Angrist Enlightened
  • Member since Jul 9th 2015
  • Last Activity:

Posts by Angrist

    Meiner Ansicht nach hat das sehr viel mit dem Thema zu tun, denn dann müsste auch die Pflicht-Haftpflichtversicherung von mir in Frage gestellt werden. Wird sie aber nicht. Nochmal: im Zivilrecht wird ein Gutgläubiger messbar geschädigt. Unsere Rechtsprechung ist darauf ausgelegt, das auf jeden Fall zu vermeiden. Der Gutgläubige hat Priorität, der Halter hat deswegen im Zweifel das Nachsehen.


    Im Straf- und OWI-Recht geht es darum, dass jemand zahlen muss, weil irgendwo irgendwas auf einem Blatt Papier steht, auch völlig ohne dass irgendwem ein Schaden entstanden ist.

    Aber auch bei Parkverstößen ist ja ein Schaden entstanden.

    Das ist ja zum einen Geld das der Gemeinde fehlt zum anderen wenn es um Parken auf den Rabatten (Beschädigung) oder behindertenparkplätzen geht werden ja Leute aktiv geschädigt, die dann zb nicht einkaufen können weil der behindertenparkplatz dich ist.



    Private Haftpflicht ist doch ein ganz anderer Fall.

    Da sagt ja jemand dass er es getan hat.


    Sehe da den zusammenhang nicht



    Sorry aber das ganze Thema ist wieder so zum Haare raufen und "DEUTSCHLAND verwaltet sich zu Tode" zu schreien, alles ein Witz das ganze.

    Erinnert mich an den Mann vom WKD , der Zeit hatte mir 2 Stunden zu erklären, dass ich auf meinem Honiglabel die Adresse 5mm größer machen muss und das MHD ein exaktes Tagesdatum sein muss und nicht "Dezember 2024",

    Und 2 Wochen später kam er nochmal vorbei und wollte die geänderten Etiketten sehen.

    Und dafür ist er jeweils 40km hergefahren.

    Aber es gleichzeitig X Restaurants gibt die nur alle X Jahre kontrolliert werden obowhl da häufige Kontrollen viel mehr sinn machen würden.



    ich sehe es da wie HenDre1991

    wie immer in DE wird es dafür keine pragmatische Lösung geben, sondern es wir noch eine Gesetzesebene draufgepackt.

    Den Typ der sowas durch alle Gerichte geschleppt hat, gehört echt ....

    In dem von dir angesprochenen Fall hat aber der Halter nun einen Kostenbescheid erhalten. Der Gebührenbescheid wurde aufgehoben. Es ist eine theoretische Frage...am Ende zahlt trotzdem der Halter, nur dass dieser nun mehr bezahlen darf und sich eine Behörde und zwei Gerichte monatelang damit beschäftigen mussten. Das ist eben auch nicht "richtig".


    Aber wie oben bereits geschrieben: ich verstehe den Einwand. Aber dieses Land versinkt in Bürokratie und mit jeder solcher Entscheidungen kommt mehr und mehr und mehr. Ich sitze da "an der Quelle" und es nervt.


    Man könnte auch zwischen Owi und Straftat unterscheiden und damit wären alle von dir vorgetragenen Härtefälle vom Tisch.

    Wenn es so wäre, dass man immer den Fahrer ermitteln müsste , kann man sich strafzettel nunmal sparen.


    Dann würde nur noch sofort abschleppen bleiben.

    weil der verwaltungsaufwand für ein 30€ knöllchen, wenn man da immer versuchen müsste den fahrer rauszukriegen, das xfache kosten würde.


    Da müsste man einfach das Gesetz ändern, wie in anderen Ländern auch.

    Sprich, Entweder der Halter zahlt, oder benennt den Fahrer, oder gerade wenn es um Punkte geht und bei einem Firmenwagen es keiner gewesen sein will, gibt es dann Fahrtenbuch

    Egal wie man es macht, ist es dann eben nichts.


    Ansonsten müsste man immer abschleppen, weil dann MUSS jemand zahlen um das auto wieder zu kriegen.


    Denn sonst kann ja jeder parken wo er will, und zumindest wenn es ein teurer punktebewehrter Strafzettel wäre (parken auf einem behindertenparkplatz, parken auf einer wiese im naturschutzgebiet) sagt man einfach "war ich nicht, da hatte das auto ein Familienmitglied ausgeliehen, ich sage nicht wer" .


