Mona-Zippe goes Himalaya

  • Ich will das Forum jetzt nicht "schlecht" reden, ist es ja auch nicht, aber es gibt wenige Thread Perlen, bei denen ich Mitfiebere oder bei denen ich mich auf die Fortsetzung freue.
    Viel hat man halt schon 10 mal gelesen oder es ist immer das selbe. Oder es sind einfach Themen die mich nicht interessieren.
    Ja Knipsen kann jeder. Aber wenn ich zum hundertsten mal eine Fichte im Schwarzwald sehe, oder wie du sagst Harz- Tour Bilder und meist ist nur das Mopped fotografiert und nicht die Landschaft etc. , da ist der Himalaya schon ein bisschen Abwechslungsreicher :danke:


    Da gebe ich Dir nur zum Teil Recht. Also klar ist dieser Bericht hier eine "Perle" - so gelungen veranschaulicht und ein höchst ungewöhnliches Reiseziel, das uns alle in den Bann zieht. :thumbup:


    Aber auch Schwarzwaldfichten können spannend sein - das hängt letztendlich davon ab, wie jemand diese zeigt. Letztendlich ist die Art der Darstellung das Wesentliche, was einen guten Reisebericht ausmacht, und nicht das Reiseziel selbst. Ich habe auch schon langweilige Berichte von höchst exotischen Reisegebieten gelesen...
    Und für einen gelungenen Reisebericht muss man nicht unbedingt ins Himalaya fahren, um noch etwas Spannung herauszukitzeln. Jeder noch so kleine Reisebericht ist hier willkommen - und ich stelle immer wieder fest, dass ich es nicht vom Reiseziel abhängig mache, ob ich einen Bericht gut finde oder nicht.
    Das wollte ich hier nur mal am Rande erwähnt haben.


    Ansonsten bin ich natürlich sehr froh, dass wir hier auch mal so was Einzigartiges hochexklusiv präsentiert kriegen.
    Mona-Zippe: Ganz lieben Dank dafür. :thumbup:


    liebe Grüße
    Buckbeak

  • Aber auch Schwarzwaldfichten können spannend sein

    ...ja ja, genau diese wollte ich mir jetzt anschaun fahren....aber wegen dem Wetter haben wir grad eben entschieden, dass wir morgen nicht losfahren ;(
    Zu unbeständig für die nächsten 10 Tage gemeldet. Da wir letztes Jahr so furchtbar durchnäßt durch den Spreewald gegurkt sind, bekomm ich Posi nur bei Schönwettermeldung zur Motorradtour durch Deutschland bewegt .


    Ansonsten bin ich natürlich sehr froh, dass wir hier auch mal so was Einzigartiges hochexklusiv präsentiert kriegen.
    Mona-Zippe: Ganz lieben Dank dafür. :thumbup:

    Na dann, wirds wohl mal wieder Zeit, dass ich weiter berichte :grin:


    Bis gleich......

    Er: "Was für einen PC hast du?" Ich:"Einen silbernen."

  • Heute möchte ich Euch ein wenig von den Erlebnissen mit den Tibetern erzählen bzw zeigen.


    Über 85% der Bevölkerung sind Bauern bzw. Hirten.
    Der Wirtschaftszweig Tourismus wird gerade entwickelt.


    Wir hatten zwei Guides dabei. Einer von denen ist vor ein paar Jahren über den Himalaja (natürlich) zu Fuß ins Exil nach Indien geflüchtet.
    Nach Dharamsala zum Dalai Lama.


    Aufgrund seiner erkrankten und pflegebedürftigen Eltern, ist er nach nur 3 Jahren wieder zurück nach Tibet illegal eingereist.


    Klingt das nicht verrückt? Sich wieder ins eigene Land heimlich reinschmuggeln?


