schredder66 Professional
  • Male
  • 57
  • Member since Oct 6th 2016
  • Last Activity:

Posts by schredder66

    Anmaßend finde ich das politisch motivierte "Du darfst in Zukunft nur noch elektrisch fahren, wenn Du weiterhin individualmobil unterwegs sein willst". Denn das offenbart auch einen Geist, der einer zukunftsorientierten Gesellschaft schlecht zu Gesicht steht: Offenheit für Innovationen.


    Mindestens genauso schlimm finde ich die von Herstellern als angeblich "vom Markt" geforderten Innovationen: Im Bereich Motorrad z.B. den Quickshifter. Ja, ich habe noch keinen erfahren. Aber ich erkenne für mich auch keinen Vorteil darin. Die "Fach"presse umso mehr: Motorräder ohne QS sind demnach unfahrbar. Oder sie hängen dem "technologischen" Fortschritt hinterher. Hallo, geht´s noch? Assistenzsysteme, die physikalische Grenzen erfahrbarer machen, finde ich okay - auch wenn mir bewusst ist, dass keine Technik der Welt die Physik aushebeln kann. Aber genau diese Technikgläubigkeit scheint bei einigen allgegenwärtig zu sein.

    Früher, ganz ganz früher, waren die japanischen Viertakter auch mit Normalbenzin zufrieden bzw. wurde Normalbenzin von den japanischen Herstellern empfohlen. Auch bei den hochdrehenden Mehrventilern. Dennoch haben alle, Super getankt. Auch bei den auf Normalbenzin geeichten Automotoren. Heute entfällt ja diese Wahl.

    Mich interessiert eher welche Hersteller vor Ort sind, denn zu manchen habe ich einen guten Draht, da könnte man ja mal wieder persönliche Kontakte knüpfen.


    Wenn ich eines an Polo hasse, dann ist das deren Kommunikationsfähigkeit.


    Bei Facebook habe ich folgende Info gefunden, die mehr oder weniger der obigen entspricht.


    Als austellende Hersteller werden KTM, Aprilia, Moto Guzzi und weitere Hersteller genannt. Bei den Biker Days im Mai waren die auch vertreten - ausserdem noch BMW, Honda, Indian und Suzuki. Ob das auch die "weiteren Hersteller" bei den POLO Days sind?


    Details


    982 Personen haben geantwortet


    Veranstaltung von POLO Motorrad


    Polostraße 1, 41363 Jüchen, Deutschland


    Laufzeit: 2 Tage


    Öffentlich · Jeder auf und außerhalb von Facebook

    Zum Abschluss der Sommer-Saison ist es am 10. und 11. September wieder Zeit für die Jüchener POLO Days. Im Rahmen des Jüchener Stadtfests "Sommersause" sperren wir für euch nicht nur Samstag, sondern auch Sonntag die Läden auf.

    Und nicht nur das: Ausgewählte Lieferanten wie Rideet, SW-Motech, Spidi und viele mehr stehen euch an beiden Tagen Rede und Antwort zu ihren Produkten.

    Besagte Produkte könnt ihr direkt bei Probefahrten von KTM, Aprilia, Moto Guzzi und weiteren Herstellern ausprobieren. Wenn ihr lieber wissen möchtet, was eure eigene Maschine auf die Rolle drückt, liefert das Ergebnis gegen eine Spende für die Biker4Kids e.V. der unbestechliche POLO Leistungsprüfstand.

    Auch kommt es am Sonntag, den 11. September, zum Höhepunkt des POLO GP Gewinnspiels, wenn die drei Hauptpreise in Form von BMW S 1000 RR, R 1250 RT und R 18 den glücklichen Gewinnern übergeben werden. Wer kein Glück beim Jahresgewinnspiel hatte, kann vor Ort noch einmal die Chance auf 25.000 EUR in bar bei unserem Tippgewinnspiel nutzen. Vielleicht öffnet sich ja für Dich der Tresor...
    Am Wochenende erhaltet irh 15 % auf alles. Der Abzug des Rabatts erfolgt an der Kasse
    Ausnahmetext

    *Dieser Rabatt ist nur im POLO Store Jüchen und im Lagerverkauf Jüchen am 10.-11.09.2022 einlösbar und wird beim Kauf in Abzug gebracht.

    Pro Einkauf kann nur ein Gutschein eingelöst werden. Keine Barauszahlung. Ausgenommen GeschenkCards, Bücher und Pfand. Nicht kombinierbar mit anderen Aktionen. Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
    Ebenso laden wir Euch am Sonntag ein, mit unserem kostenlosen Shuttle zur Sommersause nach Jüchen zu fahren.
    POLO Store & Lagerverkauf Jüchen, Polostraße 1 , 41363 Jüchen

    Storeöffnungszeiten

    Samstag: 10 - 18 Uhr

    Sonntag: 13 - 18 Uhr (Verkaufsoffener Sonntag)
    Aktionszeitraum

    Samstag: 10-18Uhr

    Sonntag: 12-18 Uhr
    PS: Kurzfristige Programmänderungen und/oder Verschiebungen auf Grund von äußeren Umständen können nicht ausgeschlossen werden. Weniger anzeigen

    Ich kritisiere niemanden, der günstig tankt. Das mache ich ja auch bei den am meisten bewegten Fahrzeug (= Auto). Beim Motorrad ist mir das egal. Nicht weil ich unsagbar reich bin, sondern weil die Kilometerfahrleistung auf zwei Rädern eher überschaubar ist.


