MaxvomOrlandshof Professional
  • Male
  • 75
  • from sonstiges
  • Member since May 20th 2013
  • Last Activity:

Posts by MaxvomOrlandshof

    Wie die Geschmäcker doch verschieden sind.
    Mit kamen die Preisangaben beim ersten Drüberblicken eher deutlich zu niedrig vor, wenn es um wirklich gute und haltbare Ware gehen soll.


    Allerdings auch hier für Anfänger mein Tipp wie eurer - sieh erst einmal nach kostengünstigen (eventuell gebrauchten) Sachen. Heißt aber nicht Billigramsch.
    Man wächst raus, eventuell hält das Hobby auch nur für ein oder zwei Jahre.


    Anprobieren ist das A und O. Alte Hasen mitnehmen ebenso. Fehler passieren so schnell.
    (Meine kleine Schwester (83) hat gerade vor 1 Std. einen Durchlauferhitzer auf meinen Namen beim OBI bestellt. Geht um den Umbau in ihrer Altenwohnung. :rolleyes: Ich versuche gerade alles zu klären. :sostupid: )



    Max

    :muhahaha: Gegen Pipi in der Hose helfen "Inkontinenzhosen".


    Ansonsten ganz ruhig bleiben.
    Schau mal um dich, besonders im Straßenverkehr.
    Was siehst du da?


    Ganz viele Vollidioten und ungeeignete Fahrer.
    Und da solltest du mit Erfahrung eine Prüfung verbasseln? :kiffer:


    Ich drücke dir die Daumen. :thumbup:


    Max

    Da ist was dran. Eine Wärmflasche oder zwei "Wärmepäckchen" haben weniger Packmass als Zusatzdecken etc.
    Und die Thermowäsche hatte man je nach Wetter eh schon bei der Anreise drunter.


    Max

    Motorrad für mich eher etwas hügelig oder richtig in die Berge; Nordsee nur mit (E)Fahrrad bzw. wegen meiner Pollenallergie zur Zeit. Ende Mai geht es für das lange Wochenende nach Neßmersiel.


    Hilft immer für 2 - 3 Tage weiter und verscheucht die "Allergielaune".


    Max


    Edit:
    Wie immer lustig: Meine poplige Estrella wurde dauernd gegrüßt. Danach sofort die Hände runter als die 3 Großroller kamen und der CanAmSpyder. :thumbup:

    Hab heute selber ne Sauerlandtour gemacht. Olpe, Attendorn, Lennestadt, Schmallenber, Winterberg, Brilon, Warstein, Arnsberg und Iserlohn und dann ab nach Hause


    Hast du gut dran getan.


    Wir hatten zwar auch eine nette Tour (250 km) mit möglichst viel ZickZack, max. 10 km BAB und super Wetter.
    Spargelessen in Walbeck und später Eis essen in Essen-Kupferdreh, Byfanger Str. 2.
    Wer die Adresse kennt, weiß, warum man da Schlange stehen muss.


    Aber ehrlich gesagt, mehr als einmal (oder besser keinmal) im Jahr muss für mich die Niederrheinstrecke nicht sein. Vielleicht, wenn ich Harleyfan wäre.
    Nette Städtchen da, aber alles zu einförmig flach. Und wer möchte schon etwas "Flaches" haben?


    Max

    Wir 6 Leuts (Estrella, 1 Burgman 600, 2 Burgman 400 und ein CanAmSpyder) fahren am Donnerstag gegen 10 Uhr in Solingen ab. Ich hoffe, dass wir gegen 12 Uhr in Walbeck sind. Das Tempo richtet sich nicht nach dem CanAmSpyder :thumbup: , sondern nach dem einen Mädel mit dem Burgman 400. Dagegen ist der Max als Guide ein Raser. :grin:


    Solltest du da auch gerade Spargel essen wollen, diese Fahrzeugkombination ist sicherlich nicht zu verfehlen. Du kannst auch per PN meine Handy-Nummer haben, falls du in diese Richtung fahren möchtest.


    Max

    Wenn *ich* jetzt auf meine Erfahrung verweise, bin ich ahnungslos und blöd, oder?


    Nein!


    Ich hatte nichts von total abschaffen geschrieben und du wirst sicher da einige Erfahrungen mehr auch über den Nutzen dieser Fahrzeuge haben. Aber es wäre ja diverse Überlegungen wert.


    - Muss der Chef einer Klitsche einen 120.000 € Geländewagen fahren? Begründung, er würde damit gelegentlich Muster von seinen beiden Standorten (Entfernung 10 km) transportieren.
    Fakt ist, er hat Pferde und Pferdehänger, da braucht man schon einen anständigen Zugwagen. Und im Landschaftsschutzgebiet einen 250 m2 Stall und in der 1. Etage darüber 250 m2 Wohnfläche/Partyfläche und so :rolleyes:
    - Musste das Karmann Ghia Cabrio der Tochter (Schülerin) als Firmenwagen laufen?
    - Müssen Vertreter, Monteure und sonstige eher in der Hierarchie untere Konsorten "Premiumfahrzeuge" für den Besuch bei den Kunden (auch) auf Steuerzahlerkosten fahren? Meist würde ein Astra 1,6 Liter mit 75 PS in Ausstattung Standard plus Radio/Navi/Aschenbecher völlig reichen.
    - Warum messen so viele Leute bereits schon im unteren oder mittleren Management ihre reale (minimale) Bedeutung an der Größe des Dienstwagens?
    - Vermutlich würde eine deutliche Kennzeichnungspflicht für Dienstfahrzeuge bis hin zum Vorstand eine heftige Terminnot bei den Psychiatern und Psychologen verursachen.


