Fahrwerk.........einstellen oder reicht die Werksvorgabe

  • Mal ein bischen was zum friedlichen diskutieren und weil mich eure Meinung dazu brennend interessiert.

    Die meisten "modernen" Motorräder verfügen über teilweise bis vollständig einstellbare Fahrwerke. Zug- und Druckstufen teilweise in Low und Highspeed bereiche getrennt.

    Folgende Fragen habe ich an euch:

    - Findet Ihr diese Einstellmöglichkeiten überhaupt sinnvoll? Oder ist man damit zu schnell überfordert.

    - Was stellt Ihr selber am fahrwerk ein? Oder last Ihr eure Werkstatt, Freund etc. dran schrauben?

    - Wie erklärt Ihr zug- und Druckstufe, High und Lowspeed bereich, sowie die Verändrungen mit Änderung an selbigen

    - Wie ermittelt Ihr euer persönliches Fahrzeug Setting? Sprich Fahrzeughöhe, Nivelierung, Federvorspannung, Zug und Druckstufendämpfung

    - Reicht euch die Werksvoreinstellung aus?

    - Oder findet Ihr diese zahlreichen Einstellmöglichkeiten gar überflüssig??


    Danke für eure Antworten, ich habe da schon einige Antworten im Kopf, aber ich möchte wie gesagt erst eure Meinung dazu hören!

  • Gute Frage.
    Für mich persönlich ist die Werkseinstellung nie passend.
    Ich muss das Fahrwerk immer so gut es geht,auf mein Gewicht einstellen.
    Das war bis jetzt bei allen Motorrädern so.

    Ich erkläre Zug- und Druckstufe so :
    Beim Einfedern Druckstufendämpfung,beim Ausfedern Zugstufendämpfung.

    Ich nehme das Handbuch als Grundlage.
    Von der angegebenen Einstellung gehe ich aus.
    Dann drehe ich zuerst den Einsteller für die Zugstufe bis zum Anschlag-dann ist die Dämpfung am größten-und dann drehe ich schrittweise gegen den Uhrzeigersinn,damit die Dämpfung kleiner wird.
    Dabei schreibe ich mir aber auf,wieviel Umdrehungen...wenn ich das vergesse,bin ich nämlich verraten und verkauft und kann von vorne anfangen.

    Mit dem Druckstufendämpfer das selbe....der hat bei mir mehr Einstellungen.

    Und dann fahre ich...und muss testen,ob das nun so in Ordnung ist.

    Bei mir ist das nicht so schwer,weil ich vom Prinzip her die Dämpfung nur einfach weicher stellen muß.

    Dann zur Höhe...ich habe tiefergelegt...die Gabel durchgesteckt,aber nicht sooo viel.

    Ich muß nur noch dünneres Gabelöl einfüllen,denn die Vordergabel spricht nicht so an,wie ich das gerne hätte.

    Mein jetziges Mopped macht mir in Bezug aufs Fahrwerk die meisten Schwierigkeiten,weil sie sowas von bretthart ist,das es mich aus der Kurve hauen würde,wenn ich die Einstellung nicht verändert hätte.Sowas hatte ich in der Form noch nie vorher.

    Zum High und Lowspeedbereich kann ich nix sagen.

    Ich schraube selber an meinen Moppeds-alles was ich nicht weiß/kann/wusste zeigt mein Mann mir.Ich lerne gerne dazu...

    LG Sabine

  • Da sprichst Du ein komplexes Thema an. Ich befürchte mal, dass viele relativ "planlos" an den Rädchen drehen. Im Allgemeinen bin ich immer über jede Einstellmöglichkeit froh, ich muss ja nicht dran drehen.
    Wer keine saubere Grundeinstellung (Positiv- Negativfederweg) hinbekommt, sollte die Finger von der Zug- oder Druckstufendämpfung lassen.

    Bei den meisten Fahrern wird die Werkseinstellung ausreichend sein. Meine Gabel ist beispielsweise gar nicht einstellbar. Nach Montage einer progressiven Feder vermisse ich dort auch nichts.

