Tankschloss klemmt - Kawa Z 750

  • Hallo liebe Forumsgemeinde,


    die letzten Wochen habe ich mich sehr darauf gefreut, endlich mal wieder mit meiner Z 750 durch die Gegend zu fahren. Das Wetter ist für diese Jahreszeit schließlich mehr als nur gut.


    Nach einem Jahr des nichtfahrens habe ich mich nun am Dienstag endlich wieder drauf gesetzt und wollte es zur Werkstatt bringen, damit die Drossel entnommen werden kann.
    Da ich im letzten Winter den Tank nicht mehr aufgefüllt hatte(Faulheit lässt grüßen...), bin ich die 2 Kilometer zur Tankstelle gefahren, um ein wenig Sprit zu erhalten. Hach, war das ein Spaß..!!! :thumbup:


    Bei der Tankstelle angekommen, begann aber dann die Problematik. Der Schlüssel lässt sich im Tankschloss nicht drehen. Keinen Millimeter!


    Also ging es nach der SEHR kurzen Ausfahrt ersteinmal wieder zur heimischen Garage.


    Direkt habe ich mit Luftdruck das Schloss gereinigt. Danach habe ich Öl mit niedriger Viskosität hinein laufen lassen und zum Schluss mit einem Gummihammer dem Schloss ein wenig die Meinung gegeigt. Und dies nun seit 3 Tagen.
    Aber es bewegt sich bisher immer noch kein bisschen. ;(


    Jetzt wollte ich zuerst einmal von euch wissen, ob das Tankschloss auch diese Zuhaltungsstifte hat. Denn wenn man den Schlüssel ins Schloss tut, höre ich keine Stifte sich bewegen.
    Außerdem geht der Schlüssel, so empfinde ich es persönlich, nicht vollständig rein. Oder muss das so?



    Und noch zur Info: Auf dem Schloss aufliegend sieht man einen leichten weißen Film. Das ist das einzige, was man äußerlich erkennen kann.


    Habt ihr zufällig noch irgendwelche Geheimtipps, für mein Problem.
    Sonst müsste ich es nämlich zur nächsten Werkstatt transportieren, da die außerhalb des Tankradiuses liegt. :sostupid:


    Ich bin euch schon jetzt sehr für eure Hilfe dankbar.


    Gruß,


    Kendra

  • Falls die Z750 das selbe Schloß hat wie die Versys, dann ist es normal, daß der Schlüssel nicht komplett rein geht. Bei der V sind es auch nur vielleicht 10mm (mal ins Blaue geschätzt). die müssen aber natürlich komplett rein, so weit wie möglich.


    Dass der Schlüssel sich nicht drehen lässt, hatte ich an der Versys auch schon (und bin da nicht die einzige; bekanntes Problem). Im ersten Zug hab ich WD-40 reingemacht - aber nicht fluten/ersäufen, denn irgendwann läuft es unten wieder raus und in den Tank. Soll angeblich nicht so gut sein. Dann Schlüssel ganz rein, mit einer Hand drehen, während mit der andern Hand der Tankdeckel druntergedrückt wird, um die Spannung zu nehmen. Mir Toben, Fluchen und Runterdrücken ist er dann aufgegangen.


    Mittlerweile mache ich ab und zu etwas Schloßspray (aus einem französischen Supermarkt) ins Schloss. Dann hakt es nicht so.


    Soweit ich weiß, hatte blahwas auch schon das Problem und hat irgendwie den Deckel neu eingestellt. Vielleicht kann er noch was dazu sagen.

  • So wie Lille, zusätzlich noch die vorderste Schraube und die beiden unteren leicht lösen. Das sind die einzigen "echten" Schrauben. Dann lässt sich der Tankdeckel hin und her schieben. Bei mir klemmen eher die seitlichen Bolzen zwischen Tankdeckel und Tank, und die bewegen sich dann. Ansonsten halt nur WD40 o.ä., hoffen und bangen. Du hast einen Zweitschlüssel, hoffe ich?


