Abwrackprämie für Roller, Mofas, Mopeds in Tübingen

  • Yeah, wieder mitten drin in der Gsundsatzdiskussion. Hier geht's aber um 50er. Die produzieren außer CO2 halt auch noch sehr viel andere Emissionen, z.B. unverbrannten Kraftstoff, verbranntes Öl, und vor allem LÄRM. Der Strom darf von mir aus gerne aus Öl gewonnen werden, solange das Kraftwerk nicht täglich laut jaulend an den Fenster meiner Wohnung vorbeifährt. Und das ist in der Regel nicht der Fall ;) Dass dei Dinger auch mit Ökostrom fahren ist für mich aus der egoistischen Perspektive betrachtet ein netter Bonus.


    Wirtschaftlich gesehen macht's bei 50er Rollern leider am wenigsten Sinn, sie durch Elektroroller zu ersetzen, da die Benziner ja auch nur 2-3 Liter verbrauchen. Wenn sie halbwegs korrekt laufen. Meiner brauchte mehr so 5-7 und war auch sonst eine Schweinerei vor dem Herren :O Insofern ist es eine gute Idee, genau in dieser Klasse mit der Förderung anzufangen.

    MO24 Team Reisen

  • Einfach nur genial wie sich ausgerechnet eine Gruppe von Menschen zu diesem Thema engagiert die allesamt jedes Jahr nichts besseres zu tun haben als zig tausende Kilometer, nur so zum Spaß, durch die Weltgeschichte fahren.
    Mit Verbrennungsmotoren natürlich.

  • Gut, wa?
    Dürfen wir das denn nicht nur weil wir Motorrad fahren? Sollen wir da automatisch den Mund halten? *augenverdreh*


    gesendet von unterwegs

  • Einfach nur genial wie sich ausgerechnet eine Gruppe von Menschen zu diesem Thema engagiert die allesamt jedes Jahr nichts besseres zu tun haben als zig tausende Kilometer, nur so zum Spaß, durch die Weltgeschichte fahren.
    Mit Verbrennungsmotoren natürlich.


    Das hast Du sehr gut getroffen! :1:

  • Einfach nur genial wie sich ausgerechnet eine Gruppe von Menschen zu diesem Thema engagiert die allesamt jedes Jahr nichts besseres zu tun haben als zig tausende Kilometer, nur so zum Spaß, durch die Weltgeschichte fahren.
    Mit Verbrennungsmotoren natürlich.


    Und wo ist das jetzt das Argument? ?( Übrigens, wenn zig tausende Kilometer, nur so zum Spaß, durch die Weltgeschichte fahren mit 'nem Elektromotor genauso gut ginge, würde ich es vermutlich bevorzugt damit machen.


    Wir knattern nicht bevorzugt auf 50ern durch die Stadt. Das geht vermutlich jetzt schon elektrisch besser als mit Sprit.


    Und ich weiß auch nicht, was schlecht dran ist, wenn jemand Geld dafür bekommt, seinen Untersatz auszutauschen. 500 Euro ist deutlich über dem Restwert der allermeisten Fuffis. Rollerfahren verbieten kann die Stadt ja nicht.

    MO24 Team Reisen

    • Official Post

    Was ist das denn hier für 'ne schräge Diskussion? :huh:


    Und selbst wenn die E-Mopeds eine schlechtere Ökobilanz hätten, als ranzige und mies eingestellte China-Zweitakter: da habe ich lieber den Strom aus einem sauberen und effizientem Kraftwerk vor der Tür, als die Giftgaswolke mitten in der Stadt. :pinch:


    Gruß,
    Thomas

  • Strom aus einem sauberen und effizientem Kraftwerk vor der Tür, als die Giftgaswolke mitten in der Stadt.

    Genau. Weil wir so effiziente und saubere Kraftwerke in der Umgebung haben. ^^ Kraftwerk Weisweiler


    Wird hier auch die Wolkenmaschine genannt. ^^


    Potential ist viel drin, nur wird es meistens nicht ausgeschöpft, es soll ja auch wirtschaftlich sein. Immerhin merkt man aber doch, dass sich etwas bewegt in Richtung E-Mobilität.