    Ein vielfach einstellbares Fahrwerk ist für die Rennstrecke sicherlich sinnvoll. Auf der Straße ist es nicht wirklich notwendig. Wer Spass und Interesse mitbringt, kann damit allerdings sein Möpp auf seinen Fahrstil exakt einstellen. Nur sollten dann schon einige fundierte Kenntnisse vorhanden sein.

    Gruß
    Zottel

  • @Zottel

    Was meinst du mit "saubere Grundeinstellung"...Positiv- Negativfederweg ?

    Ich kenne das so :
    Die Masse des Fahrzeugs lastet im Ruhezustand auf den Federn.
    Sie reduziert den Gesamtfederweg um den Negativfederweg auf den Positivfederweg.
    Wieviel Prozent Positivfederweg sollten es sein ?

    LG Sabine

  • die Einstellmöglichkeiten, die die modernen Mops heute haben brauchste eig. nur auf der rennstrecke. -und da sind die meißten schon damit überfordert!

    "nur quer biste wer"

  • Als Faustregel sollte der Negativfederweg ca 1/3 des Gesamtfederweges betragen, wenn die Maschine ohne Belastung, also ohne Fahrer, dasteht. Um dies einzustellen sollte die Dämpfung komplett offen sein, damit hat sie nichts zu tun.
    Bei Dir darf es ein wenig mehr als ein Drittel sein, weil Du recht leicht bist. Bei Leuten wie mir, die große schwere Füße haben, eher ein bischen weniger.

    Gruß
    Zottel

  • In Antwort auf:

    Bei Leuten wie mir, die große schwere Füße haben, eher ein bischen weniger.





    Jaja-die großen Füsse...
    Ich schätze mal,das sich dein Mopped auch irgendwie bewegt,wenn du dich draufsetzt ?Nach unten,meine ich..das würde ich auch gerne mal erleben.

    LG Sabine

  • In Antwort auf:

    Bei Leuten wie mir, die große schwere Füße haben, eher ein bischen weniger.




    dafür gibts dann auch Fußrastenanlagen mit Einstellmöglichkeiten.
    bei hoffnungslosen Fällen werden gerne auch vorverlegte Fußrasten genommen.
    -duckundweg-

    "nur quer biste wer"

  • In Antwort auf:

    das würde ich auch gerne mal erleben.



    kommst Du nach Kirchhasel..



    In Antwort auf:

    dafür gibts dann auch Fußrastenanlagen mit Einstellmöglichkeiten.
    bei hoffnungslosen Fällen werden gerne auch vorverlegte Fußrasten genommen.




    Genau! Das Ganze nennt man dann Black Betty!

    Gruß
    Zottel

  • @Zottel
    Stimmt! Dafür ist mein sogenanntes Fahrwerk aber auch nicht einstellbar, seit ich die Originalfeder ausgetauscht habe und ne Gabel von der Viagra dranhabe. Mit der Originalfeder war das cool, etwas Luft reinpumpen oder ablassen, je nach Beladung und schon hatte man die beste Einstellung. Aber die Feder war leider zu lang, da mußte sie weichen.

    Gruß
    Leroy

  • Jap fahrwerk muss eingestellt werden denke ich zumindestens!
    da jeder hersteller für die grundeinstellungen andere kg oder belastung rechnet!weder bei nippon noch bei italiener hats bei mir ohne selbst einstellen hingehauen!fahre gern auch a bissl härter!

    im grunde hatbiboty schon so gut wie alles erklärt!

    am besten 2 strecken raussuchen die lieblingsstrecke fahren un dan ein schlechte die man garnicht mag! wens auf beiden schnell geht ohne schlagen,durchlagen oder hopfen dann passts!

    manchmal musss man das fahrwerk auch noch den reifen anpassen falls man typ oder marke wechselt!

    hab an meiner grad nur vorne 2 umdrehungen vorspannung härter!gabel 2cm durchgelassen!hinten 1.5cm dämfer höher gedreht zugstufe 7 clicks offen druckstufe 9 clicks vorspannung durch umbau auf hydraulische vorspannung passts genau mit dem federteller das sind 32mm vorspannung!öhlins is aber au was ganz feines nich zu verkleichen! sorry!

    empfehlungen kann man eh keine geben da jeder anderst fährt! würde mir aber nie von jemand anderem das fahrwerk einstellen lassen!

