Erstausrüstung

  • Hallo Zusammen
    Bin der Woife aus der NÄhe von Regensburg und 28 Jahre alt. Nach langen Diskussionen usw hab ich mich endlich durchgesetzt :)
    werd jetzt endlich den Führerschein machen und hab mich Heute mal umgeschaut nach Kleidung und würd gern mal Eure Meinung dazu hören.


    Helm:
    Shoei XR1100 oder Schuberth S1Pro


    Jacke
    Vanucci Short Racing Textiljacke
    http://www.louis.de/_40e03dae6…=artnr_gr&artnr_gr=208683



    Hab bisher noch keine Richtige Alternative gefunden z.B: Bei Polo. Bei Stadler müsste ich mal noch schauen. Die haben z.B. Büse oder so aber vom Style her gefällt mir die Vanucci schon.



    Hose:
    Vanucci passend zur Jacke
    http://www.louis.de/_40e03dae6…ACTIONSLOT=detail_kontext


    oder halt eine Alternative die ja vieleicht jemand von Euch kennt :)



    Schuhe:
    Wurden mir bisher die Daytona empfohlen


    http://www.louis.de/_40e03dae6…=0&page=0&artnr_gr=202865




    Handschuhe:


    http://www.louis.de/_40e03dae6…anzeige=0&artnr_gr=201343


    Fand ich die Held nicht schlecht.


    Zusätzlich werd ich mir noch so nen Rückenprotector mit Nierengurt zum Umschnallen zulegen.



    Bike wird wohl eine Hornet 600 ABS oder Kawa Z750 oder so werden.
    Vieleicht aber auch erst Ende des Jahres oder zur Saison nächstes Jahr.

    Edited once, last by Woife ().

  • hast du bestimme gründe warum du textil für jacke/hose und kein leder willst?
    leder ist von der sicherheit idr besser....
    der rest klingt schon ganz gut....

    If you run away you have to fight another day!!

  • Hi
    ja da ich finde das Leder eher zu Supersportler passt und ich denke das das Textil vom Schwitzen und bei Regen besser ist.
    Bin jemand dem sehr schnell zu heiß wird :)

  • Leder oder Textil - hat beides seine Vor- und Nachteile. Ich habe mit Leder angefangen, mir später dann Textil zugelegt - und fahre mittlerweile nur noch selten mit Leder.


    Textil hat den Vorteil, Du bist bei gutem wie schlechtem Wetter gut gerüstet. Mit Futter hält es wärmer als Leder, ohne Futter schwitzt man im Sommer weniger als mit Leder. Ist man auf mehrtägiger Tour, kann man je nach Bedarf das Futter rein und raus machen,


    Was die Sicherheit angeht - mit den modernen Textil-Klamotten mit Cordura steht man auch nicht so schlecht da.


    Es gibt den Spruch: Gutes Textil ist sicherer als schlechtes Leder. Also "Leder ist sicherer" ist auch kein 100%ig sicheres Manifest. :rolleyes:


    Wichtig: Entweder die Jacke mit einem Rückenprotektor nachrüsten, oder einen separaten RüPro einplanen. So oder so - nie ohne!
    Hüftprotektor wäre auch noch sinnvoll. Prellungen machen da auch keinen Spaß. :pinch: :whistling:


    Was mich an Deiner Auswahl stören würde: Die Handschuhe.


    Sie sind nicht wasserdicht. Das heißt, wenn Du das erst Mal in der Fahrschule im Regen fahren musst (kann durchaus vorkommen), dann hast Du nasse und kalte (da ungefüttert) Hände. Nicht gut!


    Letztendlich haben die meisten Motorradfahrer nach ein paar Monaten/Jahren Fahrpraxis mehr als ein Paar Handschuhe im Schrank. Luftige Sommerhandschuhe aus Leder, wasserdichte für Touren, dicke für kalte Tage....
    Aber wenn Du anfangs nur ein Paar besitzt, dann würde ich auf was wasserdichtes setzen. Und später ggf. noch was luftiges dazukaufen.


