gurkenflieger Registrierter Benutzer
  • Male
  • from Bayern
  • Member since Nov 18th 2012
  • Last Activity:

Posts by gurkenflieger

    Gurkenflieger: Du hast den FS aber noch nicht so lange ;) Die Nummernschildgröße für Motorräder >125ccm wurde von ein paar Jahren verkleinert.


    Als ich 2008 mein erstes Motorrad angemeldet habe, war das Kuchenblech noch Pflicht. Die Versys konnte ich 2011 mit einem kleineren Nummernschild zulassen.


    auch auf meiner zuvor gefahrenen 125er Honda hatte ich auch schon ein kleines Nummernschild dran gemacht. Und auch bei der Gladius war das keine Frage. Ich glaube eher, dass dies lediglich Ansichtssache ist, ob man ein großes oder kleines Schild dran macht. das kleine Schild sieht um Längen besser aus, aber es gibt ja auch unter Motorradfahrern ewig Gestrige. Dennoch stelle ich fest, dass viele inzwischen ihre großen Schilder auswechseln, weil sie so was von hässlich sind. Es steht inzwischen ja jedem frei, es sei denn man lebt in einem Zulassungsbezirk, wo die Behörden noch pennen.

    *lach* Die 125er Fahrer wollten unbedingt große Nummernschildern, damit sie vermutlich "mit den Großen spielen" konnten.


    Die Motorradfahrer hätten lieber kleinere gehabt, weil das "Kuchenblech" einfach Sch*** aussah. :grin:


    also ich gehe vor der Zulassung zum Schilderhersteller und wähle mir fürs Mopped das Schild aus, das mir gefällt. (i.d.R. ist das das kleine Schild mit 18x22cm). Bei der Zulassung hat noch nie einer nach dem Schild gefragt, sondern für den war nur wichtig, ob man bereits ein Kennzeichen reserviert hat oder nicht.


    Sag mir, woran du erkennst, dass das dir von der Fuhrparkverwaltung zugewisesene Fahrzeug abgemeldet ist, wenn auf eine Sichtbarmachung der Abmeldung (z. B. Entstempelung der Nummernschilder) verzichtet wurde.



    Ja! Ich halte es auch für eine Sauerei, wenn du nicht wegen Bankraub angeklagt wirst, falls du eine Bank überfallen hast.


    Ja, ich weiß, derjenige, der sein nicht zugelassenes Moped brav zur Werkstatt schiebt, wird von der Justiz härter verfolgt wird, als so mancher Minister. Und wenn ein Minister einfach mit einem nicht versicherten Dienstwagen in Urlaub fährt, gilt auch hier: Unwissenheit schützt nicht vor Strafe. Und Jäger ist doch sonst so schlau, dann muss er sich vorher erkundigen. Aber wenigstens hat er nicht auch noch den Fahrer mit in den Urlaub genommen, wie es bei anderen Ministerinnen, die zum Urlaub in Spanien weilten, vorkam. Und da wird dann von den Behörden immer alles schnell glatt gebügelt, das ärgert mich.

    die Meister werden auch dazu gedrillt, dem Kunden möglichst viele teure Ersatzteile aufzuschwatzen, die manchmal gar nicht nötig sind. Daran wird in erster Linie verdient. Oder der eine oder andere Mechaniker holt sich im Lager 6 neue Zündkerzen und baut sie bei seinem eigenen Wagen ein. Sie kommen allerdings mit auf die Service Rechnung. Habe das selbst erlebt. Ausgewechselte Ersatzteile lasse ich generell im Wagen deponieren, was allerdings nicht gegen vorgenannte Vorfälle schützt. Ich unterstelle keinem Mechaniker was, aber ich traue auch keinem über den Weg.


    Ja genau. :sostupid:
    Deshalb wird das auch als Ordnungswidrigkeit gewertet.
    Übergens hättest du nur eine Seite zurückblättern müssen. Da war das hier schon mal Thema.

    Das habe ich leider übersehen, dass da Andere mit der Meldung schneller waren. Und er fuhr sogar 3 Wochen in Urlaub. Und er ist sich natürlich keiner Schuld bewusst. Und sollte er nicht mal lt. geltender NRW Dienstwagenvorschriften zur Kasse gebeten werden, dann halte ich das für eine Sauerei.

    Ausreißer nach oben und nach unten gibts wohl überall. Leider. Selbst in Fachwerkstätten renommierter Automarken wird in dieser Hinsicht bei der fälligen und meist teuren Inspektion viel "vergessen" und statt dessen nur ein Haken auf der Arbeitsliste gesetzt. Und feststellen, kann das nur hinterher ein Fachmann u. das wissen die Werkstätten ganz genau. Dies bestätigen auch immer wieder aufs Neue die diversen Tests von Automobilzeitschriften u. dem ADAC.

    .... Ich war froh, als er dann endlich abbog..falls er noch komplett auf die Gegenfahrbahn "wechseln" würde... :pinch:

    und den Abbiegevorgang sicher ohne den Blinker zu setzen. Dies ist auch eine Unsitte vieler Autofahrer/-innen, einfach so abzubiegenm, nur weil man zu faul ist, den Blinker anzutippen. Aber wahrscheinlich war der gerade dabei, einen kräftigen Zug aus seiner Zigarette durchzuführen.

