Drehzahl sinkt nur langsam

  • Moin, ich habe da so ein kleines Problemchen an meinem Motorrad. Ist eigentlich eine unbedeutende Kleinigkeit, die sich im Fahrbetrieb nicht bemerkbar macht, aber sie stört mich schon.

    Und zwar sinkt die Drehzahl nach einem kurzen Gasstoß im Leerlauf nur langsam wieder ab, bzw. hängt bei 2500 Umdrehungen.






    Meine Frage daher: Kennt jemand dieses Phänomen und kann mir einen konkreten Tipp geben, woran es liegen kann? Einige Peripherinfos:

    - Ventilspiel stimmt
    - Vergaser werden regelmäßig synchronisiert
    - Gaszug ist leichtgängig
    - Luftfilter sauber
    - Ansaugstutzen dicht
    - bei warmen Motor ist der Effekt stärker als bei kaltem

    Eigentlich kann das Problem ja nur aus Richtung Vergaser kommen. Macht den Eindruck, als hängt da der Gasschieber. Aber kann das sein? Wenn die Drosselklappe zu ist und der Schieber hängt, dann müsste das Gemisch ja überfetten und der Motor absaufen. Bin etwas ratlos und würde einfach nochmal synchronisieren. Wäre aber 'ne Verzweiflungstat.

    Any ideas?

  • Klingt nach falscher Grundeinstellung der Gaser. Mach Dich mal schlau, wie viele Umdrehungen die Leerlaufgemischschrauben herausgedreht werden müssen. Das sind zumeist 2,5 Umdrehungen.

    Gruß
    Zottel

  • Danke für den Tipp, Zottel! Ich glaube, bei der 4JH sind es 1 3/4 Umdrehungen, aber ich schau mal nach. Kerzenbild ist übrigens auch OK. Kannst du erklären, wie du drauf kommst? Oder ist das mehr so 'ne Vermutung?


    edit: Sind tatsächlich 1 3/4 Umdrehungen.

  • Kenne ich noch von den alten Vergaser PKW. In Ermangelung eines Abgas-Testers habe ich die immer nach Gehör/Gefühl eingestellt. Wenn man da ein wenig mit dem Gemisch gespielt hat, gab es ähnliche Effekte.


    Da Du hauptsächlich im etwas erhöhten Drehzahlbereich unterwegs bist, hat eine falsche Leerlauf-Gemischeinstellung nur wenig Einfluss auf das Kerzenbild.

    Gruß
    Zottel

  • Super, solche Erfahrungswerte habe ich gebraucht! Ich habe nämlich immer ein bißchen gezögert, an den Leerlaufgemischeinstellungsschrauben herumzudrehen, aber vor diesem Hintergrund werde ich dann mal prüfen, wie weit die draußen sind und ggf. die Standdardeinstellung wiederherstellen.


    Kann ja aber echt nur daran liegen, alle anderen Drehzahlbereiche laufen ja prima. Vielleicht wird dann auch die Gasannahme im unteren Drehzahlbereich besser. Müsste ja.

  • Moin,


    Zottelzustimm. Leerlauf zu mager. Schrauben rausdrehen und du wirst merken, wie die Leerlaufdrehzahl ansteigt und der Motorlauf ruhiger wird. Stell sie so ein, daß die Drehzahl am höchsten und der Lauf am besten ist. Sollte so 1/2 bis 1 Umdrehung raus sein.


    Raus= fetter
    rein= magerererer


    Sollte in dem Bereich bis plus 1 Umdrehung auch keine Probleme mit der AUK geben, da sie jetzt so bei unter 0,5 Vol% CO liegen müsste.


    Das Ansprechverhalten von Leerlauf auf Teillast wird sich enorm verbessern.

    Edited once, last by hotblack ().

  • :danke:


    Echt klasse! Ärgere mich jetzt schon länger über die schlechte Gasannahme untenrum. Dann ist das Problem ja in Nullkommanichts behoben. :D


    Um mich restlos zu befriedigen: Erklärt mir noch jemand den Zusammenhang zwischen dem zu mageren Gemisch und der stagnierenden (bei sehr warmen Motor sogar geringfügig steigenden) Drehzahl?


