Forcewinder im Selbstbau - "Project Big Sucker"

  • Hey Leute,



    ich habe neulich ein wenig gestöbert und bin auf den "Forcewinder" Luftfiler gestoßen.


    Eigentlich nur ein Winkelstück mit K&N Universal-Filter dran.


    Aber die Optik ist brutal und das fehlt mir irgendwie noch.





    Wird lediglich an den Vergaser geschraubt und fertig.


    Die Entlüftung muss man verändern, beim Forcewinder Kit ist das Zubehör aber komplett dabei - sonst werden rund 20-50 $/€ fällig, je nach Quelle.


    Da ich das Kit nicht kaufen wollte, wollte ich dazu nach dem Vorbild eines OEM Breatherkits (Entlüftungsset) ein paar Hülsen drehen, Schrauben hohldrehen und noch Aluröhrchen an die Hülsen löten.
    Das tuts dann auch.




    Habe derzeit einen K&N "Replacementfilter" verbaut.
    Der tut seinen Dienst zwar, aber ölt immer zu... Ärgert mich irgendwie.


    Mein erster Versuch die Entlüftung umzubauen ging daneben, also vielleicht nochmal ganz umdenken.



    ---




    Habe im HD Forum schon gelesen, dass der originale Forcewinder schon erfolgreich getüvt wurde.


    Zwar nur mit E1-Tüte, aber naja was solls - der Umbau dafür geht recht schnell.
    Müsste ich dan ja auch hinbekommen, denn der Filter an sich ist ja auch ein solcher K&N wie im original?


    Was meint ihr dazu?


    ---




    Habe mir bereits ein entsprechendes Rundprofil aus V2A besorgt, woraus ich das Adapterli zum Anschrauben drehen werde.


    Dort werde ich dann die drei Bohrungen setzen und ich kanns schon am Gaser anschrauben.




    Jetzt brauche ich nur noch ein passendes Anschweißstück aus V2A, was ich mittels WIG Verfahren (keine Schweißperlen und sowas unschönes!) auf dem Drehteil aufschweißen möchte.


    Wenn sich das Material zu stark verzieht, dann löte ich unter Umständen.
    Habe bei so filigranen Teilen leider wenig Erfahrung.


    V2A ist nicht mein Lieblingsmetall.
    Eher Alu/Messink und niedrig legierter Stahl.
    Egal, muss man mal testen. Und sieht besser aus + rostfrei.





    Dann nehme ich einen Uni-Filter von K&N, welcher mit Edelstahl Schlauchschellen fixiert wird.
    Ist sogar von K&N so vorgesehen.


    So weit so gut...


    Hier möchte ich mir dann einen Filter aussuchen:


    http://www.knfilters.com/search/univcone.aspx


    Sollte schon wie beim Vorbild ein konischer sein.


    (Will hoffen, dass ich so einen Filter bei einem unter "buy now" aufgeführten Händler in Rheine bekomme.)


    Hat jemand alternativ eine andere Bezugsquelle?



    Mit welchen Kosten muss ich da rechnen?





    Dann zum "Ellbow", wie der Winkel beim Original heißt.


    Kennt jemand eine Onlinebezugsquelle für Anschweißstücke?


    Bei mir auf Arbeit haben wir leider nur welche aus Baustahl S235 JR... Rost Rost Rost!!
    Der Lieferant hat keine Edelstahlausführungen, schade.







    Irgendwann ist die Teilesammlung dann hoffentlich vollständig und naja...




    Freu mich auf eure Kommentare - Danke!


    Gruß,
    Robert

  • :mo24: Hallo Leute,



    es gibt schon neue Infos:


    Der K&N Filter muss eine Anschlussweite von 60 mm haben.


    Habe ein Angebot für 56€ gefunden. :D




    Daher bräuchte ich auch ein Anschweißstück mit nem Außendurchmesser von 60mm.




    Zusätzlich wird von eine Halterung nötig, die den "Ellbow" am Bike hält.


