Angrist Enlightened
  • from Baden-Württemberg
  • Member since Jul 9th 2015

Posts by Angrist

    Nach eingehender Prüfer diverser Sport-, Tourensport- und Semistollenreifen bin ich zum Ergebnis gekommen: Nimm einen schwarzen Reifen. Es darf auch das vorletzte Modell sein (Road Attack 3, Michelin Road 5, Dunlop Roadsmart 3). Fährst du wenig km im Jahr, darfs auch ein Sportreifen sein. Mittelding zwischen Sport und Tour ist der Michelin Pilot Power 3. Echte Schwächen hat von den Markenreifen keiner mehr.


    Metzeler Roadtec 01 (SE) und die GT-Versionen der Michelin und Conti-Road würde ich persönlich meiden, die machen das Motorrad eher träge.


    Selbst 80/20 Stollen wie Dunlop Mutant, Conti TKC 70, Pirelli Scorpion Rally STR haben auf der Straße für den Normalfahrer keine wahrnehmbaren Nachteile - auch nicht beim Rastenschleifen.


    Ist doch, meiner bescheidenen Meinung nach, eh langsam lächerlich.


    1980 fuhren die Leute mit Reifen

    1990 fuhren die Leute mit Reifen

    2000 fuhren die Leute mit Reifen


    und jedes Jahr wird uns erzählt, dass die neuen Reifen so viel besser sind als die alten und dass die Reifen vor 10 Jahren ja absolut mies waren.


    Entweder es ist alles gelaber, oder aber mit den Reifen von nächstem Jahr kann man dann aber Men in Black steil an der Tunneldecke fahren ;)


    Auf der Rennstrecke und im absoluten Grenzbereich mag das ja auch alles stimmen, aber fürs normale fahren ?

    Dass nur die Behördenversion betroffen ist, kann aber auch einfach daran liegen, dass die Welle vom gleichen Zulieferer im gleichen Zeitraum verbaut wurde. Wobei der Zeitraum nicht nur ein paar Monate sind. Es sind angeblich auch Modelle betroffen, die gar nicht über den Fahrmodus Pro verfügen. Daher wäre ich skeptisch, ob ein Softwareupdate die geeignet Gegenmaßnahme darstellt, auch wenn sie günstig ist.

    Oder das man die Behördenversion einfach zur sicherheit mit zurückruft weil man sich diesen wertvollen Kontrakt nicht verscherzen will ?

    Wenn man nur auf den Rennsport schaut, dann waren die letzten Jahre wahrscheinlich die besten aller Zeiten. Leider aber sind die Persönlichkeiten im Fahrerfeld nicht mehr vorhanden. In allen Interviews immer die selben langweiligen Antworten. Alle Verhältnisse unter den Fahrer sind super, somit keine richtige Rivalität vorhanden

    Das Ding ist, auf der Strecke abzuliefern, selbst als guter Fahrer, ist heute schwerer denn je, weil die Leistungsdichte so hoch ist.


    Dazu kriegst du heutzutage eben gleich noch viel schneller schlechtere Presse als damals.


    damals konnte ein Barry Sheen eben übertrieben gesagt mit 2 halbnackten Models im Arm verschlafen um 10 am Renntag auftauchen, und gewann trotzdem.

    das klappt heute eben nicht mehr, hätte sich höchstens ein Marquez oder rossi zu ihren Bestzeiten leisten können.



    Also versuchst eben als Fahrer heute eben nicht anzuecken.


    Wenn es im Rennen nicht so läuft, willst du dir nicht noch sowohl von Fans, als auch von Team anhören dürfen, dass es wegen deinem Verhalten abseits der Rennstrecke war, dass du verloren hast.



    Und glaub Visier anbohren um damit am Start rauchen zu können, glaub da hätte die Dorna auch was dagegen ;)

    Ich war noch nie am Stilfser Joch, aber mein aktueller Reifen hat in der Mitte noch einiges mehr an Profil (hinten 3,6 mitte, 2,2 Seiten) als an den Seiten. Dürfte aber auch der härteren Gummimischung in der Mitte geschuldet sein. Aber ja, für ein Kurventraining kann ein Reifen durchaus noch gut sein, auch wenn man damit auf der Straße eigentlich nicht mehr unterwegs sein soll. Problematisch sehe ich hier dann aber spätestens die Heimfahrt vom Training.

    Das war ein training auf einem abgesperrten platz und die 2 trainingsmaschinen (mit ausleger) kamen natürlich mit dem Hänger

    Einspruch: In Schräglage und bei trockenen Bedingungen ist das Profil belanglos. Hier macht die Reifentemperatur und die Gummimischung den Unterschied. Sicherlich auch das Abriebbild, also die Kontur. Mit einem eckig gefahrenen Reifen ist der Weg in die Schräglage unangenehm ;) .

    eckig war er nicht, er war nur gerade so, dass man auf die öffentlichche straße damit nicht mehr gesollt hätte und wie es eben so ist, war aber an den seiten noch genug da, weil man selbst am stilfser joch wo man ein sehr hohes verältnis kurve zu gerade hat, trotzdem zu 2/3 in der geraden fährt.

