Als Deutscher in den Niederlanden oder Belgien zulassen?

  • Hallo Leute,


    mich beschäftigt derzeit folgende Frage: Kann ich als Deutscher in den Niederlanden oder Belgien ein KFZ oder KRAD anmelden? Muss ich dazu Staatsbürger sein oder einen Wohnsitz haben? Und wenn ja, wer versichert mir sowas? Wirds dann teuer? :whistling: Und angenommen ich bewege das Fahrzeug nur in meiner Heimat, wie groß ist das Problem- bzw. Konfliktpotential mit unseren Behörden? :whistling:


    Hintergrund: Ich diskutiere gerade mit ein paar Leuten, ob man ein radikales Custombike, das aus Belgien stammt, dort anmelden könnte. Die sind dort sehr liberal und in Deutschland wäre das Projekt einfach unmöglich zu tüven (Aktueller H-D Motor im Starrahmen mit viel Lametta und großen Problemstellen für den TÜV hier). Also schlug jemand vor, die Kiste eben dort anzumelden, zumal sie dort schon angemeldet war und Papiere vorliegen, in denen als Hersteller sogar "Harley Davidson" eingetragen sei.


    Gruß,
    Robert

  • Ich schätze mal, es ist dort nicht anders als hier: um die Maschine dort anzumelden wirst du dort deinen Erstwohnsitz haben müssen. Staatsbürgerschaft ist völlig latte.


    Wenn du die Karre dann noch dauerhaft hier fährst, erlischt glaube ich nach einem Jahr die Erlaubnis dafür, du kriegst Zoff weil du das Ding nicht hier anmeldest und außerdem hinterziehst du Kraftfahrtsteuer.


    Einschlägig vor allem:
    http://www.gesetze-im-internet.de/fzv_2011/__20.html
    http://www.gesetze-im-internet.de/fzv_2011/__22.html



    Und §22 ist lustig:

    Quote

    Erweist sich ein ausländisches Fahrzeug als nicht vorschriftsmäßig, ist § 5 anzuwenden;


    -->

    Quote

    (1) Erweist sich ein Fahrzeug als nicht vorschriftsmäßig nach dieser Verordnung oder der Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung, kann die Zulassungsbehörde dem Eigentümer oder Halter eine angemessene Frist zur Beseitigung der Mängel setzen oder den Betrieb des Fahrzeugs auf öffentlichen Straßen beschränken oder untersagen.


    Und eben:
    http://www.gesetze-im-internet.de/kraftstg/__3.html

    Quote

    Von der Steuer befreit ist das Halten von
    [...]
    13. ausländischen Personenkraftfahrzeugen und ihren Anhängern, die zum vorübergehenden Aufenthalt in das Inland gelangen, für die Dauer bis zu einem Jahr. Die Steuerbefreiung entfällt, wenn die Fahrzeuge der entgeltlichen Beförderung von Personen oder Gütern dienen oder von Personen benutzt werden, die ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt im Inland haben;

    WELCOME TO THE RIDE OF YOUR LIFE

    Edited 2 times, last by Coyote ().

  • :danke:



    Also im Milwaukee Forum machen das einige Leute. Die haben so irre Kisten, dass die hier nicht den Hauch einer Chance auf Zulassung haben. Wie die das mit dem Wohnsitz machen, weiß ich aber auch nicht. Daher meine Fragen. ^^


    Quote

    Wenn du die Karre dann noch dauerhaft hier fährst, erlischt glaube ich nach einem Jahr die Erlaubnis dafür, du kriegst Zoff weil du das Ding nicht hier anmeldest und außerdem hinterziehst du Kraftfahrtsteuer.


    Woher wissen unsere Behörden das denn? Bekommen die offizielle Infos darüber, dass man dort ein KFZ angemeldet hat?


    Unterm Strich also keine praktikable Option. :|

  • Hast du dich mal informiert, was Versicherung und Kfz-Steuer im Ausland kostet? Dann lässt du das schnell wieder sein - irgendwelche Oberbonzen aber vermutlich nicht. Die haben vermutlich einen Strohmann vor Ort wohnen.


    Achja, zum TÜV (-Äquivalent) müssen Motorräder in Holland jedes Jahr, glaube ich. In Belgien müssen sie zwar nicht zum TÜV, aber bei einer Verkehrskontrolle können die auch so verlangen, dass wieder auf Original umgebaut wird. Kommt praktisch halt nie vor.

