CHR_ _-*-_
  • Male
  • 55
  • from Niedersachsen
  • Member since Mar 30th 2012
  • Last Activity:

Posts by CHR_

    Mein erstes Motorrad hatte Heizgriffe. Da dachte ich mir noch: Ist doch Unsinn - aber wenn sie dran sind, stören sie ja auch nicht. Also kein Grund das Motorrad nicht zu kaufen.


    Ich hab dann schnell gemerkt, wie angenehm das ist und wie viel länger man mit dünnen Handschuhen fahren kann - und daß man auch bei Frost fahren kann, wenn selbst die dicksten Handschuhe nach einiger Zeit kalt werden.


    Ich halte Heizgriffe für das mit großem Abstand wichtigste Zubehörteil - und entsprechend ist das auch das, was alle meine nachfolgenden Motorräder als allererstes nachgerüstet bekommen.


    Selbst das kleine nervöse Motorrad, das meist in Afrika durch die Wüste fährt hat welche. Denn auch da kanns kalt werden. :S


    P1060492.jpg

    Zweite Ebene hatten wir 2018. Das waren mehr Motorräder, die standen unten und oben drauf dann Gepäck, Reifen und was in Afrika sonst noch benötigt wurde


    https://clmt.de/blog/wp-content/uploads/2017/09/P1090223.jpg


    Teilladungen mit auf zu nehmen ist schwierig - es gibt zum einen nicht viel Nachfrage auf der Strecke - und es verkompliziert die Zollabwicklung erheblich, wenn Handelswaren im Container sind. So müssen die Zöllner in Walvisbay nur einen Blick rein werfen (wenn überhaupt) daß 8 Motorräder drin sind und 8 Carnets stempeln.

    Flug ca. 900 EUR

    Transfer Windhuk - Walfischbucht und zurück

    Carnet 200 EUR + Sicherheitsleistung

    Benzin

    alkoholische Getränke

    Snacks tagsüber

    Apfelkuchen in Solitaire :)

    Übernachtung Zusatztag am Reiseende

    Logistik ist zur Zeit schwierig - das fängt mit Containermangel an und hört mit Ladekapazität nicht auf. Das Schiff fährt etwa 3 Wochen - aber um auf alle Eventualitäten vorbereitet zu sein haben wir jetzt verschifft für Übernahme in Walvis Bay am 28.12. Das sollte reichlich Zeit sein.


    Die Motorräder werden nicht in Kisten verpackt - wir haben sie hinten im Container mit Spanngurten befestigt, die Ersatzreifen als Polstermaterrial dazwischen. Vorn dann das Gepäck.



    Das geht, wenn es robuste und leichte Motorräder sind. Eine chromglänzende Harley oder 'ne fette GS kann man so nicht transportrieren.


    Die Preise haben ziemlich angezogen: 4900 EUR. Dafür gibts den Containertransport, 4 Wochen Aufenthalt mit Begleitfahzeug und Verpflegung (meist aus der Bordküche). Dieses ist die erste Tour, nachdem der letzte Organisator in Folge Corona Pleite ging. Diesesmal nur 8 Motorräder und alles bekannte Gesichter, da Mehrfachtäter ;) . Daher diesesmal nicht der 4x4 LKW als Begleitfarzeug, sondern ein Geländewagen, für 2 Wochen im weitgehend weglosen Kaokoveld (Marienfluss, Van Zyl's Pass) ist dann zusätzlich noch Erich als lokaler Guide mit seinem Toyota dabei. Es ist schon vorteilhaft, nur mit Tagesgepäck zu fahren.

    Ja - weil das Kundenverarsche ist.


    Die halten Ihre Kunden für so blöd, daß die das Abo nicht rechtzeitig kündigen. Und ich kaufe nicht bei Anbietern, die mich so offensichtlich für blöd halten.


    Wenn das Abo was wert ist, können die das gerne zu einem angemessenen Preis separat anbieten - dann kann das der abschließen der es bracht.

    Die GPX Daten kann nur ICH runterladen und dann auf dem Weg teilen.

    Es sieht also nicht nur hübsch aus sondern ist auch ganz praktisch wenn ich z.B. einen Teil dieser gefahrenen Strecke für eine nächste Tour in meine Navigation übernehmen möchte.

    Dir ist schon klar, daß Deine Daten dann bei Relive sind und weg sind wenn die den Betrieb einstellen - oder irgendwann kostenpflichtig werden wenn die neues Gerld brauchen.