    Ich fand seine Erzählungen sehr interessant und zeigte auch mein Interesse an der politischen Lage der Tibeter. So erklärte er mir gern vor Ort
    warum so manche Sachen in Tibet (für uns unlogisch) so gehandhabt werden.


    z.B.
    Wenn wir unsere Motorräder tankten, so sind wir zwar an die Tankstelle heran gefahren, aber nie an eine Zapfsäule. Wir mußten etwas abseits (wo bei uns Teppichklopfer und Staubsauger stehen würden) halten. Dann konnte man mit dem Fahrzeugschein und Führerschein Benzin kaufen. Bekam eine Kanne in die Hand gedrückt und damit ging man zur Zapfsäule. Dort erhielt man endlich (je nach Tankgröße) sein Benzin. Nachdem man es rüber zum Motorrad geschleppt hat, konnte man sein Motorrad betanken.


    Dies habe ich selbst nicht ein einziges Mal machen müssen, keiner der Gäste, denn darum haben sich unsere Guides gekümmert.
    Ich habe die Zeit mit Leute beobachten verbracht, denn 8 Motorräder auf dieser Weise zu betanken kann dauern....:



    Die Tankstellen waren alle sehr modern, nicht viel anders, wie bei uns!


    Aber warum wurde es so umständlich gehandhabt?


    Die politische Lage in Tibet ist weiterhin angespannt. So kam es z.B. 2012 zur Selbstverbrennung einiger Mönche.
    Weil alles was mit Auflehnung zu tun hat unterdrückt wird, vermeidet man „Mißbrauch“ von Benzin. So versucht man das Benzin kontrolliert zu verkaufen.



    Warum machen WIR uns eigentlich über Sitzkomfort so viel Gedanken, Sitz auf- oder abpolstern...paperlapapp ;)
    Und überhaupt...was soll das mit dem Winterfutter für die Hose...ne Decke tuts doch auch....selbst den Regen hällt es ab ^^



    Mit diesem Bild wollte ich nur meinem Schatzl zeigen, dass auch ER in Tibet Motorrad fahren könnte :whistling:



    Der mußte wohl kein Benzin tanken ;)







    So, das letzte Bild von der Tanke. Und ein gaaanz mutiges von mir...denn Leute vom Staatsdienst soll man nicht fotografieren. Er war für die Dokumentation zuständig....das ja kein Tropfen zu viel verkauft wurde :huh: :



    Unterwegs mußten wir oft Kontrollstellen passieren. Hier wurden Papiere, Visas und Permits kontrolliert, gestempelt und natürlich dokumentiert.
    Es kam vor, dass jeder einzeln am Schalter ohne Helm antanzen mußte.

    Manchmal reichte es aber auch, dass wir auf dem Motorrad alle sitzen blieben und nur unser Guide alle nötigen Papiere von uns vorlegte.
    Hierbei kam es zur folgenden, für mich sehr unangenehmen Situation:
    Wir fuhren an so eine Kontrollstelle heran, der Guide natürlich als erstes. Er stand am Motorrad während er die Papiere dem Beamten vorlegte.


    Wir alle blieben versetzt dahinter auf den Motorrädern sitzen. Als er die Papiere in seinem Rucksack zurücklegte, war der Beamte mit einer Kamera wieder da.
    Er befahl den Guide sich zur Kamera zuzuwenden. Durch die Gestik konnte ich erkennen (stand direkt dahinter) dass der Guide ihm erklärte,dass er nicht fotografiert werden möchte. Auch zeigte er auf uns. Der Beamte rief seinen Kollegen herbei und drückte ihm die Kamera in die Hand. Er selbst legte "freunschaftlich" seinen Arm um unseren Guide und zwang ihn somit zum Foto.....mit Hintergrund die Touris.


    Als er den Helm aufsetzte schaute er kurz zu mir...sein Blick löste Mitleid in mir aus.
    Mein Eindruck: Tibeter haben in ihrem eigenem Land nicht viel zu melden :wacko:


    Mit diesem traurigen Einblick werde ich meinen Bericht nicht beenden! Tibet ist schließlich ein großartiges Land und davon werdet Ihr bald mehr sehen dürfen...bis bald!
    Mona

    Er: "Was für einen PC hast du?" Ich:"Einen silbernen."

