BDR529 Platzhirsch
  • Member since May 20th 2011
  • Last Activity:

Posts by BDR529

    Außerdem lernt man ja manche Sachen mit zunehmendem Alter doch schwieriger 😅 und vielleicht sind unter den Teilnehmern ja auch solche wie ich …

    Von Leuten, die den Führerschein erst spät gemacht haben, gibt's hier auch einige. Hat noch jeder geschafft, auch die, die es sich selbst nicht zugetraut haben.

    Dann viel Spaß beim First-Ride-Training!


    Und nicht beeindrucken lassen, wenn dir die Kiste ein paar mal hinfällt oder du sie mehrfach abwürgst. Völlig normal. :)

    Ich habe das Training nicht gemacht. Allerdings finde ich den Preis von 185€,- für drei Stunden in einem Gruppentraining schon hoch.


    Ich kenne die aktuellen Stundensätze der Fahrschulen nicht, aber nehmen die mehr als 185€ für 3 Stunden Einzelfahrstunden? Oder muss man sich in der Fahrschule zwingend vorher zum Führerschein anmelden?


    Beim Einzeltraining stehst du halt nicht rum, wenn der Instruktor gerade einem anderen was erklärt oder dessen Moped aufhebt.


    Ich würde bei einer Fahrschule anfragen.

    Die Hitzempfindlichkeit von Smartphone ist sehr stark modellabhängig. Mein iPhone12 (Diensthandy) hat schon bei 30° im Tankrucksack Probleme bekommen und hat sich abgeschaltet. Mein Oneplus Nord zeigt sich von solchen Temperaturen völlig unbeeindruckt.


    Mein neues Tablet hat einen No-Akku-Modus, bei dem der Akku bei angeschlossener Stromversorgung abgeschaltet wird. Dadurch soll das Tablet nicht überhitzen. Interessanter Ansatz, ob das funktioniert weiß ich nicht, werde ich bei entsprechenden Bedingungen mal testen.


    Das sollte auch bei jedem Smartphone prinzipiell möglich sein, ist mir aber bisher noch nicht begegnet.

    Hueni

    Danke für den Tipp, aber die haben exakt den Temared-Anhänger nur unter einem anderen Label.

    Beim ungebremsten wäre ich eher bei dem Unsinn - alleine der Bodenaufbau erscheint mir tauglicher als beim Temared. Keine Ahnung was Temared mit den zwei Schienen mitten auf der Plattform die auch noch erhöht sind (stolperkante etc) will.

    Die beiden Schienen sind für 3 Motorräder (vermutlich leichte Enduros) gedacht. Wird bei mir nicht vorkommen.

    Den Bodenaufbau finde ich eher positiv, weil es drei schmale Siebdruckplatten sind, statt einer großen. Leichter auszutauschen und stabiler. Bei meinem aktuellen Anhänger (uralt) hängt die Platte ganz schön durch. Einer der Gründe für einen neuen Anhänger.

    bzgl. der Ungebremsten gebe ich nur noch mit zu bedenken das es halt KG knapp ist je nach Moppeds wenn man zwei drauf stellen will.

    Wird bei mir nicht knapp - aktuell liegen wir bei 410 Kg. Vermutlich in Zukunft eher weniger aber auf keinen Fall über 450 Kg.


    Ich werd' noch mal drüber schlafen.

    Ich habe mal ein paar Daten zusammengetragen, vielleicht hilft es jemandem später.


    Die Preise sind wahllos von den Anbieter ausgewählt, also vermutlich nicht die günstigsten. Daher würde ich die erst mal nur als Orientierung verstehen.

    Im Moment tendiere ich zum Temared, weil der günstig ist und mehr Bodenfreiheit durch die hydraulische Absenkung im Vergleich zu dem oberen Usinn-Anhänger hat. Zudem ist der mit 3,68m relativ kurz. Der Lorries ist mir zu breit. Der Aufpreis zu einem Gebremsten ist sehr hoch. Mit dem RTW oder PKW habe ich keine Probleme mit 750 Kg an der Kupplung auch ohne Bremse.


                Maße Innen Maße außen
      Besonderheiten Preis GesGewicht Zuladung Leergewicht L B L B
    Unsinn UA 2615-7-13   2.188,00 € 750 515 235 2600 1550 4030 2050
    Stema WOM STS XT 01 7.5   3.805,00 € 750 427 323 2510 1530 4330 2220
    Lorries MT-2 Faltbar, Boden aus Metall 3.179,00 € 750 501 249 2396 1743 3491 2396
    Temared Moto-Quad 2616   2.300,00 € 750 506 244 2640 1610 3680 2150
    wm meyer MSL 1525/151   4.199,00 € 1500 1125 375 2510 1510 4300 2210
    Stema WOM STS XT 02 13   3.838,00 € 1300 922 388 2510 1530 4330 2220
    Unsinn UA 2615-14-13   3.998,00 € 1400 1060 340 2600 1550 4030 2050
    Humbaur HKT132515 S   4.246,00 € 1350 1018 332 2500 1565 4085 2250