    Das ist doch witzlos

    Hier treffen halt demokratische Grundsätze auf die gelebte Praxis. Dann wird halt zukünftig einmal, zweimal keine Strafe ausgesprochen - danach gibts ein Fahrtenbuch und das Thema ist durch.

    Andere Länder, zb Frankreich oder Niederlande haben auch Halterhaftung, wenn der Fahrer nicht ermittelt werden kann bzw der Halter sich weigert eine Aussage zu machen wer es war.

    Eigentum verpflichtet.


    Würde diese Länder jetzt nicht als undemokratisch bezeichnen ;)

    Aus Fansicht (ergebnisorientiert) ist Mirs Entscheidung "falsch". Auch ich hätte erwartet oder mir sogar gewünscht, dass er nach diesen 2 Horror-Jahren das Fabrikat wechselt und nach besseren Rennergebnissen strebt.

    Aus Fansicht wünscht man sicht natürlich ein Grid aus 20 Acostas die alle das Messer zwischen den Zähnen haben.


    Aber das gibt es nunmal nicht ;)

    , bei Joan Mir wärs aber eine noch krassere Fehlentscheidung…

    W

    I

    E

    S

    O

    ?


    Sorry aber damit fängstdu immer wieder an.


    Es ist doch nicht so, als ob ein Fahrer der aus der MOTO GP in die WSBK geht, da dann auf einmal der Mike Tyson ist der in den Kindergartenliga ist.



    Das letzte mal das ein Moto GP Fahrer die WSBK gewann war vor ZEHN Jahren.


    Warum sollte ein Mir so von Ehrgeiz zerfressen sein, dass er alles wegwirft?

    Er war doch schon Weltmeister.

    er kann doch immer noch in die WSBK nach der Moto GP, wenn er das will.


    So kann er sich jetzt noch 2 Jahre jeweils gut Kohle holen.

    Vs. 1 Mio in einem Superbike Werksteam wo er vermutlich um Podien fahren kann und vielleicht sogar gewinnen kann. Ich würde das Superbike Angebot annehmen.

    Das sagt sich immer leicht, wenn man nicht selbst di Entscheidung treffen muss.


    Man könnte es auch andersrum sagen


    Wie überheblich muss man sein, wegen EVENTUELL "Titel" in der Superbike, darau zu verzichten noch weiter zu verdienen.

    Nicht nur um einfach den Goldhaufen im Schlafzimmer höher zu haben, sondern um zb mit dem Geld auch gute sachen zu machen.

    Und Start/Stopp ist ein Thema das nix mit Feature für den Fahrer zu tun hat sondern nur mit der Reduzierung des Kraftstoffverbrauchs. Im übrigen in so geringen Maßen, dass es den Fahrer tatsächlich nicht interessieren sollte.

    Es kommt eben drauf an, ob es ein effektives Start stop ist, oder die Art Start stop die drin ist, damit in diesem Standardtest, gute ergebnisse rauskommen, weniger Spritverbrauch und der Hersteller sich die Flottenwerte schönrechnen kann, in der Realität es kaum was bringt und eben wirklich nur eine weitere Fehlerquelle ist.



    Würde es am Motorrad substanzielle Verbesserungen bringen, ok.

    Bringt es aberk eine substanziellen Verbesserungen, dann kann man es auch glecih weglassen.

    Bist du dir da sicher? Ich glaube da ist immer noch jede Menge Abrieb drin, nur halt nicht mit bloßem Auge sichtbar. Warum wird Öl eigentlich schwarz? Beim einfüllen hat es ja eine ganz andere Farbe.

    wenn metall dabei ist, siehst du glitzer,

    vor allem wenn du den ölfilter wechselt und den neugierdehalber aufschneidest.

    Wieviel Motorräder werden als Umweltschonendes Gerät gekauft? Willst du die Umwelt schonen, fahr E-Motorrad.

    Leider wahr,. mit "und die neue GS braucht 20% weniger Sprit" lockst du keinen hinter dem Ofen hervor.


    Bei Autos wäre das Grund zum feiern und würde sich in verkäufen niederschlagen


    HenDre1991

    klar, 4 statt 6 liter verbrauch, würden viele schon wohlwollend abnicken.


