sheer good Professional
  • Member since Jul 12th 2009
  • Last Activity:

Posts by sheer good

    Stattdessen krebst er jetzt auf Platz 14 (?) im Gesamtklassement rum :sostupid:

    Gute "Frage".... Man könnte es wieder auf Alter schieben. Aber das wäre wohl zu einfach. Ich versuch mal eine Erklärung: Diese Saison ist ja absolut einzigartig. Zuerst das mit Corona, keine Fans, verkürzter Kalender, straffer Rennabfolge und dann fehlt auch noch Marc, der ja immer der Maßstab und DIE Konstante der letzten Jahre war, auf die man sich verlassen konnte. Mir persönlich geht es irgendwie so, dass die Rennen zwar alle sehr spannend sind, weil man nie weiß, was einen erwartet, und nie weiß, wer gewinnt. Aber so spannend die Rennen auch sind, irgendwie habe ich den Eindruck, dass komischerweise die Spannung ein bißchen(!) raus ist. Sowohl bei mir als Zuschauer als auch bei den Fahrern. Ich finde, man sieht das in den PKs ganz gut: die Top-Fahrer, die um die WM kämpfen, sind sich alle so freundlich gestimmt, lachen und scherzen miteinander. Warum das so ist? Vielleicht weil man halt instinktiv doch merkt, dass es keine richtige, volle WM ist. Ich weiß, man darf das eigentlich nicht sagen. Aber ohne Marc, hat ein Rennsieg, ganz zu schweigen von einem WM-Titel halt doch einen anderen Wert. Und zu Rossi: Ich glaube, dass er sich genau von dieser Spannung (auch erzeugt durch die Fans an der Strecke) und Rivalität "ernährt". Und da sie dieses Jahr aus meiner Sicht deutlich weniger ist, fährt er nicht auf dem gewohnten Niveau, und macht Fehler, die er sonst nicht machen würde. Wie gesagt, ist nur meine Theorie.

    Mal etwas aus dem KTM-Forum. Dort ist schon seit längerer Zeit ein Mitarbeiter von Brembo (Username TurboTom) aus der MotoGP unterwegs und plaudert ein wenig aus dem Nähkästchen. Sehr unterhaltsam und aufschlussreich....

    Bin zwar auch im KTM-Forum, hatte diesen Thread aber noch nicht gesehen. Ich hab mich gerade durch 20 oder 30 Seiten gewühlt und seine Beiträge gelesen. Wirklich sehr interessant. Danke für den Link. In einem Beitrag schreibt er ja, "im MotoGP-Zirkus wird gelogen, dass ich die Balken biegen". Ich könnte mir vorstellen, er meint dabei auch genau so Sachen wie die "causa Schiebetür" um Marc Marquez.

    Eben auf motogp.com gesehen: Alberto Puig sagt in die Kamera, der Grund für die 2. OP von MM93 sei ein "domestic accident". Marc soll beim Versuch, bei sich zu Hause eine "große Türe" zu öffnen, die Titan-Platte im Arm zerbrochen haben. Ohne eine Miene zu verziehen, sagt er das wohl gemerkt :D

    Sehe ich absolut genauso. So wie sich Ducati gegenüber Dovi verhält, ist unter der Würde von beiden. So wie ich den verlinkten Text lese, setzten sie ihm ein Messer auf die Brust: Entweder Du lieferst, oder Du wirst ersetzt. Dass Verträge in der MotoGP immer an Leistungen geknüpft sind, ist klar. Aber Dovi ist ja nicht der schlechteste Ducati-Fahrer, sondern seit Jahren mit Abstand der beste bzw. erfolgreichst. Dazu seine Vedienste und Treue und in den schlechteren Anfangszeiten.


