Ducati Scrambler

  • Mit der Scrambler Reihe hat Ducati bei mir deutlich an Sympathie gewonnen, die Urban Enduro fand ich schon zum verlieben, als dann Ende 2016 die Desert Sled präsentiert wurde bekam ich feuchte Augen.


    Heute bin ich nun endlich den Scrambler auch mal zur Probe gefahren und nicht immer nur sitzen.
    Wenn schon, denn schon und gleich die Desert Sled geschnappt.
    Optisch für mich (bis auf den Kennzeichenhalter) ein echtes Highlight! Gleiches gilt im Übrigen auch für den Café Racer und die anderen Modelle der Scrambler Reihe.


    Ducati kenne ich bisher nur von Monster und da nervte mich das rasseln und das ruckhafte. Aber das ist lange her, der 800er der Scrambler fährt sich überraschend "neutral", nichts Negatives, aber auch nichts was besonders zum hervorheben wäre. Er blubbert unaufdringlich vor sich hin, könnte wenn man von einer 125PS GS kommt etwas mehr Punch im unteren Drehzahlbereich haben aber für die 75PS fährt sich das sehr angenehm alltagstauglich! Die Emotionen werden definitiv eher über die Optik geweckt.


    Die Sitzposition war trotz mehr Federweg bei der Desert Sled absolut okay mit meinen 1,78cm. Fuß auf den Boden ist auch kein Problem. So ein paar Spielereien meiner GS haben mir aber tatsächlich gefehlt. Ohne Griffheizung waren meine Sommerhandschuhe etwas kalt, der Tacho lässt sich eher bescheiden ablesen und krass wie sehr ich Tempomat, Ganganzeige und hohes Windschield als selbstverständlich angenommen habe.
    Die Scrambler ist jetzt nicht wirklich ein puristisches Bike, aber als GS Fahrer fühlt es sich doch ein wenig so an.
    Positiv überrascht haben mich die aufgezogenen Pirelli Scorpion Rallye STR, die werde ich wohl auch meiner BMW als nächstes gönnen.


    Als Wachablösung könnte ich mir die Desert Sled nicht wirklich vorstellen, wenn dann wäre sie eine Erweiterung des Fuhrparks, dafür sind mir die 11.500 aber dann doch zu viel. Schade eigentlich, Spaß hat es nämlich gemacht!



    Gesendet von meinem SM-G930F mit Tapatalk

  • Wenn ich ganz ehrlich bin kann ich es nicht beurteilen.


    Die Scrambler hat keine Traktionskontrolle (Was sie bei ihrem Motor auch nicht wirklich benötigt), sie hat keine E-Gas, keine hydraulische Kupplung, ein Boardcomputer der neben Tageskilometer, Reichweite noch die Temp anzeigt aber kein Verbrauch. Sie hat keine LED Blinker oder LED TFL, kein semiaktives Fahrwerk... also aus Sicht einer GS ist es der totale Purismus :D, aber wie schaut das aus Sicht einer MT-07 und ähnlichen Bikes aus? Der Preisunterschied muss halt auch irgendwo herkommen, die Desert Sled kostet ~12t € die GS 20t €.
    Ich glaube bei Mittelklassebikes ist das guter Standard und weit weg von puristisch. Es ist wie alles im Leben relativ, deshalb war es mir auch wichtig zu erwähnen von wo ich komme. Für nen Fahrer einer XJ 600 N aus dem Jahr 1999 ist das Fazit sicherlich ein ganz anderes.


    PS: Hab übrigens auch auf der X-Diavel gesessen, aber zu einer Probefahrt habe ich mich nicht getraut :D

  • Die Scrambler hat keine Traktionskontrolle (Was sie bei ihrem Motor auch nicht wirklich benötigt), sie hat keine E-Gas, keine hydraulische Kupplung, ein Boardcomputer der neben Tageskilometer, Reichweite noch die Temp anzeigt aber kein Verbrauch. Sie hat keine LED Blinker oder LED TFL, kein semiaktives Fahrwerk... also aus Sicht einer GS ist es der totale Purismus , aber wie schaut das aus Sicht einer MT-07


    Eine Tracer kost 8200 und hat folgendes dickgedruckte auch nicht:
    - die Tracer hat LED Standlicht was bei der Fahrt mit an ist
    - nen BC der auch noch Verbrauch, Trip1, Trip2 anzeigt


    Und bei der DS steht halt Ducati Scrambler und nicht Yamaha auf dem Tank.

  • 12000€ Kostet die? Heftig...
    Da seh ich keinerlei Relation mehr zwischen Preis und Leistung. Das ist dann nur noch ein Lifestyle-Gerät.
    Tracer 900 ist deutlich günstiger, stärker, hat Traktionskontrolle usw. Tiger 800 auch. Ne Versys 1000, V-Strom 1000 kriegt man auch dafür.
    Sogar die KTM 1090 liegt nur 900€ laut UVP drüber :wacko:

    Suzuki V-Strom 1000 (2018 - ?)
    Suzuki Bandit 1250 SA (2015 - 2018)
    Yamaha XJ 600 S Diversion (2013 - 2015)

  • Das Ducati sich das Lifestyle Gefühl bezahlen lässt ist ja offensichtlich, das machen BMW, KTM und andere ja genauso. Die Japaner sind aus rationaler Sicht wohl fast immer die "bessere" (Preis/Leistung) Entscheidung. Wobei auch Yamaha mit der Abarth MT-09 und den XSR Modellen in die Kerbe schlägt. Die wollen dann doch einen Stück vom Lifestyle Kuchen abhaben.


    PS: Fairerweise, die Desert Sled kostet Basis 10.990€, mit Überführung und in weiß dann aber schon 11.550€ wenn ich das richtig verstanden habe.

  • Damit reiht sich die Scrambler ganz klar in die Lifestyle Heritage Bikes ein.


    • Zum Vergleich: Die BMW R9T Scrambler (ist denen kein anderer Name eingefallen?) kostet 13.000 € und hat immerhin einen etwas umfangreicheren Bordcomputer und LED Blinker und -Rücklichter. Ansonsten steht eben BMW drauf :grin:
    • Die Yamaha XSR Abarth kostet 12.500 € und hat wie alle Yamahas keine LED Blinker in der Serienausstattung. BC weiß ich nicht, aber vermutlich wie üblich. Hat aber E-Gas und Traktionskontrolle.


    Mich wundert da nichts. Sicherlich gibt es mehr Motorrad für weniger Geld, wenn man dieses spezielle Design nicht haben möchte. Insofern sind die Preise vielleicht nicht wirklich berechtigt. Ich würde diese fragwürdige Strategie aber keinesfalls nur Ducati zuschreiben.


    PS: Hab übrigens auch auf der X-Diavel gesessen, aber zu einer Probefahrt habe ich mich nicht getraut


    Trau dich! :grin:

  • Die Scrambler sind wirklich wunderschöne Motorräder. Duc hat sich auch eine Menge einfallen lassen, um sich sein Motorrad individuell zu gestalten. Moderner Purist ist eine passende Klassierung.


    Über den Preis zu diskutieren ist müßig, die wird eben nicht über den Preis verkauft.

  • Ist halbwegs schön anzuschauen, leider nur mit diesem Nasskupplungs Luschenmotor den ich mal mit ner 800r Monster probe fuhr.
    Der luftgekühlte 1000 i.e, Motor dürfte es dann schon sein. Duc stellt man sich anders vor. höchtens was für Stadt oder die Dame.
    On Road zu wenig Bumms und zu wenig geboller, offroad zu wenig Fahrerwerk und sichlich nach einigen Stunden ein Loch im Tütü..


    Wer Thempopomat, BC u. dgl. vermisst, den macht das Genre sowieso nicht glücklich ( hier gibt es Cabrios ohne Türen mit Sound System Esp und Abs und ecr und Bluetooth, so Roller halt mit grossen Rädern, ala Glodwing )


    Mit 12000 is die 4000 zu teuer.

  • Ausserdem, die 800 Luftpumpe kost 12000 und dafür findet sich zumindest was das entweder On oder Offroad gut kann.


    So sehe ich das auch, meine EXC ist optimal fürs Gelände, die Dorsoduro für die Strasse . . . die haben zusammen (je 1/2 Jahr alt bei Kauf) 12500€ gekostet. Nicht das mir die Scrambler so gar nicht gefällt, aber als Zweitmoped mit Einschränkungen für Gelände bzw. Strasse . . .

    Geradeaus kann (fast) jeder und nahezu 100% der Erdoberfläche sind nicht asphaltiert !

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!