horneburg1234 Bastelmeister
  • from Bremen
  • Member since Aug 18th 2005
  • Last Activity:

Posts by horneburg1234

    Das Problem wird auch nicht die Spannung sein, sondern die Flucht. Alleine, wenn ich ordentlich spanne und die Kette penibel ausrichte macht oft schon das Anziehen der Achse die Flucht zunichte. Das wird bei dir nicht anders sein. Bock das Moped mal auf und dreh das Hinterrad kräftig durch. Dann gucke von hinten auf das Kettenblatt und finde heraus, wo genau die Kette liegt. Sie muss genau in der Mitte liegen, sich also axial ebenso nach links wie nach rechts schieben lassen. Bei schlechter Flucht hängt sie überlicherweise streng an einer Seite des Kettenblattes.

    ...leuchtet die Leerlaufleuchte beim Drüberwegschalten? Generell kannst du am Getriebe in der Regel relativ wenig mit vertretbarem Aufwand machen. Wenn es nicht am Schaltgestänge liegt, dann bliebe noch ein anderes Öl. Danach geht's ans Eingemacht.

    Moin,


    so funktioniert das hier nicht. Die Wahrscheinlichkeit, jemanden zu treffen, der oder die Lust hat, auf Grundlage einer einzeiligen Fehlerbeschreibung die Initiative zu ergreifen, dich anzurufen und dir dein Moped zu flicken ist zwar nicht null, aber doch gering.


    Vorschlag: Schildere dein Problem detailliert. Bei welcher Motortemperatur treten die Fehlzündungen auf? Choke gezogen? Verhalten bei höheren Drehzahlen? Spritverbrauch? Mehr oder weniger seit die Probleme aufgetreten sind? Letzte AU? Fehlzündungen nur unter Last/spontanem Aufreißen des Gases?


    Dann können wir hier im Thread diskutieren, wie man das Problem lösen kann. Nicht selten kommt dann bei verzwickten Problemen von Usern das Angebot, persönlich zu helfen.


    Ansonsten musst du entweder mit deiner kurzen Anfrage Glück haben oder in die Werkstatt fahren.

    Ich glaube auch nicht, dass das Instrument damit was zu tun hat. Nur sitzt der Geber für das Instrument direkt neben dem Schalter für den Lüfter (kann man auf dem vorletzten Bild sehen, das Teil mit dem grünen Kabel). Es ist daher unwahrscheinlich, dass die beiden eine komplett unterschiedliche Temperatur messen. Was ich nur sagen wollte, war: Ich werde mich in Zukunft an diesem Schätzeisen orientieren müssen.

    Moin,


    so, heute haben wir's mal probiert. Ich komme aus dem Staunen nicht mehr raus. Wir haben jetzt direkt am Lüfterschalter überbrückt und der Lüfter läuft wie eine eins. Immer. Wenn der Lüfterschalter überbrück ist (oder schaltet), lüftet der Lüfter. Es ergibt alles keinen Sinn, weil alle Einzelkomponenten funktionieren und auch die "Integrationstests" laufen. Nur im Betrieb springt das Teil nicht an. Wir haben jetzt übergangsweise einen weiteren Stromkreis hinzugefügt, so dass ich den Lüfter immer manuell schalten kann.



    So, wie das jetzt verkabelt ist, sollte der Lüfter aber auch dann anspringen, wenn der Lüfterschalter schaltet. Im Cockpit habe ich bislang nur zwei Kabel. Da muss ich bei Gelegenheit nochmal einen Schalter dranmachen.



    Übrigens haben wir parallel, letztes wie dieses Mal, die in diesem Bild zu erkennende USB-Steckdose angebaut. Jetzt habe ich Strom am Mopped. :-)


    Dummerweise mussten wir wieder den Tank abnehmen und diesmal gab es eine richtige Sauerei. Bestimmt 1l ist insgesammt daneben gegangen, aber es gibt ja dank der viel zu kurzen Schläuche keine Möglichkeit, das komplett zu verhindern. Ich habe auch tatsächlich einen weiteren Schlauch verwendet, um den Tank dicht zu machen. Was ich allerdings nicht bedacht habe, war, dass, wenn ich einen Schlauch abmache es aus beiden Löchern sifft. Das eine ist nicht mehr dicht und über dem anderen steckt ein am Ende offener Schlauch. Na ja, also Moped und mich in Benzin geduscht. :sostupid:


    Jetzt muss ich mal ein bisschen fahren und gucken, ob der Lüfter anspringt. Und wenn nicht, dann bin ich nach menschlichem Ermessen auf Ewigkeit dazu verdammt, die Lüftersteuerung selber zu übernehmen. Und zwar auf der Grundlage einer nicht skalierten Cockpit-Temperaturanzeige. :thumbdown:

    Quote

    Viel wichtiger ist es beim dem Einbau der neuen Beläge wieder etwas von der Flüssigkeit abzusaugen.