    MO24 Team Reisen

    • Official Post

    Naja, wenn das so läuft, wie in Deutschland, braucht man im Prinzip ja nur einen Briefkasten in Belgien (bzw. einen Ausweis, wo besagter Briefkasten auch angegeben ist).


    Und was die "Dauer von einem Jahr" betrifft: Na dann fährt man eben ein mal im Jahr in die "Heimat" und reist anschließend wieder ein.


    Ich würde zwar jetzt noch nicht sagen, dass man kriminelle Energie dafür benötigt: aber für gesetzestreue Mitbürger ist das eher nichts ^^


    Gruß,
    Thomas

  • Woher wissen unsere Behörden das denn? Bekommen die offizielle Infos darüber, dass man dort ein KFZ angemeldet hat?


    Indem sie dich anhalten und auf deine Personalien schauen. Oder indem sie sich wundern, wenn sie dreimal vor deiner Tür vorbeifahren und dreimal die Kiste da steht.


    bratwurst: "Briefkasten" nur, wenn zum Briefkasten auch eine Firma gehört, auf dem die die Kiste anmeldest. Und dann hast du noch andere Dinge am Hals.

    Quote

    Na dann fährt man eben ein mal im Jahr in die "Heimat" und reist anschließend wieder ein.


    Einmal im Jahr reicht AFAIK tatsächlich - wenn du das eine Mal dann 180 Tage am Stück dortbleibst.

    WELCOME TO THE RIDE OF YOUR LIFE

    Edited 2 times, last by Coyote ().

  • Hi Robert.


    Ich kenne solche Stories auch, auch aus der Hot Rod Szene wo gerne mal in Schweden oder Holland angemeldet wird.


    Zu 99% sind das alles Trailerqueens. Die sind dann so krass umgebaut, das jeder Kilometer auf eigener Achse zurückgelegt,
    ein immenser Wertverlust bedeuten würde. Sie werden auf Hängern zu den Meetings gefahren oder Autoreisezug,
    und auf den Meetings würd dann auch allerhöchstens mal eine Ausfahrt durchs Dorf gemacht.
    Nicht umsonst haben die Custom Bikes und Autos kaum Laufleistung.
    Ansonsten hat Coyo dazu schon alles gesagt.


    Gruß Avi


    Visitor of: FT 2-3-6-7-8-10 (Edersee Jubi Treffen)-11-12 (2012)-13-14-15-Route 88 Jubiparty-16-17-18-19

  • Mal aber von einer andren warte aus gesehen: Das Ding hat in Belgien ne Zulassung bekommen? und Belgien liegt in der EU.


    Also müsste du das Ding doch hier Problemlos angemeldet bekommen ?( den ist ja auch bei vielen andren Dingen doch so (zB Blinker, E Nummer, etc)


    oder irre ich mich da??

    Warum 4T wenn 2T dies besser machen:grin:



    Gruss Christian

  • Ja, du irrst dich da. ;) Das CoC für das Modell gilt ja nach den Umbauten nur noch eingeschränkt. Und es geht eben wohl nicht um Umbauten mit E-Zeichen oder ABE. Ohnehin dürfte es weniger darum gehen, dass der Umbau in Belgien "zulässig" ist als darum, dass der Umbau in Belgien eher nicht kontrolliert wird, aber ansonsten auch dort illegal wäre.

    WELCOME TO THE RIDE OF YOUR LIFE

  • Ohnehin dürfte es weniger darum gehen, dass der Umbau in Belgien "zulässig" ist als darum, dass der Umbau in Belgien eher nicht kontrolliert wird, aber ansonsten auch dort illegal wäre.


    Ich kann leider nur sagen, dass die Kiste dort offenbar ganz regulär gefahren wird/wurde und es nie Ärger gab wegen der Umbauten. Also faktisch ist nur noch sehr wenig vom OEM-Fahrzeug über, Motor, getriebe und Tank oder so = völlig unzulassungsfähig in Deutschland.


    Quote

    Es ist nunmal Beschiss. Und da kannst Du es drehen und wenden, wie Du willst, es ist und bleibt ein krummes Ding. :rolleyes:


    Das mit der Steuerhinterziehung sehe ich ein und das war mir nicht bewusst. :) Wobei, wenn ich bei denen Steuern zahle, landen wir wieder in einem moralischen Morast... :wacko: Nein, ich finde das auch nicht okay. Aber um die Zulassung zu bekommen, finde ich es OK. Einige Leute düsen hier ja auch erstmal ein Jahr mit US-Kennzeichen rum, bis sie irgendwas machen - oder auch nicht machen.



