Das "endgültige" Aus?

  • Oder kommt die...wievielte? "Auferstehung...?"


    MZ: Endgültiges "Aus" für DDR-Kultmarke


    30.04.2013, 19:31 Uhr | t-online.de, dpa-AFX


    Schlechte Nachrichten für die Fans der einst legendären Motorradmarke MZ: Die Sanierung des insolventen Motorradbauers aus Hohndorf bei Zschopau ist gescheitert.
    Trotz der mehr als 30 Gespräche und Werksbesichtigungen mit zum Teil namhaften potenziellen in- und ausländischen Investoren sei keine Lösung gefunden worden,
    teilte Insolvenzverwalter Christoph Junker jetzt in Dresden mit.


    Zu DDR-Zeiten Kult!
    Für einen Neuanfang hätte demnach ein Millionen-Betrag investiert werden müssen - bei unsicherer Perspektive. "Dazu war keiner der Interessenten bereit",
    sagte Junker. MZ gehörte einst zu den größten Motorradherstellern der Welt. Zu DDR-Zeiten lieferten die Motorenwerke jährlich bis zu 85.000 Maschinen in 100 Länder,
    kamen jedoch nach der Wende nie richtig auf die Beine.


    1991 ging der ehemalige DDR-Vorzeigebetrieb erstmals in Konkurs, wurde aber mit staatlichen Fördergeldern gerettet.
    1996 folgte die zweite Pleite, die Investorengruppe Hong Leong Industries aus Malaysia übernahm die Traditionsmarke.


    Im Herbst 2008 stellte der neue Eigentümer die Motorradproduktion wegen wirtschaftlicher Schwierigkeiten ein.
    Er hatte mit MZ nach Medienberichten in zwölf Jahren 70 Millionen Euro verloren.


    Ex-Rennfahrer wollte Mythos reanimieren
    Im Frühjahr 2009 kaufte der frühere Rennfahrer Martin Wimmer zusammen mit seinem Kollegen Ralf Waldmann die Traditionsmarke
    nach Angaben der "Financial Times Deutschland" für fünf Millionen Euro. Im September 2012 musste jedoch auch Wimmer Insolvenz anmelden.


    Endmontage für die Schweizer Post
    Zuletzt arbeiteten noch 20 Mitarbeiter für MZ. Junker zufolge haben die meisten von ihnen nun ihre Kündigung erhalten.
    Nur wenige würden im Ersatzteilgeschäft unterkommen, hieß es.


    Derzeit werde noch an der Endmontage von 35 Elektrodreirädern für die Schweizer Post gearbeitet.


    Der Töff.

    "Kein Herz für Arschlöcher!"

  • Hätte MZ die "alten Emmen" weiterbuen dürfen, wäre das nicht passiert !!! Aber aus Gründen des Umweltschutzes wurden ja die Zweitakter geächtet...SCHWACHSINN dämlicher ! X(

  • Ich wusste gar nicht, dass es die überhaupt noch gibt! Was hatten die denn zum Schluss noch für Modelle?

    "Wenn du Gott siehst, musst du bremsen"

  • Was hatten die denn zum Schluss noch für Modelle?

    Rein optisch gefielen mir die letzten Modelle, die SF-Serie, ganz gut:
    http://de.wikipedia.org/wiki/MZ_1000


    Aber das Problem war das fehlende Vertrauen in die Marke - nicht mal in das Produkt selber.
    Was macht man mit einem Motorrad, das zwar neu ist, noch Garantie hat, für das man jedoch keine Ersatzteile bekommt oder dessen Hersteller in einem halben Jahr gar nicht mehr existiert? :S

    *Lille*

  • Der Vater eines Kumpels hat die Sportvariante. Ganz nett...und selten.

    BMW fahren entspannt.




    2010-2011: Kawasaki ER-5 (crashed)
    2011-2013: Suzuki GSF600 Bandit GN77B (sold)
    2013-2015: Husqvarna SM610i.e. (sold)

  • Und viele merkwürdige Konzepte und Ideen, Teilnahme am Rennsport ohne laufende Großserienproduktion usw.!


    Irgendwie habe ich aber n i e verstanden,
    ...warum z. B. VW d a nicht zugegriffen hat, d i e haben ja immer am Möpp-Konzept gebastelt.
    Und d a n n für teures Geld Ducati erworben.


    Der Töff.

    "Kein Herz für Arschlöcher!"

  • Ich hab auch nicht verstanden warum Wimmer nach Übernahme dieses zerbrechlichen Werkes direkt in den GP Sport einsteigt?! Da haben viele den Kopf geschüttelt.


    Ich glaube, sie hätten versuchen sollen zunächst mit kleinrollern ein paar Euros zu verdienen um dann ein ein nettes, kleines, gut verarbeitetes, nicht zu kompromissbehaftetes Motorrad ala Suzuki SV 650 aus dem Boden zu stampfen. Ein spaßiges Bike mit Charakter sowohl für engagierte Kurvenfreunde als auch für die ein oder andere Fahrschule. Vielleicht auch ähnlich einer ER6 ...in schöner... mit nem knackigen V2 ...oder so.