  • Noch eine kleine Verfeinerung.........mich interessiert wie analytisch Ihr an das Thema Farwerk einstellen ran geht........das anscheinend einige einstellen ist offensichtlich aber wie?

    Eine gute Fahrwerks kofiguration ist nicht nur am Kringel wichtig, sondern auch auf der Landstrasse........

  • Mir reicht es,wenn ich mein Fahrwerk so eingestellt bekomme,das mein Motorrad in den Kurven nicht "bockt".
    Oder das mein Mopped beim fahren auf schlechten Landstrassen nicht mehr springt wie ein wildgewordener Handfeger.

    Ich muss für mich persönlich eine recht weiche Einstellung haben,um mich wohlzufühlen.Mir ist eine Einstellung,die andere als "zu weich" bezeichnen eigentlich am liebsten.
    Und-wie gesagt-ob das hinhaut teste ich mit einer Probefahrt an-wir haben hier eine recht schlechte Strasse/Landstrasse,mit Huggeln,Löchern,unterschiedlichen Belägen und oftmals geflickt.
    Da teste ich das aus.
    Ein paarmal hin und her...unterschiedliches Tempo-das reicht mir vollkommen aus.

    @L-Tw!n

    Und wie machst du das ?

    LG Sabine

  • OK, kleiner einblick: Damit es mal in die Richtung geht die ich mir vorstelle.

    Wir verwenden dabei immer die gleiche strecke (Hausstrecke) selbe geschwindigkeit etc. Dann beginnt man langsam abzustimmen in die Richtung die man haben will.......step by step.........oder klick für klick

    So wie macht Ihr das ganze........

  • Also das Thema ist echt interessant weil ich auch nicht genau weiß wie ich mein Bike einstellen muß?
    Ich dachte immer nach gewicht!
    wenn ich jemanden mitnehme würde müßte ich es wieder anders einstellen,aber wer macht das schon?
    also wie muss mein Bike für mich eingestellt werden?
    und was ist wenn ich mit dieser einstellung 30-40000 km gefahren bin dann stimmt sie doch auch nicht mehr!!!
    also wie oft muss man es dann einstellen ?

    hmmmm?

  • Wie bereits geschrieben ich kann dir da gerne helfen.......ich möchte halt momentan Fakten sammeln, da es zu diesen Thema bald ein nettes Schriftwerk geben wird.

    PS: Nicht von mir Rechtschreibpflaume verfasst.

  • Pfft-müssen muss man garnix-wenn du so zufrieden bist,wie es ist,dann ist alles in Ordnung.
    Es gibt genug Leute,die mit der werksmäßigen Einstellung sehr gut klarkommen.
    Und wenn ich nur mal zwischendurch jemanden mitnehme,verstelle ich dafür nichts.Das geht dann auch so.

    Bist du zufrieden oder hat dein Bike irgendwelche Unarten,die man durch eine gute Einstellung ändern könnte ?

    LG Sabine

  • Soviel kann man verraten.........in unserer Firma haben wir Kunden die möchten Fahrwerke damit kann kein normaler Mensch fahren, aber die sind Pfeilschnell.........

    Das Fahrwerk muß für einen persönlich passen......man soll sich nicht den Motorrad anpassen sondern das Bike an einen.

  • Habe noch viel an den Dämpfern gedreht aber mir kommt es so vor als ob sie etwas schwammig ist.
    Habe schon mal eins-zwei klicks reingedreht aber nichts bemerkt!

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!