    Quote

    Mal aber von einer andren warte aus gesehen: Das Ding hat in Belgien ne Zulassung bekommen? und Belgien liegt in der EU. Also müsste du das Ding doch hier Problemlos angemeldet bekommen


    Manche Umbauten bekomme ich in meinem Kreis nicht durch, aber einen Kreis weiter. :sostupid: Oder im Osten nicht, aber im Westen. Noch ein EU-Land weiter, wo die deutsche Gründlichkeit nicht so präzise angewendet wird... Das sind Welten. :pinch:



    Quote

    Ich kenne solche Stories auch, auch aus der Hot Rod Szene wo gerne mal in Schweden oder Holland angemeldet wird.


    Zu 99% sind das alles Trailerqueens. Die sind dann so krass umgebaut, das jeder Kilometer auf eigener Achse zurückgelegt,
    ein immenser Wertverlust bedeuten würde


    Ich fürchte, du hast Recht. Aaaaber, es ging um ein konkretes Motorrad, das im Internet zum Verkauf stand. Hier würde man sagen, der größte Wertverlust wäre bereits dadurch entstanden, dass Motor und Rahmen noch nie zusammen gehört haben und praktisch kaum noch OEM-Teile unberührt sind. Wir reden also über ein Liebhaberstück.


    Trailerqueen? Sieht wohl so aus.


    @ Coyote:
    Warum muss ich 180 Tage dort bleiben?



    Quote

    Hast du dich mal informiert, was Versicherung und Kfz-Steuer im Ausland kostet? Dann lässt du das schnell wieder sein - irgendwelche Oberbonzen aber vermutlich nicht. Die haben vermutlich einen Strohmann vor Ort wohnen.


    Nein. Muss ich dann eine NL oder B-Versicherung wählen? Und Ja. Offenbar hat man dort dann auch Kontakte.


    Das sind vielmals Mopeds, die zwischen einem Ferrari und einer Cobra stehen, aber hey... Wenn das möglich ist, muss es ja irgendwie gehen. :)




    Danke euch, sehr interessant. :thumbup:

  • Nein, ich finde das auch nicht okay. Aber um die Zulassung zu bekommen, finde ich es OK. Einige Leute düsen hier ja auch erstmal ein Jahr mit US-Kennzeichen rum, bis sie irgendwas machen - oder auch nicht machen.


    Wenn ein *Inländer* hier ein *ausländisches* Fahrzeug führt, dann ist das steuerpflichtig. Wenn ein *Ausländer* hier sein *ausländisches* Fahrzeug führt, dann (vorübergehend) nicht.


    @180 Tage: weil ich meine, dass du zumindest in Deutschland nur dann hier deinen Hauptwohnsitz anerkannt bekommst, wenn du 180 Tage im Jahr hier bist. Dürfte in Belgien kaum anders sein.

    WELCOME TO THE RIDE OF YOUR LIFE

  • @180 Tage: weil ich meine, dass du zumindest in Deutschland nur dann hier deinen Hauptwohnsitz anerkannt bekommst, wenn du 180 Tage im Jahr hier bist. Dürfte in Belgien kaum anders sein.


    Ich könnte ja auch ein KFZ bei meinem Zweitwohnsitz in D-Land anmelden. Ist es dann eigentlich auch schon eine Ordnungswidrigkeit, wenn ich damit immer in meinem Erstwohnsitz rumdüse? Weil die Gebühren kassiert ja, glaube ich, der Kreis wo das KFZ geführt wird.

  • Ich könnte ja auch ein KFZ bei meinem Zweitwohnsitz in D-Land anmelden. Ist es dann eigentlich auch schon eine Ordnungswidrigkeit, wenn ich damit immer in meinem Erstwohnsitz rumdüse? Weil die Gebühren kassiert ja, glaube ich, der Kreis wo das KFZ geführt wird.


    ... da geht es um den "regelmäßigen Standort"! Soll heißen, da wo Du Dich überwiegend aufhälst, muss auch das Kfz angemeldet werden! ;)
    Mit anderen Worten also in der Regel am Hauptwohnsitz!



    LG! Mathias

    :motorrad: An manchen Tagen geht alles schief, aber dafür klappt an anderen gar nichts. :P

    Edited once, last by Harti ().

  • Ich könnte ja auch ein KFZ bei meinem Zweitwohnsitz in D-Land anmelden.


