blahwas Leisereitung
  • Male
  • 40
  • from Bayern
  • Member since Jul 17th 2005
  • Last Activity:

Posts by blahwas

    Der Lackierer lässt mich ganz schön lange warten :(


    Minibaustelle ist noch die Oberfläche des eingeschweissten Plastikstücks.



    Ich habe von Strukturlack erfahren. Der wird verwendet, um z.B. unlackierte Autostoßstangen wieder original aussehen zu lassen. Da unlackierte Autostoßstangen hierzulande nicht mehr vorkommen, war das Ding im Obi aber nicht zu finden, und extra bestellen wollte ich nicht. Also noch mal über folieren nachgedacht... dann fiel mir ein, dass ich ja vor 2 Jahren meinen weißen Kleiderschrank von außen schwarz foliert habe, was sensationell gut funktioniert hat. Folie hatte ich noch übrig. Na dann, Versuch:



    Für den ersten Versuch nicht schlecht. Den Übergang sieht man, zumindest aus der Nähe, weil ich mir keinerlei Mühe gegeben habe. Mein Folierest ist 60 cm breit und damit weit ausreichend für die Breite der Seitenverkleidung. Das ist also ein gangbarer Weg :) So wie es jetzt ist, würde es mit etwas Patina drauf nicht weiter als Umbau auffallen.


    Auf die ebene Fläche kommt später dann ein rundes Yamaha-Logo, schließlich ist ja am Tank keins mehr. Dafür muss aber alles montiert sein, damit ich es ausrichten kann.


    Und auf der rechten Seite würde ich wahrscheinlich ein größeres Loch in die Verkleidung schneiden, damit der Übergang weniger stark gestuft ist.

    Nein, für die Anreise auf eigenen Rädern ist der Single nicht so top geeignet, und für Anhänger/Transporter bin ich noch zu jung. Aber wenn ich KTM kaufen würde, dann neu oder sehr jung.

    Lasst uns mal sammeln, was sich 2021 tun wird. Die ÖBB weitet ihr Angebot aus :)



    Neu sind u.a. Hamburg - Innsbruck, Wien-Split und Wien - Livorno.


    Düsseldorf - Innsbruck finde ich nicht mehr. Da war eigentlich eine Verlängerung von Düsseldorf nach Amsterdam geplant, ich weiß aber nicht ob mit oder ohne Auto.

    Ja, das ist der Fall. Das führt zu vermehrten Tiefgaragen im städtischen Bereich und im Speckgürtel zu Neubaugebieten, wo die Häuser im Kreis um die Parkplätze angelegt werden. Die Parkplätze haben schnell mehr Grundfläche als die zugehörigen Wohneinheiten. Problematisch sind natürlich Altbauten bei verdichteter Bebauung, womöglich auch noch in Hanglage.


    Die öffentlichen Stellplätze bezahlen wir alle, und kriegen auch noch ungefragt Autoverkehr mit Abgasen und Lärm dazu. Davon profitieren aber nur die Autofahrer. Das war bisher selbstverständlich, und diese Selbstverständlichkeit aufzuheben ist ein großer Schritt.


    Ich kann mich noch an die Empörung über Elektro-Stehroller erinnern. Da wurden im TV Anwohner in München gezeigt, bei denen jetzt ab und zu mal ein Stehroller aufm Gehweg steht, die sich darüber beschwert haben. Im Bildhintergrund waren ungelogen 60% der Fläcke geparkte Autos mit Staubschicht oben drauf. Da fährt ja keiner weg, wenn er nicht unbedingt muss, weil er sonst nie wieder einen Parkplatz findet.:wacko:

    Ich finde das ne schöne Idee, könnte was beisteuern und würde auch selbst gern einen nehmen. Was die Frage aufwirft, ob's einen Dienst gibt, wo man nicht nur sich selbst einen Fotokalender zusammenklicken kann, sondern wo den danach auch andere abrufen und sich bestellen können?


    Dass einer gestaltet und sich selbst 15 Stücken machen lässt und die dann einzeln weiterschickt nachdem er Geld eingesammelt hat wäre auch möglich, aber auch unpraktisch und außerdem ziemlich Retro.