    Edited 2 times, last by Mona-Zippe ().

  • Quote from Mona-Zippe

    Da wir letztes Jahr so furchtbar durchnäßt durch den Spreewald gegurkt sind, bekomm ich Posi nur bei Schönwettermeldung zur Motorradtour durch Deutschland bewegt


    Quote from Mona-Zippe

    Mit diesem Bild wollte ich nur meinem Schatzl zeigen, dass auch ER in Tibet Motorrad fahren könnte :whistling:


    DÜNNES Eis!!! :) Komm Du mir nach Hause! Ach bist Du ja schon... das nächste Mal darfst Du nur in den Harz wenn Du so weiter machst hihi...


    Posi <- ist neidisch auf Tibet

  • Na, dann hab ich hier noch eins extra nur für Dich:


    :danke:



    Liebe Grüße, Annette.....freut sich auch über die Fortsetzung :thumbup:

    Verstehen kann man das Leben nur rückwärts. Aber leben muß man es vorwärts. (S.Kierkegaard)

  • :thumbup: ....ein super Bericht von einer scheinbar traumhaften Reise mit ganz tollen Bildern....*klasse* ^^

    LG
    Tine

  • Der Bericht mit den Bildern ist schon klasse :thumbup: . . . . wie kommt man denn an eine solche Aktion und (wenns erlaubt ist) was kostet sowas.

    Geradeaus kann (fast) jeder und nahezu 100% der Erdoberfläche sind nicht asphaltiert ! :dakar:

  • wie kommt man denn an eine solche Aktion und (wenns erlaubt ist) was kostet sowas.


    Einfach bei google suchen, vergleichen und buchen.


    Da ich sehr zufrieden war, vorallem auch organisatorisch, stelle ich hier den Link zur Webseite rein. Falls hier im Forum nicht erlaubt, Admis, bitte löschen. Danke!


    http://www.gs-sportreisen.de/stouren/tibet.html (arbeitet in Kooperation mit http://www.asiabiketours.com/tibet-de.html )


    Warum bei gs-sportreisen so zufrieden? Vorab hatte ich vieeele Fragen, Bedenken usw. Sowohl der eMail, als auch der telefonische Kontakt waren stets freundlich, informativ und professionell.
    Der Veranstalter weiß wovon er redet, denn er kennt die angebotenen Reisen durch jahrelange Erfahrung vor Ort.


    Es wurde sich wirklich gekümmert, auch als es vorab bei mir Verschiebungen mit der Flugzeit gab, die mir nicht gefielen.
    Da wurde recherchiert und bei der Airline hinterfragt. Letztendlich konnte ich meinen ursprünglich gebuchten Flug antreten.


    Kleinigkeiten mit großer Wirkung waren aber auch das Informationsmaterial vorab. Per Post erhielt ich Infos zur Reise....mit Hotelnamen, Tel.Nr., genauen Reiseverlauf,
    detailierte Infos zum Permit für Tibet und vorgefertigten Antrag für das Visum für China und letztendlich auch noch einen Reiseführer.


    Der Veranstalter von Asiabiketours war bei der Reise als Begleiter mit dabei. Sehr angenehmer Reiseführer. Sehr großzügig im Verwöhnen seiner Gäste.
    z.B. steht in der Reisebeschreibung, dass man folgendes bucht: "Halbpension inkl. einem alkoholfreiem Getränk und an Tourtagen Mittags Snacks!"
    Tatsache war, dass der Tisch JEDEN Tag zum biegen mit leckerem Essen voll war Früh, Mittag und Abend. Getrunken hat jeder worauf er appetiet hatte und so viel wie er mochte. Die Ladys meist die leckeren Shakes und vorallem die Herren abends Bier...und nicht nur eins;-)
    Ich habe die ganze Zeit nicht einen Cent gezahlt.
    Die Lokale waren meines erachtens gut gewählt. Ich war von der Qualität, Quantität und natürlich vom Geschmack jederzeit begeistert.
    Manche Lokale mögen für das verwöhnte deutsche Auge nicht entsprechend einladend aussehen, aber genau da wurde der verwöhnte Gaumen angenehm überrascht.
    Aber so ist es doch meistens in Asien, findet Ihr nicht auch?