    Kann mir da nämlich gerade keinen Reim drauf machen.

  • Habe eben mal an den Gemischschrauben gedreht, aber das gewünschte Ergebnis hat sich nicht eingestellt. Seht selbst:



    In diesem Video stelle drehe ich alle vier Gemischregulierschrauben bei laufendem Motor von 3,0 Umdrehungen offen bis auf 1,75 Umdrehungen offen. Das ist auch die Standardeinstellung. Unterhalb von 1,75 wird das Gemisch so mager, dass der Motor abstirbt.
    Bitte entschuldigt die Länge des Videos, ich habe leider noch kein Programm, mit dem man Videos ohne gigantischen Rechen- und damit Zeitaufwand schneiden kann.
    Was meint ihr? Liegt das Problem woanders? Bin ich Grobmotoriker? Hab ich ein ungeschultes Gehör? Egal, wie die Schrauben stehen, es kommt nur Mist raus.

  • Evtl. Düsen verdreckt? Ergo die Gasfabriken mal Ultraschallreinigen lassen?


    Oder die Gemischfabriken ordentlich synchronisieren lassen / selber machen??


    Oder die Schieber hängen.......evtl. ein Gaszugproblem, bzw. Rückstellfeder defekt oder verschmutzt?


    Ich denke mal, mit Verstellung der Einstellschrauben ist die Synchronisierung dahin und das Ansprechverhalten abnorm.


    Prüfe doch auch mal die Tankentlüftung bzw. Spritfilter!!


    Gruß
    Matze

  • Bitte entschuldige folgendes OT:
    Was hat es zu bedeuten, dass der Drehzahlmesser regelmaessig erst kurz auf 0 und dann auf 8 Tausend zeigt ?
    Ist dass eine Fehlercode ?


    -slowline-

    ^^ -slowline- ^^

  • Quote

    Evtl. Düsen verdreckt? Ergo die Gasfabriken mal Ultraschallreinigen lassen?


    Die Gaser sind sehr sauber, hatte die mehrfach offen. Das schließe ich also aus. Zumal das Anfetten des Gemisches ansich ja funktioniert.


    Quote

    Oder die Gemischfabriken ordentlich synchronisieren lassen / selber machen??


    Mach ich ständig, habe mir selbst ein Messgerät gebaut.


    Quote

    Oder die Schieber hängen.......evtl. ein Gaszugproblem, bzw. Rückstellfeder defekt oder verschmutzt?


    Die Schieber sind in diesen Drehzahlbereichen gar nicht aktiv. Ist Leerlaufdüsenbereich. Habe auch ein sehr schönes Video, bei dem man das ganz genau sieht. Hatten den Luftfilterkasten runter. Bei Interesse kann ich das noch hochladen.


    Quote

    Ich denke mal, mit Verstellung der Einstellschrauben ist die Synchronisierung dahin und das Ansprechverhalten abnorm.


    Das allerdings ist gar nicht so abwegig, wenn ich mal drüber nachdenke. Das Geräusch des Verschluckens erinnert mich jetzt im Nachhinein doch sehr an das Geräusch der Asynchronität, das bei komplett verstellten Gasern auftritt. Ich werde also beim nächsten Versuch den Synchrontester mit dranhängen. Danke für den Denkanstoß, liegt zwar nahe, aber manchmal muss man mit der Nase drauf gestoßen werden.


    Quote

    Prüfe doch auch mal die Tankentlüftung bzw. Spritfilter!!


    Das ist alles paletti. Obenrum, wo sich Kraftstoffmangel schnell bemerkbar macht, hab ich die volle Leistung. Muss also die Leerlaufdüse sein.


    Ich werde also die Tage mal die Einstellung so wählen, dass die Drehzahl nicht mehr hängt und dann versuchen, die Gasannahme per Synchronisieren zu verarzten.