    Haben Sie noch Sex, oder spielen Sie schon Golf wäre dagegen harmlos.


    Die meisten Menschen nehmen sich zu ernst und messen dies teilweise an ihrem Auto, Motorrad, an den Klamotten, dem Haus, den Urlaubs"destinationen" etc.
    Wir alle, auch ich.


    Aber wir hatten ja schon die Diskussion zu Steuern oder Garantieeinkommen für alle.
    Meine Frage wie immer, warum auf Kosten der ehrlichen Steuerzahler, die häufig genau diese Vorteile nicht haben?


    Max

    Och... wir machen immer mal wieder gerne eine Tour ins nahegelegene Ausland.


    Und das soll Friede auf Erden herrschen? :rolleyes:


    Ich habe schon mitbekommen, wie die Allgäuer (Schwaben) es vehement abstreiten "Schwaben" zu sein, oder die Hohenloher darauf bestehen, dass sie "Franken" seien.
    Kann es sein, dass die Schwaben dieses schöne Bundesland dominieren, aber bei den anderen Bewohnern eher nicht gelitten? :muhahaha:


    Trotzdem, die Schwaben können (tatsächlich) alles...nur kei Deitsch oder so...


    ganz neidlos
    Max

    @mvo: dich habe ich doch garnicht gemeint


    Hatte ich mitbekommen. Hier schwirren ja so viele Mäxe rum. Aber die Vorlage musste ich nutzen.


    Aber ich bin auch von solchen Dingen nie und nimmer direkt angekratzt. :rolleyes:


    Manchmal frozzeln wir halt und ein anderer Mal sind wir halt anderer Meinung. Dafür frozzele ich zu deinen 120 schlappen PS in einem anderen Fred.


    Max

    Und weil eben viele so denken wie Max deshalb haben wir auch keine Elektroautos.


    Schon mal daran gedacht, dass viele Leute froh sind, wenn sie das Geld für einen gebrauchten Dacia/Fiat/Renault mühselig zusammen bekommen?


    Umgekehrt wird ein Schuh draus. Reduziert die Absetzbarkeit von Firmenfahrzeugen drastisch bzw. deren Nutzung. Das sind die PS-Protze, Spritschlucker und Wertevernichter. Heute gibt es doch Videokonferenzen.


    Und Politiker der Grünen hätten bei mir nie und nimmer einen Dienstwagen, es sei denn eine Schubkarre oder ein Lastenfahrrad. Wer öffentliche Verkehrsmittel oder Fahrräder so aggressiv propagiert, soll die auch selbst nutzen, nicht wahr, Frau Löhrmann?


    Da das Problem bei Elektrofahrzeugen ja die Batterien sind, würde ich eher da eine Hilfe des Staates ansetzen.
    Wenn uns der Staat, die Hersteller oder sonst ein möglichst seriöser Heini garantieren würden, dass wir für den kompletten Batterieblock als Ersatz lediglich alle 3, 4 oder 5 Jahre einen festgelegten Betrag X zu zahlen hätten, dann schwebte man nicht so im Ungewissen bezüglich der Folgekosten.
    Und da bei uns die Stadtwerke gut am Strom verdienen (die finanzieren mit den Gewinnen locker den defizitären Verkehrsbetrieb, die Abgabe an die Stadt, überhöhte Gehälter und überhöhte Sitzungsgelder für Bonzen) könnte diese ja mal in einer Großaktion Ladestationen bei ihren Kunden zu äußerst günstigen Preisen anbringen (lassen). Prima Konjunkturprogramm für das örtliche Handwerk (bitte).
    Beim Ro 80 Wankel waren es die Dichtleisten, so dass manch einer den 4. oder 5. Motor drin hatte. War mit ein Grund, warum sich dieses doch eher sinnvolle Prinzip irgendwie nicht richtig durchsetzte. (Plus Spritverbrauch).


    Max,
    der sich nicht schämen würde, ein Lasten-E-Bike zu fahren. Aber ich habe derzeit die 5 bis 6000 € dafür nicht. Wir sparen gerade für zwei normale E-Bikes.

    Ist meine uralte Theorie. Die Grünen gegen alles Meckerer werden auch als erste gegen Windstromtrassen prozessieren. :rolleyes:


    Man sollte irgendwie die Prozessewut und die Einspruchsmöglichkeiten deutlich kappen, solange es um das Allgemeinwohl geht und nicht nur um Gewinnmaximierung wie bei der CO-Pipeline.


    Max

    Mats, du schreibst wenig, dafür aber immer treffend.


    Max,
    der nie aus Karlsruhe hätte wegziehen wollen (habe ich meiner Mutter nie verziehen - auch 26 Jahre nach ihrem Tode nicht....)


    Und wenn ich wieder da hinziehen würde. wäre ich wieder ein Fremder.
    Unser Wegzug ist immerhin am 24.03.1961 gewesen (mein 14. Geburtstag.) Für Geburtstagsgeschenke und Weihnachtsgeschenke hatten meine Eltern ein besonders geschicktes Händchen.