    Wenn nur Du die runterladen kann, ist dfas doch kein Vorteil gegenüber lokaler Speicherung bei Dir auf dem Computer.

    Denke so Trackszeug ist wohl auch praktisch, um offroad wieder zurück zu finden wenn es vorwärts nicht mehr geht.

    Das geht bei mir immer. Einfach statt der der magentafarbenen Linie (aktiver Track) der türkisfarbenen folgen (aktueller Track). Hab ich zum Glück noch nicht benötigt. Aber man merkt, wenn man im Kreis fährt. Wenn man die türkisfarbene Linie kreuzt sollte man sich überlegen, ob das wirklich richtig ist :)

    Ich kann das ohne Anmeldung sehen, es gibt aber keine für mich offensichtliche Downloadmöglichkeit des Tracks.


    Die Revive Darstellung ist schön, auf Dauer aber ermüdend. Und fahren kann man danach nicht. Ist ja auch nicht deren Ziel - es soll schön aussehen, und das tut es.


    Ich habe zwei Anwendungsmöglichkeiten für Tracks:


    1. Strecklenplanung - insbes. in abgelegenen Gebieten. Wenn wer z.B. den Track den er auf der Piste von Merzouga nach Zagora gefahren ist oder die Runde um den Brandberg teilt, ist das für die Vorbereitung meiner eigenen Tour und auch vor Ort hilfreich. Da nutzt es aber nichts, wenn das nachgemalt ist.


    2. Gemeinsame Ausfahrten. Theoretisch haben dann alle Teilnehmer den gleichen Track und damit garantiert die gleiche Strecke. Praktisch scheitert es bei den meisten daran, daß sie nicht wissen ob und wenn ja wie ihr Navi Tracks verarbeitet.


    Tracks sollten sinnvollerweise im standardisierten GPX-Format vorliegen, das kann von den meisten Programmen direkt verarbeitet werden.

    Die Wettervorhersage meint, daß es dieses Wochenende zu warm und sonnig für die Jahreszeit wird. Das hör ich gern! Habe dann mal schnell eine Dreitagestour zusammengeklickt. Stützpunkt ist das bewährte Hotel Sonneck im Knüllwald. Und Rolf – mit dem ich in Island war – kommt mit.


    Ich möchte seiner GS ja nicht zu nahe treten – aber so im direkten Vergleich zur Tenere ist die schon fett :) .


    P1280746.jpg


    Die nächsten Tasge werden uns durch eine Auswahl der deutschen Mittelgebirge führen: Teutoburger Wald – Eggegebirge – Knüllwald – Sauerland – Meißner – Südharz – Leinebergland.


    Der erste Abstecher sollte einmal auf der Kopfsteinpflasterstraße quer über den Truppenübungsplatz Senne gehen. Aber die Schranke ist zu und die roten Fahnen flattern im Wind hängen schlaff an ihren Masten. Das wird also nichts – und zeichnet sich als Haken oben links in der Karten ab.


    Macht aber nichts – es geht weiter auf kleinen Straßen meist durch gelb gefärbten Buchenwald ‘gen Süden.


    P1280755.jpg


    Wenn nicht überall Blätter rum liegen würden, könnte man es glatt für Frühling halten. Wäre mir auch recht…


    Planmäßig wird die Unterkunft erreicht, es ist noch Zeit für Wellnessprogramm, bevor es zum Abendessen geht. Vier Gänge sind im Preis enthalten – und wir werden wie erwartet micht entäuscht.


    Am nächten Tag ist eine Runde durch das Sauerland geplant.


    Bitte parken Sie vorschriftsmäßig!


    P1280762.jpg


    Das ist natürlich auf dem Parkplatz einer Touristenfalle am Edersee:


    P1280763.jpg


    Der ist übrigens ganz schön leer. Da wird der Bootsverleiher zum Treppenbauer!


    P1280765.jpg


    An anderer Stelle erscheinen sonst unter Wasser befindliche Felsen im Gegenlicht.


    P1280769.jpg


    Die Tenere hat sich unterwegs einen blinden Passagier eingefangen:


    P1280775.jpg


    Was ist das wohl? Heutzutage muß man um das rauszubekommen ja keine angestaubten Bücher mehr wälzen – man fragt einfach das Oracel von Mountain View:


    Google.jpg


    Aha – eine Amerikanische Kiefernwanze.


