bratwurst Team MO24 ¯\_(ツ)_/¯
  • Male
  • from Nordrhein-Westfalen
  • Member since Nov 10th 2012
  • Last Activity:
  • Unread Posts

Posts by bratwurst

    Weil ich dann kein Werkzeug in der Wohnung mehr habe, wenn ich mal ne Schraube in die Wand drehen oder irgendwas kleines gemütlich in der Küche (sogenannte) basteln will

    Ich habe deswegen mein Werkzeug zweigeteilt aufgeräumt. Ein Werkzeugkoffer mit allem, was man so in der Wohnung gebrauchen kann, steht in der Wohnung und alles andere steht im Keller bzw der Garage. Ratschenkästen, Gabelschlüsselsatz, usw.


    Wenn ich am Mopped schrauben will, nehme ich einfach den Koffer mit und hab alles dabei.


    Gruß,

    Thomas

    Überraschend finde ich die direkte Abhängigkeit der Wasserdichtigkeit von 2-Layer-Jacken von der Außenimprägnierung.

    Ich glaube, die Außenimprägnierung sorgt letztlich dafür, dass das Wasser "in der richtigen Form" an der Membrane ankommt, damit es dort von ihr abgehalten wird. Gegenbeispiel: Du liegst bei Regen in deinem doppelwandigem Zelt. Außenhaut ist nass. Wenn Du von innen gegen die Zeltwand drückst, suppt Dir das Wasser auch auf direktem Weg in den Innenraum. Und genau das verhindert die Außenimprägnierung.


    Trotzdem interessante Erkenntnis. Hätte gedacht, die Außenimprägnierung wäre im Idealfall obsolet.


    Gruß,

    Thomas

    Nach einigen nicht belegten Quellen funktionieren die Membranen aber ab 23° nicht mehr, weil dann das Temperaturgefälle zwischen der Haut (36-37°) nicht mehr ausreicht.

    Bedenke, dass nicht das T-Gefälle zwischen Körperhaut und Außenatmosphäre relevant ist, sondern das T-Gefälle zwischen Innenatmosphäre und Außenatmosphäre. Die Klamotten zwischen Membrane und Haut isolieren ja auch nochmal gut. Direkt unter der Membrane wird es sicher was wärmer sein, aber von den 36 °C wirst Du weit entfernt sein, schätze ich. Ich kann mir vorstellen, dass Du bei 23 °C einfach gar kein Gefälle mehr zwischen Innen- und Außenatmosphäre mehr hast.


    Gruß,

    Thomas

    Ich würde daraus keine Wissenschaft machen. Zu zweit hingehen, die Checkliste Gebrauchtkauf durchgehen, Probefahrt machen. Nacht drüber schlafen, andere Angebote abchecken, ggf. eine andere Maschine anschauen, Probefahren, etc. und eine Entscheidung treffen. Merke: kein Angebot ist so gut, dass Du unbedingt jetzt sofort zuschlagen musst. Erst recht nicht bei so einem weit verbreiteten Motorrad.


    Bei der verlinkten Maschine würde ich mal nach Sturzschäden Ausschau halten. Die Seite mit dem Aufkleber wirkt für mich irgendwie nicht so vertrauenserweckend. Ist hier was nachlackiert oder überklebt worden? Und ohne die Kawa jetzt gut zu kennen: ist der Lenker Original? Wenn nein, warum nicht?


    Gruß,

    Thomas

    Das stimmt wohl. USB-Dosen gibt/gab es doch mal bei irgendeiner Touren-Vollausstattung, oder?


    20 kg weniger, joa, stimmt schon irgendwie. Zumindest, dass sie unter die magischen 200 kg kommen. Ich bin zwar selbst kein Gewichtsfanatiker, aber die Frage nach dem Gewicht heißt ja sehr oft direkt "drunter oder drüber?"


    Thema Leistung, gibt es da nichts Seriöses auf dem Tuningmarkt? Bist sicher der Erste, der mit 'ner Versys beim Tuningspezi aufschlägt. :)


    @4M: Die meisten PS ist auf dem Datenblatt zwar schön in der MOTORRAD, aber mit 80 PS würde die Versys sicher auch gut laufen.