    Wie man am leeren Haken links erkennen kann, ist ist das Foto nach dem Essen aufgenommen.
    Also unsere Teller waren jedenfalls leer...lecker :thumbup:


    und hier noch einen Blick in eine Küche, allerdings nicht von der obigen:



    und noch eine:



    mh..lecker Yak, hab ich fast jeden Tag genossen:




    Nun, da ich schon dabei bin.....mach ich direkt weiter mit dem Berichten:


    Wie oben beschrieben, wurden wir unterwegs und Abends im Hotel verwöhnt. Damit meine ich nicht die Heitzdecke in den kälteren Gegenden im Bett :thumbup:


    Die Restaurants, meist kleine Familienhäuser waren typisch tibetisch bunt verziert und urig. In der Mitte stand ein großer Ofen, Heizung und Feuerstelle zum Wasser abkochen zugleich. Das begehrteste Brennmittel war Yakdung...logisch, mußte man es doch nur sammeln....kost nix und überall vorhanden.





    Die Tische waren oft sehr niedrich (Couchtischhöhe) und auch bunt verziert. Die Möbel natürlich aus Holz.
    Man fühlte sich schnell sehr wohl, ist auch kein Wunder, denn oft war die Gaststube denen ihr Wohnzimmer. Und im Winter auch Schlafzimmer, denn der einzige Ofen im Hause hält warm. Selbstverständlich durfte der Budda mit Gebetsmühle in einer heiligen Ecke nicht fehlen, liebevoll verziert und auch gepflegt.


    Hier in einem Restaurant direkt am heiligen Namtso See auf 4700m Höhe.
    Der Welt höchster und Tibets größter Salzwassersee - na ja, ein weiters
    geniales Highlight eben ;)


    und so schauts von außen aus:



    und einmal umdrehen in die andere Richtung bitte:



    und dahinter schaut es so aus:




    Ein "kleiner" Verdauungsspaziergang.


    Frau kann aber auch unten warten:




    Diesen See besuchten wir, nachdem wir zum wiederholten Male einen 5000m Pass überquerten :rolleyes: am letzten Tag auf dem Weg zurück nach Lhasa.

    Er: "Was für einen PC hast du?" Ich:"Einen silbernen."

    Edited 2 times, last by Mona-Zippe ().

  • Danke Dirk,


    Ich bevorzuge nur leicht bearbeitete Bilder oder am liebsten ganz unbearbeitete. Entweder kann ich Fotos machen oder nicht.
    Ich bin eher von der zweiten Sorte, daher hier nochmal eins unbearbeitet....mit tibetische Hirten, die hier versuchen an Touris etwas Geld zu verdienen:


    Er: "Was für einen PC hast du?" Ich:"Einen silbernen."

  • Ich bevorzuge nur leicht bearbeitete Bilder oder am liebsten ganz unbearbeitete. Entweder kann ich Fotos machen oder nicht.

    Grundsätzlich richtig aber normalerweise fotografiert man professionell ja im RAW Modus um die "Negative" anschließend noch passend zu bearbeiten. Perfekt wäre es wenn sie so gut wie möglich sind und man nur noch wenig bearbeiten muss.
    Ich finde aber (für mich) das man optisch das Optimum rausholen kann auch wenn es vielleicht nicht mal original so aus sah. Schön ist ja was einem gefällt. Aber das was ist halt mein Geschmack und muss ja anderen nicht gefallen.

  • @ Mona: danke auch für den Link zum Veranstalter. Ich nehme an, dass Du die Reise "Tibet - das Dach der Welt" gemacht hast - richtig?