    Harleyschrauber berichten, das sonst schon ein paar Vergaser abgefallen sind - der Ellbow wackelt wohl bei den good Vibrations recht stark.





    Und bleibt noch die TÜV Geschichte:


    Tips? 8)






    Fertigungstechnische Frage(n):


    - Wenn ich jetzt vielleicht einen V2A Winkel und ein Adapter habe....


    Die müssten ja eigentlich mit dem gleichen Werkstoff als Draht verschweißt werden.


    Habe aber mal nen Kollegen gefragt, der sagte mir, dass wir keinen dünnen VA Draht haben... Und der ist teuer, falls ich mir de kaufen sollte. ;(



    Also Optionen:
    Mit Kupferdraht schweißen, Schutzgas dann.
    Kontaktkorrosion????



    Oder:
    Hartlöten mit Messinklot.
    Korrosion??




    Oder mit Alu Anschweißstück:
    -> Schweißen fällt aus.... Hartlöten auch, oder?


    Lot müsste glaube ich bei ca. 800°C verarbeitet werden. Schmilzt Alu da nicht ungefähr?


    Daher Weichlöten akzeptabel oder shice? :shocked:




    Natürlich beides dann lackieren vorher.


    Schwarz sieht ja auch gut aus.





    So, vielleicht jetzt mal was von euch, hihi. :grin:




    Guten Rutsch,
    Robert

  • Hi,


    eine Bezugsquelle für Anschweißstücke habe ich nicht.Evtl. hilft dir dieser Link weiter.



    http://www.rennsportshop.com/warengruppe119.html



    Edelstahl und Kupfer vertragen sich meines Wissens nach nicht.Nehme an das die Naht dann rostet.Auch bei dem Schutzgas musst du aufpassen.Ich glaube da war was mit mind.70%(?) Argon.Ich würde es in eine Schlosserei schaffen die auch Edelstahl verarbeitet.


    Ach ja,frag den Tüv VORHER ob er das überhaupt abnimmt. Offene Filter 8| , wenn es klappt komme ich dann mal hin und lasse mir auch die Pilze eintragen. :thumbsup:



    2 Finger zm Gruß

  • Danke für den Link.


    Mal sehn, ob ich da was finde. Frage einfach mal nach.
    :D




    Ich bin ja sogar in einer Schlosserei, die Edelstahl verarbeitet. Sogar sehr viel. :grin:


    Aber wir haben derzeit keinen dünnen Draht dafür... Erst wieder im Februar glaube ich.

  • So, habe neue Infos:


    Diese Winkelrohre nennen sich nach DIN "Anschweißbögen".
    Bögen!



    Bezugsquelle für VA und S235 Teile habe ich auch gefunden.


    Fertigungsmäßig wirds auf Schutzgas rauslaufen, denke ich.
    Dann sieht die Naht bei mir auch nach was aus.
    Oder alles ein wenig massiver machen und doch WIG... :wacko:



    Im Harleyforum schreibt man, das Ansauggeräusch wäre so brutal, dass da wohl jeder Tüver nen Anfall bekommt.


    Für mich heißt das: "Abgefahren!", aber für den heißt das "Intesivstation!".



    O-Ton HD Forum also: Scheiß auf TÜV!
    Ist eigentlich wohl immer so in diesen Fachforen. :thumbsup:




    Hat hier vielleicht jemand einen heißen Tip, was die Eintragung angeht? :1:




    Frohes Neues noch und schöne Grüße,
    Robert


    p.s.
    Noch kaum Kommentare? Nichtmals Entsetzen und Abneigung? 8)

  • Bei leichtem Regen passiert nix...


    Und wenn man fährt, dann wäre der Fahrer zuerst bis auf die Knochen nass, bis man vielleiiiicht was merkt.



    Für Monsterregen oder Standzeiten gibt da aber extra ein "Kondom" für...


