ich über den Winter machen lassen, wo ich eh nicht gefahren bin.
    Lässt sich aber alles mit Ralph abstimmen.


    In dem KTM-Forum, wo ich mitlese, gibt es inzwischen eine ganze Reihe von zufriedenen Kunden.
    Ich selbst bin heute gut 500km durch den Spessart gefahren und musste wieder feststellen, dass die Sitzbank richtig gut geworden ist und deutlich besser als die originale ist. Hatte zwischenzeitlich auch die Tourensitzbank von KTM mit Geleinlage im Gebrauch, die ist aber auch deutlich schlechter als die hier jetzt.


    Der Sitzbankumbau ist das beste und sinnvollste, was ich bis jetzt habe machen lassen.


    Viele Grüße
    Norbert

    Hallo,


    hatte die letzten Jahre das Navi bei meiner Varadero ü b e r dem Tacho/DZM installiert gehabt. Ohne Ton, da ich den Blick nur minimal von der Straße abwenden musste. Das hat so einwandfrei funktioniert.
    Jetzt bei meiner KTM ist das Navi auf der Lenkerklemmung befestigt. Deshalb muss ich den Blick deutlich weiter nach unten von der Strasse abwenden, um den Naviangaben folgen zu können. Das stört mich deutlich mehr, so dass ich derzeit überlege auf "Ton" umzusteigen.
    Fazit: ob mit oder ohne Ton ist zum einen Geschmackssache und zum anderen Abhängig vom Anbauort des Navis.


    Grüße
    Norbert

    Schade - klappt nicht :mad:
    Wir sind da gerade auf dem Rückweg aus den französischen Alpen. Sind dort eine Woche Mopped fahren (hoffentlich nicht nur im Regen).
    Grüße
    Norbert

    Wir sieht's bei euch Pfingstsonntag oder Montag aus? Ich wär für eine gemütliche Tour bei hoffentlich gutem Wetter :)
    Hat jmd zeit und Lust?


    An den einladenden DA GS500F: wie siehts denn jetzt aus. Wann (So oder Mo), Start um welche Uhrzeit und wo soll's langgehen?
    Gegen gemütliches Fahren mit Choppern, Cruisern oder auch 125ern habe ich gar nichts einzuwenden, ist eh quasi noch Saisonbeginn und schöne Strecken geht mit allen :)
    Müsste aber so langsam das WE ein wenig planen, da noch ein paar andere Sachen anstehen.


    Viele Grüße
    Norbert

    Hallo,


    im Sommerhalbjahr gibt es Direktflüge von Frankfurt aM direkt nach Las Vegas mit Condor.
    Haben wir schon ein paar Mal gemacht. Dort dann eine Nacht günstig schlafen und dann mit dem Mietwagen weiter zu den ganzen Nationalparks auf/am Colorado Hochplateau.
    Auch Yellowstone ist noch gut erreichbar.


    Wenn man in oder bei Frankfurt wohnt ist das ganz praktisch.


    Grüße
    Norbert

    Hallo,


    Motorradnavis haben meist auch eine andere / erweiterte Software. Zumindest bei den Garmin-Geräten kannst du am Rechner eigene Routen mit einer begrenzten Anzahl von Zwischenzielen erstellen (im Rechner) und auf das Navi übertragen. Das Gerät leitet dich dann über die gesamte Route. Also keine Punkt A -> Punkt B Navigation, sondern von A über B über C nach D usw. usw. Mit tomtom geht das genauso.
    Zudem sind die Garmin Geräte auch Tracking fähig, dass heisst sie speichern die gefahrene Route ab und du ganzt sie dir nachträglich am Computer anschauen, archivieren usw.usw. Wie das bei tomtom ist - keine Ahnung.


    Diese Funktionen habe ich bei herkömmlichen Autonavis noch nicht gesehen.


    Dieser Mehraufwand bei der Programmierung und bei den Geräten führt natürlich auch zu einem höheren Preis, insbesondere bei den niedrigeren Stückzahlen in Produktion und Verkauf.


    Ob damit der enorme Mehrpreis gerechtfertigt wird - keine Ahnung, sehe ich aber eher etwas skeptisch.


    Ich selber habe mir bisher noch nie ein "normales" Autonavi gekauft, sondern immer nur ein Motorradnavi, dass bei dem Preis dann eben auch länger halten muss, bis jetzt habe ich etwa immer nach 5 Jahren gewechselt.
    Und auf die Zeit finde ich den Preis dann wieder ok.


    Grüße
    Norbert

    Das Land der Gegensätze,
    Städte <-> Landschaft
    Politik <-> Menschen
    usw. usw.


    Aber gerade der Südwesten der USA gefällt uns unheimlich gut.
    Es wird Zeit, da mal wieder hinzufahren (wenn Zeit und Geld reichen)
    Seufz



    ... Na ja - die KTM 990 SMT mit an die 120 PS geht wie Feuer durch die Kurven - und NACH der Kurve einmal kurz durchgezogen - den &V2 brüllen lassen - und dann haben sogar auf der Geraden die ganz Schnellen Probleme mitzukommen! Und dauerhaft auf der Bahn 180 km/h sind mit der SMT auch kein Problem!


    Genau so - und dafür liebe ich sie.
    Muss allerdings zugeben, dass ich inzwischen doch für ein Zweitmopped spare. Denn eins kann die KTM nicht wirklich: langsam & gemütlich.
    Und manchmal macht auch das Spaß.


    Grüße
    Norbert

    Träum
    Da sind wir vor einigen Jahren auch mal durchgefahren - wirklich toll.
    Aber die Ecke dort (Coloradoplateau) ist insgesamt eine der schönsten Gegenden auf der Welt, die ich kenne.
    Würde ich gerne mal wieder hinfahren.