    Wir haben (noch) nen Caddy Maxi - ist ja schon „Nutzfahrzeugklasse“. ;) Aber mit 270TKM stellt sich langsam die Frage, ob sich da eine Investition noch lohnt für oder ob ich das nicht bei einer Ersatzanschaffung gleich im Auge behalte…

    Da geht ordentlich Nutzlast verloren und bei Frontantrieb ist das schon schwierig.
    Für meinen Sprinter gibt es sowas für 330 Kg Zuladung - darüber hatte ich auch schon nachgedacht. Für nur ein Moped würde ich den sofort nehmen. Selbst für zwei leichte Enduros ist das besser als ein Anhänger. Man hat damit keine Probleme mit der Gespannlänge oder beim Rangieren und je nach Land auch weniger Fähr- und Mautgebühren (Schweiz z.B.).


    Kommt leider für mich nicht in Frage.

    Ich habe mir gestern zwei Motorradheber von Kern-Stabi für vorne und hinten gebraucht gekauft. Mein bisheriger Hinterradheber war mir zu instabil.
    Der Heber für vorne ist für meine KTM zu klein, dürfte aber für jedes Straßenmotorrad passen.


    Ich würde den Heber für 40€ abgeben.

    Versand geht nicht bzw. unverhältnismäßig teuer, weil der nicht zerlegbar ist.


    Bei Interesse melden, sonst stelle ich den bei Kleinanzeigen ein.


    Wenn du die 1,53 innenmaß willst (ja die braucht man bei zwei ausgewachsenen Moppeds) dann ja ... weil der die schönen großen Außenliegenden Räder hat. Ich hab ja den Gebremsten also noch mit Stoßdämpfern, das ding liegt wie ein Brett ...

    1,40m würden mir ausreichen, aber ja, gebremst mit Stoßdämpfern hat natürlich Vorteile.

    Ich bin noch unschlüssig. Mal sehen.

    Sorry gerade erst gesehen, die Stema WOM XT gibt es auch als Ungebremst. Warum zwingend ungebremst ? Für 100er musst Du da ja mindestens 2.5T Leermaße Zugfahrzeug haben ...


    Achtung bei den Absenkanhängern auf die Zuladung achten, bei 750kg maximal könnte das eng werden mit zwei Bikes die Absenkachse wiegt nämlich ganz schön was. Mein gebremster Wom XT hat schon 390kg Leergewicht.

    Ungebremst, weil

    + günstiger

    + weniger Wartung, 0 Probleme beim TÜV

    + geringeres Leergewicht = mehr Zuladung beim 750 Kg-Anhänger. 500 Kg Zuladung sind dann kein Problem, das reicht mir völlig. Der Unsinn-Anhänger hat z.B. 512 Kg Zuladung.


    750 Kg, weil

    + leichter und damit leichter von Hand zu rangieren

    + der RTW hat ein Leergewicht von 3,8 t. Damit ist die 100er Zulassung kein Problem

    + mit dem PKW nutze ich den Anhänger fast nur auf Kurzstrecken und dann steht immer noch das 100er-Schild hinten drauf. Kontrolliert niemand. ;)


    Den Stema habe ich mir angesehen, danke für den Tipp. Allerdings sind 427 Kg Zuladung grenzwertig wenig. Und der ist mit 2,22m sehr breit. Dafür hat er ordentlich Bodenfreiheit. Irgendwas ist eben immer.

    Und selbst wenn man die Platte knapp abtrennt, den Ständer kürzt und dann die Platte wieder dranbrät - wenn die dann wieder abfällt,

    Wenn eine solche Schweißnaht auf Stahl nicht halten sollte, muss man schon fast Vorsatz annehmen, weil man den Lack an der Schweißnaht vorher nicht abgeschliffen hat.

    Das ist ja kein Dünnblech, das man das Schweißen muss und selbst das kann jeder Schlosser oder Karrosseriebauer im Schlaf.

    Vielleicht haben die keinen ausgebildeten Schweißer oder kein Schweißgerät. Die müssen ja Gewährleistung tragen. Das Kürzen des Ständers ist vermutlich keine von Triumph freigegebene Maßnahme.


    Heutzutage ticken Werkstätten anders als früher hierzulande bzw. anders als in anderen Ländern. In anderen Ländern ist es völlig normal Reifen zu flicken oder Rahmen zu schweißen. Bei uns traut sich das kaum noch einer. Alles viel zu gefährlich.


    Als meine GS dem Reh zum Opfer gefallen ist, hat BMW direkt gesagt, das ein Rahmen nicht mal geprüft oder vermessen wird, sondern direkt getauscht werden muss. Also ging das Moped nach Polen und wurde da wieder aufgebaut.