    Und Norwegen hat nun mal ganz andere Voraussetzungen. Fast 100 % Strom aus erneuerbaren Energien. Die heizen sogar mit Strom. Und es ist umweltverträglich.


    Bei uns in D funktioniert das so einfach nicht. Dafür ist bei uns die Erzeugung von Strom mit zuviel "Umweltbelastung" verbunden.

    • Official Post

    Genau. Weil wir so effiziente und saubere Kraftwerke in der Umgebung haben. ^^ Kraftwerk Weisweiler


    Da könnten wir bei Gelegenheit auch mal die Abwrack-Prämie für Kraftwerks-Oldtimer ebenfalls umsetzen :durchgeknallt: Aber selbst wenn: lieber diesen Turbinen-Oldtimer, als die Zweitakter-Oldie-Technik.


    Das mit Norwegen ist schon lustig. Strom ist in Norwegen dadurch sogar so billig, dass öffentliche Gebäude nichtmals Lichtschalter besitzen.


    Gruß,
    Thomas

  • Und Norwegen hat nun mal ganz andere Voraussetzungen. Fast 100 % Strom aus erneuerbaren Energien.


    Ich glaube, für die Verbreitung der Elektromobilität ist erstmal relativ egal, wie der Strom erzeugt wurde. Der Strompreis dagegen könnte ein Faktor sein, keine Ahnung. Die Mentalität aber ganz sicher auch. Und das Preisniveau. Bei norwegischen Gehältern kann ich mir vermutlich auch eher einen Tesla kaufen.

    WELCOME TO THE RIDE OF YOUR LIFE

  • Bei norwegischen Gehältern kann ich mir vermutlich auch eher einen Tesla kaufen.


    Bei den dortigen Steuern zahlst daran wahrscheinlich genauso lange ab, wie hier an deinem Seat. ^^


    Ich muss ganz ehrlich sagen: Was soll die Grundsatzdiskussion? Die fossilen Vorräte sind endlich. Es ist also keine Frage ob die Energiewende kommt, sondern wann. Wir müssen uns früher oder später eh mit dem Umstieg beschäftigen. Und wie bei allem, wenn rechtzeitig angefangen wird, sind die Einschnitte nicht so heftig, als wenn man wartet, bis kurz vor knapp.


    Dementsprechend begrüße ich die Aktion aus Tübingen, auch wenn sie nur ein Tropfen ist, so ist es überhaupt ein Anfang.


    Und betrachte ich mir die politische Lage unserer Lieferanten, so frage ich mich, warum nicht viel mehr in die heimische Energieproduktion investiert wird. Was nützen die schönsten Gaspipelines, wenn der russische Bär sich durch die EU-Sanktionen so geärgert fühlt, dass er einfach den Hahn zudreht? Der Energiehunger der Asiaten macht ihn eventuell von uns unabhängig. Ähnlich Bedenken hege ich gegenüber dem Nahen Osten. Da ist ja fast gar nix mehr als stabil zu bezeichnen, höchstens noch die arabischen Emirate, etc. Da wird mir wieder übel, wenn ich an den Umgang dort mit Menschenrechten denke und die Finanzierung des Terrors.

    "Wenn du Gott siehst, musst du bremsen"

  • Bei den dortigen Steuern zahlst daran wahrscheinlich genauso lange ab, wie hier an deinem Seat.


    Ähm, der Seat ist nicht finanziert. ;)


    Elektroautos werden in Norwegen meines Wissens weder mit der Luxussteuer noch mit der Mehrwertsteuer belegt.


    Das Interessante am Fall Tübingen ist eher der Bevölkerungshintergrund. Tübingen ist eine Unistadt, da wohnen vor allem Studenten. Also nicht gerade die reiche Klientel. Die allerdings auch Palmer von den Grünen zum OB gewählt hat. Bedeutet also: die Gruppe, die tendenziell Zweitakter fährt, unterstützt den, der sie abschaffen will. Also scheint ihnen der Zweitakter gar nicht so wichtig zu sein, bzw. sind sie offen für E-Mobilität.

    WELCOME TO THE RIDE OF YOUR LIFE

    Edited once, last by Coyote ().

  • die Gruppe, die tendenziell Zweitakter fährt, unterstützt den, der sie abschaffen will.


