Motorrad auf Fähre verzurren

  • guten abend,
    kann mir hier mal jemand sagen, wie man ein motorrad auf einer fähre richtig verzurrt? welche spanngurte würdet ihr empfehlen?


    das auf den schiffen welche gestellt werden, weiß ich. diese sind aber wohl nicht immer im besten zustand.

  • Auf den Fähren nach Norwegen war ein Spanngurt in der Wand, den hast du über die Sitzbank gezogen und dann mittels Haken in einem am Schiffsboden eingelassenen Ring befestigt. Gurt möglichst eng gezogen und fertig. Motorrad stand auf dem Seitenständer, Lenker eingeschlagen. Ich hatte noch einen Lappen über die Sitzbank gelegt um diese nicht zu beschädigen. Bei dieser Befestigungsmöglichkeit kann man wahrscheinlich jeden ausreichend breiten und langen Spanngurbt aus dem Ebay Sortiment nehmen. Wenn du qualitativ gute und preiswerte Gurte haben möchtest, guck doch mal Fahrzeugbau Kröger in Hamburg (Online-Shop), da habe ich welche beim Kauf des Anhängers dazu bekommen, die würden völlig ausreichen.

  • Die Gurte auf den Fähren sind oft schmutzig und oft zu breit für Motorräder. Oft passt es aber auch. Oft kümmern sich die Fährleute um die Sicherung, manchmal machen sie es sogar kompetent. Manchmal lassen sie es gerne die Fahrer selbst machen, öfters hab' ich aber auch schon erlebt, dass sie - nachdem die Fahrer das Parkdeck verlassen haben - selbst nochmal Hand anlegen. Generelle Tipps kann man also nicht geben.


    Die sichere Variante ist, selbst was dabei zu haben und das auch selbst anbringen zu können. Ein bisschen Polstermaterial schadet auch nicht.


    Auf kurzen Überfahrten bei ruhiger See wird oft nur ein Tau um das auf dem Seitenständer stehende Moped gelegt, das auf der Ständerseite an der Bordwand befestigt wird.
    Bei längeren Überfahrten auf offener See wird das Moped mit vier Zurrgurten auf den Deckboden abgespannt. Dabei kann es gut auch auf dem Seitenständer stehen. In diesem Fall ist es hilfreich, z.B. ein LeverLock-Band dabei zu haben, mit dem man den Handbremshebel zuzieht. Das ist eine perfekte Handbremse.


    Die Zurrgurte zur Abspannung nach unten können z.B. solche sein, mit denen man auch ein Surfbrett auf's Autodach bindet. 2-3 cm breit reicht. Irgendwelche 300 kg Zuglast denke ich, sollten reichen.


    Je höher die Gurte am Moped angebracht sind, desto besser ist der Hebel zur Sicherung.


    Hinten kann man sie z.B. an den Soziushaltebügeln befestigen. Die sind stabil und auch nicht so empfindlich. Die Sozius-Fußrasten liegen ungünstig tief und drohen auch abzubrechen. Ganz ungünstig ist z.B. die Gepäckbrücke. Es wirken nämlich beim zuziehen (besonders wenn die Fährleute nachziehen) hohe Kräfte, die die Brücke schnell mal auf das lackierte Bürzel runterbiegen. Das geht dann auch nicht mehr zurück. Und gewesen ist es dann sowieso niemand.


    Für vorn hab' ich Gewebeschlaufen, die ich oberhalb der Gabelbrücke um die Gabelholme lege. Durch diese Gewebeschlaufen führe ich den Zurrgurt. Das hält bombenfest und schabt auch nirgends an lackierten Flächen.


    Beim zuziehen geht man in zwei Runden um's Moped und achtet darauf, dass der Seitenständer nicht entlastet wird, aber auch nicht in Grund und Boden gerammt wird.

  • Man kann zusätzlich noch den Handbremshebel zum Lenker hin fixieren. Dazu reicht schon ein wenig Klebeband oder ein Kabelbinder (Messer zum Aufschneiden nicht vergessen). Ansonsten macht man das wie auf dem Anhänger, am besten an der oberen Gabelbrücke oder am Lenker, hängt auch von den Möglichkeiten auf der Fähre ab. Aber meistens bewegen die sich nicht soo stark, zumindest die grossen nicht. Da genügt ein einfacher Schnellspanngurt ohne Ratsche um die Maschine zu sichern. Ich habe die von power plus tools. .


    t1000 war schneller, er hats gut erklärt.

    Geradeaus kann (fast) jeder und nahezu 100% der Erdoberfläche sind nicht asphaltiert !

  • Bei kurzen Überfahrten und gutem Wetter 1, Gang einlegen und das Moped auf den Seitenständer, das reicht vollkommen.
    Für schlechtes Wetter und/oder längeren Überfahrten sind bei mir immer zwei einfache Spangurte immer im Gepäck, denn auf der Fähre gibt es
    - nicht immer Spanngurte
    - nicht immer Personal die das Fixieren übernehmen könnte

  • Ich finde Schlaufen auch superpraktisch, weil eben nichts mit Kraft über Flächen des Motorrads gezogen wird. Und zum fixieren des Handbremshebels eignet sich ein Klett-Kabelbinder prima.