    Wie Caballero schon schrieb, kann das jeder Schlosser in 15 Minuten machen. Die untere Platte abflexen, dann noch ein Stück Rohr kürzen und die Platte wieder anschweißen.

    Hab' ich schon zweimal gemacht. Da ist bei der Materialstärke wirklich gar keine Kunst. Die untere Platte ist vermutlich 4-5mm dicker Stahl, das macht dir jeder Hobbyschweißer ohne Probleme.

    Das Verhalten von BMW beim Kardan war einwandfrei. Der alte wird auf Kosten von BMW regelmäßig getauscht, beim neuen wissen es die Kunden beim Kauf.

    Trotzdem ist die Konstruktion nicht in Ordnung. Einen Kardan zu konstruieren, der 150 Nm verkraftet ist keine Raketenwissenschaft. Das Problem hat BMW mit der unzureichenden Abdichtung des Kardantunnels erzeugt. Nicht das Drehmoment, sondern das Einrosten der der Längsverzahnung ist das Problem. Die Krücke mit der Entwässerungen durch ein nachträglich eingebohrtes Schnabelventil bei der 1250 hat nicht funktioniert. So rostet die Kardanwelle auf der Längsverzahnung fest und kann den Längenausgleich beim Einfedern nicht mehr leisten, was im schlimmsten Fall zum Bruch der Welle führen kann.

    Zum Zeitpunkt der Konstruktion der 1300er war das Ausmaß der Fehlkonstruktion des 1250er Kardan nicht bekannt. Danach war es zu spät und das 80TKm-Intervall wurde "erfunden", um die hohen Wartungskosten, die BMW bei der 1250er tragen muss, nicht auch bei der 1300er zu bekommen. Jede Wette, dass beim nächsten Modellwechsel, das Kardanproblem gelöst wird.

    Das ist aus meiner Sicht von BMW korrekt, da die Kunden das vor dem Kauf wissen. Wer trotzdem kauft, kalkuliert die Kosten vorher ein. Aber ein Ruhmesblatt ist es nicht und schon gar keine konstruktive Notwendigkeit bei 150 Nm.

    BMW ist aus meiner Sicht vermutlich der kulanteste Hersteller, weil sie ihr Premium-Image nicht ruinieren wollen. Von KTM brauchen wir nicht reden, das ist unterirdisch.


    Ich habe bei BMW allerdings auch anderes erlebt. Die Fehlkonstruktion des Ruckdämpfers im Getriebe der GS bis 2010 hat BMW nie zurückgerufen, obwohl sie es offiziell wussten. hat mich 2018 2.000€ gekostet, nachdem sie sich aufgelöst hatte. Ist nicht immer alles Gold was glänzt.

    Na ja, ein paar "Problemchen" mehr als die Koffer gab es schon...


    Der Kardanwechsel nach jeweils 80.000 Kilometern auf Kosten der Kunden bei der 1300er ist erst als Reaktion auf die kurze Lebensdauer des 1250er-Kardan durch BMW eingeführt worden. Einen haltbaren Kardanantrieb hat BMW im Gegensatz zu anderen Herstellern nicht hinbekommen. Ein Tausch nach 80.000 Kilometer war sicher kein Entwicklerziel.


    Starterrelais:

    BMW R 1300 GS Starter-Relais: Rückruf wegen Brandgefahr | MOTORRADonline.de


    Pleuelverschraubung:

    Darum bekommen 52 neue BMW R 1300 GS einen neuen Motor | MOTORRADonline.de



    Bei den 1250ern waren es undichte Hayes-Bremsen, brechende Getriebeeingangswellen und verrosteten Kardanwellen, die jetzt alle 60.000 Kilometer gewechselt werden müssen.

    Immerhin kann man über den Service nicht meckern. Über das fragwürdige jahrelange Festhalten an undichten Hayes-Bremsen und nicht haltbaren Kardanwellen schon.

    Die Qualitätsprobleme scheinen beim Kauf kein Thema zu sein. Haben wollen steht im Vordergrund:


    Quote

    Man wollte sich doch "nur" einmal umschauen... :Kürbis: Die 890 SMT hat aber dermaßen überzeugt, dass man kaum nein sagen konnte LoL. Ursprünglich sollte es due 990 Duke werden, doch so schnell kann sichs ändern :wheelie: . Orange Nummer 3 im Stall :peace:


    Warum es doch nicht die 990 Duke wurde? Bei der Bremse sollte sich KTM schämen sowas bei einem 15K Bike zu verbauen. Zudem kommt zeitnah die R Version, also kann man mit einem immensen Wertverlust rechnen. Motor und Spaß-Faktor waren schon 1A und Optik (Geschmackssache) unserer Meinung nach Killer. Aber was meint ihr dazu?

    Ob die sich nicht vorher informieren oder die Probleme als Einzelfälle abtun kann ich nicht beantworten. Warnungen gibt es in den Beratungsthreads aber schon.