    Ach, ich müßte einmal Chef sein :)

  • Irgendwie habe ich aber n i e verstanden,
    ...warum z. B. VW d a nicht zugegriffen hat, d i e haben ja immer am Möpp-Konzept gebastelt.
    Und d a n n für teures Geld Ducati erworben.


    Gute Frage. MZ hat auch Charakter in dem Sinne. Vielleicht hat da auch persönliche Vorliebe den Zuschlag erhalten...


    Vor allem direkt vor der Haustüre. :O

    Der siebte Sinn der Westfalen: Der Starrsinn.

  • Ich hab auch nicht verstanden warum Wimmer nach Übernahme dieses zerbrechlichen Werkes direkt in den GP Sport einsteigt?! Da haben viele den Kopf geschüttelt.


    Wenn man böse wäre, könnte man unterstellen, dass sich da jemand sein Hobby finanzieren lässt anstatt vor allem eine Firma zu retten :wacko:

  • Warum heulen eigentlich alle dieser Marke nach?


    Die DDR ist auch nicht mehr da. Bis auf ihre DDR Mopeds haben die doch kein erfolgreiches Motorrad mehr gebaut oder sehe ich das nicht richtig? In der DDR war die Konkurrenz dann auch zudem noch sehr übersichtlich. Da gab es doch nur Simson, oder?

  • Warum heulen eigentlich alle dieser Marke nach?


    Die DDR ist auch nicht mehr da. Bis auf ihre DDR Mopeds haben die doch kein erfolgreiches Motorrad mehr gebaut oder sehe ich das nicht richtig? In der DDR war die Konkurrenz dann auch zudem noch sehr übersichtlich. Da gab es doch nur Simson, oder?


    Weil man MZ wenigstens noch als Markenname verwenden konnte. NSU ist jetzt ja auf Jahre hinweg versaut... 8|


    Grüße, Martin

  • ...schon mal was von KULT gehört....hier war es eben DAS Motorrad....vllt. wie bei euch Horex od. Norton..ist schon schade wenn ein Stück Erinnerung eingeht...ich persönlich hatte 2 MZ und erinner mich gerne an die Zeit,es war halt ein unumgängliches Fortbewegungsmittel und man hatt es gehegt und gepflegt....was der Wimmer mit dem Werk gemacht hatt erschliesst sich wohl keinem so richtig....
    mfg
    niednied

    WENN MAN RECHTS DREHT WIRD DIE LANDSCHAFT SCHNELLER !!!!!

  • Nur wegen eines Kultstatus ein Unternehmen am Leben zu halten ist völliger Nonsens. Den Kultstatuts behält die Marke auch bei wenn sie nicht mehr existiert. Sieht man ja daran das z.B. das Modell Ford Capri auch nicht mehr gebaut wird aber trotzdem Kult ist. ABBA ist Kult aber die gibt es auch nicht mehr und zwar seit 1982. Trotzdem ist das noch immer Kult.


    Btw. war wohl "hier" eher Zündapp eine gleichzusetzende Marke. Gibt es übrigens auch nicht mehr. ;)

  • Kreidler war hier (Westen) auch Kult. Trotzdem würde ich mir keine Aktuelle aus Fernost kaufen. :)


    Grüße, Martin

  • Sagt ja keiner dass man die Marke auf biegen und brechen erhalten soll. Ich würde nie dafür stimmen, wenn man wieder den nächsten zwielichtigen Investor aus dem Hut zaubern würde und diesen mit Steuergeldern unterstützt. Es ist nur eben - besonders für uns hier - etwas schade wenn so etwas zuende geht.

  • Ich habe mich im Sommer (2011 ?) im Fahrerlager von Schotten mit Ralf Waldmann, der ja neben dem Wimmer Martin auch involviert war, unterhalten. Da waren die Lieferzeiten der Zulieferfirmen schon als Problem abzusehen. DAS war auch der Hauptgrund für die Zahlungsschwierigkeiten und die daraus resultierenden finanziellen Schwierigkeiten.
    Keine Teile -> keine Montage -> keine Motorräder -> kein Umsatz.

  • Umgekehrt wird ein Schuh draus:
    Die Lieferanten werden nicht geliefert haben, weil keine Bonität d a war!


    Und sonst kann man den Betreibern den Vorwurf machen,
    sich die falschen Lieferanten ausgesucht zu haben,
    ...keine Geschäftsleute eben, sondern Träumer...oder Spinner.


    *Ich wusste von vorne herein, dass d a s nix wird!*
    Schade ist es trotzdem!


    Der Töff.

    "Kein Herz für Arschlöcher!"

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!