Sonne_Wolken Professional
  • Member since Jul 8th 2021

Posts by Sonne_Wolken

    Habe Heute angefangen meine XJ aus dem Winterschlaf zu holen. Musste erstmal ein neues Ladegerät bestellen. Das Alte ist nicht mehr auffindbar. Habe ich wohl doch mal vor einiger Zeit verschenkt. Aber die Batterie hat sogar noch genug Spannung für den Anlasser. Reifen vorne war platt. Da muss ich endlich mal bei. Der Hintere hat in 5 Monaten gerade mal 0,5 bar verloren. Das ist ok. Optisch sieht alles noch gut aus. Selbst an den Bremsscheiben ist kein Flugrost.

    Wenn das Ladegerät in den nächsten Tagen kommt, bin ich am Samstag mit dem Mopped da. Falls es nicht gerade schneit.

    ah, dann war ich von Triumph so geflasht dass ich Voge übersehen habe.


    Hat nur mich gestört dass an jeder KTM das Schild "bitte mit einem Standmitarbeiter zwecks Probesitzen sprechen" hing?


    Sorry, das ist eine Messe, da will ich OHNE VERKÄUFER daneben probesitzen und nicht gleich einen Mitarbeiter daneben stehen der mich nur probesitzen lässt wenn ich ernsthaftes Kaufinteresse habe...

    Ich habe halt gefragt und mich dann auf die 390 Adventure gesetzt. Kam mir etwas klein vor. Dabei hätte die genau die richtige Leistung für mich. Allerdings auch ein bisschen viel elektronischen Schnickschnack.


    Hab mittlerweile ein paar Videos über die Voge 300 Rally geschaut. Die ist ziemlich laut und liegt im Standgeräusch deutlich über den Grenzwerten einiger Strecken in Österreich. Mag lieber leisere Moppeds. Die eigenen Ohren danken es.

    Die Voge 300 Rally habe ich auch irgendwie übersehen. Und das Honda die CRF 300 Rallye nicht auf dem Stand hatte, fand ich auch schade.

    Die Royal Enfield Himalayan 411 ist mir auf jeden Fall zu klein. Und die Sitzbank ist extrem weich. Da saß ich direkt auf dem Gestell.

    8|


    Wie "klein" bist Du denn? Ich bin nicht so klein (es waren mal knapp über 1,80 m) und mein Gewicht taugt auch recht gut, um Motorradfahrwerke ein bisschen in die Federn gehen zu lassen. Aber schon bei der normalen T7 hatte ich das Problem, die Füßre auf den Boden zu bekommen. Zumindest vollflächig. Ich bekam zwar beide Füße problemlos auf den Boden, aber eher so in Ballerina-Stellung (was wahrscheinlich auch ein taugliches Wadentraining ist).

    Habe sehr lange Beine (Schrittlänge 93 cm) bei über 1,80 m.

    Motorrad fahren verbindet. Stelle ich auch immer wieder fest.

    Die optimale Anzahl Motorräder ist immer n + 1


    Aber bei Sonne_Wolken lese ich öfters: "rumschleichen, nicht schnell fahren, schlechte Bremsen machen mir nichts aus" Naja dann, los die 300er kaufen. Dann kann damit auch rumschleichen aber hat leider keine Reserven mehr die ggf. "Bremse" vor einem zu überholen.

    Das ist der springende Punkt. Bei langen Strecken auf der Autobahn möchte man vielleicht doch mal überholen. 120 bis 130 km/h wären dann schon ohne langen Anlauf schön. Darum hätte ich am liebsten über 40 PS. Damit käme ich prima hin. Zumal ich selber auch nicht gerade ein Leichtgewicht bin. Da beschleunigen 25 PS nicht mehr unbedingt.

    Ich stand vor einigen Jahren vor genau der gleichen Wahl wie du jetzt.


    Mein Rat: CRF300L / Rally o.ä.! :) du profitierst von dem geringen Gewicht viel mehr als von der höheren Leistung. . Du musst nur diese Bedenken wegen der Leistung loslassen, sonst wirst du enttäuscht sein.


    Wenn du nur 1 Mopped haben willst, dann könnte die T700 aber genau das richtige sein.

    Ich sehe schon, ich muss die 300er auch unbedingt mal probefahren. Leider stand auf der Messe in Dortmund keine.

    Da bin ich echt im Zwiespalt. Eigentlich möchte ich beides. Aber das geht leider nicht.