    Dazu kommt halt auch, dass ich glaube, dass Kawa mit der Maschine einfach nur in Ruhe Geld verdienen möchte, ohne groß Entwicklung reinstecken zu müssen. Macht nur die Marge kaputt.


    blahwas: Weißt Du zufällig, wo die 20 kg geblieben sind, bei Er6f zu Ninja650?


    Gruß,

    Thomas

    Ich bin da auch bei dem 4M ihm seine Meinung.


    Ich glaube, Du bist mit deinen Anforderungen auch nicht 100% deckungslgeich mit der Hauptzielgruppe.


    Technisch sehe ich derzeit wenig, was die Versys noch gebrauchen könnte. Radialbremsanlage, USD-Gabel und all der Firlefanz sind doch schon da.


    Allerhöchstens noch irgendeine Racing-Sonderedition mit gestutztem Heck, meinetwegen sportlicheren Rasten (Moment mal, hast du dich nicht sonst immer komfortbedingt gegen eine all zu sportliche Sitzhaltung ausgesprochen?!) und ultrafettem Wilbers-Öhlins-WP-Dingenskirchen-Fahrwerk mit geilem Ausgleichsbehälter und noch geileren Aufklebern? Im Mäusekino meinetwegen noch mit geilem Schaltblitz und Rundenzeit-Messer. Aufpreis 2.000€?


    Eher sehe ich da eine X-Versys 650 mit Enduro-Speichenrädern mit 21-19-Bereifung, Unterfahrschutz, fetten Alukoffern und co.


    Helmfach und Doppelkupplung sind was für Neuentwicklungen, das kriegst Du in keiner Modellpflege untergebracht.


    Dazu kommt, dass Du auch ein gewisses Preis-Abstandsgebot zur Versys 1000 haben musst. Wenn Du die 650 mit allem Bumms vollpackst und die neu nur noch 500 Euro weniger kostet, dafür aber 350 Kubik und 40? Pferdchen weniger hat, dann kann man die 650er endgültig einstampfen.


    Gruß,

    Thomas

    Das ist jetzt aber nichts, was man nicht im Vorfeld recherchieren kann und wirklich erst bei einem mehrtägigen Alpentrip rauskriegen kann.


    Der Aprilia ihr seine Reserveleuchte geht in den Alpen auch nach ca. 200 bis 220 km an. Fand ich jetzt nicht so schlimm. Tankt man halt 2x am Tag.


    Gruß,

    Thomas

    Glückwunsch zum neuen Fuhrpark!


    Ich hoffe, du hast jetzt genug Schrott für die nächste Zeit fabriziert, sodass die beiden Nackten dir noch lange erhalten bleiben. :)


    Gruß,

    Thomas

    Muss man wirklich das Ding für einen ganzen Tag mieten? Ich würde sagen, in den meisten Fällen nein. Ist sicher an einem gewissen Punkt hilfreich, aber nicht hier.


    Ich finde es erst dann sinnvoll, wenn irgendwelche Parameter dagegen sprechen können, dass es langfristig unbequem wird. Wenn man bspw. 2 Meter groß ist und man mit einer R1 zum Touren liebäugelt.


    Wenn man als durchschnittlich gebauter Mensch ein eher durchschnittlich gebautes Brot-und-Butter-Mopped haben will, dann halte ich die Wahrscheinlichkeit für nahe Null, dass man langfristig damit nicht zurecht kommt.


    Und falls dem doch so ist, ist es weder eine Schande, noch ein nennenswerter finanzieller Verlust, wenn man das Mopped nach einer Saison wieder verkauft. Erst recht bei dem Budget und den anvisierten Motorrädern.


    Der nächste Schritt wäre, dass man sich das Motorrad für 2 Wochen leiht und man damit vor dem Kauf erstmal quer durch die Alpen tourt, um wirklich alle Eventualitäten abzudecken :sostupid:


    Gruß,

    Thomas

    Ich bleibe spontan. Werde mir je 2 Wochen Urlaub im juni und September nehmen und dann mal schauen, worauf Ich Lust habe.


    Frankreich, Episode drölf? Ostalpen? Metaldays? Gardasee? Irgendwie sowas.


    Gruß,

    Thomas