    Ach, dazu kann ich ja sogar was der eigenen Erfahrung beitragen. Ich bin jetzt 3x während der Fahrt abgestiegen und nur 1x irgendwo eingeschlagen. Den Aufschlag auf der Fahrbahn habe ich immer ganz gut überstanden, habe mich aber 1x recht doll am Motorrad selbst verletzt, weil ich halb drunter gerutscht bin und mir dabei das Knie verdreht habe (Kreuzbandriss). Außerdem hat der Lenker meinen Daumen überstreckt, das tat aber einfach nur ein paar Tage weh, dann war's wieder gut. Bei schlimmsten der der drei Stürze hatte ich auch einen glatten Schlüsselbeinbruch. Der kam vermutlich vom Einschlag in der Leitplanke mit dem Rücken voraus. Da habe ich eine bocksteife Schildkröte getragen und die hat da ganze Arbeit geleistet. Die Zeit verläuft sehr langsam, wenn man so durch die Gegend rutscht. Man spürt nichts, man hört aber unschöne Geräusche und wundert sich, warum da Straße vorm Gesicht vorbeizieht... "Das gehört da aber nicht hin!" Beim Einschlag habe ich den Moment erlebt wie der Rücken schon Tempo 0 hatte, der Brustkorb aber noch 30? 40? km/h, und die darauf folgenden Momente, bis der Brustkorb auch bei Tempo 0 angekommen war. Und die Sekunden danach, bis ich wieder atmen konnte. Da war ich froh über Schildkröte statt Schaumstofflappen.


    Von daher, wenn du zu sportlicher Fahrweise neigst, ist der Schildkröten-Rückenprotektor wohl die bessere Wahl, besonders für die ersten 3-5 Jahre, wenn man sich schneller an seinen Grenzbereich rantastet als es klug wäre.

    "wenn jegliche Behinderung Anderer mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit ausgeschlossen werden kann"... so mache ich das eigentlich immer, auch wenn's mal 10 Schritte weiter ist. Diverse andere Leute sind da gedankenloser und auch nicht für Ansprachen zugänglich. Wobei ich nicht weiß, ob's in Berlin überhaupt genug Platz für alle gibt. In Großstädten ist der öffentliche Raum ja schon umkämpft.

    Ja, die Physik setzt da Grenzen, was praktikabel ist. Wo soll die Knautschzone denn herkommen? Die Airbagveste hätte da deutliche Vorteile, ist aber in der Praxis fummelig: 1 Dings mehr zum Anziehen, und entweder bei jedem Auf/Absteigen Leine anlegen/lösen, oder nach jeder Tagestour den Akku laden...

    Das gleiche Ding habe ich auch und finde es etwas suspekt, obwohl es Level 2 hat. Es sind vier Lagen Schaumstoff, immerhin ziemlich fester Schaumstoff, mehr schlecht als recht zusammengeklebt, mit ein paar Löchern drin für die Luftzirkulation. Und er ist nach unten recht kurz.

    Schlechte Kolumnen gab's schon häufiger, aber diese hier sowas von kurz und hirnlos, dass sie echt auch in der Bild stehen könnte.


    In der Zeitschrift sind zumindest noch Artikel mit selbst recherchierten Inhalten drin. Die sind online ja nahezu komplett hinter der Paywall. Frei sind fast nur noch Agenturmeldungen und Meinungen.

    Die mitgelieferten Protektoren in Jacken und Hosen sind oft nicht die erste Wahl. 1x upgraden bringt da viele Vorteile. Polo safemax gewinnt regelmäßig Tests mit Messungen.


    An eine Schildkröte kommen die Rücken Einlagen nicht ran. Dafür kann man sie nicht vergessen ;)

    Spricht etwas gegen diese Art von Protektor außer die umständlichere Handhabe?

    Nein. Das ist die sicherste Lösung. Im Sommer kann es sehr warm werden. Bevor man ihm aufgrund Bequemlichkeit weglässt, kann man ihn ausnahmsweise auch über der Jacke tragen.