Harti Master
  • Male
  • 58
  • from Niedersachsen
  • Member since Jul 16th 2009

Posts by Harti

    Moin!


    Also meine Erfahrungen sind ...
    Habe ich eine Route mit aktueller Basecamp Version erstellt und Kartenversionen in Basecamp
    und auf dem Gerät stimmen überein (ganz wichtig!), ändert sich weder beim Import der individuellen Route
    in den Internen Speicher, noch bei Import einer auf SD-Karte abgelegten Version, die Routenführung.
    Ausgiebig probiert mit sehr individueller (... teilweise Ausschluß BAB/Maut/Fähre u.s.w.) Route D/A/I/SLO/KR/AL/GR über 2800 km.
    Weichen die Kartenversionen von Basecamp und Gerät ab, kann das durchaus zu Veränderungen führen.
    Alles andere wäre ja auch irgendwie widersinnig, da ich mir sonst die individuelle Routenplanung in Basecamp ersparen kann.


    Mit alter Software (Mapsource) oder "Fremdsoftware" wird es vermutlich nicht in allen Fällen so einfach funktionieren! ;)


    Durchaus sinvoll ist es aber wohl längere Routen, bei denen die Etappen unterschiedliche Profilvorgaben haben, jeweils etappenweise
    als "eigenständige" Route zu speichern.

    Die im internen Speicher abgelegten Routen lassen sich natürlich, weil sie ja schon in die "Routen-App" importiert sind, löschen.


    Die mit Basecamp auf SD-Karte abgelegten Routen oder mit Express abgelegten Karten lassen sich meines Wissens nur
    am PC löschen oder ändern, da die Gerätesoftware dafür keine Möglichkeit anbietet ( ... z.B. SD-Karte formatieren, wie bei
    einer Kamera möglich ...).


    LG! Mathias

    Ich ergänze noch mal ...


    Benzinfesten Kunstoffkleber kannst Du googeln!
    Kostet um die 7 bis 8 Euro!


    Wenn das Sieb (Kunststoff) aus dem Link passt, wäre das Problem ja gelöst.


    Ein Messingsieb könntest Du auch auf das Röhrchen auflöten!


    LG! Mathias

    Mario
    ... lass Dich nicht ärgern!
    Auch wenn ich Deine Idee für mich vermutlich nicht umsetzen werde, finde ich deinen
    "Erfahrungsbericht" interessant. Für eine Norwegenreise hatte ein Kamerad das mal statt
    Topcase geplant und auch vorab auf der Anfahrt zu einem Treffen umgesetzt.
    Zumindest hatte er kühles Bier bei der Ankunft bei 35 Grad im Schatten, während alle
    anderen "lauwarm" trinken durften, weil es noch keine gekühlten Getränke vor Ort gab.
    Auf der letztendlichen Tour fiel das wegen Platzproblemen aus.


    Wenn das vom individuellen Packplatz- und Verpflegungskonzept passt, eine feine Sache!
    Auf alle Fälle ein Stück mehr an Unabhängigkeit auf einer längeren Tour!
    Umsetzung ... Befestigung/Stromversorgung ... würde mich aber schon interessieren.
    Man weiß ja nie ... und neben den Usern, die unbedingt ihre Philosophie dazu posten müssen, gibt
    es auch noch viele stille Leser, die solche Berichte für sich nutzen. ;)


    Ich lege auf meinen Touren immer Wert darauf, dass sich alles ... außer den verschließbaren Koffern ...
    schnell vom Moped ins Quartier bringen lässt.
    Lädst Du die Box über Nacht im Quartier? Bilder zur Befestigung und Deiner Umsetzung der
    Stromversorgung wären nett, auch wenn es Dir kurz die Lust verschlagen hat!


    Bei dem oben erwähnten Kameraden war das ganze auf dem Träger am Heck fest verschraubt und
    über eine Bordsteckdose mit einem Meter baumelnden Kabel versorgt. Bei ihm flossen aber nicht
    so viele praktische Überlegungen (Vorerfahrungen), wie bei Dir, ein. ;)


    LG! Mathias

    Moin!
    Ich gehe davon aus, dass Du beim Vergaserreinigen wußtest, was Du tust.
    Also die Düsen frei sind ... auch die Schwimmernadelventile angeschaut ... und der Vergaser/Motor nach dem Zusammenbau
    (Membran/Dichtungen/O-Ringe/Ansaugstutzen) keine Fremdluft zieht.
    Hast Du das Anlassen mal in Ruhe mit verschiedenen Chokeinstelungen versucht?
    Kerzen schon getauscht?
    Eventuell liegt es an den Luftgemischschrauben ... verstellt? ... 1,5 Umdrehungen heraus ist Neutralstellung.
    Kerzenbild?