    Schuhe - mit Daytona macht man normalerweise nichts falsch. Ebenso der Helm - beides sind gute Marken. :thumbsup:
    Laß Dich halt im Laden gut beraten, daß der Helm ordentlich sitzt.


    Was ich auch noch mit aufnehmen würde auf die Liste:
    Regenklamotten zum Drüberziehen. Am besten ausprobieren, nachdem die andern Klamotten feststehen. Dann kann man's direkt drüber probieren im Laden. Ich bevorzuge zweiteilige (einfacher anzuziehen)


    Ggf kannst Du auch Regenklamotten in der Fahrschule erstmal ausleihen. Ist ja die Frage, ob Du's später brauchst.


    Und: Funktionsunterwäsche. Macht das Tragen der Klamotten angenehmer, man schwitzt oder friert nicht so schnell.



    Prinzipiell kommt's bei den Klamotten eh noch drauf an, wie Du später fahren willst. Bei schönem Wetter bißl durch die Gegend flitzen? Oder mehrtägige Fahrten in die Alpen? Zwei Wochen Urlaub auf dem Motorrad?


    Je mehr Zeit du - am Stück - auf dem Möp verbringen willst, desto mehr solltest Du auf Schlechtwettertauglichkeit achten.

    *Lille*

  • Also ich bin nicht so der Vanucci Fan, aber schlecht ist die Jacke/Hose bestimmt nicht.


    Grundlegend erstmal die Frage, was willst du mit deinem Möp machen? Wenn du nur bei Sonne und nicht im Regen fährst ist, wie schon gesagt wurde, von der Sicherheit Leder besser. Und es gibt auch Leder Kombis die gut zu einem Tourer oder so passen. Nicht jede Lederkombi ist zwangsläufig ein Einteiler mit Höcker auf dem Buckel. Dann kannst du dir auch teure Klamotten mit Gore-Tex oder som Krams sparen. Ansonsten wenn auch Regen dann ganz klar Textil und auch bei den Stiefeln und Handschuhen auf Wasserdicht achten.


    Daytona macht sehr gute Stiefel, mir persönlich wären die von dir aber zu kurz. Ich würd ezu höheren greifen. Gibt doch etwas mehr sicherheit.



    Held macht grundlegend eig. gute Handschuhe, aber einige sollen wohl nicht so toll verarbeitet sein. Glaube das ist aber eher nur eine Sache beim Phantom.


    An der Qualität der beiden Helme gibts wohl nichts zu rüteln. Da kommt es eher drauf an welcher besser zu deiner Kopfform passt. Ich fahre den S1 Pro und bin mehr als zufrieden, gut gedämmt aber man hört noch alles und sehr gut belüftet.



    NUnter Lederkombis trägt man Funktionswäsche. Darin schwitzt man zwar auch, aber nimmt es wesentlich angenehmer war als nur in Unterbuchse odermit Baumwoll Shirt.



    Zum Schluss noch eine Sache, die sogut wie alle immer vergessen ( ich auch im 1. jahr ;) ) einen Rückenprotektor. Diverse Tests geben da aufschluss welcher was taugt


    Wobei da noch die Frage besteht Schildkröte oder Weste. Aber abgsehen davon wieviel Platz die Jacke lässt ist das eher eine Frage des persönlichen Tragegefühls

  • Rückenprotektor hab ich doch aufgeführt :)
    Naja werd halt mehr so Kurzstrecke cruisen oder mal zu meinen Eltern zb die wohnen ca 100km weg. Und ab und an vielleicht ne Tour mit meinem Arbeitskollegen. Aber mehrtägige Langstrecken Touren eher nicht. Hab den Shoei heut mal in m probiert der war schon etwas eng aber soll ja angeblich noch bisschen nachgeben
    Frage ist auch Helm gleich kaufen oder erst einen von Fahrschule nutzen und später erst mal die Helme Probefahren?!
    Was gibt's für alternativen zu vanucci? Bei Stadler haben sie glaub ich büse oder so

    Edited once, last by Woife ().