    Seit 2019 ist Patrick Rutishauser mit seiner Yamaha Tenere 700, genannt Lucy, in der Welt unterwegs. Besonders ist vielleicht das er erst 2019 den Motorradfüherschein machte und als Rookie direkt nach Afrika fuhr. Ruti hat bei Youtube einen eigenen Kanal und macht manchmal einen etwas naiven Eindruck, wie er sich oft ohne Vorwissen in seine Abenteuer stürzt. Aber er lernt jedes Mal dazu und meistert auch die schwierigsten Situationen. Momentan ist er in Südamerika unterwegs und ist in Patagonien schon Strecken bei Schnee und Eis gefahren, wo so mancher Profi abwinken würde. Aber Ruti ist zäh. Ich mag seine fröhliche offene Art.


    RutisReisen
    Hallo, mein Name ist Ruti, 2016 habe ich meine Zelte in Deutschland abgebrochen, um die Welt zu erkunden. Als Backpacker ging es über den Landweg bis nach…
    m.youtube.com

    Marc fande ich in Skandinavien (da hab ich ihn entdeckt) noch echt sympathisch.


    Die aktuelle Staffel verfolge ich nicht mehr... es geht NUR NOCH ums Finden der Ladesäule gefühlt. Ist gut, dass er es mit E-Mopped macht aber man muss nicht in JEDEM VIDEO den Fokus darauf setzen, m.E.

    Genauso ging es mir auch. Habe das Gefühl bei ihm steht das Reisen nicht mehr im Vordergrund. Schade, die Skandinavien Videos fand ich echt gut.

    Zum Glück bin ich manchmal sehr inkonsequent. Das Zweitbike kann ja auch zum Erstbike werden und die XJ fährt als Zweitbike nur noch zu Oldtimertreffen. Die kostet mich ja auch nicht so viel im Unterhalt. Bei den kleinen Enduros müsste ich auf jeden Fall einiges in ein besseres Fahrwerk investieren. Und dann hätte ich immer noch nen ziemlich schlappen Motor. Die Sitzhöhe passt zwar meistens, aber ich sitze da etwas zu kompakt. Das stelle ich mir auf Dauer unbequem vor. Die Sitzposition auf der Tenere Extreme war auf Anhieb perfekt. So gut sitze ich selbst auf den großen Reiseenduros nicht.

    Nordafrika (Marokko, Tunesien) ist auch mein großer Wunsch. Bin aber guter Dinge das ich mir den in einigen Jahren erfüllen kann. Und Vorfreude und Pläne machen ist auch schön.

    Bei der Probefahrt dann auch im Hinterkopf behalten, WOFÜR Du sie haben willst.


    Die meisten großen (700ccm+) Reiseenduros fahren sich auf Probefahrten echt geil - auf der Straße.

    Aber das ist nicht der Einsatz, den Du planst - richtig?

    Auf der Straße soll sie natürlich auch bewegt werden. Irgendwie muss ich ja ins Gelände kommen. Beim Fahrbericht von 1.000 PS wurde gesagt das man auf der Straße mit ein paar Kompromissen leben muss, da die Tenere eher im Gelände zu Hause wäre. Sie ist eben keine richtige Reiseenduro. Bei 1.000 PS gasen die aber auch immer ordentlich an. Ich fahre ja eher gemütlich. Da habe ich auf Asphalt sicher weniger Probleme mit dem schmalen 21 Zoll Vorderrad, den etwas lascheren Bremsen und den Windgeräuschen oberhalb von 100 km/h.

    Aber das wird die Probefahrt sicher zeigen. Momentan fahre ich ja eh ein Oldtimermotorrad. Da sind meine Erwartungen nicht so hoch.

    Also 900 € mehr... okay, hätte ich jetzt schlimmer erwartet, dafür dass komplett andere Federelemente, ne andere Sitzbank, der Enduro-Schnabel und Titan-Fussrasten verbaut werden.

    Habe mir die Extreme heute ausführlich angeschaut und probegesessen. Die scheint mir noch mal etwas geländetauglicher als die vier anderen Varianten zu sein. Auf den breiten Fußrasten hat man sehr guten Halt. Die Höhe ist bei meinen langen Knochen auch kein Problem. Im Stehen hat man einen sehr guten Stand und das Vorderrad gut im Blick. Demnächst versuche ich mal eine für eine Probefahrt zu bekommen. Ob die mich damit wohl ins Gelände lassen? :bg:

    Das Fahrwerk wirkte übrigens überraschend straff. Die Maschine tauchte trotz meines Gewichtes weniger ein, als die normale Tenere. Vor dem Wasserkühler befindet sich bei der Extreme noch ein Schutzgitter aus Aluminium. Finde das man für 900 gegenüber der normalen Tenere relativ viel bekommt. Für mich ist natürlich das bessere Fahrwerk alleine schon interessant. Und der normale 16 Liter Tank reicht ja auch schon für um die 400 km. Da braucht es nicht unbedingt die World Raid.


    img20230303150502afc8g.jpg


    img202303031503511md6h.jpg


    In dem Blau gefällt mir die Extreme auch optisch ganz gut.