schredder66 Professional
  • Male
  • 55
  • from Nordrhein-Westfalen
  • Member since Oct 6th 2016
  • Last Activity:
  • Forum

Posts by schredder66

    TIEF: Am Samstag, den 02.06. mit drei Mann auf drei Moppeds zur Pfingsttour gen Edersee gestartet. Am Dienstag, den 06.06., ist nur 1 Mann auf eigenen Rädern nachhause gekommen. Mein Raptor ist am Zielort mit Kupplungsschaden verreckt. Den anderen hat es auf dem Weg zum Zielort in einen Graben gezogen - Schlüsselbeinbruch und relativ geringer Sachschaden inklusive. Am Dienstag dann mit zwei havarierten Moppeds und einem lädierten Mann den Heimweg im Sprinter hinter uns gebracht.


    HOCH: Es hätte schlimmer kommen können. Zumindest für zwei von uns. Der Mann im Krankenhaus musste ohne Alkohol und mit Schonkost zurecht kommen :grin: .

    Hallo, "kleiner Chris"!


    dein Thread ist anderthalb Wochen alt... und gänzlich ohne öffentliche Rückmeldung? Was hier los? Oder hast Du alle guten Ratschläge per PN bekommen?


    Ohne deinen Thread komplett gelesen zu haben, dachte ich bei mir: Der Mann könnte bei Moto Guzzi fündig werden! Und wie es scheint, hast Du Gefallen gefunden :thumbup: .


    Zweitmopped ist immer gut. Ich habe zwei Zweitmoppeds, beide kleiner und handlicher als das Hauptmopped. Soll das bei Dir auch so sein? Ein Mopped für die Feierabendrunde, aber durchaus tauglich für den (Kurz)Trip?


    Mir gefallen Scrambler nicht wirklich, deshalb würde ich, wenn es Triumph sein sollte, mein Augenmerk auf die Street Twin bzw. Street Cup richten.


    Der Bobber gefällt mir optisch auch ganz gut - und hat ganz viel Potenzial für (ins Geld gehende) Umbaumaßnahmen.


    Die Ducati Scrambler Cafe Racer ist auch ein nettes Mopped. Ich finde das Heck zwar ein bisschen kurz, aber in schwarz / Gold durchaus ein Augenschmaus.


    Die Yamaha XSR 700 mag ein gutes Mopped sein, aber sie ist in meinen Augen weder richtig Retro noch richtig modern. Retro bekommen andere besser hin.


    Die KTM und die Aprilia mögen geile Wetzeisen sein - ich finde sie irgendwie zu limitiert, um möglichst viele Fahrzustände und Einsatzmöglichkeiten abzudecken.


    Gibt es die Kawasaki W800 mit ABS? Ansonsten als Retromopped eine Art Vorreiter.


    Die Yamaha XJR 1300 wäre doch eher ein Ersatz für die GS, oder? Als Zweitmopped finde ich sie zu "fett".


    Wie wäre es z.B. mit einer Suzuki SV 1000 (eine aus den letzten Baujahren)? Ich weiss nur nicht, ob es für dieses Modell bereits ABS gab.


    Oder eine Honda CB 1100 EX / RS? Kein Leichtgewicht, aber halbwegs old School ohne alt zu wirken.


    Oder Triumph Street / Speed Triple?


    Wie auch immer: Viel Spass bei der Suche!

    Honda wurde ja bereits mehrfach genannt. Es wundert mich aber, dass ausser der CB Sevenfifty und der CB 1300 nicht mehr kam - zum Beispiel die CBF 1000 / F (SC58 oder SC64).