  • Also die 3 großen führen auch diverse Marken, wie z.B Alpinestars, Dainese, etc. Die Polo Eigenmarke FLM ist auch nicht schlecht.


    Das mit dem Rüpro hab ich überlesen :sorry:



    Zu dem Helm Thema, er sollte schon eng anliegen aber nicht drücken so das es unangenehm ist. Das stört die Konzentration ungemein.



    Mit der Fahrschule ist das so eine Sache. Das kommt drauf an was die Fahrschule dir zur verfügung stellt. Sind es gute Sachen würde Ich die nutzen, wenn ich würde ich es überlegen die eigenen zu nutzen.


    Ich bin meinen S1 Pro als ich ihn hatte auch in der Fahrschule gefahren, da ich die Helme die mir von der Fahrschule gestellt wurden eher als inakzeptabel empfand. Abgesehen davon das die meisten zu groß oder klein waren erinnerten mich die meisten Modelle eher an einen verstärkten Fahrradhelm.


    Und ich hatte soviel Selbstvertrauen in mich das ich mich nicht löffel. Da hab ich während der Fahrstunden eig. nie nur einen Gedanken dran gesetzt.




    Auch die Größentabellen der Hersteller sind nicht immer allsagend. laut Anleitung habe ich M. vom Kopfumfang. Denn hatte ich auch erst. bei 130 auf der Autobahn hat der jedoch Tango auf meinem Kopf getanzt so das ich auf S wechseln musste. Danach nie wieder Probleme gehabt.




    Auch muss ich hier mal erwähnen das der Schuberth Service einsame Spitze ist. Mein erstes Visir war am PInlock undicht und hatte schnell Kratzer, wurde sofort ausgetauscht, dann hat es noch einmal eins wegen Steinschlag übern Teich geschickt und wieder anstandslos ein neues bekommen.


    UND mir hat sogar auf einem Motorradfestival als ich die erste Story erzählt habe ein Schubert Mitarbeiter sogar mal ein Visir geschenkt. Das war sicherlich Glück, aber positiv erwähnen kann man es ja mal.

  • Hab den Shoei heut mal in m probiert der war schon etwas eng aber soll ja angeblich noch bisschen nachgeben
    Frage ist auch Helm gleich kaufen oder erst einen von Fahrschule nutzen und später erst mal die Helme Probefahren?!


    Nunja, ich glaube (meine Vermutung), dass so ziemlich jeder aus Unerfahrenheit seinen ersten Helm zu groß gekauft hat, weil er nicht wusste, WIE ENG er sitzen muss ...
    ... zumindest Erfahrung von so ziemlich allen Leuten die ich kenne, trotz Beratung in verschiedenen Läden.


    So auch ich damals.


    Wenn ICH vor der Wahl stehen würde, würde ich mir für die Fahrschule erstmal ein günstigeres Exemplar kaufen, aber nicht so`nen 29,95-Ding. Fahrschulklamotte würde bei mir rausfliegen, da man ja auch nicht weiss, wieviel Leute sich damit schon "langgemacht" haben und ob die Fahrschule da anständig aussortiert...


    Warum? Du ärgerst dich maßlos, wenn du 350/400/450 Euronen ausgegeben hast für einen Helm, dieser nach der 10ten Stunde aber merkbar zu weit sitzt. Merkt man dann insbesondere bei den Autobahnstunden ...


    Alle Helmpolster weiten sich noch etwas, das eine aber mehr, das andere weniger. Tendenziell kann man (ohne Allgemeingültigkeit) ableiten: Je teuerer der Helm, umso weniger weiten sich die Polster.


    Ach ja, bei der Anprobe der Helme vielleicht auch noch beachten: Wenn du OHNE Sturmhaube fahren möchtest, solltest du den auch ohne anprobieren und andersherum. Und wenn möglich, mal eine Viertelstunde oder so im Laden auf lassen und ein bisschen durch den Laden stöbern. Wenn ein guter Laden, dann ist das möglich und das sagt dann schon etwas über den Helm aus... zumindest mehr als 10 Sekunden auf dem Kopf.