    Die ist aber nicht hierfür verantwortlich – das war der Kollege Borkenkäfer:


    P1280779.jpg


    Der sorgt nicht nur im Harz für Kahlschlag, sondern auch im Sauerland.


    Die üben den bösen Blick. Aber ich glaub, wenn die nicht in der Gruppe sind, sind die ängstlich…


    P1280786.jpg


    …aber ausprobieren tue ich das lieber nicht!


    Am Sonntag früh gehts – wegen Zeitumstellung pro forma früher als sonst – zurück in den Norden. Der morgendliche Knüllwald hat im Tal noch Nebel zu bieten…


    P1280790.jpg


    …aber schon im nächsten ist davon nichts mehr zu sehen und wir fahren wieder einem sonnigen und warmem Herbsttag entgegen.


    P1280793.jpg


    Unterwegs in irgendeinem Dort an der Dorfkastanie:


    P1280792.jpg


    Es hat sich jedenfalls gelohnt, kurzentschlossen das verlängerte Wochenende genutzt zu haben. Es war angenehm warm – Mittags über 20°C – und trocken. Wir sind viel auf kleinen Straßen herum gekommen, viele durch Waldgebiete. Da muß man zwar etwas auf Laub auf der Straße aufpassen – aber der Blick auf die bunt verfärbten Bäume entschädigt dafür.


    Insgesamt knappe 1000km in drei Tagen – mit für mich untypisch langen Pausen. Das ist wohl der schlechte Einfluss von Rolf.


    Statistik-7.jpg


    Karte-8.jpg

    Die Tenere 700 ist nun die ersten Saison bei mir und ist dabei ordentlich rumgekommen: 44.444km


    P1280722.jpg


    Zeit für ein erstes Fazit:


    Ich fahr die sehr gerne – paßt genau in mein Anforderungsprofil. Nicht ohne Grund gibt es dieses Jahr eine augesprochen hohe Fahrleistung. Und auch wenn die Saison fast vorbei ist wird sich das hoffentlich noch etwas hinziehen bis das Wetter arg zu schlecht wird, so dass noch einige tausend Kilometer hinzu kommen sollten. Irgendwie will ich gar nicht wieder absteigen…


    Erwartungsgemäß gab es mit dem Motorrad keine Probleme – außer den regelmäßigen Inspektionen im 10.000km Abstand und den normalen Verschleißteilen wie Reifen und Bremsbelägen war nichts zu machen. Selbst der erste Kettensatz ist noch drauf, der wird jetzt aber wohl nur noch einige tausend Kilometer halten. Dennoch – für Werksausrüstung ist das eine gute Haltbarkeit.


    Und wie haben sich die Farkles so gemacht, die ich zum Saisonbeginn angebaut habe?