    Zu Bagnaia: Ich hoffe, er schafft den ganz großen Durchbruch. Beim letzten Rennen in Jerez sah er sehr stark aus. Wie er die Ducati bewegt hat, erinnerte mich etwas an Jorge Lorenzos Fahrstil auf der Ducati in seinen starken Rennen. Das hat was flüssiges gehabt. Dazu fallen mir noch ein paar Kommentare von Miller aus der letzten Saison ein, der auf Bagnaia angesprochen sagte, dass er (Bagnaia) nicht locker genug sei, und zu verbissen die Daten analysiere. Jetzt hat Miller ja Ende der letzten und Anfang dieser Saison mächtig Rückenwind gehabt: Die guten Ergebnisse und dazu der Werksvertrag. Ich glaub ja, der hat nicht damit gerechnet, dass ihm der Bagnaia so dermaßen um die Ohren fahren kann wie es beim letzten Rennen passiert ist. Ich mag Miller wirklich sehr. Aber ich glaube Bagnaia ist schneller und hat das Zeug dazu mehrere oder vielleicht sogar viele Siege zu erreichen. Miller traue ich das nicht zu, ehrlich gesagt.


    Ansonsten freue ich mich auf Brünn. Und darauf endlich mal wieder Stefan Bradl auf einer MotoGP-Maschine zu sehen und drücke ihm die Daumen.

    Aber vom reinen Fahrtalent ist M. Marquez eine Stufe über dem Rest der Welt, auch über Fabio.


    Sehe ich auch so - jedenfalls im Moment. Wie sich Fabio entwickeln wird, kann ja keiner genau wissen. Zumal in seiner Entwicklung in der Vergangenheit ja auch nicht alles nach Plan lief, und er - anders als MM - ein paar Jahre in er Moto 3 und 2 stagnierte. Rein vom Speed ist er vielleicht diese Saison auf MMs Niveau angekommen. Aber MM hat da eben noch ein paar andere Qualitäten, die hier ja auch schon von anderen genannt wurden. Vor allem die Zweikampfstärke und Agressivität muss Fabio dieses Jahr unter Beweis stellen. So wie in Thailand und vor allem Misano sollte er sich nicht mehr vorführen lassen. Ich hoffe und glaube ihm gelingt das, weil ich auch sehnlich darauf warte, dass MM mal richtig herausgefordert wird und nicht nach 5 Rennen schon 40 Punkte Vorsprung hat.

    Ich frage mich allerdings, ob ein Rennarzt so etwas zulassen sollte oder ob man die Fahrer nicht in solchen Situationen vor ihrem Ehrgeiz schützen sollte.

    Das frage ich mich auch. Zumal so ein Oberarmdurchbruch ja auch eine Zeit lang recht schmerzhaft ist. Mein Bruder hatte vor ein paar Jahren diese Verletzung und er hing etwa 3 Tage am Morphium-Tropf. Danach noch 1 Woche das ganze in Tablettenform. Also frage ich mich schon länger, inwieweit manche Fahrer nach Verletzungen evtl. nicht ganz nüchtern fahren. Gerade auch bei Jorge Lorenzos Schlüssenbeinbruch in Assen vor einigen Jahren und seinem legendären Comeback wenige Stunden nach der OP dürfte klar sein, dass er allein schon von den Nachwirkungen der Narkose nicht nüchtern das Rennen gefahren sein kann. Soweit ich das aus der Ferne beurteilen kann, finde ich das auch grenzwertig und denke auch, dass ein Rennarzt die Fahrer vor ihrem Ehrgeiz und den Erwartungen der Konzerne (Factory + Sponsoren) schützen muss.

    MM hat IMO die letzten Jahre schon sein Glück überstrapaziert.

    Glück? Das ist deine Erklärung für zum Beispiel sein überragendes Jahr 2019 wo er bis zum WM-Titel so gut wie nur 1. oder 2. wurde? Er steigt zwar etwas häufiger ab als der Durchschnitt, aber meistens sind es leichte Stürze. Es gab im englischen Motorsportbereich auch schon einen guten Artikel, der MMs Stürze analysiert hat, und festgestellt hat, dass er das Risiko offenbar sehr kalkuliert einsetzt. D.h. dass seine Stürze meistens dort passieren wo das Risiko sich zu verletzen eher gering ist, also bei niedrigen Geschwindigkeiten (siehe 2 x freies Training in Jerez dieses WE). Ich bin mir dann doch ziemlich sicher, dass er bei seinen Stürzen nicht mehr und nicht weniger Glück hat bzw. hatte als die anderen Fahrer auch. Alles andere wäre Aberglaube.


