ABE Papierkram als PDF auf dem Handy mitnehmen?

  • Habe gerade mal meine ABE und Reifenpapiere zusammengetragen. Das ist ja ein ganzer Stapel Papier. Packt Ihr Euch das tatsächlich unter die Sitzbank für den Fall einer Kontrolle?
    Meine Idee ist jetzt, die ganzen PDFs in einem Dropbox Ordner zu packen und dann im Falle einer Kontrolle auf dem iphone herzeigen zu können. Langt das, oder braucht die Rennleitung echtes Papier?

  • Da ich für dich auch eine ABE für einen Kuhfänger mit Killernieten am PC zaubern kann -> die Rennleitung wird auf ein Original auf Papier bestehen.


    Damit ich nicht alles herumschleppen muss, lasse ich es i.d.R. eintragen.


    UBB der Reifen ist ja ein Blatt -> das wäre ja noch zu verschmerzen.


    Bremsleitungen, Lenker -> sind bei mir mit der KBA-Nummer eingetragen. Also keine ABE mitschleppen.


    Fußrasten -> bei mir leider mit ABE, da vom Vorbesitzer nicht eingetragen.


    ...


    Was musst du denn alles mitführen?


    Grüße, Martin

  • Na was ist schon Original?
    Alles was ich habe, musste ich mir ja auch schon als PDF im Netz runterladen.
    Zusammengetragen habe ich Reifenfreigabe, Spiegelhalter Adapter 10 Seiten!, Lenkererhöhung 14 Seiten, und dann müsste ich mich noch um die Pivot Pegz Fussrasten kümmern. Vielleicht brauch ich da aber keine, weil es sich nicht um eine "Bauarttechnische Veränderung" handelt. Wenn da jemand was genaueres weiss, gerne mitteilen! E-Nummern auf den Teilen habe ich nicht entdeckt.

  • Alles was ich habe, musste ich mir ja auch schon als PDF im Netz runterladen.


    Bei UBB kein Problem. Bei ABE jedoch schon. Zumindest haben bei Scheibenfolien und Fußrasten wohl schon Beamte recht allergisch auf heimisches Druckerpapier reagiert. Die ABE müsse vom Hersteller stammen. Wie man das dann umsetzen will wenn z.B. LSL die Fußrasten samt Adapter auch für eine neue Yamaha freigibt weil sie eben dort auch passen (und geprüft wurden)?


    Zusammengetragen habe ich Reifenfreigabe, Spiegelhalter Adapter 10 Seiten!, Lenkererhöhung 14 Seiten, und dann müsste ich mich noch um die Pivot Pegz Fussrasten kümmern. Vielleicht brauch ich da aber keine, weil es sich nicht um eine "Bauarttechnische Veränderung" handelt. Wenn da jemand was genaueres weiss, gerne mitteilen!


    Fußrasten brauche eine ABE bzw. sind eintragungspflichtig. Eingetragen wird die KBA-Nummer und dann hast du's im Schein stehen.


    So sieht das dann z.B. für Fußrasten und Stahlflex aus:



    Quelle: www.600ccm.info - Eintragung der Leistungsänderung in die Papiere


    Grüße, Martin

  • Hab´ das mit meinen Fußrasten gerade mal gegoogelt. Meine sind Pivot Pegz, bei Touratech bestellt. Im V-Strom Forum hat ein User das selbe Problem und bei Touratech nachgefragt. Hier die Antwort:


    " Für die Pivot Pegs Fußrsten gibt es keine ABE. Die Fußrasten sind in der Position am Motorrad gleich wie die Original. Daher wird auch keine ABE benötigt.
    Auf der homepage des Importeurs gibt es ein Teile Gutachten.
    http://www.pivotpegz.net/tuv.html "

  • Da ich für dich auch eine ABE für einen Kuhfänger mit Killernieten am PC zaubern kann ->


    Ich mußte gerade herzhaft lachen!


    :thumbsup:

    nec pluribus impar
    Louis XIV.

  • " Für die Pivot Pegs Fußrsten gibt es keine ABE. Die Fußrasten sind in der Position am Motorrad gleich wie die Original. Daher wird auch keine ABE benötigt.
    Auf der homepage des Importeurs gibt es ein Teile Gutachten.
    http://www.pivotpegz.net/tuv.html "


    Dann musst du sie mit dem Teilegutachten eintragen lassen. Zumindest wenn man den entsprechenden Seiten vertraut, welche das seit Jahren so bereitstellen:



    Quelle: http://www.tuev-sued.de/hanse/tipps_fuer_motorradfahrer


    Wenn sie nicht eingetragen werden müssen weil sie die gleiche Positiion haben -> warum dann für 40 Euro bei LSL kaufen wenn man sie für 'nen 10er aus China bekommt (mal von der Festigkeit abgesehen - und dem Problem welches man hat wenn während der Fahrt eine abbricht...).