    Nee, die fahren Fahrrad. In Tübingen fährt man Fahrrad ;)

    Gesendet von meinem FeTAp 615 mit Tapatalk.

    • Official Post

    Was nützen die schönsten Gaspipelines, wenn der russische Bär sich durch die EU-Sanktionen so geärgert fühlt, dass er einfach den Hahn zudreht?


    Wenn Du dir ausrechnest, was Strom aus deutscher Steinkohle, die hier noch immer zu Hauf vorhanden ist kostet, dann weißt Du, warum dieses Risiko eingegangen wird. Außerdem: ein steigender Energiepreis setzt noch ganz andere Vorgänge in Gang. Erstens "ermöglicht" ein hoher Energiepreis auch


    Bedeutet also: die Gruppe, die tendenziell Zweitakter fährt, unterstützt den, der sie abschaffen will.


    Ich glaube, Du überschätzt das Studententum. Ich kenne keinen Studi mit Roller.


    Gruß,
    Thomas


  • Wenn Du dir ausrechnest, was Strom aus deutscher Steinkohle, die hier noch immer zu Hauf vorhanden ist kostet, dann weißt Du, warum dieses Risiko eingegangen wird. Außerdem: ein steigender Energiepreis setzt noch ganz andere Vorgänge in Gang. Erstens "ermöglicht" ein hoher Energiepreis auch



    Ich glaube, Du überschätzt das Studententum. Ich kenne keinen Studi mit Roller.


    Gruß,
    Thomas


    Die Energiepreise steigen doch auch so. Der momentan niedrige Ölpreis wird nicht von Dauer sein. Und Kohle ist wieder eine zentrale Energieversorgung, die ich nicht mehr als zeitgemäß sehe. Es gibt noch so viel Potenzial in Einsparung und dezentraler Energieproduktion, die nicht genutzt wird zur Zeit. Gerade letzt gelesen(wo, weiss ich leider nicht mehr): Die französischen Städte haben nachts so viele Straßenlaternen an, weil sie die Last von ihren AKWs abnehmen müssen. Man könnte ja, wenn man wollte, den Strom in Form von Ladestationen für Stromer an genau den Straßenlaternen hergeben...


    ...ach, was man nicht alles könnte, wenn man nur wollte. Zur Zeit bauen wir nur eine gigantische Hypothek auf, statt langfristig einen geringen Abtrag zu leisten.

    "Wenn du Gott siehst, musst du bremsen"

  • Eine Frage stellt sich mit allerdings:


    Wäre überhaupt genung Strom vorhanden um ernsthaft auf E-Mobilität umzusteigen ?


    Stellen wir uns doch mal vor morgen kramt jemand ein Real brauchbares und Bezahlbares Elektroautomobil aus der Schublade.


    Und jetzt stellen wir uns noch vor das genug "Steckdosen" Bundesweit vorhanden wären. Und Akkus zum Wechseln wenn die Reise mal länger wird.


    Was dann ?


    Wo soll der Strom dafür herkommen ? Was wird passieren ? Weitere Verlängerungen für Atomkraftwerke und eine Explosion der Strompreise.


    Denn eines ist sicher: Steigt der Bedarf an Strom (und hier gezwungenermassen!!!) werden Lieferanten genau das ausnutzen.


    Alles andere ist Illusion.


    So wie ich das sehe ist der ganze Prozess nur sehr sehr schleichend einführbar.


    Was Norwegen betrifft: Wie schon erwähnt die geringe Einwohnerzahl sowie eines der reichsten Länder der Erde und Offshoreenergie bieten da schon ganz andere Möglichkeiten.
    Vom Stromverbrauch einer Industrie im Vergleich zu Deutschland brauchen wir gar nicht zu reden.


    So wunderbar es wäre auf E-Rechnik umzusteigen so illusorisch ist eine relativ Zeitnahe Umsetzung bei uns möglich.

    hier war eine politische Korrektur nötig!...leider

  • Wäre überhaupt genung Strom vorhanden um ernsthaft auf E-Mobilität umzusteigen ?


    Gegenfrage: waren bei Einführung des Automobils genügend Tankstellen und Raffinerien vorhanden?
    Das ist ja kein schlagartiger Wechsel, in der Zeit kann man schon noch Kraftwerke dazustellen bzw. Strom importieren. "Zeitnah" heißt ja nicht "von 0 auf 100 in den nächsten 5 Jahren".