    Ich glaube, zu dem Zeitpunkt hatte Rossi schon erste technische Probleme. Aber ja, da hat er wirklich das Weite gesucht als MM von hinten aufkreuzte.

    Wer will es ihm verübeln?! Gab es nicht eine Situation in Argentinien 2018 als MM auch von hinten durchs Feld gepflügt ist, mit dem Ergebnis, dass Rossi auf dem Boden landete? In der Hinsicht sehe ich es auch so, dass MM ab und zu bei Überholmanövern zu wenig Respekt vor den anderen Fahrern hat. Von seinen Aktionen in Sepang und Valencia 2015 will ich gar nicht erst anfangen. Absolut unsportlich. Gestern dagegen fand ich seine Überholmanöver harmlos. Anders als damals in Argentienien 2018. So Aktionen wie die von Morbidelli gestern kurz vor Schluss wo dieser, glaub ich, Miller von hinten in die Seite fuhr, waren deutlich härter.

    Er ist zweimal aus der Kurve geflogen. Das nennst du nicht überpacet? War das Moped Schuld oder der Belag?

    Ich mag das doch sehr bezweifeln, dass man als Laie von zu Hause am TV unterscheiden kann, ob jemand generell unkontrolliert über dem Limit fährt - also überpaced -, oder ob es sich lediglich um einen abgegrenzten Fahrfehler in einer bzw. zwei einzelnen Kurven handelt. Am TV sehen die Fahrstile mehrerer Fahrer so aus als ob sie permanent am Limit fahren. Ob es dann aber wirklich so ist, kann doch fast nur der Fahrer selbst beurteilen.


    Noch was anderes als Randnotiz: Ich habe auch die PK gesehen, dank dem Videopass. Was mir halt auffällt, ist, dass vor allem die jungen Fahrer wie FQ, MV und andere fast nur langweiliges Zeug faseln und oft sogar die Fragen der Journalisten mit den immer selben Phrasen (We have to keep working / We need to be concentrated bla bla) beantworten, egal welche Frage gestellt wird. So wurde z.B MV und FQ die Frage gestellt, ob sich durch den Ausfall von MM etwas für sie ändert. Beide natürlich die Phrase rausgehauen, dass sich gaaaaaar nichts ändern würde. Wers glaubt... Alles ändert sich. Denn jetzt haben sie wesentlich bessere Chancen Rennen zu gewinnen. Auch der WM-Titel wird realistisch. Selbst Dovi konnte nur noch über diese Scheinheiligkeit lachen, und stellte klar, dass sich sehr wohl einiges durch MMs Ausfall ändert für die Fahrer.


    Jaja, wie jedes Jahr in den Tests. Und in Jerez ist die WM entschieden...


    Sehr gut möglich, dass Du recht hast. Die 3 Top Fahrer der letzten Saison (MM, MV, AD) haben jedenfalls bei dem Test offensichtlich lange nicht ihre 100% gegeben. Deswegen schließe ich mich Dir an, in Quatar sind wieder die gleichen Leute an der Spitze und das Feld zieht sich im Rennen wieder gut auseinander.

    Niemand wird 100% belegen können, dass hinter den Kulissen diese behaupteten Manipulationen laufen. Es sei denn vielleicht Carmelo Ezpeleta höchtpersönlich würde das zugeben - jetzt mal angenommen, es gäbe etwas zuzugeben. Allerdings sind diese Vorwürfe auch nicht neu: Casey Stoner (für mich einer der integersten, unbestechlichsten und authenthischsten MotoGP-Fahrer der neueren Zeit) selbst hat in seiner Biographie ja auch drin stehen, dass damals über die Reifen manipuliert worden wäre: D.h. manche Fahrer wurden mit guten Reifen für das Rennen versorgt, und andere bekamen fürs Rennen absichtlich schlechte, um das Ergebnis zu beeinflussen.
    Außerdem: Warum sollte es ausgerechnet in der MotoGP anders laufen als in anderen Sportarten? Bevor herauskam, dass Lance Armstrong und Jan Ullricht gedopt waren, ging auch die ganze Welt davon aus, dass sie einfach "nur überlegen" waren... Mittlerweile ist auch aus Fußball und Tennis bekannt, dass Manipulationen vorkommen. Also ich halte es alles andere als unmöglich, dass auch in der MotoGP nicht alles "dem Zufall überlassen" wird - ohne natürlich damit sagen zu wollen, dass konkret MM der Nutznießer solcher Manipulationen ist. Aber sagen wir mal so: Ein Karel Abraham, Bradley Smith, Ben Spies oder Franco Morbidelli sind es meiner Meinung nach ganz sicher nicht. Laut Casey Stoner geht es da um die Top Fahrer.

    Absolut deiner Meinung. Stefan soll auf die Repsol. Zu gerne würde ich sehen wie er sich wenn er eine 2. Chance bekommt, noch dazu einem Werksbike, schlägt. Zuletzt wirkte er deutlich reifer und sehr ausgeglichen. Außedem würde es mich freuen, weil er so Crutchlow ein Schnippchen schlagen würde, der ja selbst zu gerne auf der Repsol gesessen hätte, und keine Chance ausließ schlecht über Bradl (und andere) zu reden.

    Es ist gerade in den portugiesischen Medien die Nachricht aufgetaucht, dass Lorenzo heute eine Pressekonferenz halten wird, an der er seinen Rücktritt bekannt geben wird.


    Finde eine ähnliche Nachricht momentan nur noch auf autosport.com, die ähnliches vermutet. Können gespannt sein.


    Hier auf spanischen marca wird auch schon so geschrieben als sei es fix, dass Lorenzo um 15 Uhr auf einer eigens angesetzten Pressekonferenz seinen Rücktritt bekanntgibt. Und dass möglicherweise HRC einen Nachfolger benennt, wobei Zarco der größte Favorit in dem Rennen um den freien Platz sei.


    https://www.marca.com/motor/mo…233522601d3d248b45c5.html

    Gratulation an Alex, genieße deinen letzten Titel denn mehr werdens denke ich nicht mehr :D


    Meinst Du? Er fährt ja nächste Saison nochmal Moto2. Da ist er defintiv der Favorit, zumal Binder als Konkurrent wegfällt wegen Aufstieg in die MotoGP. Den einen Titel 2020 traue ich ihm noch zu. Mehr würde ich ihm gönnen, aber ich sehe es leider auch nicht. Schade, dass bei FQ heute gar nichts ging. Aber noch blöder war die Aktion von Mir. Fährt Zarco vom Motorrad. Für den geht es ja um seine Karriere, und heute war eine gute Gelegeneheit zu zeigen, dass er auch irgendwie Recht hatte mit seiner Kritik an KTM. Denn wenn er mit einem ihm fremden Motorrad direkt hinter MM die schnellste Honda ist, und außerdem deutlich vor seinem ehemaligen KTM-Team, dann werden sich wohl so machen bei KTM am Kopf kratzen. Trotzdem denke ich, wird seine Leistung bis zum Sturz registriert werden. Die long lap penalty für MIr war eine sehr milde Strafe scheint mir, dafür dass er ein Rennen zerstört hat.

    Ich fand Mielke eigentlich immer ganz gut. Womit ich aber massive Probleme bekommen habe, ist Alex Hofmann. Der bekommt es kaum noch hin mal 2 Sätze hintereinanderzusprechen ohne auf Anglizismen, Französisch, Spanisch, Italienisch etc. zurückzugreifen. Und dann sind das auch immer dieselben Wörter. Sein bescheuertes "Por Fuera"... ich kanns echt nicht mehr hören. Man kann ja mal ein spanisches Wort hier und da einbauen, wenn es grad passt. Kein Problem. Aber bei ihm wirkt es mittlerweile so gezwungen, übetrieben, unpassend - ja lächerlich.