  • Moin,


    hm,... Also mein Geschmack ist es ja nicht, das ist hier aber auch egal...


    Zum Thema TÜV: Also ich würde versuchen offensiv vorzugehen. Also auf die Art, dass man die fertigen Teile anbaut und dem TÜVer vorführt. Mehr als nein sagen kann er ja nicht und die Ablehnung würde er begründen. So ein Mensch beim TÜV ist doch im Herzen auch nur ein Mensch. Ob man ihn im Vorhinein integriert? Also nen Versuch wäre es doch wert ?!? Soll ja auch TÜV- Stationen geben, habe ich jedenfalls mal gehört, die sich nicht so strikt an geschriebene Vorschriften halten und hier und ma mal ein Auge zudrücken. Da wird dir aber sicherlich jedes Harley- board besser was zu sagen können.


    Zu nem anderen Thema, nämlich der Durchführung:
    Ich habe mal von nem Freund gehört, dass er bei seinem Auto den Ansaugtrakt hat nachbearbeiten lassen. Auch der Auslass wurde bearbeitet. Wenn ich das damals richtig verstanden hatte, ging es um homogenere Strömungscharakteristika ( Gott watt ein Wort :) :) :) ...) Machst du dir da auch Gedanken zu? Ich meine ich habe sone "Schweißaparatur" ja noch nie im Leben benutzt, aber ich stelle mir vor, dass da durchs Schweißen nicht nur an der äußeren Oberfläche, sondern auch innen so "Würste" und Unebenheiten enstehen. Oder ist Leistung zweitrangig? Klär mal nen "doofen" Elektroniker auf bitte :whistling: :whistling: :whistling:


    TOM, wohl kein Motorengenie 8|

  • Die Leistung ist mir egal.


    Ich habe den Vergaser ordentlich abgestimmt und richtig bedüst.
    Mit meinem K&N läuft die Sporty richtig gut und sauber durch alle Gänge.


    Das Ansauggeräisch jetzt ist übrigens nicht lauter als Original.
    Merke gar keinen Unterschied... oder das liegt am Auspuff. :rocker:



    Mit einem anderen K&N kann ich die Bedüsung beibehalten und diese minimalen Verwirbelungen durch eine Schweißnaht sind für mich irgendwie nicht maßgeblich.



    Die Brotdose, die ich jetzt dran habe, ist ja so gesehen strömungstechnisch auch suboptimal, oder? :whistling:

  • Upd@te:
    Habe jetzt verschiedene Halbzeuge zusammen gesucht und gehe jetzt ans vermessen.



    Die kniffeligste Stelle ist die, wo der Forcewinder an den Vergaserstutzen geschraubt wird.


    Da habe ich wenig Metarial zur Verfügung und muss dennoch winzige Schräubchen stabil reinbekommen.



    Problem: Die Schrauben sind sehr lang...
    Da werden wohl auf alle Fälle neu her müssen.



    Also muss ich wohl einen Lochkreis anreißen, in der Hoffnung, dass es das bringt.




    Schrauben:
    Allerdings kann ich über die Firma keine zölligen Schrauben für den Vergaser bekommen.


    Der Biker aus dem Einkauf: "Wat? Sone Shice, ne das gibbet nicht. Wieee, Harley??? Sofort raaaaus!!! :grin: "


    Suzuki-Fahrer.... ^^
    Kein weiterer Kommentar... :P





    Dann habe ich noch zwei Edelstahlbögen in 60mm gefunden.. :grin:


    Jetzt noch ein wenig 60mm Rohr zum anschweißen und ich habe soweit alles zusammen.






    Was TÜV angeht...


    Habe ein Gutachten über die Sportyriders ( :respekt: ) gefunden von einem "Forcewinder", einer recht unbekannten Firma.
    Dabei handelt es sich um ein 800€ (!) Teil, aber vielleicht lässt der TÜV Mensch ja mit sich reden.


    Die Kennzeichnungen fehlen bei mir ja leider alle.