    Na ja, wenn man überflüssigerweise etwas nachgefüllt hat, kann das nötig sein. :whistling:

    Ja... noch nix passiert. Will auch kurz erklären, wieso.


    Die TDM ist das verbauteste Motorrad, das ich je hatte. Echt. Ich dachte ja immer, die ganzen vollverkleideten Dinger wären umständlich zum Schrauben. Man kommt da vielleicht nicht gut an die Zündkerzen, aber dafür nimmt man die Sitzbank ab und ist an der Batterie. Nach zwei weiteren Schrauben hat man den Tank in der Hand und kann an den Vergaser.


    Bei der TDM, einem halbverkleideten Motorrad, muss ich Front- und Seitenverkleidung abbauen, um an die Batterie zu kommen. Die Batterie sitzt nämlich unter dem Tank. Und der Tank ist nicht vorne nicht beim Lenkkopf befestigt, sondern mit zwei Schrauben rechts und links, die unter(!) der Verkleidung sitzen. Ergo muss die Verkleidung komplett runter. Um dann den Tank selbst runterzunehmen, muss man eigentlich auch noch den Benzinhahn mit ausbauen. Andere Tanks haben einfach einen Unterdruckschalter und gut. Dieser Tank hat einen Benzinhahn, der aber ziemlich im Rahmen verbaut ist. Wir haben den drin gelassen und uns also beim Abnehmen und beim Aufsetzen des Tanks ordentlich mit Sprit besudelt. Nächstes mal bauen wir den mit aus.


    Jedenfalls, und darauf läuft es hinaus, ist es alleine und ohne Garage eine größere Aktion und deshalb muss ich mich mit Helfern abstimmen. Hat bisher einfach noch nicht geklappt. Vielleicht am Wochenende.

    Das hört sich so an, als hättet ihr mit Kabeln einen Extrastromkreis gebastelt und die komplette restliche Fahrzeugelektrik ignoriert. Habt ihr den Temp-Schalter direkt überbrückt?


    Ja, stimmt, wir haben quasi nur den Lüftermotor auf Funktion gestestet. Den Schalter zu überbrücken, das mache ich als nächstes.


    - Spontan...Luft im System? Wenn ja spricht das für partielle Überhitzung ohne relevante Anzeige und der Thermokontakt für den Lüfter sitzt ja sicherlich im großen Wasserkreislauf der u.U. gar nicht offen ist...


    Der große Kühlkreislauf muss offen sein, weil die Wassertemperatur auf der Autobahn sofort wieder in den Keller geht.


    Gut, also der Plan steht: Nur den Schalter mit einem (Mechanik-)Schalter überbrücken. Kühlkreislauf checken. Ich melde mich.

    So, jetzt schreibe ich den ganzen, verdammten Beitrag nochmal in vim vor, damit er nicht wieder komplett weg ist, wenn mir der Browser wieder abschmiert.


    Aaalso - es ist wieder so weit. Ich habe ein neues Mopped und damit natürlich (natürlich!) auch neue Probleme, die bewältigt werden wollen.


    Es fing damit an, dass ich hin und wieder bemerkte, dass ich bei hohen Motortemperaturen mehr Gas zum Anfahren brauchte. Auch stieg die Motortemperaturanzeige regelmäßig bis an den roten Bereich, aber nie darüber. Deswegen habe ich mir auch nie größere Gedanken gemacht.


    Kürzlich fiel mir aber wie Schuppen von den Augen (eher: Ohren), dass ich noch nie das Lüftergeräusch gehört hatte. Das wäre ja aber zu erwarten gewesen bei derart hohen Temperaturen. Also habe ich mal nachgeschaut und in der Tat: Der Lüfter steht immer und grundsätzlich still, egal, bei welcher Temperatur.


    Das ließ ja nur zwei Schlüsse zu: Lüfter kaputt oder Temperaturschalter kaputt. Also habe ich beides (+Kumpel mit Zeit zum Schrauben) besorgt und heute ging's los. Erster Test: Geht der Lüfter überhaupt noch? Also haben wir den Lüfterschalter überbrückt und den Lüfter direkt an die Batterie angeschlossen. Fönte wie doof, war also intakt. Danach blieb ja nur eine naheliegende Schlussfolgerung, nämlich, dass der Lüfterschalter nicht mehr lüfterschaltert. Der Schalter war schnell getauscht und die Mühle wieder zusammengezimmert.