    Eigentlich würde ich die Rennen gerne in deutsch verfolgen. Aber ich bleibe dann doch meistens auf dem MotoGP-Stream hängen, weil es da keine Werbung und keinen Hofman gibt. Das ist wirklich schade mit Hofmann. Denn als Ex-MotoGP-Fahrer hat er ja doch öfter mal eine andere Perspektive als ein normaler Reporter.


    Sehe ich selbst ohne Fanbrille anders:
    1. Valentino Rossi ist aufgrund seines Namens nach wie vor DAS mediale Aushängeschild dieser Sportart.


    Kann ich fast alles so unterschreiben, was Du geschrieben hast. Und klar, er bleibt solange er fährt das Aushängeschild des Sports. Aber eines ist auch klar: Seine Zeit wird zu Ende gehen! Die Frage ist nicht ob, sondern wann. Ich habe eben den Verdacht jetzt könnte es doch soweit sein. Aber wie gesagt: Nur ein böser Verdacht, der mich da beschleicht. Es kann natürlich genausogut am Motorrad, dem Crew-Chief oder was anderem externen liegen. Nächstes Jahr wissen wir dann mehr.

    In der eingeblendeten Grafik im motoGP-Stream sah es, was die Höchstgeschwindigkeit (von mir gerundet) angeht, so aus:


    1. Honda 340 km/h
    2. Ducati 330 km/h
    3. Yamaha 320 km/h


    Ich glaube die Zeit, in der Duacti unangefochten den schnellsten Motor hatten, ist diese Saison definitiv vorbei.


    Zarcos Leistung fand ich auch gut, wenn man bedenkt, dass er erstmals auf dem Motorrad sitzt und im Rennen direkt hinter Pol ins Ziel kommt, gegen den er ja in seiner KTM-Zeit kein Land gesehen hat. Es ist zwar erst sein 1. Rennen auf Honda, aber so wie es ausschaut, kommt er auf der Honda direkt besser zurecht als mit der KTM. Ich würde ihm den Platz im Werksteam nächstes Jahr gönnen, falls JL aufhört.


    Noch mehr gönnen und wünschen würde ich diesen Platz aber Stefan Bradl. Mir fehlt da einfach ein deutscher Fahrer im Feld, und außerdem würde ich gerne sehen wie sich Stefan Bradl schlägt, wenn er - jetzt ein paar Jahre reifer - eine 2. Chance in der MotoGP bekommen würde. Beim letzten Rennen in Motegi hat er ja ganz schön rumgedruckst als das Thema zur Sprache kam. Vielleicht gibt es ja wirklich eine kleine Chance für ihn.


    VR wurde ja schon 2011 totgesagt. Dewegen halte ich mich da jetzt zurück. Vielleicht geht ja nächstes Jahr mit einer besseren Yamaha und anderem Crew Chief wirklich noch was. Aber insgeheim glaube ich, könnte es nun endgültig vorbei sein mit Siegen. Ich bin vor beinahe 20 Jahren durch ihn zur MotoGP gekommen, deswegen wünsche ich mir einerseits dass er weiterfährt, andererseits muss ja laut meiner Rechnung Fabio Quartararo ins Werksteam, damit dessen Platz bei Petronas dann wiederum für Zarco freigeschaufelt wird.


    In der Moto2 könnte es noch spannend werden. Vielleicht fährt Alex Marquez wirklich zu sehr auf Sicherheit. Er war ja Mitte der Saison fast unantastbar. Und jetzt sieht es so aus als hätte er Angst einen Bock zu schießen. In den letzten Saison war er ja auch stets für einen ebensolchen gut. Anders als sein größerer Bruder Marc, der zeigt irgendwie nie wirklich Nerven. Zumindest nicht im Sinne von schlechten Leistungen.