Sneaker Intermediate
  • Male
  • Member since Apr 13th 2016
  • Last Activity:

Posts by Sneaker

    Hm, ich habe nun seit knapp einem Jahr eine Rukka Klamotte mit GoreTex ProShell und muss sagen, dass ich noch nichts Besseres hatte. Und da waren einige Membran Klamotten anderer Hersteller dabei, aber nichts kam an die jetzige ProShell ran!

    Da ich extrem Windgeräusch empfindlich bin, gibt es nur die Otoplastiken vom Akustiker. Gerade erst welche von Geers machen lassen, sehr angenehm und tauglich (für mich). OK, kosten 150 Tacken, aber ich habe halt nur die zwei (bereits geschädigten) Lauscher...

    Du schließt daraus, dass Basecamp einfacher ist weil irgendjemand einen Lehrfilm gemacht hat?

    Ähm, nö. Einen Post drunter oder drüber hatte ich ja Gleiches auch für BaseCamp vermerkt.

    Ich wollte eigentlich nur aussagen, dass die Intuitivität wohl nicht soooo grundgegeben ist...

    Da die USB Steckdose einen Schalter hat, konnte ich sie direkt an der Batterie anschließen. So kann auch bei Zündung aus weiter geladen werden.

    Kann aber auch nachteilig werden, letztes Jahr durften wir deswegen in der Gruppe die Wiederbelebung einer älteren GS organisieren. Da blieb das Navi während der Kaffeepause auch dran und lutschte die Batterie leer. Keep in mind...

    Aber woraus sich das 396 entwickelt hat, weiß ich auch nicht. Meist gab es immer ein "kleines" und ein "großes" parallel.

    Der Sprung vom 396 zum XT war deutlich geringer, als ich dachte. Meist meinte man ja, das 595 wäre der XT Vorläufer, war tatsächlich aber doch eher das 396.

    Mit dem 396 geht nämlich schon WLAN und drahtlose Routenübertragung auf das Gerät.

    Ich hatte unterwegs mit der Kurviger 1 App geplant und schnell mittels Garmin Software auf das 396 übertragen.


    Als ich mit letztes Jahr dann das XT "gönnte" durfte ich feststellen, dass das 396 gar nicht so weit weg war vom neuen "Wunderding". Vorteil war eigentlich nur das Display und die Geschwindigkeit des XT, die Software wurde besser (Drive), aber das war's auch schon.


    IMHO wird derzeit von Garmin auch nur noch das 396 und das XT angeboten...

    Ich rede ja schon seit längerem davon, nun wird es endlich mal zumindest angesprochen!

    Auch hätte ich gar kein Problem damit, aber sehe hier schon im kleinen Kreise die typischen Abwehrhaltungen.


    Als Berufsflugzeugführer bin ich die JÄHRLICHE (!) Verlängerung meiner Flugerlaubnis seit Jahrzehnten gewohnt. Zur Verlängerung gehört also jährlich (!) eine medizinsche Komplettuntersuchung, eine theoretische Wissensüberprüfung sowie eine praktische Fähigkeitsüberprüfung. Dann erst gibt es eine neue Pappe... für wiederum lediglich ein Jahr.


    Berufskraftfahrer haben ähnliche Bestimmungen ebenfalls schon im Straßenverkehr. Warum also ab einem gewissen Alter nicht auch eine einfache medizinische Untersuchung für weitere 5 Jahre?

    Das Medical wird sicherlich nicht derart komplex wie bei bestimmten Berufen. Und davon mal ab, mich kostet das Medical für Verkehrspiloten zwischen 220 und 280 Euronen. Wenn ich nun die Befürchtung lese, dass hier "mehrere Hundert Euro" für eine einfach medizinische Untersuchung kolportiert wird, zeigt mir das erneut, dass die realen medizinischen Kosten von den meisten deutlich überhöht angenommen werden. Der Grund dafür, dass ich gerne auch sehen würde, dass GKV-Versicherte die Rechnungen von den Medizinern bekommen und dann bei ihrer Krankenkasse zur Erstattung einreichen. Würde die Wartezimmer räumen und die wahren Kosten transparent machen.