    Ist halt keine Honda :(

  • Mein Schloss von der Bandit ist nicht mehr das beste(Klemmt auch ab und zu). Ich drücke dann mit dem Handballen und Gewichtsverlagerung den Deckel ein wenig runter. Bis jetzt hat es so immer geklappt.

    Es ist krass wie Leute sich wundern wenn der Satz anders endet als Kartoffel. ?(

  • Das selbe Problem hatte ich mit meiner ollen Kawa, BJ 1997 auch und habe wie von allen anderen geraten, WD40 rein getan, am Schlüssel fest gedreht, den Deckel gleichzeitig runter gedrückt usw... irgendwann ging es auch.

  • zusätzlich noch die vorderste Schraube und die beiden unteren leicht lösen. Das sind die einzigen "echten" Schrauben. Dann lässt sich der Tankdeckel hin und her schieben. Bei mir klemmen eher die seitlichen Bolzen zwischen Tankdeckel und Tank, und die bewegen sich dann. Ansonsten halt nur WD40 o.ä., hoffen und bangen. Du hast einen Zweitschlüssel, hoffe ich?

    Dann werde ich als nächstes mal die Schrauben lösen. Das mit dem Tankdeckel herunterdrücken habe ich auch schon mehrmals versucht. Eine Person am runter drücken, eine andere am Schlüssel drehen. Bisher noch kein Erfolg.


    Der Zweitschlüssel ist auch noch vorhanden. Sonst würde ich mit meinem jetztigen auch nicht mit soviel kraft an die Sache heran gehen. :whistling:


    Ich geh dann mal wieder in die Garage und schraube ein wenig herum.


    Melde mich in einer Weile dann nochmal mit einem Ergebnis. :)


    Euch allen schonmal vielen Dank für eure Antworten. Zumindest habe ich bisher noch nichts verkehrt gemacht. ^^

  • Gestern Abend habe ich mal den Tip von blahwas ausprobiert. Aber auch das Lösen der Schrauben hat leider kein positives Ergebnis hervorgebracht.


    Ich bin echt am verzweifeln, da ich das Motorrad ab dem 07.01 definitiv als Fortbewegungsmittel brauche. ;(


    Hat zufällig noch jemand einen Tip? :whistling:

  • Wenn man die drei Schrauben ganz löst, müsste der Stutzen mit Schloss abzunehmen sein? . . . umdrehen und die Verriegelung mit Zange o.ä. und Schlüssel lösen.

    Geradeaus kann (fast) jeder und nahezu 100% der Erdoberfläche sind nicht asphaltiert ! :dakar:

  • Mit einem Gummihammer auf dem Tankdeckel ein wenig schlagen. Natürlich nicht wie eine Wilde, sondern um ggf. darin etwas zu lösen was vielleicht klemmt.

  • ADAC-Mitglied?

    Wenn ich die Rechnung mal bezahle, dann ja. :rolleyes:


    Es gibt aber schon positive Nachrichten: Der Schlüssel geht schonmal schwieriger ins Schloss rein und das Schloss selbst bewegt sich nun auch wieder ein wenig, wenn man den Schlüssel bewegt. Vorher war es total verkantet.


    Als ich mal alle Schrauben gelöst hatte, ging da nichts ab. ( vielleicht habe ich es aber auch nicht wirklich versucht.)
    das schaue ich mir gleich nochmal genauer an. Bin aber jetzt auf jeden Fall schon einmal positiverer Dinge. ^^

  • Hallo Kendra,


    Und noch zur Info: Auf dem Schloss aufliegend sieht man einen leichten weißen Film. Das ist das einzige, was man äußerlich erkennen kann.


    da ist dein Schloß wohl oxidiert. Und wahrscheinlich ist das weiße Zeugs auch innen und veklemmt dir alles.