    Aber der Tank ist jst ja eigentlich groß genug meist.

    Wer heute eine Africa Twin mit paar Extras für 19 000€ kauft, hat ja schon 550km Reichweite ca.

    würde sie 2l weniger brauchen, ja gut, dann wären es evtl 800, aber die Leute die deswegen dann sagen "oh jetzt nehme ich die 19 000€ aber in die hand" dürfte verschwindend gering sein.


    SElbst im Offroadbereich, wo Tankvolumen ja weit wichtiger ist, wegen des Gewichts, ist Spritsparen zwar wichtig, aber im zweifel siegt dann doch Leistung und man versucht irgendwie ein Zwischending zu finden.

    Bei Auto ist das Start / Stop System inzwischen Standard. Selbst viele Motorroller bietet dieses Feature an, aber bei Motorrädern gibt es das, soweit ich weiß, noch immer nicht. Technisch sollte es kein Problem, dieses System auch in ein Motorrad zu integrieren. Schließlich hilft es, Kraftstoff zu sparen und reduziert den CO2 Ausstoß. Warum hat sich das bei Motorrädern bis jetzt nicht durchgesetzt?

    Vorteile vs Nachteile beim Motorrad


    Vorteil Start Stop

    spart eventuell etwas sprit.

    Wobei, wenn es nicht 5 minuten ampelphasen sind, oder die bahnschranke (wo der kluge motorradfahrer eh selbst ausmacht) wäre ich nichtmal sicher ob man wirklich spart, weil starten ja initial mehr sprit verbraucht. Plus das System braucht ja gewicht vermute ich ? und vor allem platz.

    Oder ist das rein software ?



    Nachteile Start Stop.

    -etwas mehr das kaputt gehen kann

    - Motorradfahrer ist man ja gerade an einer Ampel, Kreuzung und co immer unter dem Risiko, auf einmal zu sehen wie jemand von hinten kommt und FUCK ER BREMST NICHT und man dann schnell aus dem weg sollte. Da wäre es blöd wenn das Motorrad erstmal starten müsste, evtl noch 5 sekunden startup procedure etc, bevor man gas geben kann.



    Oder wenn man eine autozeitschrift fragt


    Quote

    Von Nachteil ist, dass die Start-Stopp-Automatik ein komplexes System mit einer Vielzahl an erhobenen Parametern und somit auch Sensoren ist. Entsprechend groß ist die Anzahl potenzieller Fehlerquellen. Zudem sind die Motorkomponenten durch das häufige Starten zusätzlich belastet, was durch das intelligente Vermeiden von Kaltstarts jedoch auf ein Minimum reduziert werden kann. Besonders anspruchsvoll ist das Prozedere für die Batterie, die bei modernen Autos auf die Mehrbelastung ausgelegt wird – bei entsprechenden Mehrkosten.



    Kurz gesagt, die Hersteller bauen es ein, weil sie dadurch Grenzwerte besser einhalten können, das dürfte dre Hauptgrund sein.

    Das geht dann schon mal in Richtung "schaut mal was ich alles habe . . ." was man sonst eher woanders erwarten würde. ^^

    Warum muss ich jetzt an die Aue Cartoons mit

    "und mit diesen 100 Mark pro stück titanspaceshuttlexxyz schrauben spare ich nochmal 100g. SO JETZT ERSTMAL nen Bigmac mit Pommes Cola und danach ein Eis"

    denken :bg:

    Aber kann gut sein dass da auch bei einigen das Kleingeld (oder eher Großgeld) keine Rolle spielt. Man trifft da nicht grade die ärmere Bevölkerung.

    Kam mir eben nur in den Sinn, weil ich von einem Firmenchef weiß der sich auch zu nicht ganz billigen Fahrtrainings (BMW M Training auf dem Hockenheimring zb) anmeldet und die dann im Zweifel auch spontan ausfallen lässt wenn er keinen Bock hat.


    Weil das Geld da keine Rolle spielt im Verhältnis.