    Fahre auch den XR1100 und bin sehr zufrieden! Der Schuberth soll aber auch keine schlechte Wahl sein, passt mir nur leider gar nicht!


    Ansonsten hat ja Evo schon alles gesagt: Die Rübe sollte nicht das Gefühl erzeugen, jeden Moment zu platzen.

    Und nu?

  • bei stadler gibt es überigens nur stadler und kein büse oder so


    die firma stellt ihre motorradbekleidung selbst her

  • Das mit dem RüPro hatte ich auch überlesen.. war schon etwas später gestern...


    Zum Thema Helm selber mitbringen oder den von der FS benutzen....


    Es kommt u.a. darauf an, welches Komm-System die FS benutzt. Meine erste FS hatte einen Funk, bei dem man einen Stöpsel ins Ohr stecken musste. Da bin ich dann mit meinem eigenen Helm gefahren.
    Nach dem Wechsel hatte die zweite FS Helme mit integriertem Funk. Da wurde der Funk nur an ein Kabel am Helm angestöpselt. Das ging nur mit den FS-eigenen Helmen.


    Also das wäre auf alle Fälle zu klären.


    Bei den Klamotten kommt's drauf an, was die FS anbietet. Meine erste FS hatte keine Klamotten - "Du kannst in Anorak und Jeans fahren.. und gegen schlechtes Wetter bekommst Du einen Regenoverall." 8| Einzig die Schuhe ("Halbhohe Stiefel.. die Knöchel müssen halt abgedeckt sein") musste ich selber mitbringen.


    Nach dem Wechsel hätte ich auch Klamotten der FS verwenden können. Die hatten eine große Kleiderkammer für alle Größen - Männlein und Weiblein.


    Probefahrt mit Helm - Du könntest mit der FS klären, ob Du von Anfang an einen Helm brauchst. Wenn nicht, dann könntest Du mit dem FL ausmachen, daß Du nach den ersten Überlandfahrten oder zur Autobahnfahrt einen eigenen Helm mitbringst.


    Bei Louis kann man einen Helm kaufen, und dann nach einer Probefahrt binnen 24h zurückbringen und sein Geld wieder holen. Wäre also eine Option, die Probefahrt in der FS zu machen.


    Achja..
    Wenn Du mit einem Helm der FS anfangen könntest, hättest Du die Möglichkeit, die ersten Helmerfahrungen aus der FS mit dem neuen Helm direkt zu vergleichen.

    *Lille*

  • Um noch mal zur Ausgangsfrage zu kommen. Es war nicht die Frage ob Leder oder Textil besser ist sondern was wir von den Sachen halten.
    Die Diskussion was sicherer ist hatten wir hier schon zu genüge und muss nicht wieder aufgewärmt werden.



    Ich denke ums anprobieren kommt man eh nicht rum und gerade beim Helm - der muss einem einfach passen, egal was die anderen einem raten. Man selber hat ihn auf der Birne und muss da ggf. mehrere Stunden mit fahren. Der muss also gemütlich sein und wenn möglich auch komfortabel.


    Zu den Schuhen. Ich habe z.B. Alpinestar und billige von Polo. Jetzt rate mal welche ich lieber trage? Genau, die von Polo. Die sind einfach bequemer.