    Nein. §6 (1) FZV i. V. m. §46 (2) FZV ("Örtlich zuständig ist, soweit nichts anderes vorgeschrieben ist, die Behörde des Wohnorts, bei mehreren Wohnungen des Ortes der Hauptwohnung im Sinne des Melderechtsrahmengesetzes")


    Quote

    Ist es dann eigentlich auch schon eine Ordnungswidrigkeit, wenn ich damit immer in meinem Erstwohnsitz rumdüse?


    Ja. IIRC musst du das Fahrzeug innerhalb von 3 Monaten(?) ummelden.


    Anyway, du solltest dein Rechtsverständnis bei Gelegenheit mal an deine kriminelle Energie anpassen. Gesetzeslücken kannst du nur ausnutzen, wenn du die Gesetze auch kennst. ;) ;)

    WELCOME TO THE RIDE OF YOUR LIFE

    Edited once, last by Coyote ().

  • Anyway, du solltest dein Rechtsverständnis bei Gelegenheit mal an deine kriminelle Energie anpassen. Gesetzeslücken kannst du nur ausnutzen, wenn du die Gesetze auch kennst.


    Da hast du natürlich Recht. :grin: Aber bisher war doch noch nichts kriminelles dabei. Ich hatte ja nur den Vorschlag eingeworfen, ein nicht zulassungsfähiges Fahrzeug woanders zuzulassen, damit man es hier fahren kann. :angel:


    Und Steuerhinterziehung ist doch auch lala geregelt. Wenns ein paar Millionen sind, ist meistens noch Bewährung drin. :sostupid:

  • Es ist auch "Freispruch" drin, je nach Umständen. Bestraft wird nicht nur nach Steuerschuld, sondern vor allem nach Umfang des schuldhaften Verhaltens und der "tätigen Reue". Aber das ist alles Theorie. Der BGH hat 2008 ganz klar vorgegeben, dass als Regelstrafmaß eine Bewährungsstrafe ab einer Steuerschuld von einer Million eben *nicht* mehr drin ist. Und "keine Bewährung" heißt dann "mindestens zwei Jahre Knast". Denn alle Strafen darunter werden üblicherweise quasi automatisch zur Bewährung ausgesetzt.


    Wie schon gesagt... Rechtsverständnis bei Gelegenheit mal anpassen.

    WELCOME TO THE RIDE OF YOUR LIFE

  • Schau mal hier rein:

    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.


    ab 2:43 redet da ein Rechtsanwalt(?).
    Wenn ich mich nicht irre (hab die Sendung vor langer Zeit mal im Fernsehen gesehen) gehts da um das Thema, dass das Auto in England zugelassen ist aber hier in Deutschland fährt.
    Hab hier aber gerade keine Lautsprecher, mit denen ich prüfen kann, ob ich nicht gerade totalen Blödsinn verlinkt hab :grin:

    "Das, was am lautesten knallt, sind nicht die Bomben. Es sind Mopeds mit Fehlzündungen" -Four Lions-

  • Wenn ich mich nicht irre (hab die Sendung vor langer Zeit mal im Fernsehen gesehen) gehts da um das Thema, dass das Auto in England zugelassen ist aber hier in Deutschland fährt.


    Stimmt! :thumbup: Was sagt man dazu... 8o

  • Sportyzilla: Lass das besser.
    Ich habe diesbzgl. schon Erfahrungen, glaube mir.
    Anmeldung in NL kostet richtig Geld: Fahrzeug muss beim niederländischen TÜV eine teure Einzelabnahme durchziehen und extra versteuert werden.
    In B sind die Versicherungen sehr hoch für Motorräder.
    Abgesehen davon darf man keine zwei Wohnsitze in zwei Ländern haben.
    Die einzige, relativ einfach durchziehbare Möglichkeit ist, jemanden zu finden, der in einem der Länder wohnt und das Fahrzeug für Dich auf seinen Namen anmeldet. Doch auf so was gehen in der Regel nur Verwandte ein. Denn in B und NL haften bei allen Unfällen der Halter.
    So ein Risiko nimmt man nicht gerne auf sich.
    In meinem in B und NL wohnenden Freundeskreis sieht es eher so aus, dass man umgekehrt versucht, sein Fahrzeug in Deutschland anzumelden, obwohl man dort nicht wohnt, weil man dort bessere Konditionen vorfindet trotz allem.
    Also, sei froh um Deinen Wohnsitz in Deutschland und vergiss die Idee. :)


    liebe Grüße
    Buckbeak

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!