    @ Dirk: Mir gefällt die Postkarte. Mit gut fotografieren kann man halt oft irgendwelche Sachen, die dort stehen, nicht wegmachen. Wenn man sowas nachträglich macht, halte ich das für legitim. Zur Veränderung von Farben und Schärfen: was die Kamera-Software macht, kann man ja auch nicht beeinflussen. Nur weil ein Bild so aus der Kamera kommt, kann man auch nicht felsenfest behaupten, dass es in Wirklichkeit genau so aussah. Und ob man eine digitale Veränderung außerhalb der Kamera mit einer anderen Software macht, macht ein Bild nicht "unehrlicher". Idealerweise sieht es am (eigenen) Monitor so aus, wie man es live erlebt hat. Aber das liegt ja im Auge jedes einzelnen Betrachters.


    Ich könnte direkt Lust kriegen, so eine Tour auch mal zu machen. Geht das auch ohne jede Enduro-Erfahrung?

  • Die Bilder von dem See sind wirklich fantastisch!
    Gefallen mir auch unbearbeitet besser. Auch gerade mit den Hirten. Nur den Horizont könnte man noch etwas geradeziehen ;)

    Gesendet von meinem FeTAp 615 mit Tapatalk.

  • Ich könnte direkt Lust kriegen, so eine Tour auch mal zu machen. Geht das auch ohne jede Enduro-Erfahrung?

    Schön! Nein, Enduroerfahrung braucht man wirklich nicht. Ist als Straßentour auch beschrieben.
    Wir sind eine alternative Route (die letzten 75km) zum Everest gefahren, da die andere Strecke grad erneuert wird.
    Sonst ist die Tour so geplant, dass der Hinweg zum Everest die befestigte Straße gefahren wird und für den Rückweg die alternative Route angeboten wird.


    Andere Mitfahrer hatten keinerlei Enduroerfahrung und hatten keine Probleme sondern nur Spaß!


    Für mich persönlich war es gut, da meine Beine für manche Situationen beim plötzlichen Anhalten zu kurz sind. Mir hat es halt Sicherheit gegeben. Hinstellen, auf den Rasten bleiben, nach vorn gucken, Gas geben und in den Helm grinsen :cool:


    Es sind kleine Maschinen 250er, für Männer eher Spielzeug ;)


    Wenn Fragen sind...her damit!

    Nur den Horizont könnte man noch etwas geradeziehen ;)

    Richtig! Dies wäre eine Art Bearbeitung, die ich begrüße. Bilder aus dem Fotobuch, welches ich letztendlich auch drucken lassen hab, sind hier und da auch leicht bearbeitet. Aber meine Knipse IXUS 40 Baujahr ca 1890 ;) kennt RAW gar nicht. Das Bild mit dem gekippten Horizont hab ich aus dem "rohen Ordner" gefischt.
    Wie ich schon in einem anderen Thread geschrieben hab, ist Fotos machen nicht mein Ding. Bei einer Tour vorriges Jahr hab ich genau 3 Bilder gemacht, war allerdings nicht in Asien. Wenn mein Schatzl mit ist, mach ich gar keine Fotos sondern genieße nur!

    Er: "Was für einen PC hast du?" Ich:"Einen silbernen."

  • Wie ich schon in einem anderen Thread geschrieben hab, ist Fotos machen nicht mein Ding


    Dann sind wir aber froh, daß Du diesmal so tolle Bilder mitgebracht hast :respekt:



    /me würde dann das "Verdauungsbild" mit den Flaggen als Postkarte nehmen. Ich geb`s zu, ich mag die Dinger. Hab eine Fototapete mit einem Bild aus National Geographics mit solchen Flaggen überm Bett und man schläft so entspannt damit :grin:



    Liebe Grüße, Annette :)

    Verstehen kann man das Leben nur rückwärts. Aber leben muß man es vorwärts. (S.Kierkegaard)

    • Official Post

    Wie oben beschrieben, wurden wir unterwegs und Abends im Hotel verwöhnt. Damit meine ich nicht die Heitzdecke in den kälteren Gegenden im Bett


    :angel: :angel: :angel:


    Sehr schöne Tour. Stöbere gerade auf der Seite. Manche Dinge sind da echt interessant und ich hab's mir teurer vorgestellt.