    Da finde ich es deutlich fragwürdiger, was moderne Reifen alles können. Da kann ja jeder dressierte Affe das Mopped in die Kurve schmeißen. /Ironie off

    wir hatten schräglagentraining, großer asphaltplatz, reifen der trainingsmaschine ziemlich runter (schräglagentraining braucht man eh nur die seiten und die waren noch gut)


    Hälfte der Leute hat Bammel.


    Trainer steigt aufs motorrad und bügelt aber sowas von um die 8, dass echt keiner mehr sagen konnte, dass die reifen das problem sind.

    Mal von der Thematik des Sprintrennens an sich, finde ich es eben blöd, weil man dort entweder piano und safe fährt, oder aber es unfälle geben wird und dann sind fahrer eben beim hauptrennen dann raus.

    Ich habe einen Reifen gestellt bekommen und darüber auch blogged/berichtet habe da aber auch klar geschrieben das ich den Reifen gestellt bekommen habe. War allerdings mein zweiter test, den ersten Satz hatte ich selbst bezahlt und erst später als ich schon längst über den Reifen geschrieben hatte das Angebot bekommen. Da ich den Reifen eh klasse fand schon, wäre ich ja dumm gewesen das aus zu schlagen ;)

    Der Scheidepunkt wo sich die Spreu vom Weizen trennt ist eben, wenn dann mal etwas nicht gut ist.

    Erik Peters, Michael Martin, Dirk Schäfer, Joe Pichler, Frank Panthöfer.. sind die Leute, die seit Jahren immer wieder auf Events Vorträge machen. Will man im Geschäft bleiben, muss man aber immer wieder neue Themen und neue Filme/Vorträge bieten. Weil irgendwann jeder Fan jeden Film/Votrag schon gesehen hat.

    Und so langsam ist eben auch alles bereist von denen oder ?


    Da bleiben doch eigentlich nur noch so ganz riskante Staaten ?

    Dass Problem ist, dass der Markt irgendwann auch einfach übersättigt ist. Das ging am Anfang, als Weltreise & Vorträge noch etwas besonderes waren. Mittlerweile gibt es zu viele, die das machen und jeder kämpft darum, seine Kuchenkrümel abzubekommen.

    Und durch die Professionalisierung wird der einstieg ja auch immer schwieriger, weil die STandards so hoch sind.


    Früher konntest zb Twitch mit einer Kamera und Gaming Headset einsteigen.

    Heute brauchst unter ein paar Tausend € Austattung es gar nicht mehr ernsthaft probieren.

    Wenn das stimmen würde, könntest du dir Viewer kaufen und dann zum SocialMedia Star werden.


    Hört mal bitte auf Frauen das Herzblut abzusprechen, was in solche YT-Kanäle & Co. fließt, das ist wahnsinnig viel arbeit und geschenkt kriegen die wegen nem runden Pöppes sicher nichts.

    Für einen kurzen Push um aufs Radar zu kommen, kann das ja sogar funktionieren, danach musst du eben abliefern.

    Wobei das heute nicht mehr so gut geht wie früher, weil zb bei youtube watchtime viel wichtiger ist und retention rate.

    Du kannst 100 000 Youtube follower kaufen, aber nicht das 100 000 mal dein video ganz angesehen wird, geschweige denn jede Woche.


    Man hat ja auch schon Verlage erwischt, wie sie quasi Ihr eigenes Buch haben kaufen lassen, nach der Strategie, dass wenn du erstmal auf den Bestsellerlisten bist, wiederrum mehr leute das buch kaufen weil es auf der Liste ist.


    Ich wollte keiner Frau die harte arbeit absprechen.


    Ich meinte nur, weiblich sein, ist zumindest ZUM ANFANG für so einen Blog ein Vorteil, einfach weil man eben eher raussticht.

    Danach muss man natürlich trotzdem abliefern.



    Ein Schubser am Anfang kann eben einfach sehr stark helfen.

    Viele kleine Youtube Channels die guten Content lieferten, wuchsen zb erst richtig, als sie zb kooperationen mit großen channels eingingen und so für die Mehrheit erstmal auf dem Radar erschienen.

    Oder in Indien zb ein Fall, wo eine kleine Band eben vor sich hingewerkelt hat, und dann wurden sie auf einmal von einem Bollywoodstaar mit hunderten Millionen Followern geteilt.

