Umbau 150 --> 170/180 Breitreifen

  • Hallo Leute,


    auch wieder auf die Gefahr hin zu monologisieren möchte ich einige Erfahrungen zum aktuellen Projekt vorstellen. Alternativ könntet ihr euch auch im Milwaukee Forum 30 Seiten dazu durchlesen, aber ich fange es trotzdem einfach mal an dieser Stelle von vorne an. Es geht, wie der Titel sagt, um einen "Breitreifen" Umbau an einer H-D Forty Eight, von 150mm auf 170 oder 180mm. Serienmäßig ist auf der 48 der Michelin Scorcher Reifen auf einer 3x16" Felge. Tatsächlich ist dieser Reifen aber nur ~130mm breit, das liegt an der Geometrie des Reifens. Andere Reifen, z.b. der ME880, Dunlop 401, Avon Venom haben in 150/xx dann auch echte 150mm Breite.



    Folgende Punkte müssen umgebaut werden:


    - Felge 4,5x17" von einer H-D Street Bob bzw Dyna-Modell kaufen oder entsprechenden Felgenring einspeichen lassen nach dem Muster des Originalteils. Ganz ganz wichtig sind die Abmessungen der Originalfelge, weil die Toleranzen im Heck der Harley so groß sind, dass man unbedingt nach der eigenen (!) Felge einspeichen lassen sollte.
    Wir reden nicht über 1-2 mm, sondern über Centimeter, die da in Milwaukee als Toleranz in das Heck eines Motorrades eingebaut werden. Wobei das sicher nicht gewollt ist, die machen das einfach so und fertig. Die Zahlen im Milwaukee Forum sind da durchaus repräsentativ und da kommen wir auf bis zu 10 mm Toleranz in der Schwinge eines Motorrades.


    - Radlager einbauen. Die 48 hat 25mm Lager, 52mm Außendurchmesser, und 15mm (?) breit. Das variiert je nach Modell. Da ich eine Felge von der Street Bob gekauft habe, ohne Lager, muss ich sowieso neue einbauen.
    Größencheck nach Baujahr hier bei Custom Chrome:
    http://www.custom-chrome-europ…12_DE_CCE/index.html#/36/
    Dann weiß man, was man benötigt für seine Harley.


    Anmerkung: Der Umbau, so wie ich ihn durchführe ist nur ab 2007/08 möglich. Bei 04-07 sind nur 170er Reifen möglich, wegen Platz. Ich baue zwar auch nur 170mm ein, aber dennoch beachten.


    Nach einigen Recherchen im W&W, CC Katalog, Tabellenbuch Metall und im Mizumi Katalog habe ich anhand der Abmessungen erfahren, dass es sich Rillenkugellager 6205 2RS 2RSH (FAG / SKF) handelt. Das bekommt man für 5€/Stück beim Schlossermarkt um die Ecke und muss dann nicht 35€/Stück bei W&W oder CC zahlen. :rolleyes: Bei W&W werden btw SKF verkauft. :whistling:


    - Fender innen cleanen
    Die Muttern müssen gegen Hülsenmuttern getauscht werden. Dazu braucht man die Muttern und entsprechende M6 oder M8 schrauben. Je nach Gewinde muss man die Fenderstruts auf 10 mm aufbohren, damit die Mutter da reinpasst. Die sind ja nur an den Rahmen geschaubt, man ruiniert also seinen Rahmen nicht. ;) Sieht sowieso keiner.
    Außerdem die Kabel neu verlegen, auf der Innenseite der Struts.


    - Rad aufziehen lassen
    Ich habe mir bei MOT Teile Borken mit Detlefs Unterstützung die entsprechenden Klamotten bestellt. Vorne 130/90, hinten 170/60, beide von Metzeler.


    Optional, je nach Notwendigkeit:


    - Kennzeichenhalter auf seitlich umbauen oder einschneiden, wegen Platz.


    - Pulley (Riemenrad) spacern (auf jeden Fall bei 180er Reifen!)
    Könnte beim 170er so passen (Toleranzen!). Ansonsten eben noch einen Spacer rein.
    http://www.ebay.de/itm/1604273…_trksid=p3984.m1423.l2649


    Bei dem Preis drehe ich nichts mehr selber. Wichtig: Toleranzen in den Schraubenlängen! Dieser Spacer hat nur 3mm Breite, aber die Schraube sollte lang genug sein. Eigentlich ist das sicherheitstechnisch die einzige Gefahrenquelle, denn man MUSS die Mindesteinschraubtiefe einer Schraube beachten. Bei so weichem Material wie der Alunabe sind das 1,4 x Durchmesser. Aber besser mehr. :grin:
    Immerhin geht da das ganze Drehmoment über 5 Schrauben, da sollte man nicht an 10€ für die Schrauben sparen. :thumbup:


    Wichtig: Der Reifen muss andersrum montiert werden, als auf der Street Bob, denn die Dnya Modelle haben Antriebsrad und Bremsscheibe auf der anderen Seite, als Sportster. Sonst hat man am Ende die falsche Laufrichtung. Mit etwas Glück passt es von den Toleranzen her an meinem Patient, aber das sehe ich, wenn die Felge eingebaut wird. Jetzt bringt es wenig zu messen. Vielleicht noch Distanzhülsen anpassen, tauschen:
    http://www.wwag.com/cgi-bin/We…irectAction?page=%2146126


    Auch kein Kostenfaktor. Einfach kaufen, fertig.


    - Wenn ich was vergessen habe, editiere ich das noch hier rein. -



    Erste Bilder:


    Meine Street Bob Felge bekommt neue Lager:



    Maßhaltigkeit des Lagersitzes und Oberfläche checken.



    Bei eBay ersteigert, aber alles in Ordnung. Felge nagelneu 300€ mit nagelneuem Reifen. :thumbup: Immer mal schauen, was da so geht, bevor man sich die Hosen beim Dealer ausziehen lässt!


    Fett, baby:



    Langsam und gerade einführen. Den Rest habe ich mit einer großen Nuss gemacht, als ich nicht mehr mit dem Kunststoffhammer an den Außenring gekommen bin.




    Gruß,
    Robert


    to be continued...

  • Hallo Robert! Kann nicht mehr schreiben, als das ich deine Monologe sehr gerne.verfolge. Sieht immer sehr gut durchgeführt aus und ist einfach auch nett zu lesen!


    Haunse rein! :)


    Gruß Phil

  • Ich sag ja, hier fehlt so ein Danke Button, dann kannst zumindest sehen welche User deinem Beitrag folgen. :thumbsup:

  • Hier wird ja doch mitgelesen! :danke:



    Morgen kommt der neue Reifen von MOT Teile Borken drauf (Auto ist in der Werkstatt) und dann habe ich alle Teile zusammen. Übrigens mal wieder Danke an Detlef, alles super gelaufen, wie immer. :thumbup:


    Hier schonmal der Grund warum man innen am Fender alles cleanen muss:



    Quelle/Urheber: Milwaukee V Twin Forum, "Oppa"


    Das ist ein 180er und wenn man mal einfedert, würde der Reifen sonst festklemmen: Unfallgefahr!



    Und das erwartet einen dann, in etwa:



    Quelle/Urheber: Milwaukee V Twin Forum, "Feile"


    Da sieht man übrigens ganz gut, dass selbst wenn man einen Pulleyspacer einbaut, der Riemen vorne auch ohne weiteres 3mm nach recht wandern darf, da das Riemenrad vorne breit genug dafür ist. :thumbup:
    Das wird die Company aber wohl eher so verbaut haben, weil es ein Baukastenteil ist und man dann wirklich nur hinten irgendwas einstellen muss, bis alles gerade läuft.


    Wenn man Glück mit den Toleranzen hat, kann man das an einem Wochenende schaffen, denke ich. Wenn man weniger Glück hat, dann muss man die Felge neu einspeichen lassen, also dann etwas aus der Mitte - das ist aber kein Thema, auch vom Fahrverhalten nicht. Hauptsache keine Unwucht. Und wenn man Geld hat, lässt man das machen. :rolleyes:

  • Ach ja, falls das jemanden interessiert: Wieso werden Autos mit größeren Rädern langsamer?


    Die Diskussion wurde die Tage auch wieder an anderer Stelle geführt, von wegen dann ist irgendwas schlecht eingestellt und geht ja gar nicht.


    Schwereres Rad mit größerem Durchmesser hat dann auch ein viel größeres Trägheitsmoment. Deswegen benötigt man mehr Energie, um das Teil zum drehen zu bringen. Bringt man das ganze mit der Zeit in Verbindung bedeutet dass, der Motor muss mehr Leistung aufwenden, um die gleiche Geschwindigkeit zu erzielen, wie mit kleineren Felgen - der Spritverbrauch steigt, das Energieäquivalent. Und wenn man dann an die Maximalleistung kommt (Autobahn) geht irgendwann nicht mehr, zumal sich die Energie in Bewegungs-, Rotationsenergie (Felgen!) und Verluste aufteilt --> man wird langsamer.