    Gruß,
    Thomas

  • Und es geht weiter....auf den Straßen von Tibet:


    Wie anfangs schon beschrieben, haben wir mehrere Pässe passieren dürfen, alle waren in der Größenordnung von 4500m - 5500m Höhe.
    Bei den ersten zwei war ich noch richtig aufgeregt, wußte ja nicht so recht was auf mich zu kommt. Pässe in NRW sind nicht so dolle ;)
    Auch wegen der Höhe, war ich zu Beginn nervös, wußte ich doch auch nicht, ob ich es letztendlich gut vertragen würde und wie mein Körper reagiert.
    Zum Glück war alles gut...bei allen Mitreisenden :thumbup:
    Dieser Pass war als wir losfuhren noch gesperrt, weil es in der Nacht geschneit hatte. Am Ortsausgang direkt nach Aufbruch warteten wir geduldig ganz vorn. Wie auch in anderen asiatischen Ländern fahren Zweiräder IMMER an der Autolawine vorbei und halten in der ersten Reihe :1:
    Hier auf dem Bild ist die Straße natürlich naß, dies war Auf- und Abfahrt aber nicht so, da hatte die Sonne schon gute Arbeit geleistet!
    Nach ein paar Minuten wurde der Pass freigegeben: nur für Motorräder :thumbup:



    Die Art und Weise, wie die Tour gestaltet wurde, fand ich auch klasse, denn jeder konnte SEIN PERSÖNLICHES Tempo fahren. Kein Gruppenzwang,
    kein Gedrängel, kein schlechtes Gewissen den anderen gegenüber. Super!
    Schon vom ersten Tag an wurde zugesichert, dass jeder so fährt, wie er mag:
    Klar das wir aus der Stadt Lhasa raus zusammen blieben und der Guide auch darauf acht gab.
    Falls man sich doch unsicher ist, ob man noch auf dem richtigen Weg ist, oder an einer der wenigen Kreuzungen doch abbiegen sollte, so hatten wir den Rat erhalten: Anhalten und warten. Und tatsächlich mußte ich das einmal auch. Eines der Motorräder wurde grad repariert und der Guide erklärte, dass jeder weiterfahren könne und im nächsten Ort rechts abbiegen...so meinte ich es verstanden zu haben, aber ehlich..ich hatte nicht richtig zugehört. Bin davon ausgegangen, dass ich bei einen der anderen bleibe. Naja...Fotostopp hier und da und weg waren die anderen. Egal, ich genoß die Weite für mich allein, bis ich an eine Kreuzung kam VOR einem Ort.
    Unsicher ob HIER rechts oder nicht. blieb ich einfach an der Kreuzung sitzen und knipste ein bißchen. Hier war ja richtig was los ;)
    Paar Minuten später kam schon der Guide und weiter gings ^^




    Heinrich betonte sogar, dass wir keine Gelegenheit auslassen sollen um Erinnerungsfotos zu schießen. Er würde mit dem Begleitfahrzeug immer hinter dem letzten Fahrer bleiben und keinen überholen.
    Egal welches Wetter bzw. Temperaturen ich mußte nicht frieren, war mit meinen Klammotten gut ausgerüstet. Außer an den Händen, hatte zwar mir extra noch neue dicke Winterhandschuhe gekauft, aber die erwiesen sich als unbrauchbar (Wärmeisolierung nicht ausreichend und beim Gasgeben Probleme, da nicht griffig genug!)
    Also fror ich und hielt einmal mehr an...Begleitfahrzeug kam und fragte nach dem Problem....fürsorglich bekam ich Puschen (Siehe Bild oben) an den Lenker....Wahnsinn, nun gab es keinen Zentimeter mehr, wo mir kalt war!