  • Also bei uns beim Stadler gibts büse und dainese usw
    In Regensburg gibt's halt polo Stadler und Louis.
    Kollege hat mir jetzt angeboten das ich seinen klapphelm für die Fahrschule nutze und mir danach in Ruhe einen kaufe nach ausgiebigen probefahrten. Wird wahrscheinlich die beste Möglichkeit sein. Er hatte den auch bei der Fahrschule genutzt und danach dann den Shoei gekauft. Erst mal wieder bisschen Helm gewöhnung schadet bestimmt nicht. Da die rollerzeiten wo ich noch regelmäßig nen Helm trug schon ne Weile um sind. So empfand ich gestern jeden erst mal als unangenehm da es einfach ungewohnt war :)

  • den Louis Shop in Regensburg kann ich dir nur wärmstens empfehlen. :thumbsup: bin da auch mindestens einmal im Monat.
    Die leute dort sind super nett und haben Ahnung von der Materie. Am besten einfach mal vorbei schauen und sich vor Ort beraten lassen und die Teile einfach mal anprobieren.
    Das geht dort unkompliziert und keiner will dir was aufschwatzen. Und wenn du doch nix mitnimmst ist auch keiner böse.
    Gruß Holger

    :motorrad:....linke Hand zum Gruß an alle Biker.

  • Hallo,


    im Prinzip hast Du ja schon alles gesagt bekommen, was wichtig ist. Entscheiden musst letztendlich Du selber.


    Beim Helm würde ich auf jeden Fall verschiedene Hersteller anprobieren. Ich habe mehrere Marken durchprobiert und bin letztendlich bei Shoei gelandet, weil der einfach rundum perfekt passt. Anscheinend hat da jeder Hersteller eine bestimmte Kopfform, die er verbaut und einige kommen mit Hersteller A sofort super zurecht, wohingegen dann Helme von Hersteller B nie wirklich passen, obwohl es die richtge Grösse ist. Also einfach antesten und wie einige hier bereits geschrieben haben, auch mal eine Zeit lang im Laden auflassen.


    Beim Rückenprotektor würde ich auf Jeden Fall auch probetragen. Ich hatte zuerst den Tryonic im Auge. Von den technischen Daten her hat der mir gut gefallen und qualitativ ist der sicher auch sehr gut. Letztendlich ist es dann aber die Protektorenweste von Vanucci geworden, einfach weil die besser sitzt und nicht so verrutscht, wie ein Rückenprotektor mit Schultergurten.


    Stiefel würde ich vielleicht auch eher höhere nehmen. Daytona ist qualitativ sicher nicht verkehrt.


    Das Blöde ist halt, dass Du auch noch keinen Führerschein hast und die Fahrstunden bei Dir wahrscheinlich auch erst im Frühjahr losgehen. Ich hab das selbe Problem....da kann man leider nicht wirklich beurteilen, wie sich der Krempel dann beim fahren auf dem Motorrad anfühlt...seufz...

  • moin


    kann louis auch empfehlen, die hatten die meisten sachen die mir gefielen und passten, polo hingegen nicht. geschmackssache. ich fühl mich bei louis am besten beraten und aufgehoben.


    ich hab den xr1000 in schwarz, der schubert passte nicht so gut. der helm muss wirklich straff sitzen aber wie schon geschrieben sollte er nicht unangenehm drücken. und selbst ein helm der wirklich straff sitzt wird dir auf der autobahn bei 180 ordentlich flattern. da wirken schon ganz schöne windkräfte. die polster in meinem xr1000 gaben noch etwas nach mit der zeit, jetzt sitzt er gut ! für die auswahl der kleidung würde ich mir auch ordentlich zeit nehmen, wenn du von zb einer hose nicht sofort überzeugt bist, einfach in ein paar tagen wiederkommen und nochmal probieren. ich würde mir für die fahrschule schon eigene klamotten kaufen, helm handschuhe und hose zumindest. gefahren bin ich immer in meiner alltagsherbstjacke :) da ich auch nach mehreren besuchen in polo und louis keine passende jacke fand. die arme (ich mach kraftsport) und der lat spannten selbst bei jacken in grösse 64.
    letztendlich fand ich dann bei louis eine supergeile von büse (in gr. 58 :D)


    abraten würde ich unbedingt davon an warmen tagen ausgiebige anproben zu machen. ich war letztes jahr mit nem kollegen beim louis war über 30 grad und aus der 2. jacke bin ich kaum mehr rausgekommen weil alles geklebt hat. das an und ausziehen von motorradkleidung ist etwas umständlicher als ne jogginghose zb und man kommt vorallem an heissen tagen schon ordentlich ins schwitzen was die sache sehr erschwert.