    Grüße
    Norbert

    Hi,
    tolle Fotos :thumbsup:


    Bin gerade selber überrascht, dass - wenn das Auto mitzählt - ich davon schon ein paar gefahren bin:


    Highway 1, Californien: bin ich in teilen gefahren; was für Harley-Fahrer; schöne Aussichten, aber für mich nicht die Nr. 1


    Furkapass; mit dem Motorrad 2x nacheiander; breites Grinsen; würde ich sofort in meine Hausrunde mit aufnehmen, wenn ich etwas näher wohnen würde


    Atlantic Road, Norway: bin ich vor ein paar Jahren mit dem Mopped bei strahlenden Sonnenschein gefahren; fahrerisch kein Highlight, aber von der Aussicht und dem Gesamtfeeling fast meine Nr. 1


    Whit Rim Road, Canyonlands Utah: Bin ich mit meiner Frau zum Teil mit dem Geländewagen gefahren, eigentlich eine 2-Tagestour, die nur nach Anmeldung komplett gefahren werden kann, da man in der Mitte auf einem Zeltplatz mit begrenzter Kapazität übernachtet. Die Aussichten sind fantastisch, gilt aber für die ganze Ecke da (Coloradoplateau)


    Seven Mile Bridge, Florida: ist nur was zum abhaken, wird nach 10 Minuten langweilig, halt um mal Key West gesehen zu haben (würde ich aus der Liste streichen)


    Stelvio Pass: Geil, geil, geil


    US Route 550: wiedermal typisch USA: super Aussichten auf eine schöne Landschaft, fahrerisch so lala


    Trollstigen, Norwegen: streichen, da fährt jeder Tourist, der motorisiert in Norwegen unterwegs ist, durch; ich leider auch; der Pass ist na ja geht so; die Landschaft ganz nett, hält mit den anderen Straßen und insbesondere mit den Pässen in den Alpen nicht mit. In Norwegen gibt es schöneres


    Amalfi Coast: Geile Strecke, tolle Aussichten, aber nur im frühen Frühjahr oder spääääten Sommer bzw. Herbst. Ansonsten nur Touris und Reisebus an Reisebus. Zudem am Wochenede auch viele Italiener aus dem Umland (Salerno); Wenn man von der Amalfitana aber in das Hinterland abbiegt, tolle Sträßchen, gleich weniger Verkehr und entsprechend mehr Spaß. Wer Italien mag: echte Empfehlung.


    Also 9 davon kenne ich schon, bzw. in Teilen. Mein noch nicht gefahrene Traumstraße ist aber der Karakoram Highway, da mal geführt mit Enfields rumfahren :rolleyes:


    Grüße
    Norbert

    Hi,
    bei Polo gab/gibt es Fußrasten für viele Modelle, die zum einen aus einem verstellbaren Gelenk bestehen, an welche dann eine Verlängerung geschraubt werden kann, an die dann wiederum die eigentliche Fußraste geschraubt wird. Das verstellbare Gelenk lässt sich über die gesamten 360° in 8 Positionen verstellen. So lässt sich die Fußraste nach vorne/hinten und hoch/runter, sowie in Zwischenpositionen einstellen.
    Falls es das noch gibt, wäre es ja vielleicht eine Möglichkeit, den Beinwinkel etwas tourenfreundlicher zu gestalten - falls notwendig.


    Grüße
    Norbert

    Quote

    Am bequemsten sind lange Autobahnetappen für die Sozia in der Bahn 8o
    Hol sie an dem Bahnhof ab, an dem die Autobahnetappe vorbei ist und geniesst gemeinsam den Rest der Tour.


    Ansonsten sind, wie schon empfohlen, Pausen das A&O


    Grüssli
    Steffen


    Hallo,
    würde ich genau so machen.
    Anreise von 900km über die BAB sind eh schon ätzend genug, warum die Sozia noch mit quälen.
    Evtl. auch nur die halbe Strecke oder so mit der Bahn fahren lassen, falls es so die Möglichkeit gibt ein günstiges Bahnticket zu nutzen.
    Sowas hat meine Frau bis jetzt immer gerne angenommen.


    Grüße
    Norbert

    Wenn du keine Angst vor einem Haufen Eisen hast, empfehle ich die Honda Varadero XL 1000.
    Bin ich selber 5 Jahre gefahren.
    Nichts für Gelände, da zu schwer aber für das Touren auf der Straße perfekt.
    Tagesetappen von 500km kein Problem, gerne auch mehr.
    Die Varaderotreiber schimpfen zwar über die schlechter gewordene Qualität, seit der Trum in Europa (Italien/Spanien?) gebaut wird, aber das ist Jammern auf höchstem Niveau. Bei etwas Pflege ist das Ding unkaputtbar.
    Du hast viel Platz auf der Kiste und kannst mit Koffern und Topcase ordentlich Gepäck transportiern. Allerdings ist da Solobetrieb angesagt, weil die Zuladung - typisch Japaner - recht gering ausfällt.
    Der 2Zylinder lässt sich super fahren und die 95PS reichen auch bei dem Gewicht völlig aus.
    Und wenn weiter oben einer sagt, dass sie behäbig ist. Ich hatte in den Alpen auch auf kleinen und engen Pässen viiiieeeel Spaß und man kann auch durchaus mal GSsen jagen gehen.
    Wenn ich heute noch so Touren fahren würde wie in den letzten Jahren, hätte ich meine niemals verkauft.
    Und für das Geld müsste es schon etwas vernünftiges geben.



    Grüße
    Norbert