    Ach ja - bin immer noch nicht dahinter gekommen, wieso ein mageres Gemisch die Drehzahl hängen lässt - zumal der Effekt ja auch bei 3,0 Umdrehungen draußen, also sehr fettem Gemisch, zu beobachten ist.


    edit: slowline: Ja, hatte ich vergessen, dazuzuschreiben - ist der Fehlercode für den Kraftstoffsignalgeber. Mein Kumpel hatte den Tank in der Hand. Hätten wir den noch angeschlossen, wäre ich mit dem Schraubendreher nirgendwo mehr rangekommen.

  • moin


    bei meiner xt600 2kf damals war ein "hängender" gaszug für den gleichen effekt verantwortlich. das teil war schlicht verschlissen. vielleicht kann das ja bei dir auch der grund sein?!


    edit: upps, der vorschlag kam ja schon.... wer lesen kann....:durchgeknallt:


    lg,
    jenny

    Edited once, last by Endurohexe ().

  • Trotzdem danke, ich habe den Drosselklappen bei der Arbeit zugesehen, die funktionieren. Und der Zug schnappt auch schnell zurück.

    Wenn es passt, kommt heute die große Vergaserkur mit Einstellen und Synchronisieren.

    Hier der Blick in den Vergaser. Man sieht sehr schön, dass die Schieber erst im mittleren Drehzahlbereich kommen.

  • Hm, mittlerweile bin ich ja echt drauf und dran, die Gaser auseinanderzureißen. Auch mit dem Synchrontester dran konnte ich den Vergaser nicht vernünftig einstellen.


    Ich hatte ja zunächst nicht an eine verdreckte Düse gedacht, weil ich weiß, wie ein dreckiger Vergaser aussieht (mein Ersatzvergaser z.B.) und mein eingebauter dagegen doch gut aussieht, auch von innen.


    Aber wenn ich mir jetzt nochmal die Videos durch den Kopf gehen lasse, dann kommt schon der Verdacht auf, dass da was nicht stimmt. Denn: Tritt mein Problem typischerweise bei einem zu mageren Gemisch auf, müsste ja es ja bei 3,0 Umdrehungen schwächer vorhanden sein. Ist es aber nicht. Es ändert sich zwar die Gasannahme, hängen tut die Drehzahl aber bei jeder Stellung. Könnte also sein, dass sie auf offen zu mager ist, weil verstopft. Was anderes fällt mir nicht mehr ein.


    Der Gasgriff geht ja prima zurück (sieht man an der Drosselklappe im letzten Video) und synchron is' auch.


    ?(

  • Doch, habe ich. ;)
    Ansaugstutzen sind noch jung und der Vergaser sitzt auch ordentlich drin. Bremsenreinigertest negativ.


    Ich fasse nochmal zusammen: Hotblack und Zottel weisen eindeutig Richtung Leerlaufgemischschraube (zu mager). Ein weiteres Herausdrehen der Schrauben ändert zwar den Motorlauf irgendwie, aber das Problem besteht jedoch immer, tendenziell sogar bei sehr fettem Gemisch stärker als bei magererem Gemisch. An der Synchronisation liegt es nicht, die haben wir heute parallel mitgeprüft.


    Eine weitere Eigenart ist die extrem schlechte Gasannahme. Der Motor verschluckt sich regelrecht, das hört man auf dem letzten Video sehr gut.


    Mögliche Ursachen sind also:

    • Gaszug hängt (Drosselklappe und Griff selbst schnappen jedoch schnell wieder zu, erklärt nicht das Verschlucken)
    • Nebenluft (Test negativ, müsste sich zudem über starkes Anfetten korrigieren lassen)
    • Vergaser asynchron (heute parallel synchronisiert, Problem besteht weiterhin)
    • Die Leerlaufdüsen sind dicht, daher keine oder unwesentliche Veränderung beim Herausdrehen der Schrauben.
    • Ich stelle die Schrauben auf die falsche Art und Weise ein


    Bisher verstelle ich die Schrauben immer an allen vier Gaser um und teste dann. Muss ich die einzeln einstellen? Wenn ja, nach welchem Prinzip?


    Und nochmal grundsätzlich: Wie sorgt das zu magere Gemisch dafür, dass die Drehzahl sich wie bei mir auf einem konstanten Level hält?