    So, und jetzt duck ich mich mal wech... ;)

    Ich habe den ADX-2 seit wenigen Monaten, er ersetzte einen in die Jahre gekommenen HJC IS Max II.

    Ich habe nach einigen Fahrversuchen das Sonnenschild abgebaut, entweder Vibrationen oder zu laut. Sofort merkbarer Unterschied ist die neue Norm 22.06, das sind die Visiere gleich deutlich stärker (dicker), viel verwindungssteifer, deshalb aber auch deutlich schwerer. Ich habe auch noch das Scorpion COM eingebaut, damit wiegt mein ADX-2 in Größe XL 1920 gr.!

    Blickfeld ist super, Pinlock funktioniert, ich vermisse jedoch noch eine Art Atemluftabweiser, da man durch seinen eigenen Atem Tropfen am unteren Visierbereich verursacht. Bei Nebel echt kacke!

    Den fahre ich jetzt 4 bis 5 Jahre und dann schaun mer mol... ;)


    Ach so, ich nutze den Helm auf einer V-Strom 1000 L9 mit Givi Airflow Scheibe.

    Eine Laminatjacke für den Preis ist schon ungewöhnlich.

    Für nicht so heiße Tage könnte das eine gute Alternative sein.

    Gar nicht so ungewöhnlich. Diese hier habe ich und ich bin immer noch begeistert von Wasserundurchlässigkeit und Winddurchströmung.

    Jacke Viper LT - modeka.de


    Gleich in der ersten Saison mit dieser Jacke hatte ich eine Tour bei über 30 Grad gehabt und wenn alle Öffnungen auf sind, kam ordentlicher Zug in die Kutte. OK, im Stand dann... aber ich denke, da schwitzt man in jeder Klamotte.

    Ich persönlich würde noch bis zu nächsten Jahr warten, denn dann kommt die neue Norm für Helme auch am Markt an. Genau das hält mich dieses Jahr nämlich vom anstehenden Helmkauf ab, ich habe keinen Bock viel Kohle für einen eigentlich veralteten, nicht mehr der Norm entsprechenden Helm auszugeben.


    Jaja, der Helm weiß nicht welche Norm er hat und er wird deshalb nicht unsicherer, trotzdem...

    Sehr interessantes Thema! Ich bin derzeit auf einem sehr skeptischen Pfad, was die teilweise aggressive Ausbreitung der Chinesen in diese Welt angeht.


    Mit günstigen Preisen, anfangs bewusst ohne Gewinnerwartungen, wird ein Markt betreten, mit dem Ziel, diesen in mittlerer Zeit zu dominieren. Siehe Smartphone-Markt. Die Übernahme/Beteiligung von/bei ehemals namhaften Herstellern, ist IMHO ein sehr geschickter Schachzug der chinesischen Invasoren (ähm Investoren ;) ).


    Sehr schön kann man, mit Interesse verfolgt, auch die schleichende Einflussnahme in andere Länder sehen. Hafenbeteiligungen in Italien, massive "Hilfen" auf dem afrikanischen Kontinent. Irgendwann gibt es dann eine "gewisse" Abhängigkeit und dann werden konkrete Wünsche/Ziele der Geldgeber umgesetzt werden müssen, will man keinen völligen Ruin riskieren.


    Im Motorradbereich frage ich mich, wer wird, zumindest anfangs, die Wartungen übernehmen, ein Händlernetz ist ja noch nicht richtig vorhanden. Und was den Wiederverkauf angeht, habe ich meine Zweifel, ob das ein gutes Geschäft für die Besitzer wird, wenn sie die Bikes überhaupt loswerden. Und soviel teurer ist z.B. im 500er Bereich eine entsprechende Honda auch nicht, bietet aber alle gewohnten Vorteile in Sachen Händler/Werkstattnetz, Ersatzteile und Wiederverkauf.


    Ich will chinesische Produkte nicht verteufeln, stehe dem aber halt kritisch gegenüber und schaue mir sehr wohl auch Non-China-Alternativen an.