Einsteigerbike: Suzuki GSX R 600 (k4) oder Honda CBR 600 RR (2004)

  • Hallo,


    da ich in ca. 6 Monaten meinen Motorradführerschein bekommen werden, bin ich schon ordentlich am planen was für n Moped ich mir zulegen werden...
    Nach langer Sucherei kam ich nun zu den Motorrädern Suzuki GSX R 600 (K4) und Honda CBR 600 RR (2004). Beide entsprechen sie zwar nicht meinem Traummotorrad (Suzuki GSX R 1000 k9 xD) aber diese sind meiner Meinung nach die schönsten Supersportlern in meiner Preisklasse (max. 4500€). Falls ihr noch andere schicke Motorräder kennt, könnt ihr sie mir ja gerne mal nen Link/Bild schicken. :)


    So also jetzt kommt die Frage an euch, da ich selbst nicht weiß welches Moped ich mir kaufen soll. Welches Motorrad haltet ihr für das bessere "Einsteiger"-Motorrad?


    Leistungen schauen bei beiden eigentlich relativ gleich aus. Also Endgeschwindigkeit, Beschleunigung, usw. Viel schenken tun sich die Motorräder glaub ich nicht. Wie schaut es mit dem Fahrgefühl aus?


    Wie schaut es mit dem Gewicht aus? Ich bin beim Start 18 Jahre alt, ca 1,85m groß und recht Stabil gebaut. Also der "kleinste" bin ich definitiv nicht. :P Die Suzi schaut mir etwas breiter & schwerer aus, könnte das ein Problem geben?


    .. gebt mir bitte einen Tipp ..



    MfG
    Zeymah

  • Ich sitze mit 189cm auf der Gixxe wie ein Affe auf dem Schleifstein und kann mich nicht hinter dem Schild falten.
    Kommt aber auch auf die Proportionen an....


    Die CBR ist da um einiges angenehmer. Und noch einen draufsetzen tut die Cbr600F - da sitze ich wie auf Federn.


    Du wirst nicht um energisches Probesitzen, bzw. Probefahren wenn der Händler gedrosselte Maschinen stehen hat, herumkommen. Gerade bei Supersportlern ist die Sitzposition extrem wichtig da einem sonst schnell die Handgelenke, Knie, Rücken wehtun.


    Nebenbei würde ich als Anfänger (und auch danach) viel Wert auf ABS legen.
    Da wirst du bei Honda bessere Chancen haben.



    Gesendet von meinem GT-I9300 mit Tapatalk 2

    Edited once, last by Blutschlumpf ().

  • Allgemein gilt die Honda als passend für fast jeden Hintern.


    Allerdings hat die 2004´er RR noch kein ABS. die K4 aber auch nich.


    Das is schwer zu sagen, mit der K4 machst du im Grunde auch nix falsch. ich hatte ne 600 K7 (also nur eine "Entwicklungsstufe " weiter) und war z.B. von der Schaltbarkeit und präzisison des Getriebe sehr begeistert, das hatte ich bis dahin bei keiner Honda gehabt. Auch habe ich bei Suzuki keine offensichtlichen Verarbeitungsnachteile festgestellt.


    Also wie gesagt Probesitzen/fahren.

  • Bei 48PS wirds sich glaub ich nicht groß unterscheiden. Fahr welche dir ergonomisch besser zusagt.

    Grüße vom Fuchsteigkringel


    "Das perfekte Symbol unserer Zeit ist der Laubbläser:
    Er verlagert ein Problem von einem Ort zum anderen, ohne es zu lösen,
    benötigt dafür wertvolle Energie und macht dabei eine Menge Lärm." - geklaut aus einem anderen Forum



    2010-2011: Kawasaki ER-5 :japan:
    2011-2013: Suzuki GSF600 Bandit GN77B :japan:
    2013-2015: Husqvarna SM610i.e. :italia:

    2015-2021: BMW F 800 R :deutsch:

    06-08/2018: Ducati 749 :italia: :sostupid:

    2021-2022 : KTM 1290 Super Duke R 3.0 "Arnold" :austria:

    2022-xxxx: BMW S 1000 R K63 :deutsch:

  • Hallo


    ich pack jetzt wieder mal "Meine Versys" aus :D


    hast Du Dir die Suzuki SV schonmal angesehen? Für 4500 € bekommst Du da entweder eine gute 650er und selbst die 1000er könnte in Reichweite sein!