  • Ich verstehe die Welt langsam nicht mehr. Habe eben aus meinem Ersatzvergaser (der vermeintliche dreckige) exemplarisch eine Leerlaufdüse rausgerissen - und die ist komplett frei. Dass ich meinem sauberen Einsatzvergaser verdreckte Düsen habe ist somit zwar nicht ausgeschlossen, aber doch enorm unwahrscheinlich.


    Nebenluft kann deshalb nicht sein, weil obenrum die volle Leistung da ist und das Kerzenbild - das ja hauptsächlich durch den oberen Drehzahlbereich bestimmt wird - auch stimmt. Das Problem ist also offenkundig nicht auf zuviel Luft, sondern auf zuwenig Kraftstoff zurückzuführen. Ich werde dennoch beim nächsten Starten des Motors den Bremsenreinigertest wiederholen, um ganz sicher zu gehen.


    Aber wieso zum Teufel kann ich das Gemisch nicht anfetten? Bei 3 Umdrehungen offen müsste die Kiste doch nun wirklich deutlich fetter laufen und das Problem damit eliminieren. Passiert aber nicht.


    Seid ihr mit eurem Latein auch am Ende?

  • Hm, wie sieht das auslaßseitig aus? Krümmerschrauben fest, am Sammler- und Endrohr keine Undichtigkeiten?


    Die Düsenstöcke auch mal angeguckt?


    Ich glaub trotzdem, daß der Vergaser ein Problem hat. Wie immer ist eine Ferndiagnose aber noch schwieriger als ein direkter Blick auf den "Patienten"...


    Bin weiterhin neugierig!

  • Quote

    Ich glaub trotzdem, daß der Vergaser ein Problem hat.


    Ich auch! Im Auslass habe ich eine Undichtigkeit schon vor einiger Zeit behoben. Hatte 'nen Sporttopf dran, der nicht richtig saß und von meinem Unfall damals noch verdellt war. Nun ist wieder der Originalpott dran, bombendicht (Nebenbei: Ori-Pott klingt dumpfer im Stand und ist leiser und angenehmer während der Fahrt).


    Hatte das Problem aber unabhängig von der Auslass-Undichtigkeit.


    Die Düsenstöcke hatte ich auch kurz im Verdacht, aber das kann nicht sein, denn ausgeschlagene Düsenstöcke fetten das Gemisch zusätzlich an und sorgen für hohen Verbrauch. Erstens habe ich den aber nicht und zweitens kann mein Düsenstock (also Mischrohr) bei meinem Vergaser durch die Düsennadel gar nicht ausgeschlagen werden, weil Düsennadelführung und Düsenstock funktional getrennt sind. Die Nadel taucht also in eine seperate Führung, während der Düsenstock mit der Hauptdüse schräg hineinmündet. Verständlich? :durchgeknallt: Zudem habe ich die Probleme nur untenrum. Es bleibt also effektiv nur


    - verdreckte Leerlaufdüse
    - Nebenluft
    - ich bin zu blöd zum Einstellen


    Daher auch meine Frage weiter oben, wie man die Schrauben am besten einstellt. Für 'nen Einzylinder habe ich da schon ne ganz gute Anleitung gefunden, aber da gibt der Motor ja auch unmittelbar Feedback.

  • Ich hatte letztes Jahr ebenfalls Probleme mit Gasannahme und schlechtem Motorlauf. Ich hatte die Gaser zig-Mal draußen und die Düsen überprüft. Abhilfe brachte schließlich eine wirklich vollständige Demontage, bis auf die letzte Schraube und ein anschließendes mehrminütiges Ausblasen. Irgendwann flog etwas heraus. Seitdem läuft die Mühle einwandfrei!


    Also, nimm die Gaser vollständig auseinander und mache sie richtig sauber. Die Gemischschrauben drehst Du vorsichtig bis zum Anschlag ein und dann die entsprechenden Umdrehungen wieder raus. Die haben übrigens nichts mit der Synchronisation zu tun.


    Wenn die Gaser in Ordnung sind und die Grundeinstellung stimmt, muss sie laufen.

    Gruß
    Zottel

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!