    Riesige, schwere Felgen wird man an keinem Sportwagen sehen. Aber hier vernachlässigen wir dat. :grin:

  • [quote='Sportyzilla',Hier wird ja doch mitgelesen! :danke:[quote]
    Hier wird ja doch mitgelesen!



    Boah nix Zitat, Forum spinnt:
    Beitrag von F800er
    Klaro wird hier mitgelesen und mitgefiebert, leider sieht man die verlinkten Bilder nicht :wacko:

    unterwegs mit Schüttelshaker & Sulley :]


    :grin: FUTTERTRUPPE UNSTOPPABLE :grin:

    Edited 3 times, last by F800er ().

  • Ach ja, falls das jemanden interessiert: Wieso werden Autos mit größeren Rädern langsamer?


    Wenn dabei der Abrollumfang an der Antreibsachse steigt (man also nicht gleichzeitg extremsteteste Niederquerschnittsreifen aufzieht) wird die Gesamtübersetzung länger = gleiche Kraft, aber mehr Weg = weniger Beschleunigungsvermögen

  • Quote

    Wenn dabei der Abrollumfang an der Antreibsachse steigt (man also nicht gleichzeitg extremsteteste Niederquerschnittsreifen aufzieht) wird die Gesamtübersetzung länger = gleiche Kraft, aber mehr Weg = weniger Beschleunigungsvermögen


    Wenn genug Leistung dafür vorhanden ist... ;)


    Größerer/Breiterer Reifen = mehr Reibung, schwereres Rad = größeres Trägheitsmoment --> Karre wir langsamer, egal ob der Umfang größer ist. Größerer Umfang führt zu noch größerem Trägheitsmoment und noch geringerer Geschwindigkeit, wenn die Leistung nicht steigt. :|

  • Ja, das auch, aber beim PKW wiegen die rotierenden Motor- und Antriebsstrang-Innereien ja schon dutzend Kilogramm. Da sehe ich das Hebelgesetz weiter oben aufm Zettel ;)


    Wie war das Thema?


    Achso, ich finde es auch gut, dass du sowas ausführlich beschreibst :thumbup:

  • Riesige, schwere Felgen wird man an keinem Sportwagen sehen.


    Dann schau doch mal an, wie die Reifen g r ö ß e n regelrecht explodieren, wenn es nicht von einem Reglement von vorne herein unterbunden wird.
    Schau doch mal bei Rennautos, die "genügend" PS haben um den Mehr - Energie - Aufwand zu kompensieren, wohin die Reifen - Entwicklung geht:
    An Hand der "seriennahen" Langstrecken - Pokal - Renner:
    Der "normal" getunte BMW Z 4...gegen das gleiche Exemplar nach den GT 3 - Reglement aufgebaut!
    *Auf das "schwer" gehen wir ja Beide nicht näher ein, dass das Wort im Rennsport nicht existiert,..ist ja klar!*


    Der Töff.

  • *Auf das "schwer" gehen wir ja Beide nicht näher ein, dass das Wort im Rennsport nicht existiert,..ist ja klar!*



    Quelle: http://www.auto-tuning-news.de…graphic-gt3-felge.jpg.jpg


    Das ist schon sehr leicht gemacht, ich meinte wie oben geschrieben, schwere Felgen. Die Breite ist zwar groß (Haftung), aber das Gewicht soll klein sein, also wird diese Felge nicht aus Blei hergestellt. :) Für den Durchmesser hat die Karre genug Leistung.


    Quote

    Ja, das auch, aber beim PKW wiegen die rotierenden Motor- und Antriebsstrang-Innereien ja schon dutzend Kilogramm.


    Ja schön, aber dieser Anteil, der da "verloren geht", steigt proportional mit dem Gewicht, quadratisch zur Geschwindigkeit: Energie=0,5*Trägheitsmoment*Drehfrequenz^2


    Ich hatte einen Bekannten, der hat sich auf einen Polo wahnsinnige ~220mm breite Alus geschraubt in 18-20". Egal jetzt, wie groß genau, aber dazu musste er den Radkasten ausflexen etc. Völlig hässlich und die Karre fuhr nur noch um die 140km/h, obwohl der Polo an die 100 PS hatte.
    Ganz übertrieben stelle man sich Traktorreifen auf einem Polo vor, der wird sich (selbst wenn er anfahren könnte) nicht mehr mit der Vmax bewegen können, wie mit seriennahen Felgen, es sei denn, er hätte plötzlich das x-fache der Leistung. Da fehlt die Leistung, um in den Bereich zu kommen, wo man wieder was davon hätte. Und der Luftwiederstand nimmt exponetiell (!?) zu, das wird also nicht einfacher.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!