    Läuft der warme Motor (Fahrbetrieb) in allen Drehzahlbereichen rund und nimmt problemlos Gas an?


    LG! Mathias

    Warum eine Anzahlung?


    Er überweist oder übergibt bar die Summe der Reparaturkosten = Kostenvoranschlag!
    Bei 220,- Euro dürfte das wohl kein Problem sein, zumal er nach seinem Verhalten um
    die Schadenregulierung bemüht sein sollte ...
    Möchte er das nicht = Anwalt! Da kan man ihm ja so bei zögerlichem Verhalten vermitteln.
    Sollte er nicht gewillt sein, kannst Du auch seiner Versicherung den Schaden melden!
    Die freuen sich!


    Das habe ich bei einem kleineren Schaden auch schon mal so durchgezogen und hatte
    umgehend mein Geld von der generischen Versicherung auf dem Konto!


    LG! Mathias

    Na, Mensch ...
    ... der Philosophie eines so erfahrenen und weitgereisten Motorradfahrers,
    habe ich natürlich argumentativ nichts entgegenzusetzen.
    Beim nächsten neuen Thread warte ich Deinen ersten Post ab, um mich deiner
    unumstößlichen Meinung in vollem Umfang anzuschließen. :rolleyes: ^^


    Allerdings scheinst Du auf Deinen Reisen auch vom Pech verfolgt zu sein!
    Vor der Nase schließende Tankstellen, keine Toilette oder gar ein Busch in freier Natur ...
    ... einfach keine Zeit ... durchgeschwitzt und Tonnen von Gepäck, die einem jeden Halt verleiden ...
    erdrückende Dunkelheit und Regen ...


    Tja, nicht meine Philosophie ... solche Kleinigkeiten erledige ich rechtzeitig nebenbei ... :rolleyes:


    Lille ... weißt Du bescheid! ;)


    LG! Mathias

    In Ironie steckt ja auch immer ein klein wenig Wahrheit ...


    Um dazu ein aussagekräftiges Ergebnis zu bekommen, müsstest Du einen Versuch unter gleichen
    Bedingungen starten, der möglichst nicht durch subjektive Faktoren beeinflusst wird.
    Dafür ist ein Internetforum mit bunter Klientel ein sehr geeigneter Ort! :rolleyes:


    Nehmen wir es doch mal rein physikalisch! Nimm einen Behälter mit obenliegender Öffnung (Eimer).
    Wenn ich den schräg halte, passt da weniger rein, weil es eher rausschwappt. Die Menge hängt
    vom Volumen und den Maßen ab. Die Form des Tanks und die Lage der Öffnung sind also maßgebend
    für ein mehr oder etwas weniger. Bei halbwegs ergonomischer Bauart, dürfte das bei einem Tank
    eine eher kleine Menge sein.
    Jetzt bauen alle mal ihren Tank aus und schauen, was bei simulierter Neigung des Seitenständer,
    weniger reinpasst. Wer dabei sitzen möchte, setzt sich auf einen Stuhl.
    Die Bilder der Messbehältnisse, Tank auf Versuchsgestell im Hintergrund, stellen wir dann ein!


    Im Endeffekt hat das natürlich wieder etwas mit der persönlichen Philosophie zu tun, ob ich
    von einem Plus an Füllmenge unter bestimmten Gegebenheiten wirklich profitiere ...
    ... soweit man sich dabei eben nicht selber etwas schönredet!


    Wenn von einem großzügig zugesprochenem halben Liter ein Reichweitenplus von 10 km
    rumkommt, davon die Glückseligkeit abhängt, ist das doch o.k.


    ... und, Sicherheitsaspekte werden eben auch durch die persönlichen Fähigkeiten des einzelnen
    beeinflusst. Letztendlich ist es egal, ob die Möhre durch mangelnde Sorgfalt beim Abstellen
    auf dem Seitenständer oder missliche Koordination von Füßen und Händen beim Betanken im Sitzen
    stumpf umkippt. Für einen statistisch eher als gering anzunehmenden Brandausbruch sehe ich das ähnlich ...