    Was meint ihr dazu?



    Ansonsten... Der Auspuff ist wohl nen größeres Problem. 8o






    Ich wunder mich übrigens über die wenigen Kommentare! :grin:


    Blankes Entsetzen über den "Big Sukker"? ;)





    :gruss:

  • Upd@te:
    Nachdem ich alles vermessen habe, sind die kleinen Nichtigkeiten (Belüftung der Köpfe, Vergaserentlüftung und so) in den Hintergrund getreten und das main Problem ist jetzt folgendes:


    Der Anschweißbogen hat einen Außendurchmesser von 60,3 mm.


    Der Vergaser hat innen einen Durchmesser von 57 mm, d.h. der Ellbow steht sozusagen an jeder Seite rund 1,5 mm über.


    Die Bohrungen, die den Ellbow nun am Gaser halten haben einen Abstand von 3,5 mm zur Bezugskante innen (57 mm).




    Daher: Bleiben noch ca. 2,5 mm vom Ellbow bis zur Außenkante der Gewinde der Halteschrauben.



    Problem jetzt: Jeder gescheite Schraubenkopf ist größer bei M4 oder M5.





    Es sind zwar Whitworth Gewinde im Gaser mit einem Durchmesser von ca. 5,2 mm.


    Das ist dann so eine murksige Größe wie 45/98 " oder sowas... :thumbsup:



    Da kann ich jedoch metrische Schrauben durchstecken mit M4er oder M5er Gewinde und diese dann mit Muttern kontern.





    Jetzt wieder zum Problem (*Alter, komm zum Punkt!*):


    Der Durchmesser einer M4 Zylinderschraube ist nach Din xyz bla (grade keinen Katalog zur Hand) größer, als ich Platz zur Verfügung habe.



    Und ein, zwei oder drei Zentel mag ich auch daneben liegen. :smirk:



    Lösungsideen:


    1. Zylinderschraube abdrehen.



    2. Langmuttern in 90° auf den Ellbow schweißen und die Schraube daran vorbeiführen. (Schaut aber nicht so gut aus!)



    [3. Den Ellbow umgestalten. Fällt aber aus, da ich nicht so gut im WIG schweißen bin. Besonders nicht von so dünnem Material. :wacko: ]





    Vielleicht liest ja jemand mit, der einen Geistesblitz hat. :1:



    Ansonsten hoffe ich, dass es nächste Woche losgeht und ich eine Maschine habe! :thumbup:

  • Upd@te:
    Nachdem ich alles vermessen habe, sind die kleinen Nichtigkeiten (Belüftung der Köpfe, Vergaserentlüftung und so) in den Hintergrund getreten und das main Problem ist jetzt folgendes:


    Der Anschweißbogen hat einen Außendurchmesser von 60,3 mm.


    Der Vergaser hat innen einen Durchmesser von 57 mm, d.h. der Ellbow steht sozusagen an jeder Seite rund 1,5 mm über.


    Die Bohrungen, die den Ellbow nun am Gaser halten haben einen Abstand von 3,5 mm zur Bezugskante innen (57 mm).




    Daher: Bleiben noch ca. 2,5 mm vom Ellbow bis zur Außenkante der Gewinde der Halteschrauben.



    Problem jetzt: Jeder gescheite Schraubenkopf ist größer bei M4 oder M5.





    Es sind zwar Whitworth Gewinde im Gaser mit einem Durchmesser von ca. 5,2 mm.


    Das ist dann so eine murksige Größe wie 45/98 " oder sowas... :thumbsup:



    Da kann ich jedoch metrische Schrauben durchstecken mit M4er oder M5er Gewinde und diese dann mit Muttern kontern.





    Jetzt wieder zum Problem (*Alter, komm zum Punkt!*):


    Der Durchmesser einer M4 Zylinderschraube ist nach Din xyz bla (grade keinen Katalog zur Hand) größer, als ich Platz zur Verfügung habe.