    Aber ich habe mir auch nie wirklich Gedanken um Verzurren auf der Fähre gemacht. Einfach das, was die anderen auch machen, und das hat auch bisher ca. 30 Fährfahrten keine Probleme gemacht. Extra Verzurrmaterial mitschleppen und dann auch noch greifbar einpacken würde ich wahrscheinlich nur in besonderen Fällen.

    MO24 Team Reisen

  • Morgen,


    das mit der ruhigen Überfahrt - tja wenn das so planbar wäre. Wenn ich an meine Überfahrt im September denke mit 10m hohen wellen, das ganze schiff lag in den Gängen rum mit Tütem vor dem Miund - also es kommt wie es kommt, und ohne verzurren wäre da nix stehen geblieben.


    Also es kommt darauf an ob Du im Norden oder im Süden unterwegs bis. Im Norden (Schottland, Norwegen) verzurrst Du selber , wie hier schon stand gibt es dort Zurgurrt und damit zurrst du "theoretisch" über den sitz auf die verankerungspunkte am Boden. Mich hatten sie einmal da hingestellt wo die verzurrpunkte echt bescheiden zu erreichen warn - egal andere Story. Für die Fähren habe ich immer zwei Spanngurte dabei so einfache mit der schelle und nicht die großen mit der ratsche. Motorrad auf den Seitenständer, vorne in der Gabelbrücke einen links, einen rechts, Maschine runterziehen und mit dem vom Boot wird nur hinten noch leicht die maschine gegen verrutschen gesichert - das entlastet den Sitz, der ist sonst immer noch zwei Tage lang vom Gurt gefalltet


    Im Süden verzurrt "leider das Personal selber - ich bekam auf KEINER der Routen die Chance mich drum zu kümmern -> TIP unbedingt am Mopped warten bis die Verzurrt haben, mit der Inteligenz bzgl. Gurtführung und einhakepunkten ist es bei dennen nicht so weiter her geholt. Mein Nachbar hatte glück das ich wartete, sonst könnte er sich jetzt noch um den ersatz seiner Koffer streiten bestimmt.


    Achja wenn Du in den Süden willst und den Norden, dann mach ERST Süden - dann entlohnt dich der Norden ;) Im Norden sind das top fähren wie Kreuzfahrtschiffe, im Süden sind das .... ich sage mal lieber nix.



    Aber Grundsätzlich kommst Du meiner Erfahrung nach auf allen Fähren aus ohne selber Material mit zu bringen - ich finde es nur bequemer - denn die Gurte an Board sind immer zu dick die bekomm ich nicht durch die gabelbrücke.


    Gruß Mario

  • sir lonn
    Grundsätzlich kann man sagen, das ist alles nicht so schlimm wie es erzählt wird. :D


    Hier meine Erfahrungen vom letzten Schottland Urlaub inkl. Bilder -> http://nerdanziehung.blogspot.…s-ding-mit-der-fahre.html

    🌍 Earth is not flat, 🦠 Covid is real, 😷 Masks protect others, 💉 Vaccines work, 🚀 We've been to the moon, ✈️ Chemtrails aren't a thing, 🌞 Climate Change is real, 🖤 Black Lives Matter, ♀️ Women's rights are human rights, 🏳️‍🌈 Love is love, ⚓️ No human is illegal, 🚰 Water is life

  • Nicht immer werden die Motorräder verzurrt oder sind Gurte vorhanden, oft nur dreckige, dünne Seile für Motorräder. Deshalb hab ich immer 2 einfache Spanngurte dabei, das genügt.
    Hab sogar schon umgefallene Motorräder gesehen, oder mal eine ganze Reihe, da war nur ab und zu eins vom Personal mit einem Seil am Lenker angebunden.
    Auf jeden Fall selber befestigen, evtl. sogar nicht auf den angewiesenen Platz fahren.


    Einmal im Frühjahr nach Sardinien war eine komplatte Garagenlänge voll Motorräder. Die waren alle "soweit vorhanden" nur auf dem Hauptständer abgestellt, ohne jegliche Befestigung. Diese Menge zu befestigen war nicht möglich.
    Ich hatte nur das Glück, dass ich mir einen Platz am Geländer ergattern konnte und die Nacht kein Wellengang war.


    Meine Erfahrungen beschränken sich allerdings auf Adria und Mittelmeer.

  • Hmmm Hauptständer ist allerdings die schlechteste Wahl - ein Motorrad steht am besten auf dem Seitenständer (drei punkte) - ansonsten die zwei einfachen gurte sagte ich ja, hab ich auch immer dabei.


    Bei der GNV machen Sie auch solche Pulks/Reihen - da spannen die das äusserste Mopped zum Boden und dann mopped gegen mopped und auf der anderen Seite wieder zu Boden. Hat sogar bei dem riesen Wellengang gehalten ;)

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!