    LG! Mathias

    Schnute ... ^^


    Beim Ferkel und dessen von Shell gesponsertem unter der Sitzbank angebrachten Tank, machte
    es grundsätzlich nach wenigen Milisekunden des Absetzen des Zapfhahnes "Blub" und durch filigrane
    Handhabung der Befüllungsapparatur ließen sich so nach jedem "Blub" noch 100 ml des kostbaren
    Brennstoffes einträufeln. Das habe ich aber nur mal genutzt, um einen halbwegs runden Betrag zu zahlen,
    damit ich nicht mit einem halben Pfund Kleingeld in der Tasche die Tanke verlasse ...
    ... zusätzliches Gewicht schlägt sich ja auch wieder im Verbrauch nieder! ;)


    LG! Mathias

    Mein Gott was für eine Dauerdiskussion über so eine banale Sache


    Irgendwie bin ich da ja bei Dir, obwohl mich der Verdacht beschleicht, dass das eine etwas halbherzige Sicht des Problems ist,
    da der "Tankstopp" an sich in der Kultur von "Freiheit und Abenteuer" des Motorradfahrens von vorne herein ein einschneidendes notwendiges
    Übel darstellt ... also der Umstand allein, eigentlich schon Unbehagen auslöst! Das ist keine Diskussion wert? :sostupid:


    ... und zum Thema:
    Kunststofftanks erlauben den Herstellern ja immer mehr eine individuelle Formgebung. Da findet sich vermutlich
    immer eine Ecke, in der sich eine "Luftblase" absetzen kann, in die noch 200 ml passen, nachdem man die Möhre
    geschüttelt, gerüttelt, mit dem Hinter- oder Vorderrad auf den Sockel der Tanksäule gehoben und das Gefälle
    der Pflasterung des Tankstellengeländes berücksichtigt hat.


    @Zottel ... Lasertechnik! Das greife ich mal auf! ;) Da liegt seit der letzten Renovierung noch ein hochtechnisches Gerät fast
    ungenutzt im Werkstattregal ... hatte ich letztens nur kurz zum fachgerechten Anbringen des Reflektors am Moped in Gebrauch!


    LG! Mathias

    Alles Humbug!


    Ich habe am Moped und der Dose, nach Einmessen der Position nach Herstellerangaben (Werkstatthandbuch), eine Kreuzwasserwaage
    angebracht, um meine Fahrzeuge beim Tanken wirklich verlässlich ausrichten zu können. Zum Ausrichten nutze ich kleine
    Holzkeile und Plastikplättchen aus dem Fensterbau. Die Ungenauigkeiten beim Verbrauch je Tankfüllung ignoriere ich dafür einfach,
    nachdem ich beim Ablassen und Messen des Restinhalt mehrfach vom Tankstellenpersonal "angepault" wurde! Habt ihr
    diese Erfahrung auch schon gemacht! Ich lass mir jetzt mal den Eingangsthread ausdrucken, damit ich diesen Ignoranten den
    wissenschaftlichen Hintergrund belegen kann. Tankstellen, die individuelle Betankungsvorgänge nicht tolerieren, werden ... wie an
    anderer Stelle schon angedacht ... demnächst konsequent gemieden! Das wird die tief treffen! Verkleinert natürlich nach deren kurzfristig absehbarer Insolvenz
    das Tankstellennetz.


    Ansonsten muss man als Verfechter der "Ich tanke im Sitzen" Fraktion, weil das so viele Vorteile hat, zum Bezahlen ja doch absteigen.
    Da Lob ich mir den Süden Europas, da kann man zumindest teilweise noch an der Zapfe bezahlen. Das liegt natürlich nicht daran,
    dass die die Kassentechnik nicht haben, sondern um den Mopedfahrern ein schnelles Weiterkommen zu sichern ... vor irgendetwas ist
    man ja immer auf der Flucht!


    Also im Sitzen tanken ... dabei Zeit sparen und mehr Honig in die Wabe bekommen ... und nebenbei eventuelle Regeln der Betreiber
    ignorieren ... und die Hatz kann weitergehen!
    Dazu passt auch das Verhalten (... aus dem Fred, der Anlass dieser Umfrage ist ...) den Helm auf keinen Fall abzusetzen,
    da das keine gängige Höflichkeitsfloskel ist, dem Gegenüber sein Angesicht zu zeigen, sondern natürlich
    auch nur ein weiterer Beleg für die üble Verachtung des Tankstellenpersonals gegenüber den klar im Vordergrund stehenden Beweggründen
    der Motorradfahrergemeinde.


    Vielleicht lässt sich da am Ende eine Petition draus basteln ...


    LG! Mathias

    @Coy
    ... die Fristsetzung meine ich!
    Bei der Themenwahl "Kennzeichen vom Vorbesitzer, welche Rechte?" war mir nicht
    wirklich klar, ob nicht schon eine Abmeldung erfolgt ist ...
    Für ein angemeldetes Fahrzeug, hätte sich mir die Frage irgendwie so nicht gestellt,
    Du hast es schon mit "üblicher Nutzung" umschrieben.


    Es geht ja eigentlich nur um das Erlöschen ...


    LG! Mathias