    Wenn irgendwo abgebogen werden mußte, so blieb der Guide stehen, bis alle da waren.
    Beim Pass z.B. hielten wir am Fuße und der Guide wünschte uns viel Spaß und erklärte, dass der nächste "Sammelpunkt" für alle oben am Pass selbst ist.
    Diesen konnte man nie verfehlen:



    Sobald wir irgendwo anhielten, kam natürlich unser Auto auch irgendwann an und parkte. Der zweite Guide kam sofort mit Wasserflaschen bewaffnet und drückte sie uns in die Hand. Trinken, trinken, trinken....gute Prophylaxe gegen Höhenkrankheit....hieß es immer.


    Aber habt Ihr Euch nun schon mal gefragt, wo ich das ganze Wasser unterwegs hingebracht habe?
    Mann hat es da etwas einfacher!
    Mädels, Ihr kennt das doch sicher auch: Dicke Handschuhe, Regenjacke, Motorradjacke, diese mittels Reißverschluß mit der Hose verbunden. Motorradhose, Unterhose... und danach das ganze Rückwärts...die vielen Klamotten in richtiger Reihenfolge schichten :sostupid: ...nur das man ab einer gewissen Höhe zich mal schneller atmet...


    Nun ist es mit den Bäumen in dieser Gegend eher rar, Frau findet dort eher ein Yak um sich dahinter zu verstecken.



    Wir hatten letztendlich vereinbart, dass Frau nicht immer Hilfe braucht, wenn sie am Straßenrand neben dem Motorrad hockt :O



    Natürlich gab es auch Toiletten unterwegs, zu denen ich stolz stolzierte, weil ich doch schon immer auf dem höchsten WC Geschäfte machen wollte :whistling:



    Wollt Ihr Euch auch ein Bild von Innen machen? Aber bitteschön:
    Ist aber nicht von der obigen, sondern von einem Pass mit mehr Touri zulauf. Die obige war i.O.



    Schon genug? Oder geht noch eins....dieses stammt von einer Klosteranlage....Der Mönch war so nett,wußte nicht das es unweit noch ne Touritoilette gab :huh:



    Diese war eine mit Aussicht....den Berg lang runter.


    Nun hab ich noch nettere Fotos für Euch...von unterwegs:








    So, nun warte ich auf Euch....Eure Fragen und Meinungen...
    bis ich spätestens Sonntag zum Ende meines Berichtes "Zurück in Lhasa" komme.


    Bis dann
    Mona

    Er: "Was für einen PC hast du?" Ich:"Einen silbernen."

  • Träum... :wub:


    Immer wenn's spannend wird hörts auf :rolleyes:


    Danke bisher, mir passt die Berichterstattung und bitte nicht bis Sonntag mit der Fortsetzung warten ;)

    Es geht immer weiter - und wenn es zurück ist. Nach dem Regen scheint die Sonne.

  • Atemberaubend schön!
    Ich beneide Dich um diese Erlebnisse!

    nec pluribus impar
    Louis XIV.

  • Superspitzenmäßig, dass Du uns daran teilhaben lässt.


    Ich find die Fotos und auch die Art der Berichterstattung sehr gelungen und bin natürlich auch auf alles weitere gespannt. Solche Toiletten bbrrr... da würde ich noch lieber (obwohl ich sehr genant bin) neben mein Motorrad im nirgendwo hinhocken. Wenn jemand vorbeikommt ist es ja nicht grade jemand, den man kennen würde und vermutlich sieht man sowas öfters (oder nicht?) und ist ja vermutlich nicht so wie in anderen Ländern dass man dort so dermaßen vor Vergewaltigung Angst haben muss.


    Wäre es dort als alleinreisende Frau diesbezüglich oder sonstwie gefährlich, oder selbst in der Gruppe manchmal kritisch bezüglich verquerem Frauenbild?

    Musik ist der Soundtrack unseres Lebens.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!