    Was für die SV spricht ist, daß der Motor nicht so auf Drehzahlen angewiesen ist, wie ein 600er SSP Motor um Leistung abzuliefern und sie ist nicht so lang übersetzt! Beides Punkte, die bei einer Drosselung zu berücksichtigen sind.


    Wenn das Rennen nur zwischen CBR und GSXR läuft, würd ich persönlich zur CBR 600 F (!) greifen. Die RR ist ein genialer Sportler und genau deshalb im Alltag (Stadt, Rangieren usw) eher nervig! Ich bin sowohl die F, als auch die RR gefahren (hab mich dann für was völlig anderes entschieden, aber egal ;) ) jedenfalls klemmt man sich bei der RR beim Rangieren fie Finger am Tank und im Stadtverkehr gibts Nackenschmerzen und weniger Übersicht...


    Die F war da schon bequemer und bietet auch besseren Windschutz! Auf der Autobahn musste ich mich auf der RR zusammenfalten, auf der F nicht so.


    Grüße


    SiggiF.

    Unabhängig vom Gesagten, rate ich dringend zur SV 650 :thumbup:

  • @fox Doch, alleine das Getriebe gibt da so einiges vor....


    Zumal ser ja nach 2Jahren offen fährt.


    Gesendet von meinem GT-I9300 mit Tapatalk 2

  • Das Getriebe ist wohl eine der Sachen, die mich auf dem Blatt so garnicht interessieren.

    Grüße vom Fuchsteigkringel


    "Das perfekte Symbol unserer Zeit ist der Laubbläser:
    Er verlagert ein Problem von einem Ort zum anderen, ohne es zu lösen,
    benötigt dafür wertvolle Energie und macht dabei eine Menge Lärm." - geklaut aus einem anderen Forum



    2010-2011: Kawasaki ER-5 :japan:
    2011-2013: Suzuki GSF600 Bandit GN77B :japan:
    2013-2015: Husqvarna SM610i.e. :italia:

    2015-2021: BMW F 800 R :deutsch:

    06-08/2018: Ducati 749 :italia: :sostupid:

    2021-2022 : KTM 1290 Super Duke R 3.0 "Arnold" :austria:

    2022-xxxx: BMW S 1000 R K63 :deutsch:

  • Bei 48PS wirds sich glaub ich nicht groß unterscheiden. Fahr welche dir ergonomisch besser zusagt.

    Richtig. Wie soll man als Aussenstehender wissen wie du dich auf dem Motorrad fühlst!?


    ich pack jetzt wieder mal "Meine Versys" aus :D


    Ich persönlich empfinde Supersportler nicht für Anfänger geeignet aber nicht wegen der Kraft sondern von der Ergonomie. Aber was für mich gilt ist ja keinesfalls ausschlaggebend für andere.


    Also einfach testen.

  • Das Getriebe ist wohl eine der Sachen, die mich auf dem Blatt so garnicht interessieren.


    Macht aber, gerade bei der Drosselung, einen Großteil der Beschleunigung aus..... Die Übersetzung bzw. negative Übersetzung ist auf die offene Leistung angepasst, wodurch das Verhalten der Maschine sich mit einer Drosselung ja auch ändert.