    • Bobbins: Hab ich kaum benutzt, denn der Heckständer ist für die Husky eingestellt und meist steht die da drauf. Zum Reifenwechsel hab ich den Teleskopständer verwendet – wie ich es auch bei den anderen Motorrädern mache. Die Bobbins waren daher eigentlich überflüssig, gibts beim nächsten Motorrad nicht nochmal. Auf Grund des geringen Preises aber auch nichts was ich bereue.
    • Fußrasten: Hab ich welche von Touratech angebaut. Die tun ihrn Job und sind ansonsten unauffällig. Würd ich wieder nehmen.
    • Kettenführung: Hab ich augenscheinlich einen chinesischen Nachbau des Yamaha Zubehörteiles. Trotz des niedrigen Preises gibt es nichts zu klagen.
    • Kettenöler: Bei der Tenere habe ich erstmals einen elektronisch gesteuerten Kettenöler mit Dosierpumpe statt den an den anderen Motorrädern verwendeten Schwerkraftölern verwendet. Damit ist bei Temperaturänderungen kein Nachjustieren der Ölmenge mehr nötig. Die Dosierpunpe von Dell’Orto (den Erfindern der Fertigungstoleranz) war von Begin an geringfügig undicht. Seit ich die gegen ein anderes Farbrikat getauscht habe läuft das zuverlässig und völlig störungsfrei. Das ist sicher auch ein Grund für die ausgesprochen lange Lebensdauer des Kettensatzes. So eine wartungsfreie Kette ist schon sehr angenehm – nur alle 20.000km mal den Öl-Vorratsbehälter auffüllen. Werd ich beim nächsten Motorrad wieder so bauen.
    • Seitenständervergrößerung: Die ist dieses Jahr im Balkan irgendwann abgefallen, obwohl die Schrauben mit Schraubensicherung fixiert waren. Wird nicht ersetzt, denn der original-Fuß ist meist groß genug. Außerdem stand die Tenere mit der Vergrößerung steiler auf dem Seitenständer – für mein Gefühl zu steil (aber ich bin auch BMW G650GS gewohnt, die einen sehr kurzen Seitenständer hat).
    • Scheibenverstellung: Die chinesische Scheibenverstellung ermöglicht für wenig Geld die Scheibe deutlich höher zu stellen. Dadurch habe ich jetzt keine Windgeräusche mehr am Helm. Die kleinen Rämdelschrauben sind etwas fummelig – aber nach wenigen Versuchen hatte ich die für mich optimale Einstellung gefunden und seitdem ist die Scheibe da fixiert. Andere Ausführungen – z.B. die von Kedo – sind kürzer und hätten für mich keine ausreichende Verstellung ermöglicht.
    • Lenkererhöhung: Tut was sie soll. Sie hat keine ABE – die von Touratech angebotene hat aber auch keine, bei einem vielfachen des Preises. Die schwarz brünierten chinesischen Schrauben neigen am Innensechskant zum Rosten. Das fand die Werkstatt hässlich und hat bei der letzten Inspektion Plastikkappen drauf gemacht. Nun sieht mans nicht mehr. Mir wärs egal gewesen…
    • Kofferträger: Eines der wenigen Qualitätsprodukte aus westlicher Hemisphäre statt vom Chinesen nebenan. Ist stabil aus Stahlrohr gebaut, ordentlich pulverbeschichtet und bis jetzt korrosionsfrei – wie man es bei dem Preis auch erwarten muss. Da gibts nichts dran zu mäkeln.
    • Satteltaschen: Da hat die Tenere günstige Satteltaschen vom Chinesen nebenan bekommen. Die Materialstärke ist klar geringer als bei den Wolfman-Taschen vom kleinen nervösen Motorrad. Dennoch: Ich habe die jetzt eine Saison fast durchgängig dran. Auf der Balkan Tour ist ein Gurt durchgescheuert, weil ich den über eine scharfe Kante geführt hatte. Selbst Schuld. Hab ich repariert und anders befestigt, nun passiert das nicht mehr. Das sind universelle Satteltaschen, nicht speziell für den montierten Kofferträger gefertigt. Die Paßgenauigkeit auf der Tenere ist so lala – es geht, aber was typenspezifisches wäre sicher besser – aber sicher auch deutlich teurer. Die Taschen sind weiterhin wasserdicht und völlig in Ordnung. Gut gefällt mir der im Rollverschluß angebrachte Klettverschluß, der das Einrollen vereinfacht. Unter Berücksichtigung des Preises eine Empfehlung.
    • Werkzeugrolle: Das an Werk mitgelieferte Bordwerkzeug ist leider sehr rudimentär und qualitativ völlig ungenügend – ein Fall für die Altmetallkiste. Ich habe das Bordwerkzeug selbst zusammengestellt – und wohnen tut es in einem HT Rohr an Kofferträger. Das funktioniert – wie schon beim kleinen nervösen Motorrad – sehr gut.
    • USB-Anschluss: Der Tenere habe ich eine doppel-USB Dose spendiert. Das schadet nichts, aber da ich von meinen anderen Motorrädern alles was Strom braucht auf 12V Bordspannungssteckdose ausgelegt habe, habe ich die fast nicht benutzt. Würd ich trotzdem wieder anbauen, kostet nämlich fast nix und die Nutzung kommt vielleicht noch…
    • Heizgriffe: Die Tenere hat Heizgriffe vom Chinesen nebenan bekommen. Die funktionieren einwandfrei und zeigen auch keinerlei Anzeichen für Verschleiß. Die kleinste Heizstufe ist fast einen Tick zu stark bei Dauerbetrieb. Auf voller Leistung heizen die sehr kräftig auf – das kann man auf Dauer nicht fahren. Nachteilig ist daß die Heizungssteuerung nach Zündung aus die Heizgriffe immer abgeschaltet läßt (und nicht in den vorherigen Zustand zurück schaltet). Die Bedienung mit langen und kurzen Tastendrucken ist umständlich und die über verschiedenen Leuchtfabren des Tasters angezeigte Heizungsstufe ist bei Sonnenschein nahezu nicht erkennbar. Da wäre ein mechanischer Stufenschalter statt einer elektronischen Eintastenbedienung sinniger gewesen.