    handschuhe würde ich vernünftige aber keine zu teuren nehmen, ich fahr nur bei schönwetter und da brauchts keine gefütterten wasserdichten. vielleicht später mal.
    stiefel sitzen beim ersten anprobieren meist äusserst steif du denkst du hast einen gips an :) wenn man aber mal die eigenen stiefel eingetragen hat werden die viel bequemer.


    nierengurt - naja ich brauchs nicht, die jacke ist ja winddicht.

  • abraten würde ich unbedingt davon an warmen tagen ausgiebige anproben zu machen. ich war letztes jahr mit nem kollegen beim louis war über 30 grad und aus der 2. jacke bin ich kaum mehr rausgekommen weil alles geklebt hat. das an und ausziehen von motorradkleidung ist etwas umständlicher als ne jogginghose zb und man kommt vorallem an heissen tagen schon ordentlich ins schwitzen was die sache sehr erschwert.


    Jepp! Die Erfahrung hab ich auch schon gemacht! :thumbsup: zumal ich UNSEREN Louis insgesamt zu überheizt finde - auch jetzt im Winter.


    Aber die "Hölle" war wirklich: Bei 30°C im Schatten (gefühlte Temperatur im Louis-Shop von 40°C), mit dem Motorrad hingefahren, in voller Montur - und dann Regenklamotten drüber getestet. Ich bin fast eingegangen. Es war so "real" :wacko:


    handschuhe würde ich vernünftige aber keine zu teuren nehmen, ich fahr nur bei schönwetter und da brauchts keine gefütterten wasserdichten. vielleicht später mal.


    Meine Erfahrung in der Fahrschule: 2h Regenfahrt auf der Autobahn, Dauerregen, knapp über zehn Grad.... :pinch:
    Dem Fahrlehrer, der im geheizten Audi hinter mir herzuckelte, war's egal, daß ich naß war bis auf die Knochen (Lederkombi, keine Regenkombi, Schnürstiefel, Sommerhandschuhe - und den Helm geöffnet wegen fehlendem Pinlock.. ich hätte kotzen können...)


    stiefel sitzen beim ersten anprobieren meist äusserst steif du denkst du hast einen gips an :) wenn man aber mal die eigenen stiefel eingetragen hat werden die viel bequemer.


    Wichtig: Sie dürfen beim Kauf nicht drücken!


    Die Schuhe sind eng - und bleiben es auch. Da gibt nichts nach. Was beim Kauf drückt, kann später beim Fahren unerträglich werden.

    *Lille*

  • War heute nochmal bei Louis Stadler und polo. Bisher hab ich noch keine Alternative zum vanucci gefunden. Vileicht bringt der frühjahr ja noch was.
    Handschuhe muss ich mich nochmal beschäftigen weil wasserdicht sollten sie schon sein.
    Stiefel werden dann wohl die höhere Version von den Daytona.
    Helm wird wahrscheinlich aufgeschoben bis ich ihn dann mal richtig Probe fahren kann.

  • Bisher hab ich noch keine Alternative zum vanucci gefunden.


    Meine Erfahrung: Die erste Wahl ist meist die richtige. ^^


    Man greift zum ersten - passt, sitzt, gefällt.


    Man kuckt sich was zweites, drittes, viertes an... man lässt sich das erste ggf von Freunden ausreden.. man sucht bei andern Herstellern... Und letztendlich stellt man fest, daß das erste, was man in den Fingern hatte, immer noch die beste Wahl war.


    Laß dich also nicht beirren! :thumbsup:

    *Lille*

  • Ja so ist es meistens.
    Naja 20% Chance bei Louis am wochenende leider versäumt

  • Kommt wieder.


    Und wenn Du den FS machst, kannst Du noch einen 25€-Gutschein abgreifen. Hab ich damals von der FS bekommen.

    *Lille*

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!