    Klar ist das kein gigantisches Problem, doch wenn einem beide Maschinen gleich gefallen würde ich da aus Erfahrungsberichten arbeiten.
    Aber Vorsicht: Viele die gedrosselt fahren sind noch in der "jung, Weisheit mit Löffeln gefressen und alles Wissen Phase", wodurch in Foren oft zu lesen ist die CBR600RR würde mit der 25kW(34PS) Drossel noch locker ihre 180 Klamotten schaffen.
    Rechne mit der 35kW(48PS) Drossel dieses Jahr mit einem sich annähernden Ergebnis! Die 25kW und lockere 180 Klamotten klappen selbst mit Rückenwind bergab und viel Anlauf kaum bis garnicht - zumal die Art der Drosselung da auch mit von der Rolle ist.


  • Ich persönlich empfinde Supersportler nicht für Anfänger geeignet aber nicht wegen der Kraft sondern von der Ergonomie.


    Ist egal, will keiner hören, interessiert auch niemanden.


    In den letzten paar Tagen drei Beiträge "Habe noch keinen Schein, will eine CBR600RR oder GSX-R600".
    Entweder abwarten, bis sie den FS haben und sie "erleuchtet" werden - oder einfach machen lassen.


    Aber dagegen argumentieren bringt eh nichts. ;)

    *Lille*

  • Genau so seh ich das auch...
    jeder darf doch tun und lassen was er soll - die ständigen Versuche jemanden von seiner Meinung abzubringen finde ich teilweise unnötig.
    Klar, kann man den Hinweis geben, dass es auch noch Alternativen gibt, aber wer eine SSP möchte, darf sich doch auch fachkundig darüber informieren lassen
    und damit auch direkt nach dem Führerschein gedrosselt fahren. Ich persönlich kenne Leute die das genauso gemacht haben und sehr glücklich sind, noch keinen Unfall hatten
    und noch keine kaputte Verkleidung etc. ... (hätte ich das nötige Kleingeld gehabt, hätte ich das auch genauso gemacht und ich kann die Faszination zu 100% verstehen)


    Jeder hat einen anderen Geschmack :P

  • Mir wurde auch von abgeraten und was ist?! Bin absolut glücklich... allerdings ist die neue cbr600f auch eine Art Kompromiss


    Gesendet von meinem GT-I9300 mit Tapatalk 2

  • Richtig. Wie soll man als Aussenstehender wissen wie du dich auf dem Motorrad fühlst!?


    Das klingt vorwurfsvoll?

    Grüße vom Fuchsteigkringel


    "Das perfekte Symbol unserer Zeit ist der Laubbläser:
    Er verlagert ein Problem von einem Ort zum anderen, ohne es zu lösen,
    benötigt dafür wertvolle Energie und macht dabei eine Menge Lärm." - geklaut aus einem anderen Forum



    2010-2011: Kawasaki ER-5 :japan:
    2011-2013: Suzuki GSF600 Bandit GN77B :japan:
    2013-2015: Husqvarna SM610i.e. :italia:

    2015-2021: BMW F 800 R :deutsch:

    06-08/2018: Ducati 749 :italia: :sostupid:

    2021-2022 : KTM 1290 Super Duke R 3.0 "Arnold" :austria:

    2022-xxxx: BMW S 1000 R K63 :deutsch:

  • Warum gegen SSP argumentieren? Es ist eigentlich weniger ein gegen SSP argumentieren, sondern eher ein auf vermutlich bessere Alternativen hinweisen. Bei solchen Threads wie diesen ist offensichtlich, dass der Fragensteller seine Entscheidung aufgrund von Dingen trifft, die fürs Motorrad- Fahren überhaupt keine Bedeutung haben. Es wäre doch schade, wenn jemand schnell die Lust am Motorradfahren verliert, einfach weil er sich Anfangs für das falsche Motorrad entschieden hat. Ich kaufe eine Stereoanlage doch auch nicht nach dem Aussehen oder der Wattangabe.