    Dann sind wir ein paar Kilometer gefahren, schon genug, dass der Motor gut warm wurde. Bis wir beim Baumarkt, unserem Zwischenziel, angekommen waren, war der Motor schon gut warm, aber nicht so warm, dass ich den Lüfter erwartet hätte. Er lief auch nicht. Wir sind dann weitergefahren und standen nach 200m an einer Ampel. Da lief der Lüfter dann auf einmal. Leider habe ich keine absolute Temperaturanzeige im Cockpit, aber wenn ich die üblichen, absoluten Skalen auf meine übertrage, dann müssen das so in etwa 70-75° Wassertemperatur gewesen sein. Bei der Temperatur sollte der Lüfter keinesfalls laufen. Der Schalter schaltet bei 105°. Die Schließtemperatur kenne ich nicht, sie liegt aber in der Regel bei solchen Schaltern bei um die 98°. Wenn die Temperaturanzeige stimmte, dann war das viel zu früh.


    Danach allerdings schaltete der Lüfter gar nicht mehr an. Selbst bei dichten Stadtverkrehr und einer Temperaturanzeigenadel, die wieder am roten Bereich kratzte - der Lüfter blieb aus. Interessant übrigens auch, dass der rote Bereich selbst, trotz fehlendem Lüfter, nie erreicht wird, aber der Motor offenbar trotzdem zu warm wird um sauber Gas anzunehmen. Unter solchen Umständen - das trat heute zum ersten Mal auf - habe ich sogar heftige Fehlzündungen, wenn ich bei niedrigen Drehzahlen spontan das Gas aufmachen.


    Jedenfalls konnten wir uns da nicht so recht einen Reim drauf machen. Der Lüfterschalter hat zumindest mal irgendwann geschaltet. Der Lüfter ist auch in Ordnung. Warum schaltet der Schalter jetzt nicht mehr? Dann haben wir überlegt, dass wir uns mal den alten Schalter genauer angucken wollen. Also haben wir den mal heiß gemacht und gemessen. Ergebnis: Schaltet laut und deutlich und messbar.



    Jetzt stehen wir also vor der Situation: Lüfter heil, alter Temperaturschalter nachweislich heil, neuer Temperaturschalter (vermutlich) heil, Sicherungen heil (denn sonst hätte der Lüfter das eine Mal im Betrieb nicht laufen dürfen) und trotzdem überhitzt der Motor regelmäßig.


    Kann sich irgendwer auch nur ansatzweise einen Reim darauf machen?

    Moin,


    mit diesen Papierdichtungen habe ich schon alles erlebt: Die für die Ölwannendichtung habe ich mal selbst geschnitten -> ging in die Hose, durfte alles nochmal machen und habe dann eine gekauft. Die Starterfreilaufdeckeldichtung habe ich auch mal getauscht und dabei nicht darauf geachtet, vorher penibel die alte Dichtung zu entfernen. Wenn da auch nur noch kleine Reste dran sein, dann kannst du sicher sein, dass da nix dichtet. Da würde ich an deiner Stelle mal nachsehen.

    Quote

    Bin mir allerdings auch nicht sicher ob der erste Gang nicht doch drin ist. :S


    Aber da müsste es sich doch wenigstens schieben lassen oder?


    Das Ding ist nach links gefallen. Auf den Ganghebel. Es lässt sich nicht schieben. Die Neutralleuchte leuchtet nicht. Nimm den Gang raus (siehe Fischi) und fahr los!

    Ich habe nichts ausgewählt, weil nichts passt. Ich fahre mit Zubehörauspuff, weil der eben dran war, als ich die Maschine gekauft habe. So halte ich das immer. Obwohl ich bei der TDM einiges für einen Serienauspuff gegeben hätte. Der Zubehörauspuff frisst laut MOTORRAD etwa 6-8 PS Das entspricht fast 10% der Höchstleistung. Da kann ich über den Vorbesitzer nur den Kopf schütteln. Ab 80km/h hört man den Motor eh nicht mehr und im Stand lärmt's unangenehm rum. Da hätte ich lieber meine Leistung wieder.

    Quote

    Hast recht. Hattest du dir die auch angesehen?


    Nee, ich hatte ausgiebig mit dem Verkäufer telefoniert und er hat mir schließlich abgeraten, weil er meinte, das lohne sich nicht, die wieder flott zu machen. Der Beschreibung nach war ich da zwar spontan anderer Meinung, aber so einen Rat will man ja auch nicht ausschlagen.


    Ich habe jetzt mehr bezahlt, aber dafür brauche ich (akut) keinen neuen Kettensatz und keine neue Reifen und keien Vergaserreinigung und der Tacho geht auch. Wenn man das alles selber macht, weiß man allerdings, was man gemacht hat und man weiß, dass es neu ist. Enge Kiste. Vermutlich war das so für mich einfach die richtige Entscheidung. Aber schön zu sehen, dass sich wer um das Gerät kümmert. :thumbup: