Garmin oder TomTom? Und welche Ausführung?

  • Hi,


    nach meinem Ausritt in den Bayerischen Wald bin ich zu dem Entschluss gekommen, ein Navi zuzulegen. Die Planung mittels (zugebener Masse, schlechter Karte) war doch mühsam und Strassenschilder zeigen ja meistens nur die nächstgrösseren Orte bzw. führen gerne über Hautpstrassen. Es war für meine Sozia auch extrem mühsam. Bevor wir uns also in Zukunft verkrachen, guck ich jetzt nach einem Navi.


    Ich hab beim Louis geguckt. Garmin oder TomTom? Und welche Ausführung?


    Mein Anwendungsgebiet:
    - Würde gerne Routen vorab planen können, also Tourenvorschläge einarbeiten oder Passknackerpunkte anfahren.
    - Würde aber auch gerne von A nach B mal auf zufällig gewählten, kurvenreichen Strecken fahren können.
    - Ich brauch meistens keine Ansagen, aber wenn dann sollten sie auch das Sena 10s koppeln können.


    Reicht mir ein Garmin der 300er Serie? (Hier habe ich in Rezensionen gelesen, dass gerade Neuberechnungen ewig dauern)
    Oder einfach was drauflegen und ein 590 holen? Bei 529 EUR ist aber auch hier meine Schmerzgrenze erreicht.
    Erfahrung mit TomTom hab ich nur aus dem Auto. Dieses Car-dingens was bei Renault verbaut ist. Hier stört mich, dass das Ding zulange darauf behaart zu wenden, statt neu zuberechnen. Es gibt auch keinen Knopf dafür.
    Kann man beim TT auch offline planen und rüberspielen?


    Wie krieg ich die Geräte an meine GS BJ 2011 an den Strom? Ich meine Pende hatte mir mal ein Bild geschickt von diesem cartool-Stecker. Die Navis sind da ja nicht kompatibel oder?
    Ein RAM-Mount ist ja überall dabei, geht das nur an den Lenker oder auch oberhalb der Armaturen auf den Bügel?


    Je mehr Rezessionn ich lese, desto unsicherer werde ich....


    Danke im Voraus
    Michel

  • Um nicht alles je geschrieben zu wiederholen:


    Wenn du eine Wissenschaft draus machen willst, und über hanebüchene Einschränkungen einfach hinweg lächeln kannst, nimm Garmin.


    Wenn du weniger Geld ausgeben und einfach Motorrad fahren willst, nimm TomTom. "Kurvenreiche Strecke" zu irgendeinem Ziel eingeben und los - klappt 1a. Und wenn eine Abbiegehinweis ignoriert, dann berechnet er neu. Und natürlich kann man beim TT auch offline planen und rüberspielen, sogar auch direkt am Gerät.

  • Es war für meine Sozia auch extrem mühsam. Bevor wir uns also in Zukunft verkrachen, guck ich jetzt nach einem Navi.


    Genau DAS war der Grund (damals noch ohne Motorrad, sondern im Womo) für unser erstes Navi! :grin: Seitdem heißt es nur noch: "Diskutier das mit IHR aus" (also Navi anpflaumen, und nicht die Beifahrerin anmeckern).


    Reicht mir ein Garmin der 300er Serie? (Hier habe ich in Rezensionen gelesen, dass gerade Neuberechnungen ewig dauern)


    Ich hab das 590, mein Mann das 340. Wenn's nicht zu sehr eilt, könnte ich ihn mal befragen, wie es ihm vorkommt. Ich - für mich - würde mir KEIN 3x0 kaufen, weil mir das Display einfach zu kleine ist. Ich mag das große Display des 590.


    Oder einfach was drauflegen und ein 590 holen? Bei 529 EUR ist aber auch hier meine Schmerzgrenze erreicht.


    Ich habe weniger gezahlt! - Wenn man Amazon, ebay und Touratech (die haben meist auch ganz guite Preise) vergleicht, bekommt man es auch unter 500€. Ist natürlich immer noch ein ziemlicher Tacken... :S


    Wie krieg ich die Geräte an meine GS BJ 2011 an den Strom?


    Es gibt bei Touratech Adapterkabel. Einfach Navi auf der einen Seite anstöpseln, andere Seite an die vorbereitete Steckdose an der BMW, Restkabel verstauen, fertig. Mein Mann hat eine R12R von 2011, da ging das problemlos.



    - Würde gerne Routen vorab planen können, also Tourenvorschläge einarbeiten oder Passknackerpunkte anfahren.
    - Würde aber auch gerne von A nach B mal auf zufällig gewählten, kurvenreichen Strecken fahren können.


    Mit dem Garmin-eigenen Tool Basecamp (ist recht vielschichtig und man muss sihc einarbeiten - also etwas Zeit muss man investieren, um es zu erlernen) kann man Routen bis ins kleinste Detail planen. Wirklich mit "Über diesen Feldweg hoppeln" (man könnte sogar dort routen, wo es gar keine Straßen gibt). Man kann aber auch - hab ich jetzt für's Wochenende gemacht: Anreise erstmal komplett via Autobahn - und dann hier und da und dort runter von der Ab und übern Pass. Dann bekommt man ein Pässehopping mit AB-Verbindungen.


    Man kann viel mit Basecamp machen - aber wie gesagt. Man muss sich mit dem Tool beschäftigen. es gibt enige Youtube-Videos, aber auch Foren, Facebook-Gruppen usw.



    Aber auf der andern Seite kann man auch "Bring mich ans Ziel" eine Route erstellen lassen. Schnell, kurz - oder auhc kurvenreich.


    Ein schönes Gimmick des 590: Rundtour. Streckenlänge, ggf noch Zwischenziel, und ab dafür. Einfach mal guiden lassen, ohne Planungsaufwand zu investiereb.



    Zum TomTom kann ich leider gar nichts sagen, da ich auch nur das Renault-TT kenne, aber keine Erfahrungen am Motorrad habe.



    Du könntest Dir ggf auch noch das Becker Mamba anschauen - das kann auch recht viel, vor allem für "Bring mich nach.." sehr viele Optionen.


    Blaupunkt hat auch noch ein Navi für's Motorrad, das oft gelobt wird.



    Vielleicht noch, warum ich mich für's Garmin entschieden habe: Weil wir in der Futtertruppe vornehmlich Garmin verwenden, und sich so Touren am einfachsten austauschen lassen. Also bei vorhandeen Reisebegleitern kann es Sinn machen, sich ihnen anzupassen. Wenn man eben öfters ins Gruppen fährt. Für Einzelfahrer eher zweitrangig. ;)

    *Lille*

  • Ich habe weniger gezahlt! - Wenn man Amazon, ebay und Touratech (die haben meist auch ganz guite Preise) vergleicht, bekommt man es auch unter 500€.

    Stimmt grad gesehen bei Amazon 512,- EUR. Hab bei Idealo auch ein Angebot für 472. Aber da bin ich immer skeptisch bei solchen Shops.


    Es gibt bei Touratech Adapterkabel. Einfach Navi auf der einen Seite anstöpseln, andere Seite an die vorbereitete Steckdose an der BMW, Restkabel verstauen, fertig. Mein Mann hat eine R12R von 2011, da ging das problemlos.


    An den Cartoolstecker der BMW oder an den Zigarettenanzünder unter dem Sitz?

  • da Garmin sowohl den 395 bzw. den 595er Zumo gerade erst rausgebracht hat (Hardware zum Vorgänger identisch) kann man den 390/590 teils recht günstig schießen! :cool:

  • Preissuchmaschine fürs Navis: Geizhals


    Die TomToms fangen bei 397.- an (mit Europa). Ob du das Rider V4 oder das Europe 40 nimmst ist im wesentlichen Geschmackssache.

  • Ich habe seit ein paar Jahren ein Zumo660 und bin damit inzwischen einigermaßen zufrieden. Der Weg dorthin war steinig. Zwei Freunde wollen jetzt auch ein Navi anschaffen.


    Wir haben uns an den BMW-Days die verschiedenen Geräte angeschaut. Auf den ersten Blick sehen Garmins und TomToms ja fast gleich aus. Trotzdem uns unabhängig voneinander zwei TomTom-Besitzer vor einem TomTom gewarnt haben ("er wird das Ding jetzt endgültig in den See werfen damit sich nicht noch jemand anderes darüber ärgern muss") hat sich einer meiner Freunde für ein TomTom410 entschieden. Auch, wenn wir jetzt nur sehr schwer Routen austauschen können.


    Seine Beweggründe war der deutlich moderne Antritt des TomTom. Multi-Touch wie beim Handy, ansprechenderes Kartenbild, eine App, mit der man mit dem Navi kommunizieren kann (z.B. Wegpunkte am Handy suchen und auf's Navi übertragen), Routenplanung via Tyre-Plus, ansprechende Suchfunktionen und der Preis haben den Ausschlag gegeben. Der Verkäufer hat sein Produkt schön präsentiert - selbst wenn er selbst gar nicht Motorrad fährt.


    blahwas hat die Garmins zwar etwas arg negativ dargestellt, hat aber im Grundsatz m.E. nicht Unrecht.


    Eigentlich kann ich mich jetzt freuen denn jetzt werde ich bald miterleben dürfen, wie mein Freund mit seinem neuen TomTom kämpft - oder auch nicht. Ich werde das interessiert beobachten. Unsere ersten spontanen Versuche während einer Pause bei der Heimfahrt haben aber schon mal deutlich gemacht, dass auch das TomTom nicht wirklich intuitiv zu bedienen ist. Wir haben am Gerät keine Route nach unseren Wünschen zustande gebracht. "Von hier nach B" ging, "von hier über B nach C" schon nicht mehr. Und "von A über B nach C" haben wir dann schon gar nicht mehr probiert.

  • Mein Hauptgrund fürs Garmin: Ich kann auch OSM-Karten nutzen. Ging laut meiner Recherche damals mit dem TomTom nicht.
    Das 390er deshalb, weil ich erstens zu geizig für das "Große" war und auch für mich keinen großen Vorteil/Nachteil gesehen hab.


    Bin ich nach ~25.000km zufrieden? Im Großen und Ganzen ja, wenn man sich an ein paar Schwächen gewöhnt hat und sie zu umgehen weiß. Z.b. die Eigenart, das man die Hauptstraße verläßt, nur um drei Seitenstraßen später wieder auf sie auffährt. Das kann echt nervig werden.
    Schön wäre auch ein drittes Profil, nicht nur Auto/Motorrad, sondern noch ein Motorrad schnell ans Ziel und ein zusätzliches Motorrad schön ans Ziel :)


    Die POIs passen auch soweit, nur in den Abruzzen wurden gern Hotels angezeigt, wo noch nicht mal ein Haus dazu stand. Aber auch hier gilt, wenn man es weiß, kann man das gut umgehen.

  • Heyhey,


    bin TomTom-User und kann Dir die Kiste wärmstens empfehlen. Spontanes Planen von Touren klappt wunderbar, das Display ist auch bei direkter Sonneneinstrahlung relativ gut ablesbar, die Route wird eigentlich immer neu berechnet (manchmal ist aber wirklich nur wenden zielführend) und es hat sonst noch paar coole Features. Mein Liebstes: es zeigt einem direkt im Display an, wie weit es an der Strecke bis zur nächsten Tanke ist. :thumbup:


    Ich würde beim TT nur drauf achten, dass so viel Kartenmaterial wie möglich dabei ist.


    Gruß,
    Thomas

  • Habe ein Rider 410 und bin sau zufrieden. Ein grosser Vorteil ist das absolut narrensichere & einfache planen einer Tour per 2 Klicks.
    Ansonsten sieht es modern aus und wird wie ein Smartphone bedient.


    Zu den Zumogeräten kann ich nichts sagen, da ich sie nicht hatte/habe.


    Viele Grüsse
    Max

  • Habt Ihr beide Erfahrungen bei der Bedienbarkeit im Regen? Zwei Leute auf den BMW-Days haben uns unabhängig voneinander erzählt, dass die TomToms bei Regen nur noch spinnen.


    Zweite Frage: plant Ihr Eure Routen vorab am PC oder lasst Ihr Eure Routen grundsätzlich vom TomTom errechnen? Wie schwierig ist es, eigene Vorstellungen zur Routenwahl einzubringen? Ich meine nicht, als Regel (á la "ohne Autobahn" oder "schnellste Route") sondern als klare Anweisung (á la "über den Julier, Maloja, Chiavenna, Domaso, Lugano").

  • Selbstverständlich kann man auch mit einem TomTom selbst eine Route planen. Entweder am Gerät oder am PC. Das ist dann halt eine Reihenfolge von Wegpunkten, die der Reihe nach angefahren werden - mit den Parametern, die man am Gerät einstellt (Autobahn vermeiden usw.). Verlässt man den Vorschlag, wird der Weg zum nächsten Wegpunkt neu berechnet gemäß... s.o.


    von hier B über C geht so:
    1. Neue Route: Nach B
    2. Alternative berechnen. Reisen über... C


    Für "Von A nach B nach C" braucht man dann schon den Menüpunkt "Routenplanung", und da gibt man die Orte der Reihe nach ein. Bei Dörfern reicht normalerweise "Stadtzentrum", da führt die Hauptstraße eh durch.


    Habe gerade Leihweise ein TomTom Rider v5, mal auf einer Abendrunde getestet. Die "schöne Strecke" ist echt gut und findet meine mühevoll zusammengestellten Hausstrecken. Und wenn ich dran vorbei fahre, findet es einen ähnlich guten Weg. Und innerorts geht's dabei nur über Hauptstrecken.

  • Guten Morgen, dann geb ich auch mal meinen Senf dazu :-)


    Mein Anwendungsgebiet:
    - Würde gerne Routen vorab planen können, also Tourenvorschläge einarbeiten oder Passknackerpunkte anfahren.


    Meiner Meinung nach hier Garmin klar vor TomTom, dank Basecamp. ABER --> BC braucht etwas Einarbeitungszeit und kann am Anfang ganz schön frustrierend sein! Hier kannst du aber entscheiden, wie die Route aussehen soll.


    - Würde aber auch gerne von A nach B mal auf zufällig gewählten, kurvenreichen Strecken fahren können.


    Hier meiner Meinung nach TT klar vor Garmin. TT Ziel eingeben, kurvenreiche Strecke wählen (im Menu noch festlegen ob mehr oder weniger grosse Strassen angefahren werden sollen) und gut ist. Vorsicht bei Einstellungen mit "nur oder fast nur" kleinen Strassen -> dann wird häufig über wirklich kleine Nebenstrassen geroutet -> muss man mögen. Die geeignete Einstellung zu finden hat man aber bald raus.


    - Ich brauch meistens keine Ansagen, aber wenn dann sollten sie auch das Sena 10s koppeln können.


    da kann ich keine Aussage machen, da ich noch nie Sprachausgabe auf dem Motorrad benützt habe


    Ansonsten kann ich den Vorrednern zustimmen, TT günstiger, Garmin eher für Planungsfreaks. Wichtiger Punkt noch, bei meinem TT konnte ich zwar Routen am PC planen. Doch die GPX Datei musste umgewandelt werden (entweder im Internet oder auf dem Navi selbst). Und es konnten nicht mehr wie 48 Wegpunkte definiert werden. Ist vielleicht bei der neusten Generation nicht mehr gleich. Und noch was, bei beiden kannst du am Navi planen zur Not, dann entscheidet aber auch bei Garmin das Gerät über welche Strasse du fährst, am PC kannst du selber entscheiden :-)


    Habt Ihr beide Erfahrungen bei der Bedienbarkeit im Regen? Zwei Leute auf den BMW-Days haben uns unabhängig voneinander erzählt, dass die TomToms bei Regen nur noch spinnen.


    Ich hab mein TT ein / zweimal im Regen bedienen müssen. Konnte keinen wirklichen Unterschied zu Trockenbetrieb feststellen. Aber ich fummel da halt auch nicht dauernd rum, schon gar nicht bei Regen. Da heisst es nur, so rasch wie möglich ans Ziel, und das gebe ich nach Möglichkeit trocken ein :-)


    Empfehlung:
    Prioritäten festlegen zB mir ist es viel wichtiger einfach spontan ein Ziel einzugeben und mich vom Navi führen zu lassen -> TT. Mir ist es viel lieber, die Routen am PC zu planen und genau so aufs Navi zu übertragen -> Garmin (ausser TT hat hier in den letzten Jahren fortschritt erzielt). Dann ist noch die Geldfrage. Und zum Ende hin, hab einfach freude mit dem Gerät das du kaufst und denk nicht, dass du mit dem anderen glücklicher geworden wärst, sonst trübt sich die Freude :-)


    Viele Grüsse
    Jungbiker

    Denke nicht ans Gewinnen, doch denke darüber nach, wie man nicht verliert.


    Auch der längste Weg beginnt mit dem ersten Schritt! (chin. Weisheit)


    BMW R 1200 GS Triple Black, Bj. 2012 (aktueller Töff)
    Suzuki DL 650 V-Strom, Bj. 2004 (verkauft)

  • Habt Ihr beide Erfahrungen bei der Bedienbarkeit im Regen? Zwei Leute auf den BMW-Days haben uns unabhängig voneinander erzählt, dass die TomToms bei Regen nur noch spinnen.


    Zweite Frage: plant Ihr Eure Routen vorab am PC oder lasst Ihr Eure Routen grundsätzlich vom TomTom errechnen? Wie schwierig ist es, eigene Vorstellungen zur Routenwahl einzubringen? Ich meine nicht, als Regel (á la "ohne Autobahn" oder "schnellste Route") sondern als klare Anweisung (á la "über den Julier, Maloja, Chiavenna, Domaso, Lugano").


    Ich hab mir vor Irland das Zumo 390 gekauft und alle Routen vorab am PC geplant. Das laden und abfahren der Routen hat prima funktioniert. So, wie es am PC erstellt wurde.
    Routenplanung auf dem Navi geht auch, aber das ist wegen dem kleinen Display beim 390 etwas fummelig, geht am Rechner deutlich leichter. Die Bedienung vom Basecamp ist anfgangs gewöhnungsbedürftig. Ich rate dringlichst davon ab, das Navi erst kurz vorm Urlaub zu kaufen. Etwas eingewöhnung mit der Software und dann sehen später die Routen auch schnell so aus wie sie sollen.


    Im Regen hatte ich gar keine Probleme. Das Display lässt sich von den Tropfen nicht irritieren und auch die Bedienung funktioniert weiterhin fehlerfrei.


    Das einzige, was mir aufgefallen ist, ist das schon angesprochene "Problem" mit den Seitenstraßen. So ungefähr 1x auf 300km möchte das Navi einen von der Haupstraße runter leiten um kurz danach wieder auf sie drauf zu fahren, ohne erkennbaren Mehrwert.

    "Das, was am lautesten knallt, sind nicht die Bomben. Es sind Mopeds mit Fehlzündungen" -Four Lions-

  • Ich habe knapp 9 Jahre ein Garmin Zumo 550 in Benutzung gehabt welches dann leider mit einem kaputten Display den Geist aufgegeben hat.


    Für das Garmin habe ich immer wahnsinnig spannende und lange Touren geplant, die ich dann real so gut wie nie wirklich so gefahren bin.


    Ich habe mir jetzt zu Beginn der Saison dass Tom Tom Rider 400 gegönnt und bin damit absolut zufrieden.


    Ich plane so gut wie keine Routen mehr am PC sondern gucke mir interessante Streckenpunkte auf der Karte an und lege die mittels Display des Tom Tom als Ziel fest.


    So lasse ich mich dann über Zwischenziele an Ziel führen.


    Die Option kurvenreiche Strecke beim Tom Tom hat Höhen und Tiefen, war jetzt ein paar Tage im Schwarzwald und habe trotz KM Erfahren im reichlich fünfstelligen Bereich im Schwarzwald noch neue Strecken kennengelernt,
    allerdings wollte er mich einmal vom Titisee aus durch Freiburg nach Müllheim führen.


    Tom Tom berechnet wesentlich schneller neue Strecken als das alte Garmin


    Aktuell würde ich mir das Tom Tom Rider 410 kaufen mit den fest installierten Touren, in der Hoffung das da vielleicht als kleines Bonbon was bei ist....

  • Ich habe mir das TT 410 gegönnt, nachdem ich 5 Jahre ein Garmin hatte. Bin sehr zufrieden, natürlich gibt es immer Kleinigkeiten, die nicht oder noch nicht so toll gelöst sind,
    aber ansonsten finde ich es klasse. Konnte es bei Regen testen, bis jetzt nichts negatives, alles hat einwandfrei funktioniert.
    Es wurde eigentlich schon vieles geschrieben, deshalb nur noch kurz, die TT Halterung war für mich ein klarer Pluspunkt, im Gegensatz z.B. von Garmin 590.
    Einfach an den Rammount gesteckt und fertig. Stecker ziehen und wieder ab. Beim Garmin ist der fest verbaut, und das mit einem dicken Kabelwust, neee, das wollte ich net.

  • eine App, mit der man mit dem Navi kommunizieren kann (z.B. Wegpunkte am Handy suchen und auf's Navi übertragen)


    Kann das Zumo 590 auch :rolleyes: Am Handy im "Smartphone Link" suche, und POI ans Navi senden.


    Von A nach B nach C usw. kann das Zumo natürlich auch - und auch durch anklicken auf der Karte. Also reinzoomen, gewünscht Strecke suchen, dort einen Zwischenpunkt setzen.

    *Lille*

  • Habt Ihr beide Erfahrungen bei der Bedienbarkeit im Regen? Zwei Leute auf den BMW-Days haben uns unabhängig voneinander erzählt, dass die TomToms bei Regen nur noch spinnen.


    Hatte das Problem auch noch nicht.


    Könnte es vielleicht daran liegen, dass es die BMW-Days waren? :gwbush:


    jetztaberweghier,
    Thomas

  • Puuh, ich sehe schon das wird ne schwierige Entscheidung...


    Das TT 410 gibt es auch als Premium Paket und ist da 100 Flocken teurer.
    Aber ausser Autohalterung und Diebstahlsicherung hat es wohl keinen Mehrwert.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!