    Na ja, für mich ist eine Maschine die selbständig Fahren kann kein Individualverkehr mehr wenn der Mensch nur noch den Zielort angibt.
    Ich würde das sehr begrüßen als Vielfahrer.


    Mir ging es aber um etwas anderes, Rauchen ist im Normalfall keine Tätigkeit bei der sonderlich viele kognitive Fähigkeiten beansprucht werden, im Gegensatz zum erlaubten telefonieren mit Freisprecheinrichtung oder aber der Griff zum Kaffeebecher mit vllt. unerwartet heissem Getränk, der Bonbon der ausgepackt werden muss usw.
    Ablenkung ist eben etwas vielfältiger und ich frage mich ob derjenige der eben hier mit Verbot ankommt auch bedacht hat, dass ungesundes Verhalten sicherlich nichts Gutes ist aber die einzige logische Konsequenz aus einem Konsumverbot nur das allgemeine Verbot aller Genussmittel beim Fahren nach sich zieht....


    Da ihm das offenbar nicht klar ist seh ich ihn nur als Antiraucher mit intoleranter sturer Ablehnung.



    Da ihm das offenbar nicht klar ist seh ich ihn nur als Antiraucher mit intoleranter sturer Ablehnung.

    Ich bin als Nichtraucher Rauchern gegenüber sehr tolerant. Nur wenn ich die Herrschaften am Lenkrad paffen sehe und dann natürlich in der zweiten Hand das Handy, dann hakt es bei mir aus. Aber dafür müsste ich Dir natürlich wieder eine Statistik liefern. Also, was soll die Unterstellung? Lass die Diskussion mit mir darüber lieber sein und werde mit Deinen Glimmstängeln glücklich.

    Totschlagargument, der Raucher sieht seine eigene Befangenheit nicht. Das ist Blödsinn, denn die gleiche Befangenheit hat der Nichtraucher ebenfalls da er selber die Ablenkung gar nicht einschätzen kann.


    Wenn ich jetzt also richtig entnehme hast Du keine Erhebung oder eine Studie parat sondern wieder mal nur eine Behauptung aus eigener Erfahrung die man weder be- noch widerlegen kann weil es Deine Beobachtung ist....die zu verallgemeinern ist vorsichtig ausgedrückt sehr gewagt.


    Ich fühle mich auch nicht verpflichtet, meine Behauptung durch irgendwelche sicher vorhandenen Statistiken zu belegen. Wer in der Lage ist, logisch zu denken, kommt von alleine drauf, dass Rauchen am Steuer vom eigentlichen Fahren ablenkt. Daher meine Forderung: Rauchen am Steuer verbieten. Beim Handy hat es der Gesetzgeber ja auch geschafft. Und trotzdem sieht man massenhaft Fahrer/-innen mit dem Handy während der Fahrt rumhantieren. Der serienmäßige Einbau von Freisprecheinrichtungen würde da sicher Abhilfe schaffen.

    gurkenflieger
    Aha, Du sprichst dabei aus eigener Erfahrung oder vom hören sagen oder ist das Deine Vorstellung?
    Verbiete lieber den Kaffee zum mitnehmen oder die Bedienung des Radios, ja selbst Blinken scheint viele zu überfordern oder die korrekte Einstellung der Spiegel...


    Gib doch mal eine offizielle Studie zu dem Thema "Rauchen gefährdet den Strassenverkehr" und dann würde ich auch gerne mal wissen wieviele gefährliche Situationen entstehen weil sich jemand ein Heißgetränk oder ´ne klebrige Cola über den Schoß gekippt hat...


    das nimmt ja Ausmaße an! wir reden hier doch vom gefährlichen Rauchen am Steuer. Obwohl viele schon überfordert mit den üblichen Tätigkeiten, die beim Autofahren


    anfallen, wie Lenken, Schalten, Kupplung treten, Fahrbahn beobachten. Meine Forderung resultiert allein aus meinen Beobachtungen der Raucher am Steuer. Klar, dass man das als ambitionierter Raucher am Steuer nicht gerne hört. Aber mache das mal einem unbelehrbaren Raucher klar.

    Und warum?

    wie kann man da nur fragen. Weil rauchende Autofahrer ein Verkehrsrisiko darstellen, weil sie sich mehr aufs Anzünden der Zigarette und herabfallende Asche konzentrieren statt aufs Autofahren. Als Nichtraucher fällt mir das natürlich laufend auf, weil Raucher in dieser Beziehung befangen sind.


    da kann man mal sehen wie interessiert der Bürger ist ;(

    Unter "der Bürger" verstehe ich alle zumindest gehfähigen Leute. Was interessiert es einen Fußgänger oder Radfahrer oder alte Leute, ob Motorradfahrer unbedingt nach vorne drängeln müssen. Manche fahren ja richtig aggresiv an den Pkws vorbei und pochen schon auf ihr angebliches Vorrecht. Ich lasse die Drängler ohnehin durch, weil sich darunter manchmal auch ein paar Vernünftige finden.

    genauso wichtig ist es, endlich ein Rauchverbot im Auto zu erlassen, sobald die Zündung eingeschaltet ist.

    hoffentlich kommen die dann nicht noch auf die Schnapsidee, erst mal Bäume zu fällen, um dann dort die dafür notwendigen neuen Verkersschilder aufstellen zu können.


    Aber bei dem Blödsinn, den unsere Behörden alles anstellen, würde mich das nicht mal wundern.