    Das war dann ihr Durchbruch, weil wenn hunderte Millionen Follower sich deine Musik anschauen, eben ein paar es wohl gefällt, und wenn es nur 0,1% sind das hunderttausende neue Fans.



    Oder anderes Beispiel.

    Sandra Gomez, fantastische Motorradfahrerin, aber beim Erzberg hat man sie in die erste Reihe gestellt, obwohl sie laut den Qualifyingzeiten im Prolog, da eigentlich nicht gewesen wäre.

    Man hat das getan um eben das Thema Frauen im Motorsport zu fördern und das finde ich auch völlig ok.

    Das zeigt eben, wenn du eine von wenigen in deinem Geschlecht bist, bei Hobby X, dass sonst vom anderen Geschlecht dominiert wird, das dies ein Vorteil sein kann.

    Ein Vorteil haben die IMO beim Start eines Kanals. Auf Dauer muss aber der Content stimmen. ItchyBoots wäre ohne den guten Content längst in der Versenkung verschwunden. Wie heißt das junge YT-Pärchen, dass eine Weltreise angekündigt hat und schon in Europa gestrandet ist und er alleine fährt? hab's vergessen; das YT-Abo habe ich längst abbestellt, weil's nur noch öde ist. Man braucht schon einen authentischen Stil, um dauerhaft erfolgreich zu sein. Davon gibt's die unterschiedlichsten Formate und Ansätze wie LongWayRound, Svendura, ItchyBoots, Michael Martin usw.

    natürlich,

    aber der start ist ja oft das schwierigste.


    Wenn du als channel zb es aber schnell schaffst sagen wir 2-3000 viewer zu haben pusht der Alogrithmus das ganze gleich viel mehr weil viel mehr Leute es empfohlen kriegen.


    Es ist einfach eine sehr gute Starthilfe.

    Wenn dein Onkel Stephen King ist, und der zu Beginn deiner Schrifstellerkarriere sagt "hey mein Neffe hat auch einen Krimi geschrieben, schaut euch den mal an" hilft das sicher enorm.

    Sind die Krimis schrott, ist es mit der Karriere dann natürlich trotzdem schnell vorbei.

    @Mario-b du willst doch nicht sagen die machen Travel&Work zum entschleunmigen und nicht um die Reise zu finanzieren?

    Lille macht doch gar kein travel and work.


    Wie gesagt ich glaube du übersiehst, dass wir eben den großteil der Weltreisenden gar nicht kennen.

    In overlanderforen sind zig Leute und vielleicht 0,X% davon versuchen das zu kommerzialisieren.


    Nur weil wir die großen Reiseblogger und co kennen,. bedeutet das nicht, dass die meisten Leute auf Ihren Reisen Geld verdienen.


    Klar wer sich die Reise nicht leisten kann, muss irgendwie was machen unterwegs geld zu verdienen, ob das nun Arbeiten oder sonstwas ist.

    Aber viele haben eben zb ihr Sabbatjahr, oder Rente, oder Zeit zwischen Studium und Berufsstart, oder zwischen 2 Jobs, haben Summe X beiseite gelegt und machen dann ihr Ding.


    Sohn einer Kollegin hat eine Frau vom Subkontinent geheiratet und die machen gerade eben 4 Monate Indien und Nachbarländer Reise, dafür haben sie Geld gespart und geteilt wird mit Freunden in einer Whatsapp gruppe, wenn überhaupt, von denen würdest du zb gar nix mitkriegen und kommerzialisiert wird da auch nix

    Selbst Ted Simons ist nicht losgefahren mit dem Ziel damit Geld zu verdienen/die Reise zu Finanzieren. Viele machend das auch in jüngeren Jahren als Lille jetzt ist und nutzen "Travel&Work Visas" um sich unterwegs was dazu zu verdienen.

    Aber er hatte zumindest doch glaube ich einen Vertrag mit der einen Zeitung für die zu berichten, und hat dafür das Bike gekriegt, irgendwas war doch ?


    Aber gut, das waren eh andere Zeiten

    Ich glaube auch nur so wird das was. Die erste Weltreise zu starten mit dem Ziel damit Geld zu verdienen kann klappen, muss aber nicht.

    Und kann denke ich eben auch ganz schnell zu frustration führen, wenn du da jeden Abend 1-2 Stunden opferst Blog, Insta, Youtube etc zu bespielen und sich eben nur 500 Hansel dafür interessieren.


    Gerade wenn du nur ein Typ bist der auf Reisen geht, muss dir schon irgend ein ganz einzigartiger Schachzug einfallen rauszustechen.

    Da haben Pärchen und gutaussehende Frauen eben zb einen inheränten Vorteil zb.


    Für jeden youtuber mit millionenfollowing im Reisebereich, gibt es eben auch zehntausende deren Videos kaum an den 100 Views kratzen

    SGF VLOGS IN KANNADA - YouTube