    Ich habe hier einen Nachbarn, der gute Mann ist jetzt 72, mit einer 28 Jahre alten Triumph Tiger 900. Die hat inzwischen >120tkm auf dem Tacho und der Motor läuft immer noch gut. Er ist vor einigen Jahren mal zu mir gekommen, weil sie schlecht angesprungen ist. Dabei hab ich dann festgestellt, das die über 25tkm keinen Ölwechsel mehr hatte, es wurde immer nur etwas nachgeschüttet wenn erforderlich. Es musste auch das Ventilspiel gemacht werden, aber der Zustand der Nockenwellen und der übrigen Teile im Kopf war noch gut . . und das ist noch nicht mal eine Honda ;)

    Was soll bei normaler Fahrweise auch so gravierend schlechter werden an Öl.

    Öl altert/wird schlecht bei extremen Belastungen, gerade bei größeren Motoren, bei normaler Fahrweise geht das alles.

    Oder früher früher, wenn in jedem Ölwechsel bisschen Metall, Material und co war weil Sprit nicht so gut, irgendwo im Motor oder Getriebe es bisschen Späne gab etc.

    Aber das ist ja heute alles nicht mehr der Fall.


    Denke sobald man aus der Garantie raus ist und wenn man das Motorrad eh bis ans Ende fahren will, könnte man Ölwechsel auch doppelt und dreifach zum Hersteller machen.


    Von den Leuten die im Jahr 2000km fahren und trotzdem Ölwechsel machen gar nicht zu reden.

    Was bringt einem das wenn man in gefühlt jedem Rennen im Kies liegt?

    Und sich womöglich auch mal schwer verletzt…


    Da wäre ich lieber in die Superbike WM gegangen, wäre ums Podium mitgefahren und hätte vielleicht nur 0,5-1 Mio verdient. Wenn man eh schon die ein oder andere Million auf dem Konto hat, dann kann man davon auch super leben ^^

    Keiner kann sagen ob er in der Superbike WM auf einmal der Topfahrer wäre.

    Keiner kann sagen ob er da nach 2 Jahren nicht auch raus wäre.

    Wohingegen selbst wenn er jetzt nach 2 Jahren dann aus der Moto Gp rausfliegt, DANN kann er immer noch woanders hin.


    Plus lieber am Rand der Weltspitze, als großer Fisch im kleinen Teich (superbike).

    Moto GP Fahrer kennt man.

    Superbike ? Das sind einfach Welten vom Bekanntheitsgrad dazwischen.


    Und Millionnen wegschmeissen ?

    Das kann man machen wenn man das Wunderkind ist und ala Marquez und co so reich ist, dass es einem nur noch ums Gewinnen geht nicht mehr um das Geld.


    Der Mann macht alles richtig :)

    Das scheint mir nicht unüblich. Ich habe ja mit der 2017er Tuareg Rallye in Marokko angefangen - wir hatten uns für die neu geschaffene Rookie-Claas angemeldet. In der Klasse waren 8 Starter gemeldet (und haben bezahlt).

    Gestartet sind wir in der Klasse schließlich zu dritt - bzw. nicht in der Klasse gestartet, sondern zusammen mit den Profis, da sich für nur 3 Leute keine eigene Startreihenfolge lohnt. Hat mir aber gezeigt, dass ich auch mit den 'Profis' mithalten kann - bei denen es auch genug gibt, die nur abends beim Bier Profi sind, aber noch nichtmal ein Roadbook lesen können...

    Darf ich mal neugierig fragen.


    Sind das dann einfachteils Leute die das Kleingeld haben und sich dann einfach für etwas anderes entscheiden ?

    Und es denen einfach egal ist, dass es verfällt ?


    Weil sowohl die Kosten deiner Afrika Rallyes wie auch vor allem die Urlaubszeit (sind ja locker mal 3-4 Wochen die du da unterwegs warst), könnten die meisten normalen Leute ja gar nicht aufbringen.

    wofür auch manche Motorradfahrer sorgen.

    Entweder die langsamen mit dem Zweizylinder, alles in Schwarz oder die schnellen mit dem lauten Auspuff.

    Ja klar,


    das viele Deppen im Ort meinen im falschen Gang fahren zu müssen,

    Oder am Ortausgang oder kurz davor wie der letzte Depp das gas aufzureissen, da würde ich auch manchen gerne vom Mopped ziehen und ihn ne minute mit dem Ohr an seinen Auspuff halten, damit er es lernt.