    Die SC58 hat ungedrosselte 98 PS, die SC64 hat 107 PS. Beide sind fahrfertig um die 250 kg schwer, was aber nur beim Rangieren auffällt. Sobald das Mopped rollt, wirkt es mindestens 50 Kilo leichter. Auch der Motor ist besser, als seine Herkunft aus der Fireblade vermuten lässt. Durchzug auch aus niedrigen Drehzahlen. Der Verbrauch liegt, wie üblich, auch am Talent des Gasgriffdrehers. Aber mit 5,0 bis 6,0 Liter / 100 km sollte man alle Nutzungsprofile abdecken können. Investieren sollte man, wenn es nicht bereits verbaut ist, in ein besseres Fahrwerk.

    Es ist vernünftig so etwas zu tragen, ob es vernünftig ist sowas per Gesetz verpflichtend zu machen, darüber kann man diskutieren.

    Das ist für den Gesetzgeber vernünftig. Ohne eine solche Regelung würde jeder Zweiradler, den es - aus irgendeinem Grund - aus dem Sattel haut, den Rechtsweg beschreiten, weil "der Staat" nicht auf ihn aufgepasst hat. So kann Justizia sagen: Es gibt Regeln. Wer sich nicht daran hält, muss bluten und die Versicherung muss nicht zahlen. Siehe die deutsche Regelung zur Winterreifen"pflicht".

    Ich finde den truimphalen Bobber richtig gelungen, obwohl der Bobberstyle absolut nicht meine Geschmacksbaustelle ist.


    Aber das habe ich "damals" auch von den Caferacern behauptet - mittlerweile gibt es einige sehr leckere CR, die ich mir gut in meinem Fuhrpark vorstellen könnte.

    Ja, gut, dass ist ne Liste der aktuellen Naked-1000er der bekannten Hersteller. Welche davon erfüllt aber meine Anforderungen? Auf den ersten Blick mal keine davon - alle zu bullig und zuviel Leistung... Ich brauch keine 150-180PS Leistung.



    Die MT09 wäre vielleicht mal einen Blick wert.

    Richtig, dass war 'ne Liste der aktuellen japanischen Naked-1000er. Die Honda hat "nur" 125 PS. Alle wiegen um die 220 kg fahrfertig und sollen, laut Fachpresse, spassig fahrbar sein und dennoch einen Rest an Alltagstauglichkeit besitzen.


    Mein Tipp wäre aber die Speed Triple - die aber auch deutlich über 100 PS hat. Die Street Triple ist leichter, aber auch deutlich kleiner.


    Wenn Du Gebrauchte nicht verschmähen würdest, würde ich auch eine Suzuki SV 1000, Honda VTR 1000 oder eine Cagiva Raptor 1000 vorschlagen.

    Hi Lille,


    die abgebildete MT-07 Scrambler ist aber kein Original, sondern ein Umbau von JvB (Jens von Brauck).


    Falls das auch im verlinkten Artikel steht: Jetzt steht's auch hier :cool: .

    Ok, lasst uns mal das Zwei-Zylinder Thema streichen.


    Was gibts denn unabhängig von der Zahl der Töpfe am Markt was meinen Anforderungen entspricht? Jeder Hersteller hat doch sowas im Portfolio.

    Wurde doch bereits genannt: Triumph Speed Triple :-).


    Oder, falls naked wichtiger ist als die Zylinderzahl:


    Honda CB 1000 R
    Kawasaki Z 1000
    Suzuki GSX-S 1000
    Yamaha MT-10

    Das mit der (besseren) Kühlung bei zwei Scheiben ist mir nicht ganz verständlich.


    Zwei Scheiben (vorne) bieten mehr Bremsfläche und damit, meinem physikalischen Verständnis nach, auch mehr Verzögerung.


    Die eine grosse Scheibe in den Buells ist so gross (fast der Innendurchmesser der Felge), dass sie auch mehr Bremsfläche bietet, als eine "popelige" 300er Scheibe.


    Das mit der grösseren ungefederten Masse bei zwei Scheiben mag stimmen - bei einer konventionellen Telegabel. Bei einer USD-Gabel dürfte das weniger kritisch sein, denn das schwerere Standrohr federt nicht - nur das leichtere Tauchrohr, an dem Rad und Bremsen montiert sind.