    Ausserdem entscheide ich gerne selbst, was ich tanke. Üblicherweise ist es E5. Einmal habe ich versehentlich E10 getankt (ich wunderte mich über den günstigen Preis...). Die Kawa hat selbstverständlich keinen Schaden erlitten - dennoch habe ich mich andauernd bei ihr entschuldigt :D. Und wenn ich mal die ganz dicke Hose anhabe, dann kommt auch mal dieses Superduperbenzin in den Tank.


    Was mich ein bisschen "nervt", ist die in die Diskussion eingebrachte (welt)politische Komponente. Ich möchte nicht behaupten, dass mich das nicht interessiert. Aber es gibt Dinge in meinem Leben, die ich nicht beeinflussen kann. Zumindest nicht in der von mir "verlangten" Konsequenz. Sobald Geld fliesst, hängt irgendjemand dran, dem ich das eigentlich nicht gönne - völlig unerheblich, ob im kleinen oder großen Stil. Was mir ganz besonders aufstößt, ist der Zynismus, mit dem Dinge miteinander verbunden werden, um mir ein schlechtes Gewissen zu machen. Insbesondere dann, wenn es von jenen kommt, die ich per Kreuz dazu beauftragt habe, genau solche Dinge weitestgehend von mir fernzuhalten.

    Logisch, weil E5 die höhere Energieausbeute hat und damit bei Preisgleichheit faktisch teurer wäre. Die offenen Fragen wie "ist E10 schädlich und warum?" löst das aber nicht. Ansonsten weiß ich nicht, was ich mit deinem Post anfangen soll.

    Abstraktes Denken ;).


    Das Thema E5 oder E10 wäre keines, wenn es beide Sorten preisgleich gäbe. Oder wird E10 tatsächlich nicht des Preises wegen, sondern aus Umweltschutzgründen getankt?


    Und dass es eine E10-Verschwörung gibt, glaube ich auch nicht. Aber ich verlasse mich auch nicht so leichtfertig darauf, dass die (Motoren)Hersteller wissen was sie tun bzw. zur Nutzung freigeben. Wer sich schon einmal mit einem Hersteller auseinandersetzen durfte, weil sein Erzeugniss nicht der Werbung (oder schlimmer) der zugesicherten Eigenschaft entsprach, der ahnt, dass ein mutmaßlich durch E10 verursachtes technisches Problem nicht wohlwollend und großzügig behandelt wird. Schuld ist erst einmal immer der Nutzer = Kunde. Das Gegenteil wäre zu beweisen. Die gesparten Spritkosten könnte man ja dann in die Beweisführung investieren.


    Ausserdem: Motorradfahren ist für die allermeisten ein Hobby. Und da guckt man doch nicht so genau auf den Cent 8)...

    Oh, ich wusste gar nicht, dass Polo die Biker Days zweimal im Jahr veranstaltet.


    Nun denn, da Polo bei meiner üblichen Hausrunde zu meinem Pflichtstopp gehört (Kaffeepause), werde ich wohl an einem der beiden Tage vor Ort sein. Wenn das Wetter passt. Sollte das Wetter passen, wird es wahrscheinlich wieder rappelvoll werden.

    Meine Z 900 RS macht das gelegentlich, auch beim Zwischengas geben. Aber eher verhalten (dumpf) und kurz. Auspuff = Serie.


    Meine 1100er Scrambler ist eine echte Knalltüte. Egal ob Gas wegnehmen oder Zwischengas, immer werden die Trommelfelle knallend und sprotzend massiert. Die serienmäßige Auspuffanlage hat eine Klappe, die ab ca. 3.500 U/min öffnet - was man ganz gut an der sich ändernden Tonlage hört. Das erste Mal fand ich das irgendwie asozial bis peinlich - aber leider auch geil. Heute finde ich es nur noch geil. Sozuschreiben mein Mittelfinger an die Welt da draußen.

    TIEF: Urlaub ist seit Samstag vorbei.


    HOCH: In der zweiten Urlaubswoche hatte ich von Montag bis Freitag ein Motorrad zur Verfügung.


    TIEF: Blahwas´ Passknacker-Länderpreise für Deutschland und Österreich waren nie in Gefahr :D.


    HOCH: Der Oberallgäu und die angrenzenden Berglandschaften eignen sich allerbestens zum Motorradfahren.