    Ich würde in das Schloß Rostlöser (z.B. Caramba) reinjauchen und über Nacht einwirken lassen. Und am nächsten Tag würde ich erstmal den Schlüssel ein paar mal rein und rausstecken. Leichte Schläge auf das Schloß ausüben, während der Schlüssel "auf Spannung ist". Und Beten nicht vergessen. (Kaum tippe ich das, klingelt es an der Tür: Zeugen Jehovas. Ein wenig unheimlich...)


    Sollte das funktionieren, danach das Schloß demontieren (achten, dass keine Schrauben in den Tank fallen), Lappen in die Tanköffnung und das Schloß unten zerlegen und reinigen. Dann mit WD40 oder Schloßöl schmieren. Und ab dann mind. einmal im Jahr nachschmieren.


    Viel Erfolg!

    "Wenn du Gott siehst, musst du bremsen"

    Edited once, last by Stoppel ().

  • Bisweilen hilft auch ein wenig Schlüsseldrehung in die andere Richtung. Kann auch hilfreich sein. So wie beim Rausfahren aus einer Schneewehe: Vor und Zurück.


    Viel Erfolg und viel Gefühl.


    Max

  • Mal noch eineganz andere Frage: Steht das Motorrad im Freien oder in einer (beheizten) Garage?

    Nowadays people know the price of everything and the value of nothing.


    - Oscar Wilde

  • Mal noch eineganz andere Frage: Steht das Motorrad im Freien oder in einer (beheizten) Garage?

    Leider stand es das ganze Jahr über draußen. Nun hat es ersteinmal einen Garagenplatz. Unsere Doppelgarage ist leider nicht groß genug für 2 Autos + Motorrad. Deshalb steht das Motorrad der Tochter eben im Garten. :pinch:

    Ich würde in das Schloß Rostlöser (z.B. Caramba) reinjauchen und über Nacht einwirken lassen.

    Das werde ich dann als nächstes versuchen. macht ja auch Sinn, wie ich finde. :thumbup:



    ich gehe nun wieder in die Garage. Mal sehen, ob sich schon was getan hat. Auch als Atheist werde ich hier einmal Beten. ^^


    ich halte euch auf dem Laufenden. ;)

  • gerade wenn das schloss oxidiert ist, braucht man etwas geduld. denn der rostlöser müsste in dem fall etwas einwirkzeit bekommen.
    hat dein tankschloss eigentlich auch so eine art klappe oder deckel? den lasse ich, gerade bei längerer standzeit immer offen, damit eventuelle feuchtigkeit verdunsten kann. ;)


    edit: meine den deckel der auf dem foto von dir zu sehen ist. und bei meiner versys steht der schlüssel auch so weit raus. ist also normal.

  • den lasse ich, gerade bei längerer standzeit immer offen, damit eventuelle feuchtigkeit verdunsten kann. ;)

    Und hier sitze ich und denke, man soll einen solchen Deckel genau aus diesen Gründen zu machen. :thumbup:


    War gerade in der Garage und kann euch sagen, es hat sich nichts getan.


    Schloss demontieren geht im übrigen nicht. Da muss man wohl unterm Tank auch noch irgendetwas lösen. Deswegen werde ich wohl morgen einen Rostlöser kaufen. Schaden kann es ja nicht.


    Hach, was für eine schöne Woche.... ich schaffe es nicht einmal einen Tankdeckel zu öffnen. :sostupid:
    Im übrigen sind 2 starke Männer auch schon dran verzweifelt. Liegt also nicht an mir. :whistling:

  • vielleicht sollten wir mal eine vorweihnachtlichetankdeckelöffnungsparty bei dir feiern. ich denke nach dem 15. glühwein bekommen wir das ding irgendwie auf. ^^
    ich kann alles an werkzeug mitbringen, was die feuerwehr so zu bieten hat. ^^

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!