    Grüße, Martin

  • "Da ich für dich auch eine ABE für einen Kuhfänger mit Killernieten am PC zaubern kann ->"


    Na lustig schon, aber irgendwie auch absurd. Ich weiss nicht warum man sich die Mühe machen soll, wenn es bei einer Kontrolle nur um ein nicht eingetragenes Teil geht und man Gefahr läuft dann eine Anzeige wegen Urkundenfälschung zu kassieren.

  • Ein PDF ist rein rechtlich gesehen das Papier nicht wert, auf das es nie gedruckt wurde. Außer es ist revisionssicher und qualifiziert signiert. Und wenn man ein solches PDF dann ausdruckt, ist es auch wieder vorbei. Auf der UBB wird üblicherweise der Stempel und die Unterschrift des Reifenhändlers verlangt.


    Wenn ich mich nicht ganz täusche, muss man dem Kram im Original aber gar nicht mitführen. Damit helfen PDFs, die Polizei zu beruhigen. Aber einen wie auch immer gearteten Anspruch auf Anerkennung gibt es nicht.

    WELCOME TO THE RIDE OF YOUR LIFE

  • Also das mit der Reifenfreigbe ist ja nicht das Problem. Hab´ ich ausgedruckt und der Händler hat sie abgestempelt.


    Aber das mit der ABE kapier ich nicht. Das Kraftfahrtbundesamt wird doch eh nur EIN Original erstellen. Das gibt er dem Händler oder dem Hersteller. Der stellt es seinen Kunden zur Verfügung. Dann ist es ja schon eine Kopie. Wie auch immer als PDF, als Kopie oder egal wie. Warum ist dann das PDF nix wert. Wenn ich auf dem Schlauch stehe, sagt´s mir ;-)

  • Packt Ihr Euch das tatsächlich unter die Sitzbank für den Fall einer Kontrolle?


    Ich habe da die relevanten Seiten verkleinert ausgedruckt dabei, d.h. in ABEs nicht die ganze Modellliste, sondern nur aus dem PDF das Vorgeplänkel + die Seite der Modellliste mit meinem Modell drin + das Nachgeplänkel. Das Ganze dann 4seitig verkleinert auf und auf dem Papier jeweils Vorder- und Rückseite bedruckt. So kriegt man 8 Seiten auf ein Blatt, das reicht fast allen ABEs. Da habe ich so ziemlich alles, und das ganze irgendwie halbwegs wasserdicht verpackt und ins Bordwerkzeug der Versys reingerollt bzw. im Heckfach der NTV. Und dort habe ich es dann vergessen.


    Ob's ein Original ist oder nicht ist mir herzlich wurscht. Ich drucke die originalen PDFs aus, bzw. Auszüge daraus. Anhand der Nümmerchen kann die Polente bei der Kontrolle jederzeit selbst online nachschauen, wenn sie irgendwelche Zweifel haben. In der echten Welt kommt das aber wohl nicht vor, da reicht ja schon "irgendeine e-Nummer auf Auspuff? Prima, weiterfahren!". Ich kenne auch Leute, die haben grundsätzlich nix dabei. Die denken, bei einer Kontrolle bekommt man schlimmstenfalls eine Mängelkarte und kann dann innerhalb von 7 (?) Tagen zur Polizei und den Papierberg vorzeigen. Kostet angeblich 10 Euro. Habe ich selbst nie versucht.


    Kontrolliert wurde ich bisher noch nie :thumbup: und auch nach dem Sturz anno 2007 mit Abtransport im Krankenwagen udn Abschleppen + Sicherstellung des Moppeds durch die Polizei hat niemand Fragen gestellt. Kann sein, dass die sich die ABE für die Lenkererhöhung und die Reifenfreigabe selbst besorgt haben, oder es war ihnen einfach egal. Ein Bußgeldbescheid wegen abgefahrenem Hinterreifen kam dann aber nachträglich ins Haus geflattert :pinch: Das hat die Polizei wohl an Ort und Stelle gemessen.


    Ich war vor zwei Wochen Ersthelfer bei einem Motorradunfall, und da konnten die Mitfahrer des Gestürzten die erkennbar umgebaubte Maschine selbst in Sicherheit bringen, ohne dass die Polizei irgendwas dagegen gehabt hätte oder irgendwas geprüft oder gemessen hat.