    LG
    Thilo

  • Es geht nicht darum, gegen SSP zu argumentieren. Sondern darum, daß eben - mal wieder - jemand, der "demnächst den Schein macht", also bisher weder Sitzposition, Lenkertypen, Verkleidung, Windschutz, Geschwindigkeit, Hubraum, PS-Zahl oder irgendetwas anderes, was REAL mit einem Motorrad zusammenhängt wirklich einschätzen kann, sich nach Optik und Werten auf einen SSP festlegt.


    Da in der Phase aber eh sämtliche Argumente abprallen würden, schrieb ich oben: Führerschein machen lassen, fahren lassen, machen lassen.


    Im Moment sieht sich der TE vor seinem inneren Auge mit einem SSP unterwegs - und sucht deswegen genau danach. Ob es passen wird oder nicht, stellt er fest, wenn er tatsächlich FÄHRT. Bis dahin ist alles erstmal eine bunte Seifenblase. Und dagegen kann man nicht argumentieren, das muss der TE selbst erFAHREN, im wahrsten Sinne des Wortes.

    *Lille*

  • Ich persönlich kenne Leute die das genauso gemacht haben und sehr glücklich sind,


    Gegenargument:
    Ich persönlich kenne einen der das genauso gemacht hat und erst glücklich geworden ist, als er seine Ninja gegen eine Speed-Triple getauscht hat. Jetzt klappt es auch mit den Kurven auf der Alp.


    Gruß - Pendeline

  • Ich kenne jemanden, der hat sich im fortgeschrittenen Alter eine 1000er Ninja geholt. Er hatte den Schein schon länger und durfte sofort offen fahren. Trotzdem hat ihn das nicht vor Torheit geschützt und so fuhr die Ninja ungefähr eine Saison mit ihm, bevor er sie dann gegen eine R1150R getauscht hat. Darauf fühlte er sich dann wohl.


    Man kann dem TE nur alles Gute für die Wahl des ersten Motorrads wünschen. Es ist halt eine aufregende Zeit voller Vorfreude und Tagträumen. Das sollte man sich nicht verderben lassen. Wenn die Tagträume von einem SSP handeln, dann ist da nichts negatives dran. Man sollte halt nur wenn man den Schein dann tatsächlich hat und probefahren kann, nicht zum erstbesten Händler fahren und dort eine Gixxe wasweißich ohne groß nachzudenken kaufen.
    Man sollte zumindest auch einmal andere Motorradklassen fahren. Eine ER6n macht mindestens ebensoviel Spaß, sieht auch gut aus (Geschmackssache) und ist für das Budget deutlich neuer und auch mit ABS zu haben. Mit diesem Argument kann man vielleicht sogar etwas Geld von Oma und Opa abstauben ;) . Die freuen sich wenn Junior nicht gleich auf ein Bückeisen steigt. Und objektiv gesehen macht es nicht weniger Spaß und ist sogar noch sicherer. Und ganz wichtig: Mit dem Probefahren nimmt man sich nicht die Option, am Schluss nicht doch einen SSP zu kaufen. Der Unterschied ist, dass man dann die Entscheidung mit gutem Gewissen treffen kann und weiß worauf man sich einlässt und was man will.


    LG
    Thilo


  • Gegenargument:
    Ich persönlich kenne einen der das genauso gemacht hat und erst glücklich geworden ist, als er seine Ninja gegen eine Speed-Triple getauscht hat. Jetzt klappt es auch mit den Kurven auf der Alp.


    Gruß - Pendeline

    eben. ich sag ja auch nicht, dass es keine anderen Vorschläge geben sollte, nur sollte man auch nicht von vornherein die Schiene "mach das bloß nicht" gehen.
    und ich denke spätestens, wenn er in der Fahrschule ist, wird er was anderes fahren ;)
    ich bin letztendlich auch erst auf einer "billige" Bandit gelandet, und hab trotzdem großen Spaß am fahren. aber so zu tun als ob eine SSP absolut das falsche ist, ist auch nicht Sinn der Sache. - my two Cents

    einen schönen Freitag Abend :)

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!