gnome Enlightened
  • Male
  • 48
  • from Schweiz
  • Member since Aug 7th 2012
  • Last Activity:

Posts by gnome

    Mal ne blöde Frage... immer wieder steht in den Texten, dass die Hersteller aufgrund Euro 5 den Hubraum erhöhen, meist hat das auch proportionale Leistungssteigerungen zur Folge, was gewinnen die denn damit? Warum machen die das?

    Mehr Hubraum heisst auch mehr Luft zum Verdünnen der Abgase, das ist heute in erster Linie der Zweck von mehr Hubraum.

    Die "Nebeneffekte" sind meist ein Tick mehr kW und Nm - das kann man halt besser verkaufen, als ultramageres Gemisch. ;)

    Ja - und nein, löst es nicht, da hier zu 99% ein Differenzialgetriebe fehlt.


    Wäre ein solches vorhanden, dürfte es klappen. Ich habe noch von keinem Gespann mit Differenzialgetriebe gehört - die bekannten Modelle mit Antrieb haben alle eine "starre" Verbindung.

    Wird also noch viel störrischer als ohne - darum ist dieser Antrieb zuschaltbar und nur für niedrige Geschwindigkeiten zu gebrauchen (aus Schlaglöchern & cie rauszukommen).

    Oh, auch Einspritzdüsen können sich "auflösen" und wie sowas kurz vor endgültigem Auseinanderfallen aussieht, habe ich bei der Norge sehen dürfen. :wacko:


    Allerdings sind die bei Guzzi auch deutlich preiswerter als bei den fernöstlichen Produkten, wie mir der freundliche Schrauber versichtert hat, als er deren Preis erfuhr.


    Lang ist's her.

    Freut mich, das die Himalayan erste Punkte sammeln konnte.


    Zur Guzzi V85TT wie das korrekt heisst, die ist einiges höher und breiter als die Himalayan - da würde ohne Tieferlegung nichts gehen.


    In die hatte ich mich nämlich auch verguckt, als sie herauskam. Scheiterte jedoch an der Höhe und eine Fahrwerkstieferlegung mache ich jetzt nicht mehr, da es mich (bei den drei Maschinen, die das hatten) nach einem gewissen Zeitraum zu nerven begann. Sattel ausnehmen ok, alles andere - nö lieber nicht.


    Viel Vergnügen bei der weiteren Findung.

    Autobahn ist doch für Autos, da haben Moppeds nichts zu suchen und wenn, sind sie statistisches Rauschen.


    Dabei ist es ja schon seit geraumer Zeit mit einfachen Mitteln möglich, die Schwere von Unfällen mit einfachen (und günstigen) baulichen Mitteln (nein, keine Verkehrsschilder) drastisch zu vermindern - man müsste nur wollen (und nicht nur in der Politik).

    Die Tracer 09 geht für Blahwas zuweit in Sachen Tankstellenhopping, hat keine gescheite Reichweite.


    Die neue 900er Tiger wäre vielleicht was, das passen könnte. Doch davon gibts noch nicht viele Gebrauchte.

    In meins passt das nicht, obschon die Zuladung ausreichen würde.


    Bekannter von mir hat ein Lastengespann, das auch für den Transport von Solomaschinen ausgerüstet ist.


    Mal fragen - und dann noch ein langes WE finden: 1 Tag hin, 1 Tag Test und 1 Tag zurück. Sehe ich für dieses Jahr nicht mehr so ganz plastisch, werde es im Hinterkopf behalten. :grin:

    Schön geschrieben - am liebsten würde ich dir für diese Teststrecke die Himalayan hinstellen. Leider ist das nicht gerade ums Eck ;)


    Einfach um zu wissen, wie sich dieses 0815-Produkt aus Indien schlagen würde im vergleich zur Qualität aus Fernost und Europa.

    Beim PAD 5114 hast du ein Transportdepartement mit Kürzel PAD und Herstellungsdatum wie gewohnt KW 51 2014.


    Das Datum ist übrigens oft nur auf einer Reifenseite angebracht.


    Weitere Infos hier

    Mit was willst du in was Löcher machen?


    Bei Handbohrmaschine/Akkubohrer reichen die günstigen Teile aus dem Baumarkt, da sie nicht optimal eingesetzt werden (können).


    Mit Ständerbohr-/Fräsmaschine oder Drehbank können sich die besseren/teuren lohnen, muss aber nicht. Hier würde ich erst mal in Kühl-/Schmiermittel investieren, das bringt mehr.


    Kleine Schleifscheibe, um die Bohrer nachzuschleifen lohnt sich auch, egal ob teurer oder günstiger Bohrer.


    Ich habe mich jetzt mal auf Metall, Kunststoff und Holz bezogen, bei Stein sieht die Sache etwas anders aus.

    Radlager kommen im Schnitt um 80'000km rum, völlig markenunabhängig.


    Viele Schlechtwetterfahrten und erschwerte Bedingungen wie Sand, Schlamm kann zu schnellerem Verschleiss führen.


    Wie man merkt? Sichtkontrolle beim Reifenwechsel ist die beste Chance, ansonsten beim Rumschieben ruckartige Bewegungen, Geräusche und beim Fahren durch Geeiere, trotz korrektem Luftdruck.

    Seltsames Gebaren herrscht hier. :pinch:


    Wenn eine liegengebliebene Maschine nicht innert nützlicher Frist vor Ort repariert werden kann, wird sie nach Hause transportiert, völlig unabhängig vom Wert. So ist die gängige Praxis von verschiedenen Versicherungen und denke auch Schutzbriefen. Kann mich auch irren, weil das ist ja menschlich.


    Weiter sollte normalerweise der Schutzbrief/Versicherungsschutz ein Ersatz- oder Mietfahrzeug beinhalten, mit dem die Reise fortgesetzt bzw. die Heimreise angetreten werden kann. Wenn Übersee ggf. auch einen entsprechenden Flug.


    Vom Verkauf einer schadhaften Maschine im Ausland, rate ich persönlich ab, weil da einiges an Kosten anfallt (Zoll, Import-, Prüfgebühren, etc.) plus die Rückmeldung ans heimische Verkehrsamt, wo die Maschine bzw. deren Nummernschilder denn abgeblieben ist.


    Hast du eine Rechtschutzversicherung? Wenn ja, setz die auf diesen Fall an, denn es stinkt zum Himmel.