    Da ich für dich auch eine ABE für einen Kuhfänger mit Killernieten am PC zaubern kann -> die Rennleitung wird auf ein Original auf Papier bestehen.


    Wenn du mit "Kuhfänger" einen Sturzbügel meinst ist das unnötig, denn die sind ohnehin zulassungsfrei. Was zeigt, wie sinnlos der ganze Quatsch ist, denn ein zu breiter/tiefer Sturzbügel kann sehr gefährlich werden...


    und ich würde auch nicht alles eintragen lassen. Ich habe schon erlebt, dass nach einem Umzug beim Ummelden des Fahrzeugs für eine Eintragung eine zusätzliche Gebühr berechnet wurde. Mit 3 Fahrzeugen, diversen Eintragungen und einem Umzug im Schnitt alle 2-3 Jahre wird das schnell nervig.

  • Ich find den Gedanken mit dem PDF auf dem Smartphone eigentlich ganz charmant und würde mal sagen, daß es auch nicht weniger "glaubwürdig" ist, als irgendwelche kopierten/verkleinerten Blättchen.


    Ich würde es aber nicht in der Cloud (z.B. Dropbox) speichern, sondern auf dem Gerät.......ist hilfreich, wenn man vor Ort schlechtes Netz hat (Kontrollen können ja auch in-the-middle-of-nowhere sein)


    Nimmt ja nicht sooo viel Platz weg und frist kein Brot. :D

  • Warum ist dann das PDF nix wert. Wenn ich auf dem Schlauch stehe, sagt´s mir ;-)


    Weil es kein rechtlich verwertbares "Dokument" ist. Zumal bzw. weil du normale PDFs nach Belieben verändern kannst - dieselbe Frage könntest du zu einem Word-Dokument oder einer Textdatei stellen. Du brauchst eine qualifizierte Signatur um nachzuweisen, dass das Dokument auch wirklich vom Aussteller stammt und seitdem nicht mehr verändert wurde.


    Was "Original" und "Kopie" ist: häng dich nicht zu sehr an den Begriffen auf, die sind gar nicht mal so eindeutig definiert, wie du glaubst. Irgendjemand hat das Originalmanuskript, die Druckereien stellen aber trotzdem davon tausende Originalbücher her. Zumal Kopien durchaus auch Dokumente sein können. Es geht eher um den Unterschied zwischen "gültiges Dokument" und "kein gültiges Dokument". Wenn du o.g. qualifiziert signiertes PDF kopierst, hast du ein Original (vielleicht) und eine Kopie, und beide sind gültig.

    WELCOME TO THE RIDE OF YOUR LIFE

  • Wichtig ist ja, das man bei einer Kontrolle "etwas" vorweisen kann.......im schlimmsten Falle muss man das Orginal eh noch mal zu einem späteren Zeitpunkt vorweisen, aber das kann einem mit Kopien auf Papier auch passieren.

  • Viel mehr wollte ich auch nicht sagen. Wenn man auf jeden Fall vermeiden möchte, mit dem Original nochmal bei der Polizei aufzulaufen, muss man halt das Original dabei haben. Da hilft auch keine Kopie und kein PDF. In allen anderen Fällen kann es reichen oder auch nicht, völlig abhängig von der Laune des Polizisten.

    WELCOME TO THE RIDE OF YOUR LIFE

  • Dann kann ich ja auch alles abfotografieren... Führerschein, Perso....Etc..
    Bezahlen kann ich mit den neuen Smartphones an der Kasse auch schon...
    Brauch ich doch nur noch meine Strahlenkanone...
    Dumm nur, wenn die Bakterie bei ner Kontrolle schlapp macht... :cool:

  • Quote

    Dann kann ich ja auch alles abfotografieren


    Wann ist "dann"? ?(

    WELCOME TO THE RIDE OF YOUR LIFE

  • Ich meinte, wenn das ginge, also PDF ins Ssmartphone statt das Original abzufotografieren, ja dann kann/könnte....

  • Hast doch in den Koffern am Bike genügend Platz für den Papierkram...... :P

    WENN MAN RECHTS DREHT WIRD DIE LANDSCHAFT SCHNELLER !!!!!

  • Weil es kein rechtlich verwertbares "Dokument" ist. Zumal bzw. weil du normale PDFs nach Belieben verändern kannst - dieselbe Frage könntest du zu einem Word-Dokument oder einer Textdatei stellen.


    Interessanterweise wird aber in Deutschland auch von vielen Behörden ein Fax als vollkommen ausreichend angenommen. Das hat ja eigentlich auch keine größere Aussagekraft als ein PDF.
    Wird aber von jedem Richter akzeptiert wenn es z.B. eine per Fax geschickte OP Einwilligung ist.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!