    Besterino, falls Du die Einfahrkilometer noch schneller abreiten willst, dann fahr mal ins HQ von Polo nach Jüchen. Die haben neben dem normalen Store auch einen Lagerverkauf. Und Gastronomie. Das Personal im Store ist, so zumindest meine Erfahrung, sehr bemüht - und deshalb entsprechend "ausgebucht".


    Falls die Optik eher zweitrangig ist, und der Motor ein paar PS weniger haben darf, dann fahr mal die Z 900 RS probe. Vielleicht sogar die Z 900 RS SE.


    Ich überlege seit einiger Zeit, ob ich meine (gepimpte) Z 900 RS gegen eine ähnlich gepimpte Z 900 RS SE eintausche :/.


    Alle Ducati-Liebhaber: Bitte nicht falsch verstehen/übel nehmen, ist im Zweifel nur der Eindruck eines Anfängers, der auf einem 4-Zylinder gelernt hat… wobei die Trident da auch unaufdringlicher war.


    Hast Du auch die verschiedenen Fahrmodi ausprobiert bzw. weißt Du, in welchem Du unterwegs warst?


    Bei meiner Ducati Scrambler 1100 sind die 3 zur Verfügung stehenden Fahrmodi spürbar unterschiedlich. Ich bin am liebsten im Modus "Journey" unterwegs - da ist die Gasannahme sanft ohne auf die volle Leistung verzichten zu müssen. Der Modus "Active" ist nicht wirklich unfahrbar, aber er bringt unnötig Nervosität ins Spiel. Konstantes Fahren macht in "Active" keinen Spaß, die Gasannahme ist spürbar ruppiger, was im kurvigen Geläuf auch nicht förderlich ist.


    Ein bisschen Drehzahl braucht der alte luft-/ölgekühlte V2 zum Beispiel zum Anfahren - die (vermutlich) große Schwungmasse und die großen Kolben wollen in Wallung gebracht werden. Aber ab 2.500 / 3.000 rpm geht der Motor ruckfrei ans Gas. Rappeln tut der Motor in jeder Lebens- und Drehzahllage. Aber auf eine sympathische Art und Weise, die gerne die Welt im Rückspiegel verschwimmen lässt.

    Wir haben eine zum Haus gehörige Garage, in dieser stehen meine Motorräder, diverses Zubehör für die Motorradwartung sowie die Winterreifen meines Autos (das Auto meiner LG fährt auf Ganzjahresreifen). Am Haus (genauer geschrieben: auf meinem Grund und Boden) stehen für die PKW jeweils ein Stellplatz zur Verfügung. Ausserdem gibt es noch ausreichend Platz für drei Mülltonnen und einen kleinen begrünten Teil.


    Ich bin froh, wenn ich nicht auf öffentlichen Flächen parken muss, sofern es anderweitige Parkmöglichkeiten gibt. Aber der Mensch an sich ist sehr wahrscheinlich ein faules Tier. Auf öffentlichem Grund direkt vor der eigenen Tür parken ist erste Bürgerpflicht. Garagen, ob angemietet oder in Eigentum, werden selbstverständlich nicht für das Abstellen von Fahrzeugen benutzt. Warum sollte man sich auch die allmorgendliche Abfahrt durch das Öffnen eines Tores und das aufmerksame Einfädeln auf die Strasse antun?

    Für Schrauber gibt´s Werkstatthandbücher und ähnliches.

    Für Fans älterer Motorräder gibt´s Magazine (zumindest in UK, auf Readly zu finden).


    Und wer für Werbung empfänglich ist, hat die Kontrolle über sein Leben verloren 8o (frei nach Karl Lagerfeld).

    Dass Werbung bei mir nicht wirkt, sieht man daran, dass ich weder BMW noch KTM fahre und auch in absehbarer Zeit gedenke, das zu tun;).

    Die Ducati und die Kawa habe ich mir bewusst ausgesucht, ganz ohne Werbung. Ehrlich.

    • Honda VFR800
    • Honda Varadero 1000


    Wenn es von Honda etwas in der oben genannten Gewichtsklasse (was in diesem Fall wörtlich gemeint ist) sein soll, dann kann ich aus eigener Erfahrung die Honda CBF 1000 (SC58) bzw. die CBF 1000 F (SC64) empfehlen. Leichter als die Varadero, ungefähr so schwer wie die VFR 800.


    Bei meiner SC58 hatte ich das Originalfahrwerk gegen eines von Wilbers getauscht und ein Superbikelenker von ABM ohne Lenkererhöhung montiert. Das verbessert die Fahrbarkeit spürbar.


    Auf jeden Fall sollte es ein Modell mit ABS bzw. mit Combined ABS sein (was wahrscheinlich auf den Großteil der Angebote im Netz zutreffen sollte).


    Technische Schwachstelle(n)? Eigentlich nichts Schlimmes. Man sollte die Lichtmaschine im Auge behalten bzw. ggf. nachfragen, ob und wann diese bereits ersetzt wurde.