Zottelc4 Team MO24
  • Male
  • from Hessen
  • Member since May 10th 2005
  • Last Activity:

Posts by Zottelc4

    Gute Schutzkleidung ist mir ebenfalls wichtiger, als irgendwelcher Krimskrams am Mopped. Richtig ist, für nix kriste nix, aber der Umkehrschluss ist sicherlich verkehrt. Je teurer desto sicher? Es gibt Normen für Helme und Protektoren. Bevor mir keiner das Gegenteil beweist, glaube ich nicht, dass ein Helm für 500 Taler sicherer ist, als ein Helm für 200.

    ÄÄhmmm,
    nun bin ich verwirrt
    Ich gebe beim Runterschalten Zwischengas, um die Motordrehzahl dem neuen Gang anzupassen. Beim Hochschalten ist Zwischengas doch völlig kontraproduktiv.
    Beim Lkw gings früher so:
    runterschalten:
    Kupplung treten, Leerlauf rein, Kupplung kommen lassen, Zwischengas, Kupplung treten, Gang einlegen.
    Durch das Zwischengas sind die Drehzahlen der beiden Getriebewellen angeglichen worden. Die Getriebeeingangswelle wurde beschleunigt
    hochschalten:
    Kupplung treten, Leerlauf rein, Kupplung kommen lassen, Kupplung treten, Gang einlegen.
    Durch das Zwischenkuppeln wurde die Getriebeeingangswelle gebremst.

    Um die Getriebeeingangswelle zu beschleunigen oder abzubremsen muss ich im Leerlauf zwischenkuppeln. Wie schafft ihr das mit dem Motorrad?

    Moin,
    zwingend notwendig ist es wohl nicht. Wenn ich aber die Drehzahl des nächsten Ganges vorher anpassen kann, fahre ich "runder", habe weniger Lastwechselreaktionen.
    Ich persönlich fühle mich auch wohler, wenn ich dem Getriebe ein wenig Arbeit abnehmen kann. Meine Zeph schaltet sich ohne Kupplung sowiso am saubersten. Dazu muss ich mich allerdings bei jedem Schaltvorhang ein bisserl drauf konzentrieren. Wenn ich ohne Kupplung geräuschfrei schalte und dann die Kupplung "sicherheitshalber" benutze, gehe ich meiner Meinung nach am schonendsten mit der Schaltbox um.
    Ich denke allerdings nicht, dass das wirklich notwendig ist. Solange es nicht deutlich kracht, ist alles okay.
    Soll also jeder so schalten, wie er meint.

    Moin Tom,
    Ferndiagnose ohne Infos ist ein bisserl schwer.
    Wenn die Scheinwerferbirne nur noch ein wenig glimmt und der Anlasser nicht mehr oder nur ganz langsam dreht, ist die Batterie leer. Das heißt aber nicht zwansläufig, das die Lichtmaschine defekt ist.
    Was Du selber tun kannst, ist nach abgefallenen oder lockeren Kabeln zu suchen. Wenn Du nichts findest, brauchst Du jemanden mit ein wenig Sachverstand und einem Messgerät, der Kabel durchprüft und Spannungen misst.

    Hallo Reinhard,
    ich habe mir die Daytona Road Star GTX vom Vorjahr zugelegt. Groß genug, damit noch eine ordentliche Fußbetteinlage reinpasst. Damit geht es eigentlich ganz gut. Vor allen Dingen ist die Sohle nicht so bocksteif, wie bei vielen anderen Schuhen.



    Heizgriffe??
    Weicheier
    Wenn es richtig kalt ist, hilft nur ein heißer Fahrstil!!
    Der heiße Reifen schmilzt Eis und Schnee weg und sorgt für Grip. Die nackte Angst lässt Dich schwitzen, nicht frieren!
    Ab 20 % Adrenalin im Blut brauchst Du nicht mal mehr Handschuhe
    Wenn die Finger doch kalt werden, dann wärme ich sie an der Zündkerze!!!

    Bei Schnee und Eis auf der Straße, ist es mir zu gefährlich. Temperaturen und Regen spielen eigentlich keine Rolle. Wegen der Salzbrühe tut abends halt eine gründliche Dusche Not
    Ich bin gestern um 7:00 bei 4°C losgefahren. War schön frisch, aber wunderbar freie Straßen. Die ersten Biker habe ich gegen 9:00 gesehen. Entweder war es den Meißten zu kalt, oder zu früh

    Die Frage nach dem Preis sollte bei Klamotten immer ziemlich hinten stehen. Die Dinger braucht man nämlich nicht nur einmal!
    Was sollen die Klamotten können, also wann fährst Du?
    Ich fahre sehr oft bei jedem Wetter zur Arbeit. Also müssen meine Klamotten wasserdicht und atmungsaktiv sein und über die normale Kleidung passen. Ich habe besonderen Wert auf atmungsaktiv gelegt, weil ich durchgeschwitzt und zerknittert nicht auf Arbeit ankommen kann. Für mich kam also nur hochwertiges Textil in Frage.
    Fährst Du nur zum Spass bei schönem Wetter, liegt atmungsaktiv und wasserdicht nicht so im Fokus.
    Wichtig ist, dass es passt! Da darf nichts kneifen oder flattern. Eine Probefahrt muss mit den Klamotten drin sein (Windgeräusche, Flattern) sie kosten ja auch genug.
    Wenn Du dann Fabrikat und Größe kennst, dann schau im Internet nach günstigen Angeboten.
    Wenn es Dir zu teuer wird, dann warte lieber noch ein wenig, bis Du die Kohle zusammen hast.
    Mein Helm hat übrigens nur 100 Taler gekostet. Ich weiß nicht, ob er "gescheit" ist, er erfüllt einfach meine Anforderungen.

    Damit ihr wisst, von wem es kommt, wenn ich mal irgendwo meinen Senf dazugeben muss.
    Ich bin 41, Wiedereinsteiger und fahre eine Zephyr 1100.
    Ich habe mich vor dem Moppedkauf u.a. auch hier informiert und viele nützliche Facts gezogen.
    Vielleicht kann ich in Zukunft auch ein paar beitragen.

    Hallo,
    ich habe auch dieses Jahr nach ewiger Abstinenz mit dem Fahren wieder angefangen. Ich bin fast so alt wie Du, stehe allerdings auf andere Moppeds. Trotzdem ein Tipp: Im zarten Alter von 44 sollte eigentlich das Hirn vor der Gashand stehen. Will sagen, kauf nicht erst ein schwächeres Gefährt, als Du eigentlich willst. Ich dachte erst an ein 50-70 PS Mopped und bin die auch erst Probe gefahren, wegen Wiedereinsteiger und nicht gleich zu stark usw...
    Gekauft habe ich mir dann doch eine 11er Zephyr mit 93 PS. Ich habe inzwischen 5000 km abgespult und weiß recht genau wo noch Defizite bei mir liegen. Trotzdem möchte ich keines der 93 Pferde missen. Vor allen Dingen weiß ich, dass mir das Gefährt auch im nächsten/übernächsten Jahr noch ausreichen wird.
    Wenn Du dir einen Supersportler kaufen willst, dann kauf ihn. Mach ein Fahrsicherheitstraining und taste dich langsam an deine Grenzen ran.
    Auch meine Frau ist diesbezüglich sehr ängstlich. Wie soll ich der klarmachen, dass mein Motorrad nicht mehr schnell genug ist?

    Ach ja, an dieser Stelle:

    Gruß an alle!

    Gruß
    Zottel