    Und ein, zwei oder drei Zentel mag ich auch daneben liegen. :smirk:



    Lösungsideen:


    1. Zylinderschraube abdrehen.



    2. Langmuttern in 90° auf den Ellbow schweißen und die Schraube daran vorbeiführen. (Schaut aber nicht so gut aus!)



    [3. Den Ellbow umgestalten. Fällt aber aus, da ich nicht so gut im WIG schweißen bin. Besonders nicht von so dünnem Material. :wacko: ]





    Vielleicht liest ja jemand mit, der einen Geistesblitz hat. :1:



    Ansonsten hoffe ich, dass es nächste Woche losgeht und ich eine Maschine habe! :thumbup:

  • Achja so is glei viel besser :)


    Da müsste man jetzt genau schauen wie viel da noch fehlt.


    Man könnte:


    - Mit nem Fräser ne runde Einbuchtung ins Rohr fräsen
    - Oder in den Schraubenkopf bzw nur anfasen
    - Evtl kleine Flügelmuttern wobei das warscheinlich auch schon zu knapp is
    - Löcher im Vergaser zu Langlöcher machen
    - M3 Schraube in ne Gewinderweiterung einkleben und die hinten verschrauben



    Is grad alles was mir so einfällt in wie weit sich das bei dir anwenden lässt musst mal schauen.


    Am besten is natürlich neu aber vielleicht kanns es ja noch hintricksen :thumbup:
    Wobei das schon ziemlich knapp is :durchgeknallt:

  • Alles Frickelei...und wozu?


    ZITAT: "Die Leistung ist mir egal!" :suspekt:


    EGAL wie die Kiste läuft...Hauptsache es sieht vermeintlich "gut" aus... :bahnhof: :wacko:


    <...den PORSCHE-Schlüssel um den Finger kreisen lassen aber vergessen die Fahrradklammern von den Hosenbeinen zu ziehen...>

  • Man könnte:


    - Mit nem Fräser ne runde Einbuchtung ins Rohr fräsen
    --> Das bringt auf alle Fälle bis zu 1,5 mm.


    - Oder in den Schraubenkopf bzw nur anfasen
    --> Den Kopf? Wollte den halt abdrehen, oder wie meinst du?


    - Evtl kleine Flügelmuttern wobei das warscheinlich auch schon zu knapp is
    --> Hätte ne tollen Look. Aus Messink am besten... Das wär schon cool. Aber in der Länge haben wir glaube ich keine.


    - Löcher im Vergaser zu Langlöcher machen
    --> Wegen Rückbauoption ausgeschlossen.


    - M3 Schraube in ne Gewinderweiterung einkleben und die hinten verschrauben
    --> Dito.




    Werds mal testen, Mittwoch gehts los.
    Mein Meister war irgendwie ganz verzückt und meinte, das würde ja wohl gut kommen. :thumbsup:


    Leider sind heute unsere Schweißapparate ausgefallen... Sowas blödes... :thumbdown:
    Elektrode würde nicht so toll aussehen bei mir.




    @ Meise:
    Wozu? Weil es gut aussieht.


    Es gibt nunmal Leute, denen die Leistung nicht das Wichtigste ist. :huh:
    Und was gut aussieht, liegt nunmal im Auge des Betrachters. Ich mag die Forcewinder und finde, sie machen sich gut an ner Sporty.


    Wichtig ist nur, dass es gut gemacht ist und die Funktion an sich unangetastet bleibt.



    Glaube übrigens nicht, dass ich Leistung verliere, wenn ich die Nähte schon innen wegfräse und den Ellbow innen poliere oder glätte.
    Offener Filter mit abgestimmtem Vergaser und guter Luftaufnahme - das tuts wohl.





    Zum Porsche kann ich dir nur sagen:
    "Er ist zwar klein, aber schmeckt wie ein Großer!" :thumbup:



    In diesem Sinne,
    Robert

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!