    Das Gros des Stroms wird Nachtstrom sein. Wir haben derzeit also die Differenz zwischen Peak und Nachtstrom als Luft. Und mit der flächenden Einführung von LED-Leuchtmitteln wird der Nachtstrombedarf vermutlich noch sinken. Tages-Peak ist üblicherweise auch noch weniger als an Gesamtkapazität da ist. Stromexporte sind zudem ja auch Realität, und 2015 haben wir ein Rekordjahr für die Stromerzeugung gehabt.



    Quote

    Denn eines ist sicher: Steigt der Bedarf an Strom (und hier gezwungenermassen!!!) werden Lieferanten genau das ausnutzen.


    Strom kannst du aber auch selbst produzieren, und je höher der Preis, um so lukrativer wird das (ich weiß von zu 98% energieautarken Haushalten, inkl. Elektroauto). Außerdem: wo ist der Unterschied zum Benzin?

    WELCOME TO THE RIDE OF YOUR LIFE

    Edited 5 times, last by Coyote ().

  • So wie ich das sehe ist der ganze Prozess nur sehr sehr schleichend einführbar.

    Natürlich! Nur man muss anfangen zu investieren und gucken, wo. Wie Coy sagt, haben wir nachts Stromkapazitäten und die meisten Fahrzeuge stehen nachts rum.


    Und wer baut die Stromer für Norwegen? Die große Autonation DE wohl weniger. Was machen wir, wenn weitere Nationen nachziehen? Den Anschluß verlieren, weil wir nicht erkannt haben, wohin die Reise geht? Die große Dieseloffensive dürfte wohl Geschichte sein.

    "Wenn du Gott siehst, musst du bremsen"

  • Quote

    "Zeitnah" heißt ja nicht "von 0 auf 100 in den nächsten 5 Jahren".


    Die 10 Jahre seit dem das Proklamiertes Thema ist, aber bitte dazurechnen !


    Und wieso schafft Norwegen es in den kommenden 9 Jahren ?


    Quote

    Kraftwerke dazustellen

    Welche ? Atomkraft soll ja auch weg! Und jeder Neubau von was auch immer für einem Kraftwerk wird Jahrezehnte dauern aufgrund von Klagen.


    Allerdings reden bei Norwegen von ca. 250.000 Automobilen im Gegensatz zu Deutschland mit über 4 Millionen!


    Dazu kommt: Norwegen PKW-Produktion = NULL. Deutschland dagegen ? Politisch überhaupt nicht umsetzbar. Die Konzerne werden den Takt des Tempos vorgeben, und solange die mit aktuellen Fahrzeugen viel Geld verdienen, wird da nix passieren.



    Quote

    Und wer baut die Stromer für Norwegen? Die große Autonation DE wohl weniger.


    Glaubst Du ernsthaft das ein relativ kleines Unternehmen wie Tesla als einzige den Stein der Weisen in der Schublade hat, und alle anderen Großautomobilhersteller nicht ?


    Im Leben nicht.


    Die Frage ist nur warum packen sie sie nicht aus ? Eine Antwort könnte sein: Sie machen sich selbst Konkurrenz zu ihren eigenen aktuellen Produkten.


    Und selbst wenn die Grossen morgen loslegen würden mit der Produktion wäre spätestens beim Preis und der Ladestationen Feierabend.


    In 20 Jahren sehe ich noch nicht großflächig deckend E-Mobile fahren.


    Quote

    haben wir nachts Stromkapazitäten und die meisten Fahrzeuge stehen nachts rum.


    Und wo stehen sie rum ? Vor Einfamilienhäusern ? Zu wenige in Deutschland.


    Und vor einem Mehrfamilienhaus (die große Mehrheit hier) werden dann aus jedem Fenster Verlängerungskabel raushängen ? Mal von den Ladezeiten bei 240V mal ganz abgesehen.


    Wir sind "Lichtjahre" von einer grossen Einführung entfernt.


    Aber mal zurück zum Roller.


    Ich fahre Roller. Und wo lade ich ihn auf wenn ich auf der 1. Etage wohne ?

    hier war eine politische Korrektur nötig!...leider

    Edited once, last by VierM ().

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!